KonjunkturDas große Aber

Deutschland kommt unbeschadet durch die Krise – aber nur, wenn Amerika und China weiterhin viel kaufen. von 

Ein Horrorszenario sieht anders aus: Die Arbeitslosigkeit nimmt leicht zu, das Wirtschaftswachstum schwächt sich etwas ab, die Preise steigen moderat. Nach Einschätzung des Sachverständigenrats zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung kann die deutsche Wirtschaft den großen Absturz vermeiden. Um immerhin 0,8 Prozent wird das Bruttoinlandsprodukt den fünf Wirtschaftsweisen zufolge im kommenden Jahr zunehmen. Das ist weniger als in den Boomjahren 2010 oder 2011 – aber immer noch beachtlich, angesichts der Tatsache, dass im Rest Europas die Konjunktur einbricht und zuletzt auch der deutsche Aufschwung an Kraft verloren hat.

Die Prognose, die der Rat am 7. November in Berlin vorgelegt hat, ist wohl eine der wichtigsten seit seiner Gründung vor fast fünfzig Jahren. Sie gibt den Ton vor für das Wahljahr und könnte auch für die Zukunft Europas entscheidend sein. Denn wenn in Deutschland die Arbeitslosigkeit steigt, wird die Bereitschaft zur Solidarität mit den Schuldenstaaten schwinden – und ohne Hilfe aus Berlin ist der Euro zum Untergang verurteilt.

Anzeige

Damit sich das Szenario der Wirtschaftsweisen bewahrheitet, dürfen im Rest der Welt keine größeren Unfälle passieren. Umso spannender ist die Frage, wie realistisch das eigentlich ist.

Fest steht, dass die Stimmung in der deutschen Wirtschaft in den vergangenen Wochen merklich schlechter geworden ist. Die Auftragspolster der Unternehmen schrumpfen, allein im September ging das Volumen der Bestellungen um 3,3 Prozent zurück – vor allem weil Kunden in den Krisenstaaten der Währungsunion weniger ordern. Erstmals seit fast drei Jahren wurden in Deutschland per Saldo wieder Stellen abgebaut. Im Schlussquartal dieses Jahres könnte auch die deutsche Wirtschaftsleistung leicht schrumpfen.

Die Wirtschaftsprofessoren gehen aber davon aus, dass der Tiefpunkt bald erreicht sein wird und das Wachstum nach einer kurzen Pause wieder anzieht. Aus diesem Grund wird ihrer Meinung nach auch die Arbeitslosigkeit nur leicht zulegen – von einem Rekordtiefstand von 6,8 Prozent in diesem auf 6,9 Prozent im kommenden Jahr. Die Bundesbürger und die Bundesregierung könnten den kommenden Monaten also alles in allem mit Gelassenheit entgegensehen.

Die Argumentation der Räte: Zwar liefern die deutschen Firmen weniger Waren nach Italien oder Spanien, dafür aber steigt die Nachfrage in den Schwellenländern Asiens und in den USA. Dabei profitieren die hiesigen Unternehmen davon, dass der Wechselkurs des Euro wegen der Krise gesunken ist – denn das bedeutet, dass sich deutsche Waren in Übersee verbilligen. Das Muster ist in den Auftragszahlen bereits erkennbar, die Bestellungen aus dem außereuropäischen Ausland legten zuletzt zu.

Die gute Nachricht ist also, dass die hiesigen Betriebe ihre Abhängigkeit von den Krisenstaaten in Europa verringert haben. Die schlechte ist, dass sie dadurch in neue Abhängigkeiten geraten sind.

Leserkommentare
    • Uwe1108
    • 16. November 2012 7:55 Uhr

    in den USA sehe ich nicht. Bisher haben die sich immer auf einen (wenn auch faulen, weil nicht grundsätzlich problemlösenden)Kompromiss geeinigt, weil die Show halt weitergehen muss. Dass wird mit großem Getöse ablaufen, weil ja jeder zeigen muss, dass er die Hosen anhat, aber im letzten Moment werden sie die Situation entschärfen, bis zum nächsten Mal.

    Vielmehr Sorgen mache ich mir, dass die Konsumblase in den USA platzen könnte, das dürfte den selben Nachfrageeffekt an ausländischen Waren erzeugen.

    Eine Leserempfehlung
    • Chali
    • 16. November 2012 8:18 Uhr

    Doch wohl nur einihe wenige Menschen deutscher Staatsangehörigkeit!

    Die breite Masse der deutschen Staatsbürger hat nicht einmal so viel Besitz, um seinen Anteil an den "deutschen Staatsschulden" zu bezahlen. Und es besteht kein Anlass zu glauben, es könnte sich irgend wann irgend etwas daran ändern.

    Also: Was soll's?

    5 Leserempfehlungen
  1. Zitat: „Deutschland kommt unbeschadet durch die Krise – aber nur, wenn Amerika und China weiterhin viel kaufen.“

    Oder wenn die Deutschen wieder genug in der Tasche haben, selbst die Wirtschaft in Schwung zu halten. Aber wen interessiert schon der Binnenmarkt?

    7 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    "Aber wen interessiert schon der Binnenmarkt?"

    Von den deutschen Machthabern interessiert das niemanden.
    Schließlich würden Maßnahmen zur Stärkung des Binnenmarkts den aktuell 1A laufenden Umverteilungsmechanismus nachhaltig stören.
    Gutes Beispiel gestern bei Monitor:
    Vergangene Woche hat die Koalition beschlossen, daß Lebensversicherungskunden nicht mehr an den Bewertungsreserven der Unternehmen zu beteiligen sind, obwohl das Bundesverfassungsgericht diese Beteiligung des Versicherungskunden in 2005 ausdrücklich gefordert hat.
    Das Geld soll jedoch nach Auffassung unserer Regierung lieber im Vermögen von Allianz und Co. verbleiben, statt an Ottonormalbürger ausgezahlt zu werden.

  2. "Aber wen interessiert schon der Binnenmarkt?"

    Von den deutschen Machthabern interessiert das niemanden.
    Schließlich würden Maßnahmen zur Stärkung des Binnenmarkts den aktuell 1A laufenden Umverteilungsmechanismus nachhaltig stören.
    Gutes Beispiel gestern bei Monitor:
    Vergangene Woche hat die Koalition beschlossen, daß Lebensversicherungskunden nicht mehr an den Bewertungsreserven der Unternehmen zu beteiligen sind, obwohl das Bundesverfassungsgericht diese Beteiligung des Versicherungskunden in 2005 ausdrücklich gefordert hat.
    Das Geld soll jedoch nach Auffassung unserer Regierung lieber im Vermögen von Allianz und Co. verbleiben, statt an Ottonormalbürger ausgezahlt zu werden.

    5 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Binnenmarkt"
  3. 5. [...]

    Entfernt. Bitte beteiligen Sie sich nur, wenn Sie einen sachlichen Beitrag leisten möchten. Danke, die Redaktion/ls

    • rjmaris
    • 16. November 2012 9:05 Uhr

    In einem Interview sagt Schulmeister, wenn er erklärt, warum Deutschland so gut da steht: "In Wahrheit steht Deutschland besser da, weil die Exporte in solche Ökonomien expandieren, die sich noch immer sehr gut entwickeln, weil sie das neoliberal-finanzkapitalistische Wirtschaftssystem ablehnen."
    Er spricht da von China, Brasilien und Indien. Die wachsen stark, weil bei "denen Gütermärkte und Finanzmärkte radikal verschieden behandelt werden, wie es bei uns übrigens in den 1950er und 1960er Jahren auch der Fall gewesen war."

    Quelle: http://www.wirtschaftundg...

    3 Leserempfehlungen
  4. Deutschland kommt unbeschadet durch die Krise ? Sieht man das mit den Augen der Kanzlerin "Wir werden gestärkt aus der Krise hervorgehen"? Sagen Sie bitte wer "wir" ist. Oder mit den Augen eines Joschka Fischers,der sich wünscht die Krise möge doch bitte noch weitergehen,weil dann die Idee/das Projekt Europa vorankommt? Sprich "man" braucht die Krise oder gar noch eine Krisenverschärfung? Gehts noch? Darfs noch etwas mehr sein an Arroganz und Ignoranz,
    vielleicht noch eine Prise Größenwahn dazu ? Wissen Sie wie ich das nenne - eine Form des Terrors.Und selbstverständlich
    macht "man" selbst keine Fehler,nein,niemals.Als so Art Hardcore-Exportnation dürfen andere nur nicht den Fehler machen und weniger kaufen,also weniger importieren,obwohl eine der Zauberformeln des IWF doch ist,den Export zu steigern.Wenn alle Wirtschaftsräume denn ihren Export steigern,wirds dann sozusagen galaktisch und man muss nach den Marsmännchen suchen,die dafür sorgen,dass die terroristischen Shareholder Values alle drei Monate ihren Gewinn steigern können.

    4 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    "Sieht man das mit den Augen der Kanzlerin "Wir werden gestärkt aus der Krise hervorgehen"?"

    Diese Aussage der Kanzlerin hat ungefähr dieselbe Aussagekraft, wie

    "Nach Regen kommt Sonnenschein."

    • Chali
    • 16. November 2012 9:21 Uhr

    ist Thema eines Kommentars von Eric Bonse

    http://www.taz.de/Debatte-Europa/!105576/
    überschrieben mit "Die EU ist zu einem neoliberalen Projekt verkommen".

    Für die Richtigleit der dort vertretenen Einschätzung kann dieser Beitrag prima dienen. Menschen als Mnövriermasse.

    2 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • Chali
    • 16. November 2012 9:29 Uhr

    Der Link funktioniert nicht - neuer Versuch ...

    http://www.taz.de/Debatte-Europa/!105576/

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

Service