Azubi-MangelBloß nicht alleinlassen

Deutsche Unternehmen werben immer häufiger Azubis im Ausland an. Aber es braucht Geduld, Geld und gute Ideen, damit sie nach Deutschland kommen – und bleiben. von Malte Buhse und Eva-Maria Hommel

Josef ist abgetaucht. Bis zu den Schultern steckt er in einem Erdloch, in einem fremden Land. Sein Freund Martin steht oben und lässt langsam ein Kabel hinunter, das die umliegenden Dörfer mit schnellem Internet versorgen soll. »Pomalu!«, ruft den beiden ihr Chef Henner Jordan zu. »Langsam!«

Jordan ist einer der beiden Geschäftsführer der WEA Wärme- und Energieanlagenbau GmbH in Sebnitz in der Sächsischen Schweiz. Josef Lupoměský und Martin Seibt sind seine tschechischen Azubis. Anfang September haben die 18-Jährigen ihre Elektroniker-Ausbildung begonnen. »Wir finden hier immer weniger geeignete Bewerber«, sagt Jordan. Weil die Grenze gleich um die Ecke liegt, fuhr er deshalb ins tschechische Varnsdorf und stellte in der Berufsfachschule sein Unternehmen vor. Wenig später kamen Josef und Martin nach Sebnitz.

Anzeige

Wie die WEA in Sebnitz, suchen inzwischen viele Unternehmen im Ausland nach Lehrlingen. Genaue Zahlen kennt noch niemand, aber überall gibt es erste Projekte: Im bayerischen Landkreis Deggendorf haben im vergangenen Jahr 42 Jugendliche aus Bulgarien ihre Ausbildung als Handwerker, Maschinenbauer oder Installateur begonnen. Die Handwerkskammer Cottbus hat gerade zehn jungen Polen Lehrstellen in der Lausitz vermittelt. In Erfurt kamen vor einigen Wochen 39 Tschechen und Ungarn an. Und die Industrie- und Handelskammer (IHK) Karlsruhe hat fünf spanische Jugendliche mit badischen Mittelständlern zusammengebracht.

»Immer öfter fragen uns Unternehmen, ob wir ihnen Lehrlinge aus anderen EU-Staaten vermitteln können«, sagt Beate Raabe, Sprecherin der Zentralen Auslands- und Fachvermittlung der Bundesagentur für Arbeit. »Wir werden daher demnächst in Spanien, Portugal, Italien und Griechenland in Schulen und auf Messen für eine Ausbildung in Deutschland werben.«

Händeringend Bewerber gesucht

Denn deutsche Lehrlinge sind inzwischen Mangelware. Noch vor zehn Jahren herrschte überall Lehrstellenknappheit, jetzt sind mehr als 100.000 Ausbildungsplätze frei, wie die Bundesagentur für Arbeit gerade bekannt gegeben hat. Vor allem im Hotel- und Gastgewerbe werden händeringend Bewerber gesucht.

Gerade die ostdeutschen Bundesländer trifft der demografische Wandel hart. Die Schulabsolventenzahlen sinken seit Jahren deutlich. Hinzu kommt, dass die meisten Jugendlichen, das trifft auch auf den Westen zu, inzwischen lieber studieren, als eine Berufsausbildung zu machen. Die Studienanfängerquote ist innerhalb von vier Jahren von 37 auf 55 Prozent gestiegen.

Warum also nicht in den EU-Nachbarstaaten nach Lehrlingen suchen? Visa und Arbeitserlaubnis brauchen junge Polen, Tschechen und Ungarn seit dem Inkrafttreten der Arbeitnehmerfreizügigkeit nicht mehr. Doch ganz so einfach ist es nicht. Unternehmen müssen ihren ausländischen Lehrlingen Sprachkurse und Unterkunft bezahlen. Und sie müssen viel Geduld aufbringen, denn das Einleben in Deutschland fällt vielen schwer.

Das Einleben fällt in Deutschland schwer

Das hat Uwe Hartlich von der Elektrotechnik Oelsnitz/E. GmbH im Erzgebirge gerade erlebt. Im vergangenen August stellte er zwei Auszubildende aus Tschechien ein: »Mir wurde angekündigt, die beiden hätten acht Jahre lang Deutsch gelernt. Tatsächlich konnte einer ein bisschen Deutsch und der andere gar nicht.« Der Geschäftsführer bezahlte ihnen einen Sprachkurs. Sie hielten durch – allerdings müssen sie das erste Lehrjahr nun wiederholen, weil sie die Berufsschule verpasst haben. Eine große Hilfe sind die beiden ihrem Arbeitgeber noch nicht gewesen, die Ausbildungsvergütung musste Hartlich trotzdem zahlen. »Das waren die teuersten Lehrlinge, die ich je hatte«, sagt er. »So funktioniert das auf Dauer nicht.«

Auch bei der Handwerkskammer Chemnitz, die die beiden Lehrlinge an Uwe Hartlich vermittelt hat, sieht man das Austauschprojekt nicht nur positiv: Insgesamt sind von neun ausländischen Azubis, die Mitte 2011 angeworben wurden, nur noch drei übrig. »Vor allem die Sprache hat ihnen große Probleme bereitet«, sagt Kammer-Präsident Dietmar Mothes. In Zukunft soll es einen Intensivsprachkurs für die Azubis aus dem Ausland geben. Außerdem müssen die Bewerber ein Praktikum machen, damit die Betriebe sie besser einschätzen können.

Leserkommentare
  1. Das Projekt Azubi-Coaching –begonnen in Bayern- „verbindet und verknüpft“ Jugendliche und Unternehmen und zeigt den Jugendlichen. Es entsteht eine konstruktive, nachhaltige Symbiose. Kirstin Wolf, Initiatorin Azubi-Coaching, (www.purple-consulting.de) hat herausgefunden, dass in den Schulen bei den Jungen nicht herausgefiltert wird, welche Präferenzen sie haben, in welche Richtung ihre berufliche Zukunft gehen könnte-soll. Ich weiß als junger Mensch auch nicht, welche Voraussetzungen ich für ein potentielles Unternehmen erfüllen muss und wie komme ich an die vielschichtigen speziellen Informationen.

    Und hier genau setzt das Azubi-Coaching an: Es befähigt die jungen Menschen, ihre Präferenz herauszufinden. Parallel dazu wird den jungen Menschen durch Unternehmen der verschiedenen Branchen dargestellt, welches Anforderungsprofil erwartet wird. Gemeinsames Ziel ist es, frühzeitig aktiv und nachhaltig dem Fachkräftemangel entgegen zu wirken. Eine Begleitung dieses Prozesses durch die Medien rundet das Zusammenspiel ab.

    Der Vorteil liegt klar auf der Hand: Es wird keine wertvolle Zeit in der Berufswahl vergeudet, weil der junge Mensch sich von Anfang an klar auf seine Präferenzen orientiert. Unternehmen gelingt es, gute Azubis zu rekrutieren. Gerade in Zeiten des Azubi-Mangels ist eine nachhaltige Strategie in den Unternehmen erforderlich.
    Ein wirklich tolles empfehlenswertes Projekt, Gruß Grossigell!

  2. 2. Mangel

    Ja, der liebe "Fachkräfte"-Mangel ...

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • AndreD
    • 16. Dezember 2012 0:08 Uhr

    mir den Fachkräftemangel zu belegen.
    Es kam natürlich keine Antwort.

  3. Lehrstelle beinhaltet nach meiner Kenntnis nur die aktuellen Schulabgänger.

    Es gibt jedoch ein Heer weiterer junger Leute die gern eine Lehrstelle hätten. Diese ggf. zu fördern, das halte ich für sinnvoller als die Anwerbungen im Ausland.

    Natürlich gibt es in dem Bereich Förderung. Aber wenn diese zu einem Leben am Existenzminimum führt, muss man sich nicht wundern das das nichts wird.

    Gefördertes Bewerbungstraining bringt eben nicht die geforderte Qualfinkation.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • Chrest
    • 16. Oktober 2013 19:11 Uhr

    So ist es! Bewerbungstraining führt nicht zu besserer Qualifikation, sondern zu einem erhöhten Verdrängungswettbewerb, hilft also letztendlich in der Sache nicht weiter!

  4. hat jahrelang nicht genug ausgebildet - jetzt fehlen angeblich Lehrlinge. Früher standen die in Massen auf den Straßen - aber ausgebildet wurde nicht, lieber ließ man diese Jugendlichen in allerlei Maßnahmen stecken - das kostete nur Geld vom Staat.
    Liebe Leute - schon der gesunde Menschenverstand sagt einem, daß man, wenn man nicht permanent ausbildet, irgendwann nicht genug Fachkräfte findet; man kann sich doch nicht immer nur auf die anderen verlassen. Jetzt holt man sich die Lehrlinge aus dem Ausland - ich wage aber zu bezweifeln, daß so viele kommen werden, daß die deutsche Wirtschaft zufrieden ist. Schon bei Öffnung der Grenzen im letzten Sommer hat sich gezeigt, daß die erwartete oder befürchtete Masseneinwanderung ausblieb, denn jeder halbwegs vernünftige Arbeitssuchende ist in andere Länder gegangen und nicht nach Deutschland. Solange die Arbeitsbedingungen hier in Deutschland sich an Lohndumping und prekären Arbeitsverhältnissen orientieren, solange wird man es schwer haben, auf Dauer Arbeitswillige zu finden. Und ich finde das völlig verständlich - frühere gewerkschaftlich erkämpfte soziale Rechte auf normale Löhne und dauerhafte Arbeitsplätze sind über Jahre ausgehebelt worden - und da muß man sich nicht wundern, wenn die Menschen, soweit das möglich ist, woanders hingehen.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Zum Arbeiten ist seit dem Ende des Wirtschaftswunders niemand mehr nach Deutschland gekommen.

    Die Deutschen müssen sich langsam mal von der Chimäre verabschieden, ihr eigenes Land wäre zum Arbeiten für Ausländer attraktiv. OK, zur Zeit gibt es in Europa nicht viele Alternativen, deswegen bin ich (als Deutscher) auch wieder hier. Aber man wird hier nicht gut behandelt, die Bezahlung ist mäßig, und Arbeitsplatzsicherheit hat Deutschland auch nicht mehr zu bieten. Und: Es klingt abgedroschen, ist aber sowas von wahr: Überall anders arbeitet man, um zu leben, in Deutschland lebt man, um zu arbeiten. Man erwartet vom Arbeitenden, daß er sein Privatleben den Bedürfnissen der Arbeit unterordnet. In der Mittagspause wird immer noch von der Arbeit geredet. Deutsche können nicht abschalten. Wer versucht, die Atmosphäre etwas aufzulockern, dem wird unterstellt, er würde die Arbeit nicht ernst genug nehmen.

    Man darf nicht vergessen: Diejenigen, die mal im angelsächsischen Ausland waren, hatten mit einer Willkommenskultur zu tun! In Deutschland gehen viele Arbeitgeber aber davon aus, man müsse unendlich dankbar sein für jedes Arbeitsverhältnis, und sei es noch so entwürdigend.

    Kurz und gut: Zur Zeit, während der Finanzkrise, versuchen vielleicht Einige europäische Nachbarn aus Verzweiflung ihr Glück in Deutschland. Falls es aber wieder bergauf geht, werden auch Polen und Tschechen dorthin weiterziehen, wo es schön ist. Vielleicht würde ich als Deutscher es auch wieder probieren.

    • konne
    • 16. Dezember 2012 1:59 Uhr

    Meine Tochter wollte nach Deutschland.Sie hat Wirtschaft studiert. Ich riet ihr, da wir in Spanien leben nach Südamerika zu gehen. Innerhalb drei Monaten fand sie dort eine Arbeit in der Wirtschaftsbranche. Europa geht dem Ende zu. Hier ist es egal ob wir in Griechenland, Frankreich Deutschland ode Spanien leben...die Devise Auswandern so schnell wie möglich[...]

    Gekürzt. Bitte bleiben Sie sachlich. Danke, die Redaktion/au

    • subse
    • 15. Dezember 2012 20:46 Uhr

    Geht's noch? Weil die (Aus-)Bildungspolitik hierzulande versagt, versucht man das durch Einwanderung zu lösen. Und wenn, deren Kinder hier auch versagen, holt man wieder neue.
    So schafft man natürlich eine solide soziale Unterschicht.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Das hängt keineswegs mit dem Versagen der Bildungspolitik zusammen, sondern vielleicht eher mit deren Erfolg.

    Für diese Branchen sind unsere wohlausgebildeten Schulabgänger kaum noch zu haben.

    Ich sehe keinen vernünftigen Grund, warum man auf die Anwerbung von Lehrlingen aus dem Ausland verzichten sollte.

    Den Branchen, die solche dringend brauchen, wird geholfen. Desgleichen auch den Ländern, in denen eine hohe Jugendarbeitslosigkeit herrscht.

    Solche Aktionen sind eine weit bessere Hilfe, als Staatsanleihen ausländischer Staaten aufzukaufen und nützt auch unmittelbar unserer Wirtschaft.

  5. Das hängt keineswegs mit dem Versagen der Bildungspolitik zusammen, sondern vielleicht eher mit deren Erfolg.

    Für diese Branchen sind unsere wohlausgebildeten Schulabgänger kaum noch zu haben.

    Ich sehe keinen vernünftigen Grund, warum man auf die Anwerbung von Lehrlingen aus dem Ausland verzichten sollte.

    Den Branchen, die solche dringend brauchen, wird geholfen. Desgleichen auch den Ländern, in denen eine hohe Jugendarbeitslosigkeit herrscht.

    Solche Aktionen sind eine weit bessere Hilfe, als Staatsanleihen ausländischer Staaten aufzukaufen und nützt auch unmittelbar unserer Wirtschaft.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • AndreD
    • 16. Dezember 2012 0:03 Uhr

    Ich habe kein anstrengenderes Gewerbe kennengelernt als das Hotel- und Gaststättengewerbe.

    Als Student habe ich gesehen, wie es in den Hotels abläuft:
    Lange Schichten bis tief in die Nacht und vor allem sehr sehr schlechte Bezahlung.

    Ich möchte darauf hinweisen, dass in dem Artikel das Hotel- und Gaststättengewerbe zwar angesprochen wurde, die beschriebenen Fälle aber durchweg handwerklicher Natur sind. In den Grenzregionen.

    Das Hotel- und Gaststättengewerbe ist heute voll von Leiharbeit. Außerdem war das Gewerbe früher wohl attraktiv, aber seitdem die Einführung des Euro den Kellnern das Trinkgeld versaut hat, finde ich es in keinster Weise mehr attraktiv.

    • LaSilas
    • 15. Dezember 2012 21:24 Uhr

    Ist das den verantwortlichen Redaktionen nicht peinlich, so ein dummes Wort zu benutzen? Darf man noch schreiben, dass es Propaganda-Wörter gibt? Die einfach strohdoof sind. Macht sich noch ein Journalist Gedanken um Etymologie und die Bedeutung von Sprache? Das Nachplappern von BDI-Wünschen ist geistlos.

    Diese "Unternehmer" ringen also die Hände, weil sie unfähig sind, sie zu gebrauchen. Sie schreien nach Mutti Staat, der ihnen die Sklaven einfach mal schenken soll. Aber dass es nicht mehr Nachwuchs gibt, ist ein Vorteil, sonst gäbe es noch mehr Arbeitslose.

    Natürlich wollen diese Leute jetzt die billigeren Sklaven nutzen, die aus Not kommen und evtl. am Anfang noch dankbar sind. Ein Spiel auf Zeit, bis alle ausgelaugt sind. Wohlstand entsteht nicht aus Billigarbeitsplätzen! Nur für die Minderheit von Ausbeutern.

    Der Sklaverei ein Ende zu setzen und wieder normale Gehälter zu zahlen, darauf kommt anscheinend niemand mehr im Elfenbeinturm der "Elite". Es läuft doch anscheinend immer weiter. Aber bitte schreiben Sie dann nicht mehr über Menschenrechte oder Diskriminierung. Das ist dann Heuchelei.

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Dadurch können die Unternehmer lediglich Arbeitnehmer bei der Konkurrenz oder in anderen Branchen abwerben.

    Insgesamt betrachtet bleibt die Zahl der fehlenden Arbeitskräfte gleich.

  6. Dadurch können die Unternehmer lediglich Arbeitnehmer bei der Konkurrenz oder in anderen Branchen abwerben.

    Insgesamt betrachtet bleibt die Zahl der fehlenden Arbeitskräfte gleich.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    "Höhere Gehälter nützten nichts wenn Menschen fehlen" Das stimmt so nicht. Wenn die Gehälter steigen werden Alternativen lukrativer, man findet neue weniger personalintensive Ansätze. Jeder kennt zB Selbstbedienungsrestaurants oder diverse Automatisierungen. Billig Arbeitskräfte anzuwerben ist auch Lohndrückerei und Fortschrittsverweigerung.

    • AndreD
    • 16. Dezember 2012 0:44 Uhr

    3,x Mio Arbeitslose plus mind. 6 Mio Hartzer oder Aufstocker.

    Von welchem FEHLEN sprechen sie nochmal?

    Was glauben Sie wohl, warum, laut Artikel, die Zahl der Studienanfänger binnen vier Jahren von 37% auf 55% gestiegen ist?

    Weil bei den jungen Menschen die Sorge vorherrscht, dass sie ohne Uniabschluss überhaupt keine lebenswerte Perspektive mehr haben. Wie könnte es auch anders sein?

    Das da einzelnen Betrieben in abgelegenen und für junge Menschen ohnehin unattraktiven Regionen die Azubis ausgehen mögen, ist sicherlich nicht unwahr. Wenn ich heute ein Jugendlicher irgendwo in McPom wäre, würde ich auch versuchen, an die Uni in die Großstadt zu kommen, wenn ich in der Lage dazu bin.

    Aber von einem generellen Mangel an Arbeitskräften und Azubis kann wohl keine Rede sein, sonst würde das Lohnniveau spürbar ansteigen (und das Problem der unattraktiven Ausbildungsberufe sich von selbst teilweise entschärfen). Das ist natürlich ein doppelter negativer Feedback für die Betriebe in der Provinz, weil die aus Konkurrenzgründen nicht einseitig die Gehälter anheben können. Also greifen sie zu dem Mittel ausländische Azubis anzuwerben, in der Hoffnung, die Sprachbarrieren irgendwie zu überwinden.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Schlagworte Auszubildende | Fachkräftemangel | Karriere
Service