Stimmt's?Führt der Winterschlaf bei Tieren zu Muskelschwund?

… fragt Marion Zantow aus Berlin. von 

Dieser männlicher Braunbär erwacht in einem Zoo aus dem Winterschlaf.

Dieser männlicher Braunbär erwacht in einem Zoo aus dem Winterschlaf.  |  © Kaisa Siren/AFP/Getty Images

Ein Mensch, der seine Muskeln längere Zeit nicht benutzt, etwa weil ihn eine Krankheit ans Bett fesselt, leidet unweigerlich unter Muskelschwund: Die Muskelfasern bilden sich zurück und werden weniger, die Kräfte schwinden. Ein Bär dagegen, der nach mehreren Monaten praktisch ohne Bewegung aus dem Winterschlaf aufwacht, kann gut auf seinen Beinen stehen.

Serie: Stimmt's?
Stimmt's?

Für weitere Artikel zur Serie "Stimmt's?" klicken Sie auf dieses Bild  |  © Jeff J. Mitchell/Getty Images

Das ist von Forschern der University of Wyoming genau gemessen worden: Im Jahr 2000 spannten die Wissenschaftler um Henry Harlow Bären in einen Apparat ein, der die Kraft der Beinmuskulatur maß. Nach 110 Tagen hatte der Bär 29 Prozent seiner Muskelkraft eingebüßt – bei Menschen ist der Kraftverlust etwa doppelt so groß. Vor allem aber scheinen sich die Muskelfasern des Bären nicht abzubauen. Die Forscher, die ihre Ergebnisse in Nature veröffentlichten, vermuten als Grund dafür einen besonders sparsamen Eiweißhaushalt. So recyceln Bären die Harnsäure, die ihr Körper bildet, fast komplett.

Anzeige

Bären haben aber auch einen Stoff im Blut, der den Muskelabbau hemmt. Spanische Forscher von der Universität Barcelona badeten 2007 Rattenmuskeln im Blutplasma verschiedener Bären. Stammte das Plasma von Winterschläfern, dann sank die Muskelabbaurate um 40 Prozent. Was für eine geheimnisvolle Substanz diese hemmende Wirkung hatte, konnten die Forscher nicht sagen. Könnte man sie isolieren, dann bestünde die Hoffnung, sie auch beispielsweise bei bettlägerigen alten Menschen einzusetzen.

Die Adressen für "Stimmt’s"-Fragen: DIE ZEIT, Stimmt’s?, 20079 Hamburg oder stimmts@zeit.de. Das "Stimmt’s?"-Archiv: www.zeit.de/stimmts

Diesen Artikel finden Sie als Audiodatei im Premiumbereich unter www.zeit.de/audio

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. ... die den Muskelabbau hemmen, werden ein Segen für die Rehabilitationsmedizin bei einer immer älter werdenden Bevölkerung sein.
    Und die Doping"industrie" wird es auch freuen...

    Eine Leserempfehlung
  2. Vielleicht hätte Marion mal mit nem Bären ringen sollen, wenn er wach wird.

    Eine Leserempfehlung
  3. Geht das Zeug nicht auf die Nieren. Und was, wenn die Treppen bis zum 5. Stock führen? Dann auch noch locker? Gratulation.

  4. 5. [...]

    Entfernt. Kein konstruktiver Kommentar. Die Redaktion/kvk

  5. geht normalerweise nicht an die Nieren.
    Hab es längere Zeit zur Ergänzung im Kraftsportbereich genommen.
    Man sollte allerdings auf ausreichende Flüssigkeitszufuhr und die richtige Dosierung achten.
    Ansonsten habe ich auch schon diverse Studien gelesen in denen Kreatin auch eine muskelerhaltende Wirkung und sogar eine Stärkung des Herzens/Herzmuskels nachgesagt wird.

  6. Wenn die Pharmaindustrie diesen Stoff nicht herstellt, wer stellt es dann her?

  7. Mal abgesehen davon, dass die Pharmaindustrie natürlich Kreatin herstellen (aber nicht patentieren) dürfte, erscheint mir das, was ein emeritierter Zellbiologie von der ETH in obskuren Webseiten und drittklassigen Journalen verbreitet (http://www.cell.biol.ethz...), eher Sektierertum als Spitzenforschung zu sein.

    2 Leserempfehlungen

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Serie Stimmt's
  • Schlagworte Winter | Tier | Schlaf | Biologie | Zoologie
Service