Renault TwizyVon A nach B

Andreas Wellnitz fährt den Renault Twizy von Berlin-Schöneberg nach Berlin-Kreuzberg. von Andreas Wellnitz

Das Elektroauto Renault Twizy

Das Elektroauto Renault Twizy  |  © Renault

Wenn es um Autos ging, war ich bislang eher machohaft unterwegs. Ich habe zwar noch nie einen Neuwagen gekauft, würde mich aber, wenn ich es täte, sicher dazu hinreißen lassen, mit meinem türkischen Autoexpertenfreund Muli die Möglichkeiten schwarzer Gangsterfelgen zu erörtern und darüber zu diskutieren, wie viel Tieferlegen gerade noch geht. So viel zur Theorie.

Auf Bildern sieht der Twizy, das meistverkaufte Elektromobil in Deutschland, recht nüchtern aus, nicht mit einem "richtigen" Auto zu vergleichen. Es handelt sich um einen Kabinenroller mit vier Rädern und zwei Sitzen. Muli wäre nicht sehr begeistert.

Anzeige

Man werde oft angesprochen, sagt der Renault-Händler bei der Übergabe. Die Leute wollten immer wissen, was das für ein futuristisches Gefährt sei. "Sie werden bestimmt eine Menge Telefonnummern bekommen von den Damen." Der Twizy habe einen "gigantischen Flirtfaktor". Nun ja. Was er in jedem Fall hat: wasserabweisendes Plastik im Innenraum, weil Fenster fehlen. Kein Radio. Aber einen Signalknopf, mit dem man auf sich aufmerksam machen kann.

Ich gleite vom Hof des Autohauses auf die Straße und fahre durch Berlin-Schöneberg. Die Menschen schauen. Sie lachen.

Und ich? Bin vom ersten Moment an überglücklich. Erleichtert. Warum nur?

Weil ich nach ein paar Metern denke: Warum fahren nicht alle Elektro? Warum kann die technische Entwicklung im Jahre 2012 noch nicht so fortgeschritten sein? Warum haben wir nicht für die längeren Strecken ein Carsharing-System am Stadtrand, wo ich mir jederzeit mit meiner Familie einen Kombi schnappen kann, um an die Ostsee zu fahren? Und für die Innenstadt hat jeder einen Twizy.

Von A nach B
Alle Folgen der Serie "Von A nach B" aus dem ZEITmagazin

Alle Folgen der Serie "Von A nach B" aus dem ZEITmagazin  |  © .marqs/Photocase

Eine Batterieladung reicht für 50 bis 70 Kilometer. Nicht wahnsinnig viel. Dafür ist die Batterie auch nach drei Stunden an der Steckdose wieder voll. Würde für den Stadtverkehr reichen. Aber, denke ich, während ich mich fühle wie ein 13-Jähriger im Autoscooter, wir sind auf dem richtigen Weg. Das Straßenbild wird in zehn Jahren ganz anders aussehen. Geht nicht anders. Muss so sein. Meine Fahrt ist eine Fahrt in die Zukunft.

Als ich in meine Gegend komme, einen Familienkiez in Kreuzberg, schauen die Leute immer noch. Neugierig. Nicht verwundert. Eine ältere Dame hält mit dem Fahrrad an: "Ist das ein Elektroauto? Ja? Na endlich! Wurde aber auch Zeit." Ja, denke ich, der Twizy könnte der Anfang von allem sein.

Technische Daten

Motorbauart: Elektromotor
Leistung: 13 kW (18 PS)
Höchstgeschwindigkeit: 80 km/h
Verbrauch: 6,3 kW/h
Beschleunigung (0–45 km/h): 6,1 s
Basispreis: 7690 Euro
Batteriemiete ab 50 Euro/Monat

Andreas Wellnitz ist Berater der Bildredaktion beim ZEITmagazin

Zur Startseite
 
Leserkommentare
    • Kauri
    • 15. November 2012 14:54 Uhr

    So ähnlich ging es mir vor > 40 Jahren auch, als ich mir einen Duny-Buggy mit alten Käferteilen zusammenbaute. Spaß- und Flirtfaktor enorm (na ja ich war ja auch 40 Jahre jünger!) So sehen es die pubertierenden Kinder eines ortsansässigen Renault-Händlers auch, deren Kinder mit dem Twizzy hier durch das Villenviertel düsen und dabei kreischen, daß der eingabaute Signalton überflüssig ist. Und so, wie es mit meinem Dune-Buggy auch war, wird es mit dem Twiggy sein: Nett aber nichts ernsthaftes. Der nächste Winter steht vor der Tür. Null Heizung, keine Scheibendefrostung und dann vielleicht im Schneematsch nur noch 45 km Reichweite. Na - das ist es wohl doch nicht, bei diesem Preis! Und nun eröffne ich die Erwiderungen der Hard-Core-Elektro-Ökos, die mir weismachen, daß der tägliche Weg nicht mehr, als 20 km ist und man im Winter auch Warme Klamotten anziehen kann! Klar ist so - kann man! ich nicht! Never ever!

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    danke fuer den Fisch - pfeifekauri haette sich ja wenigstens mal informieren koennen. Aber das ist eh zweitrangig, denn wie ich den Texten entnehme, hakt es sowieso bei der intellektuellen Bewaeltigung dieses "schwierigen" Themas. Aber sei es drum ... die Zukunft findet auch ohne Euch statt! Ein Twizy-Fahrer (Baujahr 1955) :-)

    • Pfeife
    • 15. November 2012 15:08 Uhr

    Letztes Jahr waren im Winter -20 Grad. Das Diesel ist sogar fast eingefroren. Egal ob die Klamotten passen oder nicht:
    - die Salzbrühe spritzt überall rum
    - die muss von der Scheibe
    - ohne ordentliche Heizung friert das Waschwasser an, trotz Frostschutz
    - bei den Bedingungen hat die Batterie eh nur noch max 30% Kapazität.
    Fazit: nett, aber ohne dauernden Nutzwert. Wieviel Autos braucht der Mensch?

    Leider ähnlich sinnlos: der Loremo. Prinzipiell gut, aber gekillt durch ein Einstiegssystem das nur bei schönem Wetter klappt. Bei starkem Regen oder zugeschneit: epic fail :-)

    Eine Leserempfehlung
  1. @kauri - als täglicher nutzer dieses gefährtes kann ich ihnen versichern, das bis 0°c jeans und anorak genügen, da in dem gefährt relative windstille herrscht und ich glaube nicht, dass sie im winter im t-shirt und kurzen hosen unterwegs sind

    der twizy hat eine frontscheibenheizung - die hält auch im winter die scheibe frei - seitenscheiben können nicht vereisen :-)

    @pfeife - wie oft und wie lange hatten wir 2011-2012 -20°c ?
    wenn es zu kalt ist, bleibt die kiste stehen - wo ist das problem ?
    bis 0°c habe ich einen leistungsverlust bisher noch nicht nennenswert feststellen können

    2 Leserempfehlungen
  2. danke fuer den Fisch - pfeifekauri haette sich ja wenigstens mal informieren koennen. Aber das ist eh zweitrangig, denn wie ich den Texten entnehme, hakt es sowieso bei der intellektuellen Bewaeltigung dieses "schwierigen" Themas. Aber sei es drum ... die Zukunft findet auch ohne Euch statt! Ein Twizy-Fahrer (Baujahr 1955) :-)

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Solche Männer braucht das Land! Hart wie Kruppstahl etc. Nicht so arthritische Weichlinge, die mit einem überdachten Elektroquad nur bei Sonnenschein fahren wollen. Schämt Euch!
    Herr Kapellmeister: Badenweiler Marsch!

  3. ...gibt es ein tolles Twizy-Forum ( www.vectrix-forum.de ) und ausserdem vielleicht mal hier ein Fakten-Check:

    - nein, beim Twizy friert der Diesel auch bei -90 Grad nicht
    - ja, auch der Twizy hat einen Scheibenwischer - Scheibe beheizt !
    - ja, der Twizy faehrt auch im Schneematsch
    - nein, am Twizy friert kein Waschwasser an (siehe Punkt 2)
    - der Twizy faehrt die 100km mit 8 kwh (~ 1 Liter Sprit)
    - ja, es gibt sogar Seitenscheiben fuer den Twizy - wer will der kann sich sogar warme Gedanken machen ;-)

    Twizy for president

    2 Leserempfehlungen
  4. 6. Bravo!

    Solche Männer braucht das Land! Hart wie Kruppstahl etc. Nicht so arthritische Weichlinge, die mit einem überdachten Elektroquad nur bei Sonnenschein fahren wollen. Schämt Euch!
    Herr Kapellmeister: Badenweiler Marsch!

    Antwort auf " ><((((º>"
  5. ...einen heinkel kabinenroller, einenen zündapp janus, einen von allen drei gibt es nicht für das geld, was ein twizy kostet. aber die gab es ja schon vor 50 jahren. auffallen würde man heute nochmehr damit und jeder hat mindestens eine tür mehr.

  6. Absolut cool das Teil. Falls ich mir ein Auto zulege, dann kommt der Twizy definitiv in meine engere Auswahl.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • tobmat
    • 16. November 2012 18:43 Uhr

    "Falls ich mir ein Auto zulege, dann kommt der Twizy definitiv in meine engere Auswahl."

    Anscheinend ist ihnen nicht bewusst was ein Auto ist, aber der Twizy ist keines. Der Twizy ist ein massiv überteuertes Quad.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Serie Von A nach B
  • Schlagworte Auto | Elektroauto | Elektromotor | Fahrrad | Plastik | Radio
Service