Studieren im AuslandWarum nicht mal Hongkong?

Weshalb man den Bachelor in Asien machen sollte und woran es liegt, dass China keinen Bill Gates hervorbringt, erklärt Uni-Präsident Tony Chan von Friederike Lübke

DIE ZEIT: Herr Chan, Sie als Präsident der Hongkong University of Science and Technology wollen mehr Deutsche an Ihre Hochschule holen. An wen denken Sie dabei?

Tony F. Chan: Man kann als Austauschstudent zu uns kommen oder für den Master. Wer schon promoviert hat, kann sich bei uns für einen Job bewerben. Das Schulsystem in Hongkong wurde gerade um ein Jahr verkürzt, das heißt, wir haben ein Drittel mehr Studienanfänger und stellen etwa hundert neue Mitarbeiter ein. Wir möchten aber auch die Abiturienten erreichen und ihnen sagen: »Vielleicht klingt das nach einer verrückten Idee, aber macht euren Bachelor doch in Hongkong!«

Anzeige

ZEIT: Warum sollten sie das tun?

Chan: Da gibt es viele Gründe. Immer wenn man seine Kultur und seine Komfortzone verlässt, lernt man etwas über sich, was man sonst nicht erfahren hätte. Hongkong ist eine internationale Stadt, aber mit besten Beziehungen zu China. In zwei Stunden ist man in Shanghai. Wenn man sich ein Netzwerk in Asien aufbauen möchte, dann ist die Stadt ein guter Ausgangspunkt. Wenn jemand zum Beispiel in zehn Jahren für Siemens arbeitet, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass das Unternehmen etwas mit China zu tun haben wird. Und dann hilft es, wenn man alte Studienfreunde dort hat, die auch bei großen Firmen arbeiten.

ZEIT: Weshalb sollten die deutschen Studenten Ihnen das glauben?

Chan: Weil sich die Zeiten ändern: Vor hundert Jahren war Europa das intellektuelle Zentrum der Welt, dann wurden die USA zu einer riesigen, dynamischen Kraft, die viel Innovation und Kreativität hervorgebracht hat. Heute lassen sich viele dort ausbilden und kommen dann nach Asien, denn am Ende geht es immer nur um Jobs. Junge Akademiker werden da sein, wo es Arbeit gibt.

ZEIT: Seit 15 Jahren gehört Hongkong nicht mehr zu Großbritannien, sondern zu China. Wie sieht es mit der akademischen Freiheit aus?

Chan: Viele westliche Medien glauben, Hongkong habe durch China seine Freiheit verloren, aber ich kann Ihnen versichern: Wir haben völlige akademische Freiheit! Wir gehören zwar zu China, aber wir haben ein eigenständiges politisches System. Wir haben eine freie Presse und freie Wahlen. Das System ist noch nicht ganz demokratisch, aber wir sind auf dem Weg dorthin. Mit einem Pass aus Hongkong kommen Sie übrigens ohne Visa in mehr Länder als mit einem amerikanischen Pass.

ZEIT: Sie unterrichten chinesische Studenten in Wirtschaft, obwohl es in China noch eine Art Planwirtschaft gibt. Ist das nicht ein Widerspruch?

Chan: China ist eigentlich auch sehr kapitalistisch. Überall auf der Welt gibt es Wettbewerb.

ZEIT: Aber Sie bekommen doch Geld aus China?

Chan: Nein, wir bekommen kein Geld. Wir haben unsere eigene Währung. Natürlich können wir uns in China bei Ausschreibungen für Forschungsmittel bewerben, aber das können wir genauso beim Europäischen Forschungsrat.

Leserkommentare
  1. Habe gerade mal auf deren Homepage geguckt - ansprechende Programme. Allerdings kostet ein Semester $44.000 Honkongdollar (4367.92€). Daher gibt es rein praktisch (monetäre) Probleme, die einen von einem Studium abhalten (abgesehen von vermutlich hohen Zimmerkosten?!).

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    las ich gestern hier:
    http://www.zerohedge.com/news/2012-11-29/latest-bubble-hong-kong-parking...

    Wer den Euro dreimal umdrehen muß, ist in HK definitiv falsch.

  2. las ich gestern hier:
    http://www.zerohedge.com/news/2012-11-29/latest-bubble-hong-kong-parking...

    Wer den Euro dreimal umdrehen muß, ist in HK definitiv falsch.

    Antwort auf "Klingt gut, aber ...."
  3. Viele deutsche Akademiker, auch einige "Zeit"-Foristen sollten diesen Artikel gründlich lesen, denn er stellt die Verhältnisse zur Abwechslung mal ganz nüchtern dar wie sie wirklich sind, und nicht wie irgendein Autor sie sich wünscht.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Auch in den USA mussten sie viele die Augen reiben, als berichtet wurde, dass eine indische Uni mit Technik/Ingenieur-Schwerpunkt die meisten US Studenten ablehnt, weil diese zu unqualifiziert sind.

    "Viele deutsche Akademiker, auch einige "Zeit"-Foristen sollten diesen Artikel gründlich lesen, denn er stellt die Verhältnisse zur Abwechslung mal ganz nüchtern dar wie sie wirklich sind, und nicht wie irgendein Autor sie sich wünscht."
    Also ich kann mangels Erfahrung absolut nix zu den Verhaeltnissen in der asiatischen Hochschullandschaft sagen. Aber das der Praesident einer asiatischen Hochschule die Verhaeltnisse dort ganz nuechtern darstellt, kann ich mir dann doch nicht vorstellen, auch wenn er sich um Objektivitaet in seinen Darstellungen zu bemuehen scheint. Aber es gehoert schliesslich auch zu seinem Job, das Image so gut wie moeglich erscheinen zu lassen. ;)

  4. Auch in den USA mussten sie viele die Augen reiben, als berichtet wurde, dass eine indische Uni mit Technik/Ingenieur-Schwerpunkt die meisten US Studenten ablehnt, weil diese zu unqualifiziert sind.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    1. Die Studenten waren nicht unbedingt zu unqualifiziert - der Grund warum Studenten in Indien abgelehnt und von Ivies angenommen werden liegt im mangelhaften Auswahlverfahren der indischen Hochschulen (es geht um einen einzigen Prozentualwert, ähnlich wie in Deutschland) und viel zu vielen Bewerbern für viel zu wenig Plätze.

    2. Nur weil die entry requirements einer Universität hoch sind, besteht keine zwangsläufige Korrelation zur Qualität der Forschung und Lehre. Es mag schwieriger sein an einem College der University of Delhi angenommen zu werden, Harvard hat in Forschung und Lehre trotzdem zehnmal so viel zu bieten.

  5. 5. Falsch

    1. Die Studenten waren nicht unbedingt zu unqualifiziert - der Grund warum Studenten in Indien abgelehnt und von Ivies angenommen werden liegt im mangelhaften Auswahlverfahren der indischen Hochschulen (es geht um einen einzigen Prozentualwert, ähnlich wie in Deutschland) und viel zu vielen Bewerbern für viel zu wenig Plätze.

    2. Nur weil die entry requirements einer Universität hoch sind, besteht keine zwangsläufige Korrelation zur Qualität der Forschung und Lehre. Es mag schwieriger sein an einem College der University of Delhi angenommen zu werden, Harvard hat in Forschung und Lehre trotzdem zehnmal so viel zu bieten.

    Antwort auf "Ja, genau. "
  6. "Viele deutsche Akademiker, auch einige "Zeit"-Foristen sollten diesen Artikel gründlich lesen, denn er stellt die Verhältnisse zur Abwechslung mal ganz nüchtern dar wie sie wirklich sind, und nicht wie irgendein Autor sie sich wünscht."
    Also ich kann mangels Erfahrung absolut nix zu den Verhaeltnissen in der asiatischen Hochschullandschaft sagen. Aber das der Praesident einer asiatischen Hochschule die Verhaeltnisse dort ganz nuechtern darstellt, kann ich mir dann doch nicht vorstellen, auch wenn er sich um Objektivitaet in seinen Darstellungen zu bemuehen scheint. Aber es gehoert schliesslich auch zu seinem Job, das Image so gut wie moeglich erscheinen zu lassen. ;)

  7. Und genau hier liegt das große Problem in Hong Kong. Natürlich gilt das nicht für alle einheimischen Studenten dort, aber in Sachen Diskussionswillen und kritischem analytisches Denken sind sie den westlichen Studenten einfach unterlegen. Zu sehr wird auf auswendig gelerntes gesetzt, zu wenig neu gedacht, zu viel Respekt vor dem Professor. Es gab immer sehr angenehme Aussnahmen aber selbst hier waren genau die oft bereits für längere Zeit im Westen.

    Trotzdem eine fantastische Stadt und qualitativ sehr gute Unis. Ich persönlich empfinde andere Studenten als essentiellen Teil des Lernens und der kommt in Hong Kong zu kurz.

  8. Ich studierte, wohne und arbeite zur Zeit in Hong Kong.
    Zusaetzlich zu den Studienkosten sollten alle Interessenten unbedingt auch die Lebenshaltungskosten bedenken.
    Eine Wohnung auf europaeischem Niveau (was Platz und Qualitaet der Wohnlage betrifft) kostet monatlich von 2000 Euro aufwaerts. Guenstiger laesst es sich leben wenn man in die noerdlichen Stadtteile der New Territories zieht. Einfach mal www.gohome.com.hk besuchen und sich anschauen in was fuer teilweise fuerchterlichen Umstaenden viele Menschen mit kleinem Budget leben muessen.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

Service