Geigerin Isabelle FaustKlänge für den Weltraum

Die Geigerin Isabelle Faust zieht bei Bach nicht vom Leder, sondern beschwört seine Gedankenkraft. von Volker Hagedorn

Isabelle Faust

Isabelle Faust  |  © Felix Broede

Sogar Bach zögert diesmal, als er Neuland betritt. Kein strahlender Einstieg, keine markanten Rhythmen, nur ein Mollakkord aus vier Tönen, von denen der oberste liegen bleibt und sich irgendwann in eine Abwärtsbewegung löst. Die führt dann aber gleich ins Labyrinth. So beginnt eines der bahnbrechendsten Werke der Musikgeschichte, die Folge der Sei Solo à Violino senza Basso accompagnato, wie der Komponist 1720 aufs Vorsatzblatt schreibt, die sechs Sonaten und Partiten für Sologeige. Ungezählte Geiger haben allein schon über diesem Anfang gegrübelt. Wie lange soll es denn liegen bleiben, dieses g? Was soll derweil mit ihm geschehen? Und was danach?

Auch Isabelle Faust zögert. Vielleicht hat noch nie jemand so schön gezögert auf diesem Ton, so nachdenklich und unbelastet zugleich. Gerade als man sich über die Länge zu wundern beginnt, verrät ein kleines Aufblühen, dass es weitergeht, und im Weitergehen schwingt dann schon unendliche Melodie mit. Kein verklebtes Legato. Es geht nicht nur um die Linie, auch ein Gelände wird sichtbar, zum einen Gedanken kommen andere, und was ist das für ein seltsamer kleiner Schmerz im fünften Takt, vor dem Atemholen, ehe sich von oben zwei kleine Bögen senken? Der Sog, mit dem diese Einspielung beginnt, trügt nicht. Auch wer jede Note kennt, bleibt hier auf jeden Ton gespannt wie selten.

Anzeige

Warum hat sich die deutsche Geigerin das legendäre, hundertfach eingespielte Sixpack vorgenommen? Die 40-Jährige behauptet bescheiden, Freunde hätten sie da »hineingeredet«. »Es ist ein Repertoire, für das man sich nie bereit fühlt. Ich fand, ich hätte noch zehn Jahre warten können.« Die Werke selbst mussten bis 1843 warten, um gedruckt zu werden, erst nach und nach wurden sie entdeckt und begriffen. Brahms’ Freund Joseph Joachim bannte 1903 das g-Moll-Adagio auf die Walze, nachzuhören auf YouTube wie so vieles aus dem Pantheon der Gipfelgeiger von Menuhin (der 1930 die erste Gesamtaufnahme lieferte) über Milstein (der gegen die Monumentalisierung der Stücke anging) bis zu den Größen von heute, die sich Faust durchaus angehört hat.

Allerdings sei sie mit keiner neueren Referenzaufnahme »richtig glücklich« gewesen, sagt sie fast verlegen, auf dem Sessel in ihrem bahnhofshallenhohen Wohnzimmer in Berlin-Charlottenburg sitzend. Sehr helle Augen unter den kurzen Haaren, auf die Journalisten gern so bedeutsam hinweisen, als sähen alle anderen Geigerinnen wie Anne-Sophie Mutter aus. Isabelle Faust ist vorsichtig mit Worten, wenn es um ihre Arbeit geht. Als sie im Studio stand, hatte sie den Eindruck, Bach versuche »durch mich durchzukommen«. 2009 begann sie mit der zweiten Hälfte des Zyklus, der berühmteren. Die Aufnahme wurde einhellig gelobt. Aber es scheint, als hätten Faust und der junge Köthener erst jetzt richtig zusammengefunden, in g-Moll, h-Moll und a-Moll.

Faust spielt auf einer eher hell als groß klingenden Stradivari mit dem schönen Namen »Dornröschen«, mit Barockbogen, aber ohne Darmsaiten. Dass sie mit den Techniken und Grammatiken der historischen Aufführungspraxis vertraut ist, fällt gar nicht als Spezialität auf, so selbstverständlich geht sie davon aus. Als sie vor zehn Jahren erstmals einen Barockbogen ausprobierte, gebaut nicht für großen Ton, sondern rasch ansprechende Artikulation, hatte sie das Gefühl, »jetzt kann ich mal so sein, wie ich sein möchte«. Vibrato ist ein sparsam eingesetztes Gestaltungsmittel, Verzierungen werden improvisiert, Phrasen verdeutlicht – das alles aber mit einer Geschmeidigkeit, mit der eine neue Ebene erreicht wird zwischen »Correctness« und Freiheit.

Während Thomas Zehetmair im Adagio der g-Moll-Sonate die Exzentrik sucht und Christian Tetzlaff die Erzählung, bewegt sich Isabelle Faust auf dem schmalen Grat zwischen Andeutung und Eindeutigkeit. Das schmeichelt dem mitdenkenden Hörer. Ihr nanofeiner Umgang mit dem Bogen kann aus einem Ton Abschluss und Übergang zugleich machen und kommt überhaupt Bachs Ambivalenz entgegen – der Konstrukteur ist hier auch ein Träumer. Seine Fuge tanzt dann fast unbekümmert leichtfüßig herein, das Siciliano ist von zerbrechlichster Traurigkeit. Erstaunlich, dass bei aller Präzision und hellwachen Differenzierung immer eine fließende Leichtigkeit bleibt, selbst im expressiv glühenden, verdichteten Grave der a-Moll-Sonate.

Vielleicht spiegelt sich darin auch etwas vom Werdegang der Geigerin, der geradezu langweilig frei von Krisen ist und ohne spektakuläre Wunderkindereien. 1972 in Schwaben geboren, lernt die Fünfjährige das Geigen gemeinsam mit ihrem Vater, einem Philologen, »aber so ganz naiv waren die Anfänge nicht. Meine Eltern haben das sehr behutsam und aufmerksam begleitet und schon gehofft, dass das nicht so ’ne Eintagsfliege wird.« Für die Elfjährige und ihren älteren Bruder, der von Geige auf Bratsche umstieg, wurden Streichquartettpartner beschafft, man spielte sich – auch auf Wettbewerben erfolgreich – durchs Repertoire, bis die Fünfzehnjährige dann als Solistin auffällig wurde.

Leserkommentare
  1. der krampfhaft versucht, die Musik zu verworten. Das geht grundsätzlich schief, scheitert aber in Ihrem Fall schon an der inflationären Verwendung von Adjektiven. (Bei Mark Twain nachlesen, was davon zu halten ist.)

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • gorgo
    • 19. Dezember 2012 8:53 Uhr

    "Wieder einer, der krampfhaft versucht, die Musik zu verworten. Das geht grundsätzlich schief"

    Ist das nicht auch eine arge Plattitüde?

    Wenn man nicht die naive Erwartung zugrunde legt, der Text habe die Musik irgendwie echt oder richtig wiederzugeben, kann man sich entspannt von Texten wie diesem differenzierten, sich durchaus der Grenzen des Sagbaren bewussten Text ("Lesarten" - das gilt für Ton und Text!)einfach anregen lassen.

    Mir scheinen hier Kenntnis und Begeisterungsfähigkeit sprachlich durchaus unaufgeregt präsent - ich muss das nicht alles auch so sehen und mehr als eine von der Person des Autors verantwortete Perspektive erwarte ich nicht - die Musik muss ich schon selbst hören.

    Haben sie übrigens schon Mal mitbekommen, wie große Musiker miteinander über Musik sprechen, in Worten geradezu schwelgen können? Kennen sie ein musikalisches Lehrverhältnis, das ganz ohne Reflexion im Wort auskäme??

    • gorgo
    • 19. Dezember 2012 8:53 Uhr

    "Wieder einer, der krampfhaft versucht, die Musik zu verworten. Das geht grundsätzlich schief"

    Ist das nicht auch eine arge Plattitüde?

    Wenn man nicht die naive Erwartung zugrunde legt, der Text habe die Musik irgendwie echt oder richtig wiederzugeben, kann man sich entspannt von Texten wie diesem differenzierten, sich durchaus der Grenzen des Sagbaren bewussten Text ("Lesarten" - das gilt für Ton und Text!)einfach anregen lassen.

    Mir scheinen hier Kenntnis und Begeisterungsfähigkeit sprachlich durchaus unaufgeregt präsent - ich muss das nicht alles auch so sehen und mehr als eine von der Person des Autors verantwortete Perspektive erwarte ich nicht - die Musik muss ich schon selbst hören.

    Haben sie übrigens schon Mal mitbekommen, wie große Musiker miteinander über Musik sprechen, in Worten geradezu schwelgen können? Kennen sie ein musikalisches Lehrverhältnis, das ganz ohne Reflexion im Wort auskäme??

    Antwort auf "Wieder einer,"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    ... denn es ist eine sehr anspruchsvolle Aufgabe, Bachs Violinsonaten auch nur in kleinen einfacheren Teilen durch Selbsterfahrung zu erleben; eine CD-Aufnahme ist vergleichsweise auch nur ein blasses Bild. - Wenn man die Noten einmal gesehen hat, weiß man, warum Geiger davor eine Menge Respekt haben, sowohl davor, das auch nur auszuprobieren als noch viel mehr, es vor anderen Menschen zu spielen (insbesondere die d-moll Ciaconna). Otto Normalgeiger wundert sich erst einmal, dass man seine Finger überhaupt so verbiegen kann, dass die vielen Akkorde anhörbar spielbar sind... und hat dann noch mehr Respekt vor Bach, weil er es geschafft hat, die Sache so zu bauen, dass es mit der entsprechenden Anstrengung doch irgendwie funktioniert. - Ich finde die "Verwortung" im übrigen nicht schlecht; interessant, die Ciaconna mit einem Weltraumflug zu vergleichen, das Bild hatte ich persönlich noch nicht im Kopf, aber ich glaube, es gibt auch wenige Stücke, die mit so extrem unterschiedlichem Ausdruck interpretiert werden und so viele verschiedene Assoziationen auslösen können. Deswegen mag ich es; man kann es sich einfach sehr oft anhören, ohne dass es langweilig wird.

  2. Ich freue mich, wenn Künstler wirklich eine Dimension erreichen, die über die technische Perfektion hinausgeht. Das scheint bie Frau Faust der Fall zu sein. Das, was diesem Geschenk für sie und die Zuhörer abträglich ist, ist bzw. wäre der von den Medien inszenierte Starrummel. Hier haben die Medien eine Verantwortung, der sie oft nicht gerecht werden.

    Eine Leserempfehlung
  3. ... denn es ist eine sehr anspruchsvolle Aufgabe, Bachs Violinsonaten auch nur in kleinen einfacheren Teilen durch Selbsterfahrung zu erleben; eine CD-Aufnahme ist vergleichsweise auch nur ein blasses Bild. - Wenn man die Noten einmal gesehen hat, weiß man, warum Geiger davor eine Menge Respekt haben, sowohl davor, das auch nur auszuprobieren als noch viel mehr, es vor anderen Menschen zu spielen (insbesondere die d-moll Ciaconna). Otto Normalgeiger wundert sich erst einmal, dass man seine Finger überhaupt so verbiegen kann, dass die vielen Akkorde anhörbar spielbar sind... und hat dann noch mehr Respekt vor Bach, weil er es geschafft hat, die Sache so zu bauen, dass es mit der entsprechenden Anstrengung doch irgendwie funktioniert. - Ich finde die "Verwortung" im übrigen nicht schlecht; interessant, die Ciaconna mit einem Weltraumflug zu vergleichen, das Bild hatte ich persönlich noch nicht im Kopf, aber ich glaube, es gibt auch wenige Stücke, die mit so extrem unterschiedlichem Ausdruck interpretiert werden und so viele verschiedene Assoziationen auslösen können. Deswegen mag ich es; man kann es sich einfach sehr oft anhören, ohne dass es langweilig wird.

    Antwort auf "Sehe ich anders"
  4. "... Fuge tanzt dann fast unbekümmert leichtfüßig herein, das Siciliano ist von zerbrechlichster Traurigkeit, ... hellwachen Differenzierung... ... expressiv glühenden, verdichteten Grave..."

    "... Sechzehntel, ... schlagen um in einen eisig klaren Denkraum, eine über sich hinausdrängende Abstraktion..."

    Das ist (für mich) alles heiße Luft, es zeugt noch nicht einmal von irgendeinem nachprüfbaren Wissen (und von einem Können erst recht nicht). Musik findet (für mich) auf einer anderen Ebene statt:

    "(...) Natürlich, Sie müssen wissen, was Sie wissen können, und je mehr Sie wissen, desto besser verstehen Sie. Aber der Kern der Musik, den verstehen Sie auf einer anderen Ebene. Oder gar nicht. (...)."

    ...sprach Grigory Sokolov, und zwar hier:

    http://www.grigory-sokolo...

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Schlagworte Musiker | Klassik | Musikinstrument
  • Die Sopranistin Simone Kermes

    Zurück zu Mozart!

    Simone Kermes gilt als die Ulknudel der Barockoper. Jetzt soll Schluss sein mit Zirkus und Lärm. Eine Begegnung mit der deutschen Sopranistin in Wien

    • Das Echo trauriger Regentropfen

      In New York spielt die Band The xx exklusive Konzerte vor 45 Gästen. Ein neues Geschäftsmodell? Eher eine Kunstinstallation auf der Suche nach Intimität im Pop.    

      • Alaa Wardi singt Khaleds Hit "Aicha" auf YouTube.

        Pop ist, wenn man trotzdem singt

        Was tun junge Musiker, die in Saudi-Arabien nicht öffentlich auftreten dürfen? Mit Glück und Talent werden sie zu weltweiten YouTube-Stars, wie der großartige Alaa Wardi.  

        • Markus Pauli (DJ), Lukas Nimschek (Sänger) und Florian Sump (Schlagzeug) sind Deine Freunde.

          Kinder können mehr vertragen

          Dutzi, Dutzi, heile Segen – welches Kind will sowas noch hören? Die Hamburger Band Deine Freunde macht echten Hip-Hop und fordert ihre wachsende Fangemeinde.  

          Service