ZEIT: Was würden wir verlieren, wenn Großbritannien die EU verlassen würde?

Mayer: Wir würden einen sehr wichtigen Partner verlieren. Großbritannien hat die drittgrößte Wirtschaft in der EU, mehr als 50 Prozent der britischen Exporte gehen in die anderen 26 EU-Länder. Ein britischer Austritt wäre auf beiden Seiten des Kanals ein großer Verlust, ich weiß gar nicht, für wen er größer wäre.

Norman: Kann ich Sie etwas fragen? Glauben Sie, dass die EU im Fall eines britischen Austritts bereit wäre, über ein Freihandelsabkommen zu sprechen?

Mayer: Das ist eine sehr hypothetische Frage. Falls Großbritannien austreten sollte, würden wir schon einen Modus Vivendi finden. Wirtschaftlich gesehen, wäre er aber von Nachteil für Großbritannien. Die Briten sollten nicht denselben Status wie die Schweiz oder Norwegen bekommen, finde ich. Dazu sind sie für die EU zu wichtig.

Norman: Ich stelle die Frage, weil sie auf der Hand liegt. Jedes Land, das einen Austritt erwägt, sollte seine Möglichkeiten für die Zeit danach gut kennen.

ZEIT: Wir würden dieses Gespräch gern mit einer deutsch-britischen Gemeinsamkeit beenden. Die erste Strophe Ihrer beider Nationalhymnen besteht aus fünf Wörtern. Können Sie uns Ihre Vorstellung von Europa mit fünf Wörtern beschreiben?

Mayer: Freiheit, Sicherheit, freier Handel, Wohlfahrt und gemeinsame Werte.

Norman: Ich mag all diese Wörter. Aber leider muss ich hinzufügen, dass Europa undurchsichtig und gleichmacherisch ist.