PersonenrätselLebensgeschichte

von Frauke Döhring

Regelmäßig lässt er fünfe grade sein, schon als Schüler hielt er es so. "Meine Strategie war, nur so viel zu lernen, dass es gerade für die nächste Klausur reicht", sagt er. Sie funktionierte, ohne Ehrenrunde schaffte er es bis zum Abi mit Durchschnittsnote 3,1. Anfangs liebäugelte er mit einer Karriere als Banker, fing ein Jurastudium an – dann aber bekam er die Chance, seinen Traumjob zu erlernen. Und er wurde fleißig. So fleißig, dass er heute zu den prominentesten Gesichtern seines Landes zählt, ein Mann mit Vermögen und Grundbesitz. Aber er hat auch viel zu bieten. Nicht zuletzt ist er Meister der Improvisation. Sobald Stillstand droht, dreht er auf, spätestens dann hat er die Lacher auf seiner Seite.

So ein ausgeprägtes Talent zum Humor bringt Riesenpluspunkte auf der Beliebtheitsskala. Das geht so weit, dass etliche seiner Landsleute meinen, er gebe auch ein gutes Staatsoberhaupt ab. Doch das hieße für ihn, die Seiten zu wechseln, und dazu gibt’s keinen Anlass. Schließlich hat er seit Langem den Erfolg gepachtet, auch als Unternehmer: Sein Betrieb ernährt gut 120 Leute. Und nicht wenige, auch unter den nicht ganz so erfolgreichen Kollegen fragen sich: Wie macht er das bloß? "Sie war schlau, mutig, hatte den richtigen Instinkt und eine Menge Glück." So hat er mal eine Frau charakterisiert, die – mit ihm zur Seite – eine Art Blitzkarriere hingelegt hat. Ein Satz wie eine Selbstbeschreibung. Sein Credo: Wer nicht wagt, der nicht gewinnt. Was außerdem dazukommt? Dass er authentisch wirkt in dem, was er macht. Stets Spaß hat am Job und das ausstrahlt. Sich sozial engagiert, interessiert ist an Menschen und deren Alltag.

Anzeige

Nur in einem Punkt ist er, der Hoffnungsträger, pessimistisch. Wenn er sich später mal ins Private zurückziehen wird, glaubt er, werde sich zwei Jahre drauf kaum noch jemand an ihn erinnern, "höchstens ein paar Ältere". Eine Prognose, die man schwer teilen mag angesichts seiner Beliebtheit. Sie zeigt aber auch, dass er ein gesundes Stück Distanz zu allem hat. Und vielleicht ist dies das eigentliche Geheimnis seines Erfolgs. Wer ist’s?

Lösung aus Nr. 45:

Charlotte Brontë (1816 bis 1855) veröffentlichte als Currer Bell den Roman "Jane Eyre". "Sturmhöhe" ihrer Schwester Emily wurde erst spät anerkannt, "Agnes Grey" ihrer Schwester Anne blieb stets im Schatten der anderen

Zur Startseite
 
  • Schlagworte Alltag | Glück | Humor | Karriere | Roman | Schüler
Service