WochenmarktBei Frost: Feldsalat mit Quinoa

Feldsalat ist äußerst robust und daher einer der wenigen grünen Farbtupfer im Winteressen. Kombiniert wird er mit Quinoa, einem eiweißreichen südamerikanischen Gemüse. von Elisabeth Raether

Dieses Rezept ist zwar ohne Fleisch, dennoch sehr eiweißhaltig. Denn es enthält neben Feldsalat, dem wenigen verfügbaren Grün der kalten Jahreszeit, auch Quinoa. Das ist ein Gewächs aus Südamerika – streng genommen ein Gemüse, welches aber von Menschen mit Furcht vor Eiweißmangel, sprich Vegetariern, wie ein Getreide gegessen wird und auch so ähnlich aussieht, nämlich weizenfarben und körnig. Quinoa schmeckt, wie es im Reformhaus riecht, nussig und ein bisschen staubig. Manche lieben es, manche hassen es.

Alle Wochenmarkt-Rezepte

Alle Wochenmarkt-Rezepte  |  © Miguel Medina/AFP/Getty Images

Der Butternusskürbis wird geschält, in 1 bis 2 cm große Würfel geschnitten und auf einem mit Backpapier ausgelegtem Backblech verteilt. So kommt er bei 180 Grad in den Ofen, wo er ungefähr 30 Minuten bleibt. (Man sollte ihn dabei beobachten, denn die Garzeit variiert je nach Backofen.) Auf ein anderes Blech legt man – ebenfalls auf ein Backpapier – die Tomaten mit der Hautseite nach unten. Die Kirschtomaten wurden zuvor halbiert, größere Sorten geviertelt. Wer gerade frischen Thymian zur Hand hat, streut etwas darüber. Salzen. Das Blech kommt zum Kürbis in den Ofen und bleibt dort etwa genauso lange. Wem es zu aufwendig ist, Tomaten im Ofen zu backen, nimmt halb getrocknete Tomaten aus dem Glas. (Getrocknete Tomaten sind last season, Tomaten sind jetzt nur noch halb getrocknet.)

Anzeige

Die Quinoasamen werden kurz unter fließendem Wasser abgespült. Dann köcheln sie in gut 200 ml leicht gesalzenem Wasser ungefähr 25 Minuten lang. Man lässt den Quinoa gut abtropfen und auskühlen.

In der Zwischenzeit hat man den Feldsalat geputzt. Für das Dressing verrührt man Öl, Essig und Zitronensaft und schmeckt mit etwas Salz und Pfeffer ab.

Den abgekühlten Kürbis, die abgekühlten Tomaten, Quinoa und Feldsalat gibt man in eine große Salatschüssel. Das Dressing hinzufügen. Dann wird alles vorsichtig vermengt. Schließlich bröselt man den Ziegenkäse darüber.

Feldsalat mit Quiona, Kürbis und Ofentomaten (für 2 Personen)

1 Butternusskürbis
250 g Tomaten (kleine Kirschtomaten oder eine mittelgroße Sorte)
Thymian
100 g Quinoa
120 g Feldsalat
100 g junger Ziegenkäse

Für das Dressing:

3 EL Olivenöl
1 EL Weißweinessig
etwas Zitronensaft
Salz, Pfeffer

Zur Startseite
 
Leserkommentare
    • INGHH
    • 25. November 2012 11:50 Uhr

    Damit immer mehr Leute merken, dass vegetarische Gerichte lecker sind & Spaß machen und es keine Qual ist auf Fleisch zu verzichten.

    Außerdem kenne ich keine Vegetarier, die unter Eiweißmangel leiden oder Angst davor haben, schließlich nehmen Vegetarier durchaus tierisches Eiweiß zu sich.

    Eine Leserempfehlung
  1. "Dieses Rezept ist zwar ohne Fleisch, dennoch sehr eiweißhaltig."

    Jaja, im Fleisch ist alles, was man so zum Leben braucht. Eiweiß, Eigelb und ganz viele knackige Mineralien, an denen sich schon der ein oder andere die Zähne ausgebissen hat.

    2 Leserempfehlungen
  2. Feldsalat und Kürbis ergeben natürlich eine prächtige Kombination. Quinoa im Salat kann ich vor allem leicht angeröstet empfehlen. Einfach beim Kochen etwas weniger Wasser nehmen als gewöhnlich, sodass keine Flüssigkeit mehr übrig bleibt, dann hat mans beim Anbraten/Anrösten leichter. Könnte ich mir zu diesem Salat auch sehr gut vorstellen. Zur beginnenden Adventszeit passend macht sich bestimmt auch eine Prise Zimt im Dressing sehr gut, die sich mit der Zitrone, dem Essig, dem Kürbis und dem eventuellen Röstaroma des Quinoa ganz wunderbar verbindet.

  3. Und dazu dann Tomaten aus südspanische Gewächshäusern und Quinoa aus den Anden...

    Saisonale Küche sieht für mich anders aus!

    4 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • Chilote
    • 25. November 2012 15:35 Uhr

    Quinoa als Pseudogetreide lässt sich das ganze Jahr über aufbewahren. Oder kann man etwa auch Brot nur im Herbst guten Gewissens essen?

    Ich habe selbst Quino angebaut,die ist so anpassungsfähig, dass sie sicher auch in Mitteleuropa gut wächst. Genau wie Kartoffel.

    Tomaten im Winter sind da ideologisch komplizierter. Aber eingeweckt ...?

    • Chilote
    • 25. November 2012 15:35 Uhr

    Quinoa als Pseudogetreide lässt sich das ganze Jahr über aufbewahren. Oder kann man etwa auch Brot nur im Herbst guten Gewissens essen?

    Ich habe selbst Quino angebaut,die ist so anpassungsfähig, dass sie sicher auch in Mitteleuropa gut wächst. Genau wie Kartoffel.

    Tomaten im Winter sind da ideologisch komplizierter. Aber eingeweckt ...?

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Tomaten lassen sich, prinzipiell, im Winter auch in der Wohnung auf der Fensterbank ziehen - praktische Sache, man hat wunderbar reife Früchte direkt von der Pflanze und nutzt die Heizung der Wohnung mit. Voraussetzung, damit das funktioniert:
    - eher kleinwüchsige Sorten verwenden, ausprobieren, welche das persönliche Raumklima am besten vertragen
    - heller Fensterplatz
    - nicht zu dicht pflanzen
    - Schädlinge konsequent bekämpfen (Gelbtafeln gegen Weiße Fliegen, z.B., Schmierseifenlösung gegen Blattläuse...)
    Ich denke, dass das auch noch mit anderen eher wärmeliebenden Pflanzen funktioniert.

  4. Nun seien Sie doch nicht päpstlicher als der Papst. Das im Französischen sehr weibliche Baguette und das überaus männliche Croissant wurden im Deutschen ihrer Geschlechtlichkeit beraubt und auf ein graues Neutrumsdasein reduziert. "Der" Quinoa kommt vermutlich von der Wahrnehmung als Getreide, und Getreide ist im Deutschen in der Mehrheit (Ausnahmen: Gerste und Hirse) nunmal männlich (Weizen/Roggen/Hafer/Mais/Reis). Auch andere Pseudogetreide (Buchweizen, Amaranth) sind männlich.

    Außerdem ist Quinoa noch kein Wort, das in den allgemeinen Sprachgebrauch eingegangen ist. Vermutlich wird sich die weibliche Form auf Dauer durchsetzen, weil hippe Fernseh- (oder in Zukunft dann: Internet-)Köche gern ihr Weltbürgertum durch Verwendung des "richtigen" Geschlechts zur Schau stellen.

    Eine Leserempfehlung
    Antwort auf "la quinoa"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • Chilote
    • 25. November 2012 17:37 Uhr

    na grade in dem Fall war das eigentlich nicht mein sonst durchaus existierendes Weltbürgertum, sondern eher meine liebe provinzielle Gewohnheit, der das seltsam aufgestossen ist. Klar, el tomate wurde im Deutschen auch auf weiblich umgepolt ...

    Tatsache ist dass quinoa lange Zeit von der herrschenden Kultur in Südamerika als den europäischen Getreiden unterlegen abgewertet wurde, obwohl sie eigentlich diätetisch wertvoller ist. Aktuell hat sie hier einen ziemlich gewaltigen Preissprung erfahren, und ist augenblicklich für weniger Begüterte kaum erschwinglich ("hier" ist: Chile). Dagegen ist sie sehr salonfähig geworden. > http://www.facebook.com/q...

    Ist übrigens ein Vorurteil dass sie nur in den Hochanden gut wächst. Wo ich sie ernte, ist Meereshöhe, und es regnet 2.500 mm im Jahr

    • Chilote
    • 25. November 2012 17:37 Uhr

    na grade in dem Fall war das eigentlich nicht mein sonst durchaus existierendes Weltbürgertum, sondern eher meine liebe provinzielle Gewohnheit, der das seltsam aufgestossen ist. Klar, el tomate wurde im Deutschen auch auf weiblich umgepolt ...

    Tatsache ist dass quinoa lange Zeit von der herrschenden Kultur in Südamerika als den europäischen Getreiden unterlegen abgewertet wurde, obwohl sie eigentlich diätetisch wertvoller ist. Aktuell hat sie hier einen ziemlich gewaltigen Preissprung erfahren, und ist augenblicklich für weniger Begüterte kaum erschwinglich ("hier" ist: Chile). Dagegen ist sie sehr salonfähig geworden. > http://www.facebook.com/q...

    Ist übrigens ein Vorurteil dass sie nur in den Hochanden gut wächst. Wo ich sie ernte, ist Meereshöhe, und es regnet 2.500 mm im Jahr

    Antwort auf "Männlich und so."
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Das Vorurteil kann ich ebenfalls entkräften, ich hatte vor zwei(einhalb) Jahren das Glück, an der kanadischen Westküste beim Anlegen eines kleinen Quinoafeldes behilflich zu sein und ein halbes Jahr später das Ergebnis bewundern zu dürfen. Also auch bei sehr gemäßigtem Klima gedeiht er/sie/es ganz prächtig.

    Und mir schmeckts. Ist seit damals fester Bestandteil meiner Ernährung. Der Vorwurf des zur Schau gestellten Weltbürgertums zielte übrigens nicht auf Sie.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Serie Wochenmarkt
  • Schlagworte Getreide | Jahreszeit | Fleisch | Glas | Wasser | Südamerika
  • Models present creations from the Felder & Felder Autumn/Winter 2013 collection during London Fashion Week, February 15, 2013. REUTERS/Olivia Harris (BRITAIN - Tags: FASHION)

    Vom Rand des Laufstegs

    Aktuelle Berichte von den Schauen in New York, London, Mailand, Paris und Berlin auf ZEIT ONLINE

    • Nachgesalzen

      Die Meisterköche Karl-Josef Fuchs, Jürgen Koch und Christian Mittermeier verraten ihre Tipps und Tricks

      • Hinter der Hecke

        Eine Schrebergarten-Kolonie ist ein eigener Kosmos. Unser Kolumnist Ulrich Ladurner erforscht ihn und seine Bewohner mit Demut, Feinsinn und Humor.

        • Heiter bis glücklich

          Oft sind es die einfachen Dinge, die uns heiter bis glücklich stimmen. Im "Heiter bis glücklich"-Blog stellt die ZEITmagazin-Redaktion täglich ihre Entdeckungen vor.

          Service