Bratschistin Kim KashkashianGroße alte Ungarn

von Volker Hagedorn

Kim Kashkashian

Kim Kashkashian  |  © Thomas J. Krebs/ECM Records

Wer diese Stücke für einfach hält, der sollte herausfinden, wo der 86-jährige Komponist demnächst eines seiner Werke probt, hinreisen und erleben, wie lange György Kurtág mit seinen Interpreten mitunter an einem einzigen Takt feilt. Freundlich, aber unerbittlich, Klänge bis an die Nervenenden zerlegend, in jedem Detail ein Stück Leben sehend, das zum Blühen gebracht werden muss. Kurtág ist das Gewissen der Musik, aber man braucht kein schlechtes Gewissen zu haben, wenn man seinen Signs, Games and Messages ganz locker und ohne Noten lauscht.

Dafür müssen sie freilich so durchgereift gespielt werden, wie Kim Kashkashian das auf ihrer CD tut. Vielleicht gibt es keinen besseren Einstieg in Kurtágs Welt als diese Stücke für Solobratsche, die aus einem 1989 begonnenen work in progress für mehrere Instrumente kombiniert wurden. Komplexität schlägt in Klarheit um, sogar in genießerische Erkundung des Instruments. Der Einsatz der leeren Saiten zieht sich wie ein »back to the roots« durch die Zeichen, Spiele, Botschaften, deren kürzeste kaum 30 Sekunden währt und mit deren längster – knapp fünf Minuten – der Zyklus anhebt wie ein Morgen-Raga.

Anzeige

Manche Stücke zerfallen in fragende Seufzer wie die Notenzeilen für Vera Ligeti und John Cage. Mal wird, wie in einer Meditationsübung, nur eine Abwärtsbewegung immer neu formuliert. Den meditativen Aspekt unterstreicht Kashkashian in halliger Kirchenakustik mitunter zu sehr. Man könnte sich manches auch trockener, sprechender, extremer kontrastiert vorstellen.

Aber die reife Intensität macht der 60-jährigen US-Armenierin niemand nach. Ihr Ton verbindet zwei Komponisten noch enger, die sich schon im Herbst 1945 in der Budapester Musikakademie kennenlernten. Gerade war Bartók gestorben, bei dem sie hatten studieren wollen, Kurtág und der drei Jahre ältere György Ligeti. Von ihm spielt Kashkashian die Solosonate, auch sie in späten Jahren entstanden – und trotz mikrotonal verzerrter Einstiegslinien verblüffend retrospektiv. Es gibt da akkordgenaue Zitate aus Hindemiths Solosonate von 1922, und in der Chaconne mag man gar an Pfitzners fiktive Renaissance denken. Das finale H-Dur ist freilich ein solch großes Fragezeichen, als grinse Ligeti: Macht’s euch nicht zu einfach! Aber schön klingt es doch, was große alte Ungarn schreiben.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. Klingt sehr interessant, danke für den Hinweis - eine kurze Hörprobe wäre aber schön gewesen und sollte doch auch von ECM gern bereit gestellt werden, schließlich sorgen Rezensionen in dieser Sparte in der Regel für ein spürbares Umsatzplus.

    • Varech
    • 29. Dezember 2012 20:03 Uhr

    Meinten sie das wörtlich, Herr Hagedorn? Oder konnte sich der mächtige Kritiker nur nicht zum Bewundern durchringen?

    • raflix
    • 30. Dezember 2012 16:39 Uhr

    Na, mit 60 Jahren darf man doch mal eine "reife" Interpretation hinlegen! Was ist daran erstaunlich?

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    eher eine Frechheit.
    Wie sehr sollte denn jemand (nach zig Berufsjahren) noch reifen, dass Reife nicht mehr erstaunt?

    Aber vielleicht ist der teaser auch nur mal fix von einem getextet worden, der das Thema nicht so recht kannte und den Artikel nur überflogen hat.

  2. eher eine Frechheit.
    Wie sehr sollte denn jemand (nach zig Berufsjahren) noch reifen, dass Reife nicht mehr erstaunt?

    Aber vielleicht ist der teaser auch nur mal fix von einem getextet worden, der das Thema nicht so recht kannte und den Artikel nur überflogen hat.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Schlagworte Klassik | Musik | Ungarn
  • Album "Text und Musik": Mutter zuhören!

    Mutter zuhören!

    "Wer hat schon Lust zu denken, wie sie denken, die uns hassen?" Auch das zwölfte Album der Berliner Band Mutter stellt die richtigen Fragen zum Menschsein.

    • Der Rapper Marteria. Er legt Wert darauf, so etwas Altmodisches wie eine politische Meinung zu haben.

      "Ich will Feuer sehen, keine Handys"

      Der aus Rostock stammende Rapper Marteria analysiert für uns das Zeitgeschehen. Mit ihm kann man sogar über Neonazis, Spießer, Drogen und Videospiele reden.

      • "Deutsch so wie Du": Kamyar und Dzeko (von links) sind 15 Jahre alt und kommen aus Fulda.

        "Nee, Du bist kein Deutscher"

        Zwei 15-Jährige widerlegen Sarrazins Thesen: Kamyar und Dzeko geben Kindern mit Migrationshintergrund eine Stimme. Ihr Rap-Video feiert Premiere auf ZEIT ONLINE.

        • Anna Prohaska, 1983 in Neu-Ulm geboren, ist die Tochter eines österreichischen Opernsängers und einer irischen Sängerin.

          Zwischen den Fronten

          Die begnadete klassische Sängerin Anna Prohaska hat ein Faible für schräge Konzeptalben und doppelgesichtige Gestalten. Auf ihrem neuen Album besingt sie den Krieg.

          Service