StilkolumneKleiner Mann ganz groß

Tillmann Prüfer über Absätze für den Herrn von 

Endlich der passende Schuh für den Gernegroß: Von Bottega Veneta, 850 Euro

Endlich der passende Schuh für den Gernegroß: Von Bottega Veneta, 850 Euro  |  © Peter Langer

Ich bin nicht klein. Ich bin aber auch nicht groß. Nicht groß in dem Sinne, wie man heutzutage jemanden groß findet. Man hätte mich wohl vor 500 Jahren groß gefunden. Aber heute hält man meinesgleichen nicht mehr für groß. Damit kann ich leben, es hat ja jeder seinen eigenen Größenbegriff. Das Problem ist eher die Größe der anderen. Beim Kleiderkauf hatte ich bisher die Größe S. Das war zu verschmerzen. Nun aber häufen sich die Fälle, in denen mir nur die Größe XS passt.

Ich bin nicht kleiner geworden, aber um mich herum wird alles immer größer – und die Kleidermaße wachsen mit. Weil die Kunden mit XXL-Größen sich mehren – man ihnen jedoch die unangenehme (und konsumfeindliche) Einsicht ersparen will, dass sie übergroß sind. Die Kleidergrößen passen sich der Mehrheit an – und in der Konsequenz schrumpfen Menschen wie ich. So funktioniert der Markt. Gäbe es mehr Leute wie mich, trüge ich jetzt L.

Anzeige

Leider wachsen mir auch die Frauen über meinen Kopf, weil die Absätze immer höher werden. Frauen mögen das, weil Absätze schlanke Fesseln machen, das Bein strecken und den Hintern heben. Man muss sich nur Männer wie Sarkozy anschauen, um eine Vorstellung davon zu bekommen, wie man darunter leiden kann: Damit seine Frau Carla Bruni ihn nicht überragt, trägt sie immer flache Schuhe.

Stilkolumne
Alle Kolumnen von Tillmann Prüfer im Überblick

Alle Kolumnen von Tillmann Prüfer im Überblick  |  © Peter Langer

Es wäre für den nicht so großen Mann viel einfacher, wenn er ebenfalls hohe Schuhe tragen könnte. Das gab es ja schließlich schon einmal, das galt nicht als unmännlich. Selbst die Mongolen hatten hohe Absätze, damit sie besser im Steigbügel ihres Ponys Fuß fassen konnten. Auch Ludwig XIV ., der Sonnenkönig, liebte hohe Schuhe. Er machte sie im höfischen Frankreich sogar extrem populär.

Einiges spricht dafür, dass dem nicht so großen Mann von heute jetzt geholfen wird. So hat Bottega Veneta Stiefeletten für den Herrn präsentiert, die einen deutlichen Absatz haben. Natürlich habe ich sie gleich ausprobiert, ein bisschen Sonnenkönig, dachte ich, kann ja nicht schaden. Ich stolzierte ungefähr drei Meter durch die Redaktion, da mussten alle weiblichen Mitarbeiter, von Lachkrämpfen geschüttelt, die Arbeit einstellen. Der Schuh ist gut. Ich habe wohl nur nicht den richtigen Hintern dafür.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
    • loboc
    • 27. November 2012 10:43 Uhr

    Hohe Schuhe führen zu einem etwas unbeholfenen Gang, bei Frauen mag das ja sexy sein. Aber ein Mann der nicht in Versailles residiert, sollte schon fähig sein, selbstsicher über Pflastersteine zu gehen.
    Ich bin lieber klein als dass ich mich ständig nach einer weiblichen Hand umsehen muss.

    • ManRai
    • 27. November 2012 12:21 Uhr

    Man ist dann konzntriert und dazu braucht man Selbstbewusstsein und keine high hells

  1. Ich muss Ihnen entschieden wiedersprechen in Ihrer These die besagt dass niemand klein sei. Maenner unter, sagen wir mal, 1.70m sind klein und leiden auch drunter. Ich habe mehrere Freunde, die mir das gestanden haben. Dazu kommt, dass ich selber 1,91m gross bin und mir haeufig Frauen sagen, dass v.a. meine Groesse eine ungemein erotische Wirkung auf sie ausuebt. Kleine Maenner koennten das, wenn ueberhaupt, nur mit Geld ausgleichen, wurde mir ebenfalls versichert. Also das Leben ist nicht fair und grosse, gut aussehende Maenner haben definitiv mehr Spass.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    "Dann eben mit Geld", dachte er sich. :)

    Zwar können sie dieses Manko nicht allein mit Geld, sondern tatsächlich auch mit Charakter ausgleichen (Dafür bürge ich mit meinem Trauschein ;-) ) Aber ein "Auf den ersten Blick ins Beutschema"-Mann werden sie wohl nie werden. Damit fallen sie für den kurzfristigen Spaß einfach aus dem Raster.
    Wer jetzt quantitativ und qualitativ auf lange Sicht mehr Spaß hat, das ist ein anderes Thema und solle ine andermal geklärt werden.

    ...ihre männliche Körpergröße wirklich eine "ungemein erotische Wirkung" auf viele Damen ausübt und Sie damit "definitiv mehr Spass haben" - warum haben Sie es dann eigentlich noch nötig, hier dergleichen gockelgleich kundzutun? Oder sollten bei Ihnen gar leise Restzweifel Ihrer kühnen These bleiben...?!

    • siar
    • 27. November 2012 20:08 Uhr

    Wissen Sie, Sie können groß sein wie Sie wollen, ohne Charisma und Charme bringt das nichts.
    Ist Ihnen schon mal der Gedanke gekommen, dass Ihnen die Frauen Honig ums Maul geschmiert haben? Oder, dass Sie als netter Zeitvertreib angesehen werden? Oh ja, so was gibt es bei Frauen auch.

    laut ihrer these müsste ich sogar für mindestens 2cm mehr spaß haben als sie.
    zudem habe ich charme, intellekt, drei-tage-bart, surfertaugliche frisur, tiefe stimme, lässigen aber gepflegten kleidungsstil, haus, auto, motorrad, etc.

    eigentlich müssten die mädels also völlig durchdrehen, wenn sie mir begegnen. passiert aber eher weniger.

    wo bitte bleibt denn nun mein spaß? ich fühle mich irgendwie betrogen...

  2. ... auch als Frau bei flachen Absätzen. Ich habe es nie "gelernt" und ich sehe auch weiterhin keinen Sinn darin. Man kann zum Glück auch mit flachen Schuhen gut aussehen und ruiniert sich nicht Füße und Haltung damit.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Ja aber ich wuerde das an Ihrer Stelle noch einmal ueberdenken wollen, liebe Perse. Weil Frauen sehen im allgemeinen in Stoeckelschuhen einfach besser aus. Nein?

    Wieso nicht beides? Warum auf das ein verzichten, wenn man das andere nicht lassen muss?
    Von High Heels bis Wanderschuhe, von Puschen bis Riemchensandalen, alles geht - nur nicht gleichzeitig ;-)

    • siar
    • 27. November 2012 19:58 Uhr

    Ich wohne in einer Stadt mit viel Kopfsteinpflaster. Ich müsste mit dem Klammerbeutel gepudert sein, wenn ich hohe Absätze tragen würde (ganz selten kommt es schon vor).
    Ich empfinde jedesmal Mitleid mit den Frauen, die versuchen mit high heels diese Strecken zu bewältigen. Und es sieht so garnicht sexy aus, eher unbeholfen und wackelig.
    Liebe Männer, wenn Ihr bereit seid 8 Stunden Schuhe mit 10-cm-Absätzen zu tragen, werde ich mich auch dazu herablassen. Ihr habt keine Ahnung wie schmerzhaft das sein kann.

  3. "Dann eben mit Geld", dachte er sich. :)

  4. Ja aber ich wuerde das an Ihrer Stelle noch einmal ueberdenken wollen, liebe Perse. Weil Frauen sehen im allgemeinen in Stoeckelschuhen einfach besser aus. Nein?

    Antwort auf "Ich bleibe ..."
  5. Zwar können sie dieses Manko nicht allein mit Geld, sondern tatsächlich auch mit Charakter ausgleichen (Dafür bürge ich mit meinem Trauschein ;-) ) Aber ein "Auf den ersten Blick ins Beutschema"-Mann werden sie wohl nie werden. Damit fallen sie für den kurzfristigen Spaß einfach aus dem Raster.
    Wer jetzt quantitativ und qualitativ auf lange Sicht mehr Spaß hat, das ist ein anderes Thema und solle ine andermal geklärt werden.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Serie Stilkolumne
  • Schlagworte Absatz | Arbeit | Carla Bruni | Ludwig XIV | Redaktion | Frankreich
  • Models present creations from the Felder & Felder Autumn/Winter 2013 collection during London Fashion Week, February 15, 2013. REUTERS/Olivia Harris (BRITAIN - Tags: FASHION)

    Vom Rand des Laufstegs

    Aktuelle Berichte von den Schauen in New York, London, Mailand, Paris und Berlin auf ZEIT ONLINE

    • Kochblog: Nachgesalzen

      Nachgesalzen

      Die Meisterköche Karl-Josef Fuchs, Jürgen Koch und Christian Mittermeier verraten ihre Tipps und Tricks

      • : Hinter der Hecke

        Hinter der Hecke

        Eine Schrebergarten-Kolonie ist ein eigener Kosmos. Unser Kolumnist Ulrich Ladurner erforscht ihn und seine Bewohner mit Demut, Feinsinn und Humor.

        • ZEITmagazin: Heiter bis glücklich

          Heiter bis glücklich

          Oft sind es die einfachen Dinge, die uns heiter bis glücklich stimmen. Im "Heiter bis glücklich"-Blog stellt die ZEITmagazin-Redaktion täglich ihre Entdeckungen vor.

          Service