VorstellungsgesprächDas Zitat... und Ihr Gewinn

Johann Wolfgang von Goethe sagt: Wenn du eine weise Antwort verlangst, musst du vernünftig fragen. von 

»Haben Sie noch Fragen?«, will der Personalchef am Ende des Vorstellungsgespräches vom Bewerber wissen. Dieser grübelt so angestrengt, dass man meint, es rattern zu hören. Und dann, weil ihm partout nichts Gescheites einfallen mag, fragt er den Personalchef: »Wann soll ich Ihnen die Quittungen für die Anreise einreichen? Und wie lange dauert es, bis ich Nachricht von Ihnen bekomme?«

Die Fragen, die jemand stellt, sind ein Hinweis darauf, was in seinem Kopf passiert – oder nicht passiert! Wenn der Bewerber zum Unternehmen, der offenen Stelle, ja zu seiner eigenen Zukunft keine einzige Frage hat, abgesehen von Formalitäten, dann fehlt es ihm offenbar an Neugier, an Fantasie, an Interesse. Glaubt er gar nicht, dass er den Job bekommen könnte? Oder herrscht in seinem Kopf allgemein Ebbe, nicht nur wenn es darum geht, Fragen zu stellen?

Anzeige

Mit der Qualität der Frage steigt der Wert der Antwort, wusste schon Goethe. Wer als Bewerber vernünftig fragt, kann wichtige Informationen über das Unternehmen erhalten – und dabei zugleich eine Kostprobe seiner Qualitäten geben. Überlegen Sie sich schon im Vorfeld: Was interessiert Sie an der Firma? Worüber werden die Unternehmensvertreter mit Vorliebe sprechen? Welche Fragen könnten Sie stellen, die zugleich Ihr recherchiertes Wissen aufblitzen lassen? Zum Beispiel: »Vor zwei Jahren haben Sie Ihre Strategie ja internationaler ausgerichtet. Wie hat sich das auf diese Stelle ausgewirkt?«

Kreativität ist gefragt

Oder Sie nehmen Bezug auf das, was im Vorstellungsgespräch gesagt wurde. Etwa so: »Sie haben vorhin gesagt, an diesem Arbeitsplatz sei man stark auf die Kooperation der anderen Abteilungen angewiesen. Können Sie einmal beschreiben, wie diese Kooperation aussieht?« Solche Fragen machen Sie nicht nur schlauer, sondern lassen Sie auch schlau erscheinen. Das Gespräch bekommt auf diese Weise am Ende noch einmal einen Impuls, statt abzuflachen.

Martin Wehrle
Martin Wehrle

Der Coach Martin Wehrle ist Autor mehrerer Karrierebücher und gibt jede Woche Karrieretipps in der Kolumne "Das Zitat und Ihr Gewinn".

Was ist die beste Abschlussfrage, die Sie dem Personaler stellen können? »Angenommen, Sie heuern mich an und ich mache meine Arbeit richtig gut – woran genau würden Sie das merken?«

Diese hypothetische Frage sorgt dafür, dass Ihr Gegenüber Sie schon am Arbeitsplatz sitzen und vorzügliche Leistungen bringen sieht, und diese Gedanken werden seine Entscheidung (unbewusst) zu Ihren Gunsten beeinflussen. Gleichzeitig erfahren Sie, woran Ihre Arbeit gemessen wird. Gut möglich, dass Sie dieses Wissen bald brauchen werden. Wer gute Fragen stellt, kann nur gewinnen. Auch einen neuen Arbeitsplatz.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
    • WWBC
    • 16. Dezember 2012 9:24 Uhr

    Man stelle an den Anfang des Beitrags ein schlaues und hochintellektuelles Zitat und schließe genau so abgehobene Ratschläge hinten an. Da fragt man sich schon, aus welcher Unternehmenswirklichkeit der Autor seine angeblichen Tipps zieht. Sicher nicht aus der Breite und dem Durschnitt deutscher Einstellungskultur. Da wird der Ratschlage eher zu einem Schlag und weniger zu einem Rat - Vorsicht!!!!!!

    Eine Leserempfehlung
  1. ...als bei einem Bewerbungsgespräch so eine Frage wie "Vor zwei Jahren haben Sie Ihre Strategie ja internationaler ausgerichtet. Wie hat sich das auf diese Stelle ausgewirkt?" zu stellen. Jeder Personalchef, der bis 3 zählen kann, durchschaut das doch sofort und dann wirkt das aufgesetzt und wie ein armseliger Versuch, sich einzuschmeicheln. Das wäre mir persönlich zu peinlich. Und wenn ein Personalchef tatsächlich auf so etwas Plumpes reinfällt, dann bezweifle ich ehrlich gesagt, dass ich für so ein Unternehmen wirklich arbeiten möchte...
    Ich habe schon ein paar Bewerbungsgespräche hinter mich gebracht und war eigentlich meistens sehr erfolgreich mit meiner Taktik, einfach absolut ehrlich und authentisch zu sein. Natürlich hat man ein paar Fragen im Sinn, wenn man zu einem Vorstellungsgespräch kommt, aber wenn es nach dem Gespräch keine Fragen mehr gab, weil alle schon beantwortet wurden, dann habe ich das eben genau so gesagt.
    Jedenfalls habe ich nie versucht, meinem Gegenüber indirekt klarzumachen, wieviel ich doch an Fakten über seine Firma recherchiert habe. Und eingestellt wurde ich meistens trotzdem.

    Eine Leserempfehlung

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Serie Das Zitat und Ihr Gewinn
  • Schlagworte Karriere | Karriereberatung
Service