WeiterbildungEin ABC der Wissbegierde

26 Fertigkeiten, die Sie schon immer lernen wollten. Zusammengestellt von Anant Agarwala. von Anant Agarwala

A wie Angstfrei Auto fahren. Schätzungen zufolge haben eine Million Menschen in Deutschland trotz Führerschein panische Angst vorm Autofahren. Die Berliner Fahrschule »Schaffen Wir« hat einen Siebenstufenplan entwickelt, damit auch Angsthasen am Steuer entspannt bleiben. Basiskurs: 1588 Euro. www.schaffenwir.de

B wie Bestseller schreiben. Die Textmanufaktur bietet in vielen Großstädten zweitägige Seminare zu Dramaturgie, Plot oder Figuren an oder führt in die Besonderheiten des Schreibens von Krimis oder Kinderbüchern ein. Immer mit Rückgriff auf die Projekte der Teilnehmer. Kosten: 245 Euro. www.text-manufaktur.de

Anzeige

C wie Chefetage. Gute Mitarbeiterführung lässt sich lernen. Es gibt Kurse für junge oder erfahrene, weibliche und männliche Führungskräfte. In den Seminaren stehen Motivation, Gesprächsführung oder das Erkennen von Burn-out-Kandidaten auf dem Flipchart. Die meist dreitägigen Seminare kosten zwischen 1.000 und 2.000 Euro. www.die-akademie.de und www.ime-seminare.de

D wie Dolce Vita. Fünf Tage – so lange dauert der Erwerb eines Eisdiploms in der Eisfachschule von Uwe Koch mit Standorten in Werl, Neu-Ulm und Berlin. Dort steht nicht nur das Zubereiten von Erdbeersorbets und Eistorten auf dem Stundenplan, sondern auch Hygiene und Zutatenkunde. Wer 1297 Euro gezahlt hat und die Prüfung besteht, bekommt das Diplom. Infos unter www.eisfachschule.de

E wie Entschleunigung. Landauf, landab gibt es so viele Angebote für das Lernen von gezieltem Stressabbau, Entschlackung und Entschleunigung, dass eine Auswahl mit einer mittleren Portion Stress verbunden ist. Einfacher (und preiswerter): langsam gehen, langsam essen und bei der Arbeit immer mal wieder zweiminütige Pausen zum Durchatmen einlegen.

F wie Flirtgott. Mit Schüchternheit machen Flirtschulen richtig Reibach: Anbagger-Coachings kosten bis zu 1.000 Euro. Immerhin bekommen frisch Geschiedene und Studenten teilweise Rabatt. Dafür ist man danach im besten Fall selbstbewusster und lockerer beim Flirten. Manche schwören auf die Erfolge des 21-Tage-Audiokurses Demonic Confidence (Dämonisches Selbstvertrauen), Englischkenntnisse und 147 Dollar vorausgesetzt. Auch beim Hamburger Anbieter Kontaktvoll lässt sich das Flirten in verschiedenen Kursen lernen. www.demonicconfidence.com oder www.kontaktvoll.de

G wie Guitar Hero. Im Internet Gitarre lernen? Funktioniert, und das auch noch kostenlos. Empfehlenswert: www.justinguitar.com, allerdings unterrichtet Gitarrenlehrer Justin auf Englisch. Sein YouTube-Channel wartet mit einem 72 Lektionen umfassenden Anfängerkurs auf. Gitarrenkurse auf Deutsch bieten Georg Norberg auf www.online-gitarrenkurs.de und Reinhold Pomaska unter www.guitar-tv.de

H wie Hacker. Das Selbststudium zum Hacker erledigt man – natürlich – im Internet. Auf der Website www.hackthis.co.uk können Nachwuchsnerds auch ohne Vorkenntnisse erste kleinere Codes knacken, ohne anderen zu schaden.

I wie Immer pünktlich. Striktes Zeitmanagement ist der erste Schritt in Richtung Pünktlichkeit. Dabei helfen Apps wie die kostenlose Any.DO für iOS, Android und Google Chrome. Mit ihr lassen sich Erinnerungen eintragen und Termine koordinieren.

J wie Journalistenhandwerk. Kameraführung, Radioreportagen, Blogging: Der Lokalsender Tide in Hamburg veranstaltet meist vierstündige Workshops, die praxisbezogen und günstig sind (45 Euro). Wer Talent hat, kann direkt dableiben und auf Sendung gehen. Informationen unter www.tidenet.de

K wie Kartentricks. Gegenstände aus dem Nichts auftauchen zu lassen und erste Kartentricks lernt man zum Beispiel auf einem Wochenendseminar der Zauberschule Jedinat (in vielen Großstädten, 465 Euro). Auch eine über 14 Monate laufende Ausbildung zum Zauberer ist möglich. www.jedinat-zauberschule.de

L wie Lacher abgreifen. Günstige Humor- und auch Schlagfertigkeitstrainings gibt es an Volkshochschulen, für etwas mehr Geld kann man zum Beispiel beim Satiriker Christian Eisert lernen. www.vhs.de, www.liesmichmal.de

M wie Memory spielen. Das Gedächtnis lässt sich wie ein Muskel stärken, mit Memorykarten oder auch per Gehirnjogging im Internet. Beim Erinnern helfen Memotechniken. Sie werden zum Beispiel in Christiane Stengers Buch Warum fällt das Schaf vom Baum? (2006) vorgestellt.

N wie Namaste: Immer mehr Menschen auf der Welt sprechen Hindi, die wichtigste Sprache Indiens. Am Himalayan Language Institute kann man sie lernen, von Muttersprachlern, per Skype. Ein dreimonatiger Anfängerkurs, aufgeteilt auf flexible fünf Stunden die Woche, kostet 300 Euro. www.hindi-online-lernen.de

O wie Office-Profi. »Sehr gute Office-Kenntnisse zwingend erforderlich«, heißt es in vielen Stellenausschreibungen. Nachhilfe gibt es bei Volkshochschulen. Die Kurse für alle Office-Anwendungen kosten zwischen 70 und 130 Euro. www.vhs.de

P wie Powerlesen: Mit der richtigen Technik und etwas Training lassen sich einfache und mittelschwere Texte in weniger als der Hälfte der Zeit bei vollem Verständnis lesen. Wie das geht, lernt man auf Wochenendseminaren in ganz Deutschland. Kosten: zwischen 300 und 500 Euro. www.ritterspeedreading.de, www.schneller-lesen-lernen.de, www.dgfsl.de

Q wie Quatschen für Fortgeschrittene. In Small-Talk-Kursen an Volkshochschulen bekommt man für rund 50 Euro erklärt, wie man sich nach allen Regeln der Kunst auch über das Wetter unterhält. www.vhs.de

R wie Richtig kickern. Wer gerne besser kickern würde, aber keine Kneipe mit Tischfußball um die Ecke hat, kann in einen Verein eintreten. Dort trainiert man Pin- und Jet-Shots und spielt später vielleicht sogar in einer Liga. Eine Übersicht über Vereine und Verbände gibt es auf www.pin-shot.de/vereinsuebersicht

S wie Spaghetti al dente kochen. Bei Italienisch-Kochkursen kocht und isst man ein Vier- oder Fünf-Gänge-Menü, lernt wichtige Kniffe und lässt sich für zu Hause inspirieren. La Cucina Italiana, in ganz Deutschland, die Kurse kosten 70 bis 100 Euro. Suchwort »La Cucina Italiana« auf www.einmalige-erlebnisse.de

T wie Turntable-Rocker. DJs bedienen heute häufig nur noch die Play-Taste ihres MacBooks, dabei haben Vinylplatten den lässigeren Sound. An der Vibra School of DJing kann man scratchen, sampeln und remixen lernen und auch eigene Songs produzieren. An 22 Standorten in Deutschland, die Programme und Preise unterscheiden sich. www.vibra.dj

U wie Unter Wölfen. Feuer machen, Fährten lesen, Flitzebogen bauen: In der Wildnisschule von Uwe Belz in der Eifel gibt es dreitägige Trainings mit Verpflegung und Übernachtung in Jurten für 229 Euro. Auch Globetrotter bietet ähnliche Outdoor-Veranstaltungen an. www.wildnistraining.de, www.globetrotter.de

V wie Vogelfrei. Segelfliegen ist nicht viel teurer als andere sportliche Hobbys wie Skifahren oder Surfen. Die Ausbildung zum Segelflugzeugführer macht man in Flugschulen oder Segelflugclubs, sie kostet rund 2.500 Euro. Erste Alleinflüge sind meist schon nach wenigen Wochen drin, bis zum Abschluss der offiziellen Fluglizenz vergehen im Schnitt aber drei Sommer (Segelfliegen ist Saisonsport). www.daec.de

W wie Wodka Martini: Welche Ginsorte reagiert mit Salatgurke? Schmeckt Wodka Martini geschüttelt wirklich besser als gerührt? Sind die Basics geklärt, ist Kreativität gefragt. In Workshops bekommt man das Rüstzeug für den heimischen Cocktailabend, etwa bei cocktailkunst (Berlin, Köln und München, 79 Euro) oder In-Live (Nähe Frankfurt, 45 Euro). Ambitionierte lassen sich an der Münchner German Bartender School ausbilden (zwei Wochen für 1.350 Euro). www.cocktailkunst.de, www.in-live-events.de/cocktails, www.barmixerschule.de

X wie eXtrem nützlich. Hunderte von Videos erklären Hunderte von nützlichen Dingen auf der Seite www.videojug.com. Einen Fahrradreifen wechseln? Seine Bierflasche mit einem Feuerzeug öffnen? Auf den Fingern pfeifen? Videojug, Videojug, Videojug. In der Suchmaske einfach »How to« plus die gesuchte Aktion eingeben, zum Beispiel: »open a bottle with a lighter«. Gibt’s auch als kostenlose App für Android- und iOS-Smartphones.

Y wie Ypsilon-Knoten. Ob Four in Hand oder Doppelter Windsor: Auf der Seite www.modezirkel.de stehen Lehrvideos zu 20 verschiedenen Techniken des Schlipsbindens. Wer auf der nächsten Weihnachtsfeier auffallen möchte, probiert sich am extravaganten »Ypsilon«.

Z wie Zehn Finger. fjfj jfjf ffjj jjff: Die erste Fingerübung, um mit dem guten alten, vielleicht auch lieb gewonnenen Tippsystem von Daumen und Zeigefinger zu brechen. Mit der kostenlosen Lernsoftware Tipp 10 frönen Sie nach kurzer Zeit dem blinden Zehnfingerschreiben. Als Download oder Browserversion unter der Adresse www.tipp10.com

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. 1. [...]

    Entfernt. Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen. Danke, die Redaktion/ls

  2. Der Teaser ist irreführend. Viele Dinge haben mit dem Job wenig zu tun. Aber es sind nette Anregungen, um mal ein paar neue Sachen auszuprobieren.

    2 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Der Teaser ist irreführend. Viele Dinge haben mit dem Job wenig zu tun. Aber es sind nette Anregungen, um mal ein paar neue Sachen auszuprobieren.

    - Solange die Einnahmen sprudeln, ist das doch egal. Enttäuschent, dass eine *seriöse* Zeitschrift vorgibt, einen Artikel zu verlinken, auf dem dann nur Unternehmenswerbung zu lesen ist.

    So kann man sein eigenes Image kaputt machen. [...]

    Gekürzt. Kritik an der Moderation richten Sie gerne an community@zeit.de. Danke, die Redaktion/jk

  3. ... an diesen hervorragenden Artikel von vor einem Jahr denken!
    http://www.zeit.de/campus/2012/01/optimierungswahn

  4. Kaum schreibt jemand, was wohl jeder beim Lesen denkt und schon wird gelöscht? Ein Schelm, wer Böses denkt...

    Ich versuche es anders zu formulieren: Für eine *seriöse* Zeitung ist es schlecht fürs Image, wenn in der Kurzvorstellung auf einen Artikel hingewiesen wird und dann lauter Links dazu kommen, bei denen man sein Geld loswerden kann.

    Einfach mal darüber nachdenken, ob dies das Vertrauen in ihre Zeitung insgesamt erhöht oder erniedrigt. (Bei mir letzteres).

    15 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    wie viele andere hier im Forum hatte ich nach dem Teaser einen serioesen Artikel zur beruflichen Weiterbildung erwartet. Von der dann folgenden wahllosen Zusammenreihung an teurem Lifestyle Schnickschnack war ich masslos enttaeuscht. Und dass die kommerziellen Links praktischerweise gleich mitgeliefert wurden - ein Schelm wer da Boeses ahnt. Dieser versteckte Werbeartikel (muss da nicht "Anzeige" drueber stehen?) ist der ZEIT unwuerdig.

  5. Der Teaser ist irreführend. Viele Dinge haben mit dem Job wenig zu tun. Aber es sind nette Anregungen, um mal ein paar neue Sachen auszuprobieren.

    - Solange die Einnahmen sprudeln, ist das doch egal. Enttäuschent, dass eine *seriöse* Zeitschrift vorgibt, einen Artikel zu verlinken, auf dem dann nur Unternehmenswerbung zu lesen ist.

    So kann man sein eigenes Image kaputt machen. [...]

    Gekürzt. Kritik an der Moderation richten Sie gerne an community@zeit.de. Danke, die Redaktion/jk

    4 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Anregungen"
  6. Als Akademiker in prekärer Situation, der wie viele andere hervorragend ausgebildete und qualifizierte Menschen immer wieder vor dem beruflichen Nichts steht und sich mit immer abstruseren Arbeitgeberforderungen konfrontiert sieht, finde ich diesen "Artikel" einfach nur flach. M.E. wird doch hier suggeriert, man müsse mindestens auch noch Hindi, Eismachen und Überlebenstraining (für Tausende!) von Euro zum Lebenlauf hinzufügen, weil ein "normaler" Uni-Abschluss und Berufserfahrung nicht genug seien. Na, da bitte ich doch alle Personaler gut abzuschreiben und mindestens Karentricks und Firt-Fähigkeiten zu fordern. Egal für welche Position. "U wie Unter Wölfen". Allerdings!

    8 Leserempfehlungen
  7. wie viele andere hier im Forum hatte ich nach dem Teaser einen serioesen Artikel zur beruflichen Weiterbildung erwartet. Von der dann folgenden wahllosen Zusammenreihung an teurem Lifestyle Schnickschnack war ich masslos enttaeuscht. Und dass die kommerziellen Links praktischerweise gleich mitgeliefert wurden - ein Schelm wer da Boeses ahnt. Dieser versteckte Werbeartikel (muss da nicht "Anzeige" drueber stehen?) ist der ZEIT unwuerdig.

    7 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Erwischt?"
  8. Also, ich werde wohl meinem Ad-blocker eine schlechte Bewertung verpassen muessen das dieser Artikel nicht direkt mitgeblockt wurde.

    4 Leserempfehlungen

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Artikel Auf mehreren Seiten lesen
  • Schlagworte Weiterbildung | Karriere | Arbeitnehmer
Service