Wenn es um Autos ging, war ich bislang eher machohaft unterwegs. Ich habe zwar noch nie einen Neuwagen gekauft, würde mich aber, wenn ich es täte, sicher dazu hinreißen lassen, mit meinem türkischen Autoexpertenfreund Muli die Möglichkeiten schwarzer Gangsterfelgen zu erörtern und darüber zu diskutieren, wie viel Tieferlegen gerade noch geht. So viel zur Theorie.

Auf Bildern sieht der Twizy, das meistverkaufte Elektromobil in Deutschland, recht nüchtern aus, nicht mit einem "richtigen" Auto zu vergleichen. Es handelt sich um einen Kabinenroller mit vier Rädern und zwei Sitzen. Muli wäre nicht sehr begeistert.

Man werde oft angesprochen, sagt der Renault-Händler bei der Übergabe. Die Leute wollten immer wissen, was das für ein futuristisches Gefährt sei. "Sie werden bestimmt eine Menge Telefonnummern bekommen von den Damen." Der Twizy habe einen "gigantischen Flirtfaktor". Nun ja. Was er in jedem Fall hat: wasserabweisendes Plastik im Innenraum, weil Fenster fehlen. Kein Radio. Aber einen Signalknopf, mit dem man auf sich aufmerksam machen kann.

Ich gleite vom Hof des Autohauses auf die Straße und fahre durch Berlin-Schöneberg. Die Menschen schauen. Sie lachen.

Und ich? Bin vom ersten Moment an überglücklich. Erleichtert. Warum nur?

Weil ich nach ein paar Metern denke: Warum fahren nicht alle Elektro? Warum kann die technische Entwicklung im Jahre 2012 noch nicht so fortgeschritten sein? Warum haben wir nicht für die längeren Strecken ein Carsharing-System am Stadtrand, wo ich mir jederzeit mit meiner Familie einen Kombi schnappen kann, um an die Ostsee zu fahren? Und für die Innenstadt hat jeder einen Twizy.

Alle Folgen der Serie "Von A nach B" aus dem ZEITmagazin

Eine Batterieladung reicht für 50 bis 70 Kilometer. Nicht wahnsinnig viel. Dafür ist die Batterie auch nach drei Stunden an der Steckdose wieder voll. Würde für den Stadtverkehr reichen. Aber, denke ich, während ich mich fühle wie ein 13-Jähriger im Autoscooter, wir sind auf dem richtigen Weg. Das Straßenbild wird in zehn Jahren ganz anders aussehen. Geht nicht anders. Muss so sein. Meine Fahrt ist eine Fahrt in die Zukunft.

Als ich in meine Gegend komme, einen Familienkiez in Kreuzberg, schauen die Leute immer noch. Neugierig. Nicht verwundert. Eine ältere Dame hält mit dem Fahrrad an: "Ist das ein Elektroauto? Ja? Na endlich! Wurde aber auch Zeit." Ja, denke ich, der Twizy könnte der Anfang von allem sein.

Technische Daten

Motorbauart: Elektromotor
Leistung: 13 kW (18 PS)
Höchstgeschwindigkeit: 80 km/h
Verbrauch: 6,3 kW/h
Beschleunigung (0–45 km/h): 6,1 s
Basispreis: 7690 Euro
Batteriemiete ab 50 Euro/Monat

Andreas Wellnitz ist Berater der Bildredaktion beim ZEITmagazin