KinderpsychologieIch sehe nichts, was du nicht siehst

Warum glauben kleine Kinder, sie wären unsichtbar, wenn sie sich die Augen zuhalten? Forscher haben das jetzt ergründet. von 

Kuckuck! Kinder lieben das Versteckspiel, und die kleineren unter ihnen lieben eine besondere Variante davon: Sie halten sich die Augen zu – und glauben, dass sie dann niemand sehen kann. Glauben sie das wirklich? Und wenn ja, woher kommt diese Fehlwahrnehmung? Britische Psychologen haben nun mit einer pfiffigen Serie von vier Versuchen gezeigt, dass die Kleinen nicht einfach dumm sind, sondern nur eine etwas andere Vorstellung von Sehen und Gesehenwerden haben als wir Erwachsene.

Die Forscher um James Russell von der Universität Cambridge wollten zunächst einmal wissen, ob sich die Kinder tatsächlich für unsichtbar halten, wenn ihre Augen verdeckt sind. Im ersten Experiment kamen zwei Brillen zum Einsatz, eine völlig durchsichtige und eine völlig undurchsichtige, wie sie die Kandidaten bei Wetten, dass..? manchmal tragen. Die Kinder wurden von der Versuchsleiterin gefragt: »Kann ich dich sehen?« Trugen sie die undurchsichtige Brille, dann antworteten 24 von 25 der getesteten Kinder zwischen zweieinhalb und vier Jahren: »Nein!«

Anzeige

Hielten die Kinder sich für total unsichtbar, wenn sie diese Brille trugen? Interessanterweise antworteten vier Fünftel von ihnen auf die Frage »Kann ich deinen Kopf sehen?« mit »Ja«. Ähnlich war die Reaktion, als man die Brillen einer dritten Person, nennen wir sie Sandy, aufsetzte. Wenn Sandy die undurchsichtige Brille trug, bestätigten die Kinder, dass sie ihren Körper sehen konnten. Auf die Frage »Kannst du Sandy sehen?« antwortete die große Mehrheit jedoch mit »Nein«. Diese Versuche werteten die Forscher als erstes Anzeichen dafür, dass die Augen des anderen für die Kinder bei ihrer Vorstellung von Sehen eine wichtige Rolle spielen.

So weit deckten sich die Ergebnisse des Teams mit Ergebnissen, die Psychologen der Stanford University schon in den achtziger Jahren veröffentlicht hatten. Die Forscher bohrten nun weiter: Woran machen die Kinder »Unsichtbarkeit« fest? Daran, selbst nichts sehen zu können? Oder geht es um die Tatsache, dass ihre Augen vor dem Blick des anderen verborgen sind?

Das wollten die Forscher mit einem zweiten Experiment herausfinden, das allerdings ein bisschen zu ambitioniert war. Diesmal wurden nämlich zwei verspiegelte Brillen eingesetzt, die beide die Augen verbargen. Durch die eine konnte der Träger selbst aber hindurchsehen. Die Kinder konnten eine Weile mit den verschiedenfarbigen Brillen spielen und ihre Unterschiede erforschen. Allerdings ergaben Kontrollfragen, dass nur 7 von 37 Kindern den Unterschied wirklich verstanden und den anschließenden Test mitmachen konnten. Von denen antworteten auf die Frage »Kann ich dich sehen?« sechs mit »Nein«, egal, welche der beiden Brillen sie trugen. Das werteten die Forscher als ein klares Zeichen dafür, dass es den Kindern beim Sehen nicht auf die eigene Sehfähigkeit ankommt, sondern auf die Sichtbarkeit der Augen: Ich »sehe« einen anderen Menschen nur, wenn ich ihm in die Augen schauen kann.

Augenzuhalten zum Verstecken

Diese Überzeugung ist so stark, dass viele Kinder das Augenzuhalten als eine gute Strategie fürs Verstecken ansehen. Das wurde im dritten Experiment der Forscher offenbar, in dem sie zwei Handpuppen das beliebte Kinderspiel spielen ließen. Mehr als ein Drittel der zuschauenden Kinder fand, dass eine Handpuppe, die ihre Augen verdeckt, sich in dem Spiel vernünftig verhält.

In ihrem letzten Experiment wollten Russell und seine Kolleginnen noch genauer herausfinden, was denn nun für die Kinder das »Sehen« ausmacht. Muss ich nur die Augen des anderen sehen, oder muss der mich auch anschauen?

Um das zu testen, setzte sich die dritte Person dem Kind gegenüber, schaute ihm aber nicht in die Augen, sondern an ihm vorbei. Gefragt wurde: »Kannst du Sandy sehen?« Anschließend wurde das Kind aufgefordert, an Sandy vorbei auf ein Auto im Regal zu schauen. Hier wurde gefragt: »Kann Sandy dich sehen?« Ein großer Teil der Kinder, die an die Unsichtbarkeit mit geschlossenen Augen glaubten, antworteten auch hier mit »Nein«. Man sieht in ihrer Vorstellung nur jemanden, der einen selbst auch anschaut.

Die Forscher räumen selbst ein, dass insbesondere beim letzten Test nicht alle Kinder dieselbe Vorstellung vom Sehen und Gesehenwerden zeigten. Es gab eine Tendenz zu der allgemeingültigen Vorstellung, je älter die Kinder waren. Trotzdem sind die Forscher da auf ein Phänomen gestoßen, das einer genaueren Erklärung harrt. »Schau mir in die Augen, Kleines« scheint für kleine Kinder sehr wichtig zu sein. Sie machen einen Unterschied dazwischen, ob sie lediglich den Körper ihres Gegenübers sehen oder seine Person – durch die Augen. Zweijährige sind offenbar schon kleine Philosophen.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. danke für den schönen Artikel.

    6 Leserempfehlungen
    • Gerry10
    • 16. November 2012 7:26 Uhr

    ...in die Augen sehen kann.
    Das hat schon was mystisches und so falsch liegen Kinder da ja nicht. Gibt dem alten "Die Augen sind das Fenster zur Seele" eine Bestätigung.

    Ich frage mich ob das bei Haustieren ähnlich ist.
    Mein Kater schließt wenn ich mit ihm Schimpfe einfach die Augen wartet bis ich fertig bin und öffnet sie erst dann wieder, unabhängig davon wie nahe ich im bin.

    8 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • Gerry10
    • 16. November 2012 7:27 Uhr

    Schreibfehler bitte entschuldigen...

    Interessante Frage, und ich meine ja, daß Tiere ebenfalls wie Kleinkinder vorgehen. Ich habe es selbst schon erlebt, daß Hühner und Kaninchen ihren Kopf bei vermeintlicher Gefahr in eine Hecke versenken, der Rest des Körpers bleibt aber sichtbar. Dennoch waren die Tiere mit ihrem Unterschlupf scheinbar zufrieden, möglicherweise, weil sie selbst die Bedrohung nicht mehr sehen konnten?
    Unser Hund spielt übrigens gerne verstecken mit uns, bloß bleiben dabei auch oft Teile des Körpers sichtbar, auch ihm genügt es, wenn er uns nicht mehr sieht und der Kopf bedeckt ist. (Aber freut sich ja auch jedes Mal wahnsinnig, wenn man ihn zuerst findet und er dann die anderen mit einem suchen darf. Vielleicht ein ganz besonders schlauer Hund, der sich aus Berechnung nur "halb" versteckt? ;-))

    • Gerry10
    • 16. November 2012 7:27 Uhr

    Schreibfehler bitte entschuldigen...

  2. Interessante Frage, und ich meine ja, daß Tiere ebenfalls wie Kleinkinder vorgehen. Ich habe es selbst schon erlebt, daß Hühner und Kaninchen ihren Kopf bei vermeintlicher Gefahr in eine Hecke versenken, der Rest des Körpers bleibt aber sichtbar. Dennoch waren die Tiere mit ihrem Unterschlupf scheinbar zufrieden, möglicherweise, weil sie selbst die Bedrohung nicht mehr sehen konnten?
    Unser Hund spielt übrigens gerne verstecken mit uns, bloß bleiben dabei auch oft Teile des Körpers sichtbar, auch ihm genügt es, wenn er uns nicht mehr sieht und der Kopf bedeckt ist. (Aber freut sich ja auch jedes Mal wahnsinnig, wenn man ihn zuerst findet und er dann die anderen mit einem suchen darf. Vielleicht ein ganz besonders schlauer Hund, der sich aus Berechnung nur "halb" versteckt? ;-))

    4 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Wir haben jeden Sommer brütende Hausrotschwänzchen im Anbau.
    Diese Vögel sind extrem scheu, bei Störung fliegen sie ihr Nest nicht an. Sitzen wir im Garten, zetern sie und fliegen auf und ab, bis wir weg gehen. Sitzen wir an der gleichen Stelle, bedecken den Kopf aber mit einem Strohhut, dass man die Augen aus der Vogelperspektive nicht sieht, fliegen sie sofort das Nest an.

  3. Zitat: "...Warum glauben kleine Kinder, sie wären unsichtbar, wenn sie sich die Augen zuhalten?..."

    Wie? Ist das etwa nicht so?

    4 Leserempfehlungen
  4. Wir haben jeden Sommer brütende Hausrotschwänzchen im Anbau.
    Diese Vögel sind extrem scheu, bei Störung fliegen sie ihr Nest nicht an. Sitzen wir im Garten, zetern sie und fliegen auf und ab, bis wir weg gehen. Sitzen wir an der gleichen Stelle, bedecken den Kopf aber mit einem Strohhut, dass man die Augen aus der Vogelperspektive nicht sieht, fliegen sie sofort das Nest an.

    2 Leserempfehlungen
  5. Nach wiederholtem Lesen glaube ich immernoch, dass es hier um
    "Du siehst mich nicht, wenn ich dich nicht sehe" handelt und nicht wie verwendet "Ich sehe nichts, was du nicht siehst". Das ist doch was anderes, oder?

    Sollte das hier ein redaktioneller Kunstgriff ist um Aufmerksamkeit zu erzielen, dann habe ich das verpasst.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • Nutopia
    • 17. November 2012 23:34 Uhr

    Müsste der Titel in Relation zum Inhalt lauten. Der verwendete Titel hat nichts mit dem Thema zu tun, ist lediglich eine clevere Anspielung auf das allseits bekannte ich sehe was, das du nicht siehst.

  6. Kann mir mal bitte jemand erklären, warum hier alle nur über Tierverhalten schreiben ? Es geht um Kinder liebe Leute. Das sind die Lebewesen, die ab einem gewissen Alter von 4 auf 2 Beine wechseln und auf Fragen eigene Antworten geben können.

    4 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • Gerry10
    • 16. November 2012 9:12 Uhr

    ...weil ich diese Verhalten sowohl bei meinen beiden Töchtern als sie in dem Alter waren, als auch bei den Katzen und Katern die bei uns lebten/leben beobachtet habe.
    Und andere anscheinend auch...

    weil jemand die Frage gestellt hat, ob man dieses Verhalten, diese Feststellung evtl. auch auf Tiere anwenden könne? (2. Kommentar von Gerry10)

    Wenn Sie mit Ihrer Frage aber implizieren wollen, dass hier Kinder mit Haustieren gleichgesetzt werden, so denke ich, tut dass ausser Ihnen erstmal niemand hier.
    Abgesehen davon sind Kinder, abhängig vom Alter und abhängig zum vergleichenden Tier, zunächst(!) durchaus im Intellekt den Tieren gleichzusetzen.

    Und ja, ich habe auch ein Kind - und ja, dies ist vom Intellekt einem Hund noch nicht gewachsen - ich hoffe, das ändert sich bald ;-)

    Schließlich sind wir grob gesehen auch nur Tiere, warum sollte man da keine Vergleiche anstellen können (dürfen)?

    Das Verhalten der Tiere ist vermutlich die erste Assoziation, die den Lesern in den Sinn kam.
    Obwohl ich sehr gern und täglich mit Kindern arbeite, würde ich mir privat lieber ein Tier halten. So geht es sicher vielen Menschen und bevor nun eine Welle der Empörung den Inhalt wegspült, natürlich werden Kinder nicht gehalten. Im Idealfall zumindest nicht, die Realität sieht oft anders aus. Aber ein Kind zu erziehen bedarf eines zeitlichen Kontingents, dass ich nicht aufzubringen vermag.

    ...und natürlich gibt es da starke Kontinuitäten. Wir entwickeln irgendwann bestimmte geistige Fähigkeiten, die über tierische hinaus gehen, aber vieles funktioniert auch ähnlich. Warum sollte man also nicht berichten, wenn man eine auffällige Analogie zwischen kleinen Kindern und Tieren entdeckt? Das kann uns etwas über beide lehren.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Schlagworte Kinder | Psychologie | Hirnforschung | Wissenschaft | Lernen
Service