StilkolumneRock oder Hose? Rock und Hose!

Tillmann Prüfer über Beinkleider von 

Für Frauen, die sich vor dem Kleiderschrank nicht entscheiden wollen zwischen Hose und Rock, brechen gute Tage an. Denn nun ist ausgerechnet ein schwer nachvollziehbarer Trend der modisch grundsätzlich schwer nachvollziehbaren neunziger Jahre wieder da: die Rock-Hose-Kombination. Diese Mischung ist in diesem Herbst zum Beispiel zu sehen bei Chanel , Christophe Lemaire, Dries Van Noten, Trussardi, Prada, Junya Watanabe, Pedro Lourenço und Louis Vuitton .

In den neunziger Jahren (zur Erinnerung: Das war das Jahrzehnt, in dem fast durchgehend Bauchfreies getragen wurde und sogar Baustellen-Westen als modisch durchgingen) war es unter anderem No-Doubt-Sängerin Gwen Stephani, die mit diesem Look Aufsehen erregte. Über schlabbrigen Jersey-Pants trug sie einen Tulpenrock, dazu nur ein Bikini-Top. Es war der Kontrast zwischen Entkleidung und Überverkleidung, der den Reiz der Rock-Hose-Kombination ausmachte. Während auf der einen Seite der Girlie- und Körperkult immer mehr nackte Haut forderte, setzte die Grunge-Kultur das Bild der Göre dagegen, die all ihre Klamotten gleichzeitig in Schichten übereinander trägt.

Anzeige

Nun ist dieser Layering-Look wieder auf dem Laufsteg – doch mit Grunge hat er wenig zu tun. Damals wurden Kleidungsstücke zusammengestellt, die einander auszuschließen schienen. In den aktuellen Kollektionen sind sie dagegen genau aufeinander abgestimmt, etwa im Tapetenmuster-Look bei Prada. Die Hose wäre nichts ohne den Rock, der Rock nichts ohne die Hose.

Stilkolumne
Alle Kolumnen von Tillmann Prüfer im Überblick

Alle Kolumnen von Tillmann Prüfer im Überblick  |  © Peter Langer

Natürlich hat diese Kombination auch etwas Gutes: Zum einen ist sie eine Möglichkeit, den Winter über einen Minirock zu tragen, ohne den Eindruck zu hinterlassen, man erfriere dabei. Der Rock funktioniert ja als solcher auch, ohne die Beine freizugeben: Obwohl er durch die Hose konterkariert wird, sendet er seine weibliche Botschaft aus. Die Trägerin wirkt feminin und maskulin zugleich, was sie nur noch interessanter macht.

Vielleicht hat die Wiedergeburt dieses Duetts aber auch damit zu tun, dass Frauen sich dem Zwang entziehen möchten, ihre Beine zu zeigen. In einer Zeit, da die Jeans so eng geworden sind, dass sie fast nackt machen, kann so ein zusätzlicher Rock sehr kleidsam sein.

Zur Startseite
 
Schreiben Sie den ersten Kommentar!

    Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

    • Serie Stilkolumne
    • Schlagworte Chanel | Prada | Botschaft | Grunge | Herbst | Jeans
    • Models present creations from the Felder & Felder Autumn/Winter 2013 collection during London Fashion Week, February 15, 2013. REUTERS/Olivia Harris (BRITAIN - Tags: FASHION)

      Vom Rand des Laufstegs

      Aktuelle Berichte von den Schauen in New York, London, Mailand, Paris und Berlin auf ZEIT ONLINE

      • Kochblog: Nachgesalzen

        Nachgesalzen

        Die Meisterköche Karl-Josef Fuchs, Jürgen Koch und Christian Mittermeier verraten ihre Tipps und Tricks

        • : Hinter der Hecke

          Hinter der Hecke

          Eine Schrebergarten-Kolonie ist ein eigener Kosmos. Unser Kolumnist Ulrich Ladurner erforscht ihn und seine Bewohner mit Demut, Feinsinn und Humor.

          • ZEITmagazin: Heiter bis glücklich

            Heiter bis glücklich

            Oft sind es die einfachen Dinge, die uns heiter bis glücklich stimmen. Im "Heiter bis glücklich"-Blog stellt die ZEITmagazin-Redaktion täglich ihre Entdeckungen vor.

            Service