Coming-outDer Traum des Konditors
Seite 3/5:

Hochzeitsreise nach Sizilien, vier Wochen

Am Abend steht Judith neben der Tür, Lenzburg, Murackerstrasse 12.

Dein Vater, sagt sie, heute Vormittag ist er gestorben.

Anzeige

Zur Hochzeit mieten sie einen Nauen auf dem Zugersee, 29. Juni 1991, und fahren nach der Trauung hinüber zum Baumgarten, eine Kapelle spielt auf, Geige, Gitarre, Cello, man isst Trois filets, Rind, Kalb, Schwein, feiert und tanzt bis in die Nacht.

Die Mutter sagt: Dein Papa sitzt neben uns.

Hochzeitsreise nach Sizilien, vier Wochen, Aida von Verdi, Teatro Greco di Siracusa, Judith ist schwanger und trinkt keinen Wein.

Warum bist du nie eifersüchtig?

Möchtest du, dass ich es wäre?, fragt er.

Vielleicht!, sagt sie.

Jetzt singt Dario Negrotti im katholischen Kirchenchor, probt jeden Dienstagabend von acht bis zehn Uhr, eilt dann nach Hause zu Judith. Sie richtet das Kinderzimmer ein, kauft ein Bettchen, kauft Kleidchen, eine Waage, Windeln, Spielsachen, im Geburtsvorbereitungskurs liegt Dario an Judiths Seite und atmet mit ihr.

Sie flüstert: Wie kann man nur so glücklich sein!

Am 28. März 1992 reißt die Plazenta, Blut schießt aus Judiths Leib, fleischige Fetzen, Dario rennt zum Telefon, sieht den Zettel nicht, der vor ihm an der Wand hängt, darauf die Nummer des Spitals.

Luca, 4140 Gramm, 53 Zentimeter.

Eine Stunde lang, allein in einem hellen Zimmer, hält er das Kind in den Armen.

Es singt im Bauch.

Dario Negrotti, dreißig, wechselt die Stelle, wird Vertreter der Alipro AG, Halbfabrikate für Bäckereien und Konditoreien. Einen schmalen Koffer in der Hand, reist er durchs Schweizer Mittelland, preist Fruchtlinien, Backmassen, Nussfüllungen.

Du siehst müde aus, sagt Judith.

Was ist los mit dir?, fragt Judith.

Nichts!, sagt Dario.

Ich möchte ein zweites Kind, sagt sie.

Le nozze di Figaro.

Otello.

Ekle ich dich?, fragt Judith.

Manchmal, im Firmenwagen unterwegs, passiert er einen Wald, Autos stehen dort, Männer darin.

Der fliegende Holländer.

Manchmal, in Basel oder Zürich, das Köfferchen in der Hand, kommt er an einer Bar vorbei, Männer hinter der Tür.

Was ist los mit mir?

Sie ziehen nach Seengen ins Haus von Judiths Eltern, Oberdorfstrasse 11, erster Stock, fünf Zimmer, unten die Eltern, oben der Bruder.

Im Garten Rosen.

Stella, 3900 Gramm, 52 Zentimeter, 28. Januar 1995.

Tosca, Puccini.

Manchmal, im Firmenwagen unterwegs, passiert Dario Negrotti einen Wald, Autos stehen dort, Männer darin, er fährt langsamer.

Er hält nicht an.

Hält nie an.

Judith stillt Stella, Dario bringt den Müll vors Haus, Judith kocht Biologisches, Dario spielt mit Luca.

Und wenn ich doch anhielte?

Dir geht es nicht gut, sagt Judith.

Das geht vorbei, sagt Dario.

Bist du krank?

Nur müde.

Hol Hilfe, sagt sie.

Was für Hilfe?

Weil er die obligatorische Schießpflicht, zwanzig Schüsse im Jahr, vergisst und schließlich verweigert, muss er drei Tage ins Gefängnis.

Dario lobt Mandelmasse weich, Mandelmasse fest, Backmasse braun, Backmasse weiß, Streusel dunkel, Streusel weiß, Streusel hell, Streusel mittel.

Und hält nie an.

Judith sagt: Ich liebe dich, hol Hilfe.

Viermal fährt er nach Baden und setzt sich, die Hände feucht, zu einer Psychologin, erzählt von seinem Vater, der oft am Tisch saß, ein Glas vor sich, und weinte oder lärmte. Und dann schwieg, sobald der Großvater kam, dessen Säcke er trug, treppauf, treppab, dreizehn Stunden am Tag, ein Leben lang.

Einmal, in der dritten oder vierten Klasse, im Rechnen, hatten wir die Lösungen des Banknachbarn zu prüfen, ein Mädchen kontrollierte meine, ich ihre. Und als sie merkte, dass alles, was ich gerechnet hatte, falsch war, stand sie auf und brachte mein Heft dem Lehrer. Der sah es kurz an, holte aus und schlug seine Hand dem Mädchen ins Gesicht, so wütend, dass sie hinfiel und schrie. Er dachte wohl, das Heft und die Fehler darin gehörten ihr. Und ich saß da in der Bank, wartete, dass das Mädchen die Wahrheit verriet, ich wartete und schwieg und schwieg, sagte kein Wort, hatte nur Angst, ein Loch im Bauch.

Leserkommentare
  1. ... ausgezeichnet verfasst, stimmig!
    Nur ein wenig zu lang für eine Kaffeepause

  2. Herzlichen Dank für diesen erbaulichen Text.

  3. Wenn ich eine solche Geschichte lese, stelle ich mir folgende Fragen:

    Wieso hat der Mann geheiratet?
    Wieso hat die Frau diesen Mann geheiratet?
    Wieso konnte er viele Jahre mit seiner Frau eine Ehe führen und ab einem bestimmten Zeitpunkt plötzlich nicht mehr?
    Was passiert mit dem Rest der Familie?

    Meistens gibt es auf keine dieser Fragen eine plausible Antwort.
    Dafür ist das Erklärungsschema typischerweise fast immer dasselbe. Ich habe es in der Überschrift zusammengefasst.

    Auch hier wieder wird das ganze Leben vor dem Coming out als fremdbstimmt dargestellt. Die Kinder, z.B. wollte natürlich die Frau. Und wie sich die übrigen beteiligten Personen fühlen bleibt sehr im Dunkel.
    Stattdessen wird lange über sich selbst nachgedacht. Wie konnte es kommen, dass ich so geworden bin, wie ich bin? (Als ob das für irgendjemanden interessant wäre.)

    "Mensch Junge: Du hast Verantwortung für eine Frau und zwei Kinder übernommen. Ist Dir das nie aufgefallen?"

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Natürlich hat ein Mensch Pflichten - tendenziell je mehr, desto älter er ist. Das wächst. Aber ich glaube, es hilft nichts, dauerhaft gegen seine Natur zu handeln. Dass es geholfen hätte, wenn "Dario" seine Rolle als Familienvater klassisch weitergespielt hätte, lässt die Geschichte seiner Ehe ja auch nicht gerade vermuten. Vielleicht hat Judith noch die Chance auf eine Beziehung, bei der "es stimmt". Insofern sehe ich das mit der Pflicht nicht so eindeutig wie Sie, Herr Wendlandt. Beide Ehepartner haben nur "ein Leben", und müssen das Beste daraus machen.

    Ob ihre Vorgeschichte fremdbestimmt war oder nicht, erscheint mir in diesem Zusammenhang gar nicht so wichtig.

    Klasse geschriebener Artikel, übrigens. 31 Jahre (ziemlich) stummes Drama in fünfzehn Leseminuten. Erinnert mich an Max Frisch. Oder ist das einfach nur Schweizerisch?

    • snoek
    • 13. November 2012 15:28 Uhr

    „Wieso hat der Mann geheiratet?
    Wieso hat die Frau diesen Mann geheiratet?
    Wieso konnte er viele Jahre mit seiner Frau eine Ehe führen und ab einem bestimmten Zeitpunkt plötzlich nicht mehr?
    Was passiert mit dem Rest der Familie?“

    Werden Ihnen diese Fragen nicht irgendwann einmal langweilig? Sie haben sie oft gestellt, sie sind oft beantwortet worden, auch hier im Text. Hilft alles nüscht bei Ihnen.

    „Stattdessen wird lange über sich selbst nachgedacht. Wie konnte es kommen, dass ich so geworden bin, wie ich bin? (Als ob das für irgendjemanden interessant wäre.)“

    Ja, für Sie ist das interessant, denn durch Selbstreflektion werden die von Ihnen gestellten Fragen beantwortet. Wie sich die übrigen Personen fühlen bleibt nicht im Dunkel. Es wird von der Mutter berichtet, von der Ex-Frau und der Tochter. Wie detailliert muss es für Sie sein?

    Ihr Kommentar geht latent in die Richtung, dass der Homosexuelle schuld am Unwohlsein seiner Familie trägt. Zumindest suchen Sie nach Anhaltspunkten, die in diese Richtung weisen würden. An Homosexualität ist aber niemand schuld.

  4. [...] 

    @6 Nein, er hat Verantwortung für die Kinder und NUR für die. Die Frau ist für sich selbst verantwortlich. Und um seine Kinder kümmert er sich doch vorbildhaft, das kennt man von statistisch gesehen 80% der geschiedenen (zumeist hetero) Männer ganz anders, die hauen nämlich ab und kümemrn sich weder finanziell noch emotional um ihr eigen Fleisch und Blut. Und für die Qualität der Kindeserziehung kann der Grund des Scheiterns der Ehe ja wohl kaum ausschlaggebend sein...

    [...] Gekürzt. Bitte belegen Sie Ihre Behauptungen mit entsprechenden Quellen und Argumenten. Danke. Die Redaktion/kvk

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Models present creations from the Felder & Felder Autumn/Winter 2013 collection during London Fashion Week, February 15, 2013. REUTERS/Olivia Harris (BRITAIN - Tags: FASHION)

    Vom Rand des Laufstegs

    Aktuelle Berichte von den Schauen in New York, London, Mailand, Paris und Berlin auf ZEIT ONLINE

    • Kochblog: Nachgesalzen

      Nachgesalzen

      Die Meisterköche Karl-Josef Fuchs, Jürgen Koch und Christian Mittermeier verraten ihre Tipps und Tricks

      • : Hinter der Hecke

        Hinter der Hecke

        Eine Schrebergarten-Kolonie ist ein eigener Kosmos. Unser Kolumnist Ulrich Ladurner erforscht ihn und seine Bewohner mit Demut, Feinsinn und Humor.

        • ZEITmagazin: Heiter bis glücklich

          Heiter bis glücklich

          Oft sind es die einfachen Dinge, die uns heiter bis glücklich stimmen. Im "Heiter bis glücklich"-Blog stellt die ZEITmagazin-Redaktion täglich ihre Entdeckungen vor.

          Service