Wenn der Mensch Tunnel baut, dann geht das schon mal schief – siehe das Kölner Stadtarchiv, das ein Opfer des U-Bahn-Baus wurde. Bei unterirdischen Tierbauten hat man von solchen Katastrophen noch nichts gehört. Dabei sind sie nicht weniger bewundernswert: Seien es die Hügel von Termiten, die Millionen Bewohner eines hierarchisch organisierten Staates beherbergen, seien es die Wohnungen der Präriehunde, die sich über eine riesige Fläche erstrecken können. Und all diese Bauten werden ohne technische Hilfe errichtet. Wir zeigen die schönsten Tierbauten im Querschnitt und beschreiben, wie es sich dort lebt.

Weitere Infografiken der Serie "Wissen in Bildern" finden Sie hier.