FinanzbrancheDie heimliche Rettung

Ob Hilfen für die Banken, Stützung des Euro oder neue Finanzregeln – einer profitiert immer: die deutsche Versicherungsbranche. von  und

Oliver Bäte ist der Mann für die Zahlen, es ist sein Job, die Dinge nüchtern zu sehen. Viele Jahre lang arbeitete er für die Unternehmensberatung McKinsey, seit 2009 ist der Mittvierziger mit der randlosen Brille für die Finanzberichte der Allianz verantwortlich. Als Bäte vor ein paar Tagen die neuesten Geschäftsergebnisse des Versicherungsriesen vorlegte, geriet er jedoch ins Schwärmen. Mal waren die Zahlen »sehr, sehr gut«, mal »ganz hervorragend«, mal so, dass er sich damit »sehr wohl« fühlte.

Dem Branchenführer geht es bestens, in diesem Jahr soll der Gewinn bei mehr als neun Milliarden Euro liegen. Die Allianz hat vieles richtig gemacht: Sie hat das Engagement in Griechenland rechtzeitig zurückgefahren und war bei der großen Zockerei mit amerikanischen Immobilienkrediten nicht dabei.

Anzeige

Was die Münchner nicht so gern erzählen: Die Zahlen der Allianz sind heute auch so gut, weil der Staat mitten in der Finanzkrise ein bisschen nachgeholfen hat. Ende 2008 konnte der Finanzkonzern die Dresdner Bank an die Commerzbank verkaufen. Der Deal glückte auch deshalb, weil die Bundesregierung der Commerzbank zu einem Zeitpunkt mit vielen Milliarden aushalf, als sich große Löcher in der Bilanz der Dresdner Bank auftaten und die Übernahme zu scheitern drohte. Die Allianz war aus dem Schneider – die Commerzbank hingegen laboriert noch heute an den Folgen.

Interessen der Versicherungsbranche im Blick der Politik

Es war nicht der einzige staatliche Eingriff zugunsten eines deutschen Versicherungsunternehmens in der Krise. Ob bei der Sanierung der Banken, bei der Stabilisierung des Euro oder jetzt aktuell beim Umgang mit den niedrigen Zinsen – immer wieder hat die deutsche Politik die Interessen der Versicherer im Blick. Doch während die Bankenrettung auf offener Bühne verhandelt wurde und eine gesellschaftliche Debatte auslöste, verlief die Rettung der Versicherungen eher verschwiegen und leise.

Diesem Muster folgte nicht nur die Finanzhilfe bei der Fusion der Dresdner Bank mit der Commerzbank. Auch die Stützung der Hypo Real Estate (HRE) im Herbst 2008 half der deutschen Versicherungsbranche. So betrugen die unbesicherten Verbindlichkeiten der HRE gegenüber Versicherern und Pensionskassen rund zehn Milliarden Euro. Geld, das womöglich komplett weg gewesen wäre, wenn die Münchner Bank kollabiert wäre.

Versicherungen zählen traditionell zu den größten Geldgebern von Banken. Nach Daten des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hat die Assekuranz insgesamt rund 15 Prozent ihrer Gelder in Bankanleihen investiert. Deshalb profitieren die Versicherer von jeder Bankenrettung – und sind in akuter Gefahr, wenn tatsächlich eine große Bank Konkurs anzumelden droht. Eine Pleite würde bei ihnen massive Abschreibungen nach sich ziehen, in der Folge womöglich massive Verluste und damit im Extremfall sogar Versicherer wanken lassen.

Ein deutscher Lebensversicherer vor dem Kollaps – das wäre für die Regierung ein echtes Horrorszenario. Lebensversicherungen sind der Deutschen liebstes Finanzprodukt, derzeit haben sie mehr als 89 Millionen Policen abgeschlossen. Im Schnitt ist das mehr als eine Police pro Kopf – da soll schon aus politischen Gründen nichts schiefgehen.

Leserkommentare
  1. Durch die außergewöhnlich komplizierte Ausgestaltung der staatlichen Förderung dieser beiden lebenslänglichen Renten, die dem gewöhnlichen Bürger den vollständigen Durchblick über Rendite und Risiken verwehrte, verbunden mit der staatlichen Werbung hierfür, ging es der Branche jahrelang prächtig. Die staatliche Förderung entsprach vielfach den üppigen Abschlussprovisionen und der üppigen Gewinnmarge.

    Nachdem das Zinsniveau abgesunken ist, gibt es natürlich gewisse Schwierigkeiten. Es kann nicht mehr auf dem bisherigen hohen Niveau abgesahnt werden und eine weiter staatliche Unterstützung ist selbstverständlich zwingend.

    Es ist wie bei der Begründung für die Bankenrettung: Sobald das erste große Unternehmen absäuft, ist das Vertrauen dahin und das ganze ausgefeilte System, für das viele Politiker "nebenberuflich" tätig sind, gerät ins Wanken.

    Eine Leserempfehlung
  2. Man stelle sich vor in der Bankenkrise waere eine Lebensversicherung a la Riester pleite gegangen, dann waere jedem klar gewesen, dass eine kapitalgedeckte Alterssicherung vor allem eins ist, risikobehaftet und dazu noch mit einer grottenschlechten Verzinsung. Aber wie haetten unsere ganzen Politiker in den Rang von Multimillionaeren aufsteigen koennen, ohne die schoenen Ausichtsratsmandate bei Versicherungen? Sozusagen hilft man sich selbst. Und das ganz schoene ist doch, es profitieren die Reichen, die Mittelschicht; nur die ohne solche Versicherungen zahlen halt eben drauf. Aber genau deswegen hat ja Frau v.d. Leyen ihre Armutsrente von der Teilnahme an Riester abhaengig gemacht, so dass demnaechst auch diese Armen profitieren, wenn die naechsten Mrd faellig werden. Ich finde sowieso, gesetzliche Leistungen koennte man doch viel haeufiger an private Ausgaben binden. Bspw. man bekommt nur ALG II, wenn man nachweist seinen Lebensmittelbedarf bei Tengelmann zu decken. Oder die Kilometerpauschale gibt es nur, wenn man einen VW benutzt und vorher voll bezahlt hat. Das ist doch mal eine ganz neue Variante von Public-Private Partnership.

    Eine Leserempfehlung

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

Service