ReedereiHerr Mägli und die Ladys

Ein Schweizer Reeder beschäftigt in seiner Agentur fast nur Frauen – aus betriebswirtschaftlichen Gründen, wie er sagt. von 

Dieser Mann will die Arbeitswelt revolutionieren? Mit Krawatte und Einstecktuch? Mit Siegelring und dünn gefasster Lesebrille, die ihm an einer Goldkette um den Hals hängt? Von seinem Erscheinen her steht dieser Mann eher für Vergangenheit als für Zukunft. Und doch ist er seiner Zeit in einer Sache weit voraus. In der Sache mit den Frauen.

René Mägli leitet die Schweizer Niederlassung von MSC, der zweitgrößten Frachtreederei der Welt. Er hat 126 Angestellte, 121 davon sind weiblich. Eine Frauenquote von 96 Prozent. Und das in einer Männerbranche wie der Schifffahrt. Die Frauen arbeiten als Controllerinnen, Vertriebskräfte oder IT-Spezialistinnen. Sie kommen aus der Schweiz und aus Deutschland, aus Frankreich und Italien, aus Kolumbien und Russland. »Jeder Chef, der keine Frau einstellt, verschwendet Ressourcen.« So sieht Herr Mägli die Sache mit den Frauen.

Anzeige

Mägli ist kein Ideologe, auch kein Frauenrechtler. »Ich bin Geschäftsmann«, sagt er. Und der Geschäftsmann Mägli ist zu der Überzeugung gelangt, dass Frauen besser sind für sein Geschäft. Das besteht darin, Kaffee, Baumwolle, Reis auf riesigen Frachtern über die Ozeane schiffen zu lassen. Mägli hat Kunden überall auf der Welt. Jedes Jahr wächst der Umsatz seiner Agentur um 15 bis 25 Prozent. 20 neue Mitarbeiter sind allein in diesem Jahr hinzugekommen.

Seine Mitarbeiterinnen nennt er Ladies

Mägli führt das auf seine »Ladies« zurück, wie er seine Angestellten nennt. »Die Frauen dienen der Sache, die Männer der Macht.« Frauen seien kommunikativer und kostenbewusster. Sie könnten besser Prioritäten setzen und arbeiteten gern im Team. »Außerdem verschwenden sie ihre Energie nicht mit Machtkämpfen«, sagt Mägli. Deshalb hat er auch alle Führungspositionen mit Frauen besetzt. Nur eine nicht: die Seine. »Ich habe die Agentur nun mal gegründet«, sagt er entschuldigend. Er könne ja auch nichts dafür, dass er ein Mann sei. Aber wenn alles laufe wie geplant, verrät der 62-Jährige, werde eine Frau seine Nachfolge antreten.

Für eine Frauenquote
  • Es geht um Chancengleichheit und Gleichberechtigung: Frauen stellen die Hälfte der Bevölkerung und sie sind genauso gut ausgebildet wie Männer.
  • Unternehmen, deren Führungsspitze aus Männern und Frauen besteht, erzielen bessere Ergebnisse.
  • Ein Großteil der Kaufentscheidungen wird von Frauen getroffen. 
  • Durch einen höheren Frauenanteil verbessert sich das Betriebsklima, die von Männern geprägten Spielregeln in Kommunikation und Karriereverhalten ändern sich mit mehr Frauen an der Spitze. 
  • Männer fördern eher Männer – und weil die Führungspositionen überwiegend mit Männern besetzt sind, rücken Frauen bei der Besetzung der Spitzenposten weniger ins Blickfeld. Es handelt sich um ein sich selbst erhaltendes System.
  • Frauen sind aufgrund ihrer geschlechtsspezifischen Sozialisierung oft nicht so stark darin, ihre Stärken und Erfolge zu kommunizieren. Sie machen weniger stark auf sich aufmerksam.
  • Es gibt viele Karrierenetzwerke und Eliteklubs, zu denen nur Männer Zutritt haben. Hier findet informelles Mentoring statt und hier werden die entscheidenden Karrierekontakte gemacht. Weil Frauen keinen oder nur schwer Zugang zu den Männernetzwerken haben, können sie von den Netzwerken kaum profitieren.

Fehlt ein Argument? Kontaktieren Sie uns: @zeitonline_kar

Gegen eine Frauenquote
  • Eine Frauenquote diskriminiert Männer.
  • Eine gesetzliche Quote greift in die unternehmerische Freiheit ein.
  • Durch die Quote wird Geschlecht zum Kriterium für die Besetzung einer Spitzenposition. Dabei sollte die Leistung und die Qualifizierung entscheidend sein.
  • Frauen werden als Quotenfrau in Unternehmen stigmatisiert.
  • In einigen Branchen und Unternehmen gibt es nicht ausreichend qualifizierte Frauen, um eine Quote einzuführen und einzuhalten.
  • Mädchen und junge Frauen wählen immer noch traditionelle Frauenberufe, aus denen heraus eine Karriere in eine Führungsposition unwahrscheinlich ist.
  • Viele Frauen wollen gar keine Karriere machen, sondern entscheiden sich bewusst für Familie.

Fehlt ein Argument? Kontaktieren Sie uns: @zeitonline_kar

Der Reeder, der mit drei Schwestern aufwuchs, war nicht immer ein Frauenförderer. Als er 1981 die Agentur gründete, stellte er Männer wie Frauen ein. Irgendwann fiel ihm auf, dass Frauen ihren Job noch so gut machen konnten und dennoch nicht weiterkamen. Mägli suchte nach den Gründen und stellte fest, dass es die Männer waren, die ihre weiblichen Kollegen ausbremsten. »Nicht jeder Mann kann mit einer Frau im Berufsleben umgehen«, sagt Mägli und erzählt, wie ein männlicher Mitarbeiter alle Papiere, die er nicht verstand, einfach in einer Schublade verschwinden ließ. »Er war nicht imstande, eine Frau zu fragen«, sagt er. Schon gar keine kluge. Mägli entließ ihn, seit den neunziger Jahren hat er fast nur noch Frauen eingestellt. Natürlich zu Männergehältern, wie er betont, und die Gewerkschaft bestätigt das.

Eingestellt zu Männergehältern

Mägli führt anders, weil Frauen anders geführt werden wollen. Mit weniger Hierarchie und mehr Freiheiten. Ein Drittel von Mäglis Angestellten arbeitet Teilzeit, manche teilen sich den Job zu zweit. Meetings fänden grundsätzlich vormittags statt, um 19 Uhr sei niemand mehr im Büro, sagt Mägli. Und wenn eine Frau nach der Babypause wieder einsteige, dürfe sie selbst entscheiden, wie viele Stunden sie arbeiten möchte. Fast alle kämen zurück, sagt Mägli. »Ich wäre doch blöd, wenn ich sie nicht halten würde, schließlich habe ich viel in sie investiert«, sagt er.

Vor einigen Jahren hat Mägli eine Umfrage gemacht. Die ergab, dass sich 43 Prozent der Frauen mehr männliche Kollegen wünschten. Aber je länger die Frauen bei MSC in Basel arbeiteten, desto weniger vermissten sie die Männer. Ein Praktikant fragte Mägli einmal irritiert, welche Toilette er denn eigentlich benutzen dürfe. Die Frauen bei MSC gehen inzwischen auch aufs Männer-WC.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. Einerseits finde ich es ja begrüßenswert, dass Herr Mägli auf soviel Ladypower setzt. Aber mich würde brennend ein Blick hinter die Kulissen interessieren oder mal ein Interview mit einer Frau, die dort nicht mehr arbeiten möchte.

    Was ich damit sagen will: Dieser Artikel ist so wohlwollend einseitig und unkritisch, dass ich zu alt bin auf so etwas hereinzufallen. Wenn ich von meiner Freundin höre und es auch hautnah schon in einer Verwaltungsabteilung mit 95% Frauenquote mitbekommen habe, gibt es dort meist Zickenkrieg ohne Ende. Nach außen hin ist meist alles paletti, aber nach ner Zeit bekommt man die subtilere Art mancher Mädels ihr Machtstreben durchzusetzen dann auch mit.

    Also ich möchte hier nicht zu pauschalierend werden und die Frauen künstlich schlecht reden (meine Abteilung bestand lange Zeit aus 4 Frauen und 2 Männern - eine Frau war die Chefin), ich arbeite eigentlich auch ganz gerne mit Ihnen zusammen. Aber ich bin mir sicher:

    DIE MISCHUNG MACHTS. :-)

    Eine Leserempfehlung
  2. hat es ja einwas gutes, dass Herr Mägli dank seiner Einstellungspraxis von SPON/ ZEIT Online im Jahresabstand einen Artikel gewidmet bekommt: dass die unternehmerische Vertragsfreiheit gestärkt wird und die Entscheidungsträger Posten mit jenen besetzen können, die zu ihnen passen - und dass denen, die meistens nie einen Fuß in die freie Wirtschaft gesetzt haben, jedoch mittels Frauenquoten diskriminierend in die Personalpolitik der Unternehmen eingreifen wollen, das Wasser abgegraben wird.

    2 Leserempfehlungen
  3. welche da - der Sache Mägli dienend - Kaffee, Baumwolle, Reis auf riesigen Frachtern über die Ozeane schiffen, dies bis spätestens 19 Uhr gebacken bekommen, während Mann mit seiner hegemonialen Präsenskultur dazu Tage ja Wochen benötigt.

    Sarcasm off.

    2 Leserempfehlungen
  4. "Frauen dienen der Sache, Männer der Macht".. gut, mag der Geschäftsmann seine Worte umdrehen, aber läuft es nicht auf das alte Bild hinaus, Männer sind zum Herrschen bestimmt, Frauen zum Dienen?

  5. Aber wenn der Herr Mägli mit dieser Variante so guten Erfolg hat und vor allen Dingen, wenn es eines von ganz, ganz wenigen Beispielen solcher Art ist, dann lasse ich das einfach so stehen.
    Viele Leser reagieren irritiert, weil es schlicht ungewohnt ist, so ein Modell vorgestellt zu bekommen. Aber wenn die mitgeteilten Daten stimmen, scheint es ein erfolgreiches Konzept zu sein. Und dass manche Sätze sehr schlicht zu sein scheinen, wie "Frauen dienen der Sache, Männer dienen der Sache", stört mich überhaupt nicht. Schließlich gibt und gab es Sätze mit umgekehrter Zielrichtung im Überfluß. daher ist so ein Satz auch wohltuend. Und er ist meiner Meinung auch häufiger richtig als falsch - aber eben auch nicht imer.

    5 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    "Und dass manche Sätze sehr schlicht zu sein scheinen, wie "Frauen dienen der Sache, Männer dienen der Sache", stört mich überhaupt nicht. Schließlich gibt und gab es Sätze mit umgekehrter Zielrichtung im Überfluß. daher ist so ein Satz auch wohltuend."

    Ich finde den Satz absolut unpassend und sexistisch. Wäre er in der von Ihnen wohl schon mehrfach in "umgekehrter Zielrichtung" gehörten Variante gefallen, würde ich es genauso bescheuert finden.

    Aber schön, dass dieser Satz so wohltuend für Sie klingt ...

    • KönigX
    • 05. Januar 2013 15:34 Uhr

    in die Zukunft wenn auch dort noch immer ein Geschlecht diskriminiert wird...

    Der Typ ist einfach nur ein Sexist nicht mehr nicht weniger...
    Aber es scheint ja in Ordnung zu sein solange nur das richtige Geschlecht bevorzugt wird, jedenfalls würde ich den Artikel so interpretieren.

    3 Leserempfehlungen
  6. "Und dass manche Sätze sehr schlicht zu sein scheinen, wie "Frauen dienen der Sache, Männer dienen der Sache", stört mich überhaupt nicht. Schließlich gibt und gab es Sätze mit umgekehrter Zielrichtung im Überfluß. daher ist so ein Satz auch wohltuend."

    Ich finde den Satz absolut unpassend und sexistisch. Wäre er in der von Ihnen wohl schon mehrfach in "umgekehrter Zielrichtung" gehörten Variante gefallen, würde ich es genauso bescheuert finden.

    Aber schön, dass dieser Satz so wohltuend für Sie klingt ...

    Eine Leserempfehlung
  7. "...Männer dienen der Macht".

    Das könnte man mit vielen anderen Sätzen ähnlicher Art ergänzen wie

    "Frauen gebären Kinder, Männer führen Kriege und töten Menschen".

    Oder

    "Nur Genderfrauen gelingt es, patriarchale Prinzipien besser umzusetzen als Männer - und oft gelingt es ihnen sogar" (siehe Merkel)

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    ... und genau solche Sätze sind genau so diskriminierend und falsch, da werden Sie mir sicherlich zustimmen.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Schlagworte Frauenquote | Schweiz | Beruf | Gleichberechtigung
Service