Hackerattacken"400.000 Angriffe am Tag"

Unternehmen wie die Telekom werden über das Netz und von innen bedroht. Erstmals spricht der neue Datenschutz-Vorstand Thomas Kremer über kriminelle Mitarbeiter, Hackerattacken und Verteidigungsstrategien. von 

DIE ZEIT: Sie sind also der neue Konzernsheriff der Telekom. Richtig?

Thomas Kremer: Das ist etwas zu kurz gegriffen. Ich bin im Vorstand der Telekom verantwortlich für Datenschutz, Recht, Compliance und IT-Sicherheit. Dazu braucht es nicht nur die Qualitäten eines Sheriffs.

Anzeige

ZEIT: Aber Sie sorgen schon dafür, dass sich die Mitarbeiter an Recht und Gesetz halten?

Kremer: So sollte es selbstverständlich sein. Vor allem muss ich sicherstellen, dass die Telekom weltweit so organisiert ist, dass alle die Spielregeln kennen und befolgen.

ZEIT: Bevor Sie zur Telekom kamen, hatten Sie bei ThyssenKrupp einen ähnlichen Job. Dort scheint man mit den Spielregeln des Kartellrechts ja gewisse Probleme zu haben...

Kremer: ...jetzt bin ich bei der Telekom und habe ein neues Aufgabengebiet. Belassen wir es dabei.

Thomas Kremer

Der 53-jährige Jurist ist seit Juni 2012 neues Vorstandsmitglied bei der Deutschen Telekom und vor allem für den Schutz und die Sicherheit von Daten zuständig. Er folgt auf Manfred Balz, für den das Ressort 2008 neu gegründet wurde, um die sogenannte Spitzelaffäre um überwachte Kommunikationsdaten von Mitarbeitern und Journalisten aufzuarbeiten.

Bevor er zur Telekom wechselte, arbeitete Kremer rund 18 Jahre lang in verschiedenen juristischen Positionen bei ThyssenKrupp. Dort hatte er mit heiklen Themen zu tun, etwa der Aufarbeitung wettbewerbswidriger Absprachen in der Aufzugssparte oder zuletzt mit dem Verdacht, das Unternehmen sei Teil eines Kartells um Eisenbahnschienen.

ZEIT: Gerne. Wie hoch ist denn die Kriminalitätsrate bei der Telekom?

Kremer: Wir sind auf gutem Wege, die Zahl der Vorfälle weiter zu reduzieren. Und wir lassen das auch von externen Gutachtern überprüfen...

ZEIT: Geht es etwas konkreter? Mit welchen Fällen hat die Telekom zu tun? Mit Diebstahl? Oder Korruption?

Kremer: Bei rund 240.000 Mitarbeitern gibt es bei der Telekom Kriminalfälle, die Sie auch in einer Stadt dieser Größenordnung finden würden: vom Diebstahl von Druckerpatronen und Smartphones über falsche Spesenabrechnungen bis zu Korruptionsversuchen. Nichts davon wird toleriert. Unsere Kriminalitätsrate dürfte im Durchschnitt der deutschen Industrie liegen. Wichtig ist, dass der ganze Konzern von dem Gedanken durchdrungen wird, dass man sich an Regeln zu halten hat. Wir im Management treiben das voran – durch Richtlinien, Schulungen, aber auch durch unser »Tell me!«-Portal.

ZEIT: Ihre Plattform für Whistleblower?

Kremer: Das ist richtig. Dort können Mitarbeiter auf Missstände aufmerksam machen.

ZEIT: Was bekommen Sie denn auf diesem Weg zu hören?

Kremer: Ganz unterschiedliche Dinge, da kann es beispielsweise um Bestechungsversuche oder Provisionsbetrug gehen. In den beiden vergangenen Jahren haben wir so jeweils rund 200 Meldungen über mögliche Regelverstöße erhalten. Jedem davon gehen wir nach. Alles in allem bin ich mit dem Portal sehr zufrieden.

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

    Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

    • Artikel Auf einer Seite lesen
    • Schlagworte Internet | Hacker | Internetkriminalität
    Service