Joko und Klaas"Magst du mich eigentlich?"

Interview als Duell: Elf Fragen von Joko Winterscheidt an Klaas Heufer-Umlauf von Joko Winterscheidt

Joko Winterscheidt: Warum dieser Zauselbart? Ist das so ein Erwachsenwerden-Ding?

Klaas Heufer-Umlauf: Letztens habe ich einem zwölfjährigen Mädchen erzählt, dass ich mal Friseur war. Sie sagte: Das sieht man deinem Bart aber nicht an. Recht hat sie. Ich lasse ihn nur so fusselig werden, damit ich das fünfmarkstückgroße Loch am Kinn überdecken kann. Mein Kopf sagt: Rasier ihn ab. Mein trügerisches Selbstbild sagt: Damit siehst du verwegen und reif aus. Je nach Tagesform pendelt es sich in meiner Eigenwahrnehmung irgendwo zwischen Benicio del Toro und Peter von den Ludolfs ein. Außerdem wird man ohne Vollbart in Berlin von Hipstern mit iPads und alten Gameboys beworfen.

Anzeige

Winterscheidt: Glaubst du, du wärst charakterlich ein anderer Mensch geworden, wenn du etwas größer wärst?

Heufer-Umlauf: Vermutlich. Aber: Die größten Leute, die ich kenne, haben dann auch direkt zu lange Arme, einen wahnwitzig langen Hals und sehen in einem Anzug aus wie Günther Jauch. Und nur mal so nebenbei bemerkt – so klein, wie du immer tust, bin ich eigentlich gar nicht. Der durchschnittliche Deutsche ist zwischen 1,75 und 1,79 Meter. Mit der richtigen Frisur bin ich also ein ganz normales Mitglied unserer Gesellschaft.

Winterscheidt: Diese Lache von mir, nervt die dich?

Heufer-Umlauf: Morgens manchmal. Da kommt sie mir nicht wie eine Lache vor, sondern einfach wie ein sehr lautes, störendes Geräusch. Wie das Gepiepse, das ertönt, wenn man sich im Auto nicht anschnallt, oder wie wenn jemand einen Sack Kartoffeln überm Schlagzeug ausleert. In der Sendung nervt’s mich nicht. Ich bin oft froh, dass überhaupt einer lacht, und auf dich kann man sich eben in dieser Hinsicht verlassen. Ja, und wenn wir mal ganz ehrlich sind – ohne deine Lache würde ich heute noch immer die Top 100 bei Viva moderieren.

Winterscheidt: Hast du auch manchmal das Gefühl, wann bitte knallt’s denn mal so richtig zwischen uns?

Heufer-Umlauf: Mir kommt es so vor, als hätten wir diese Chance mittlerweile verpasst. Der Zug ist irgendwie abgefahren. Da hättest du einfach ein bisschen konsequenter sein müssen, als ich mal vor ein paar Jahren angetütert mit deinem Mietwagen abgehauen bin. Da brannte kurz die Luft. Aber weil man Feuer mit Feuer bekämpfen muss, wurde auch dieser Brand sofort mit Alkohol gelöscht. Ich mach das auch nicht wieder, ich schwöre.

Winterscheidt: Sollte es aber mal trotzdem richtig krachen, mit getrennten Wegen, werden wir dann harte Konkurrenten, oder trinken wir dann endlich mal privat ein Bier?

Heufer-Umlauf: Also, harte Konkurrenten werden wir in diesem Leben nicht mehr.

Möglichkeit A: Ich komme auf dein Angebot zurück, zahle dir eine monatliche Sofortrente von 10.000 Euro, du unterschreibst eine Verschwiegenheitsklausel und ziehst nach Argentinien oder wo man sich heutzutage so versteckt.

Möglichkeit B: Dein Traum wird wahr und du wirst der neue Kai Ebel. Lebst in deiner eigenen Formel-1-Welt und erklärst mir noch Jahre später, wie sehr du dich noch immer darüber ärgerst, dass wir so viel Zeit damit verschwendet haben, uns auf Sendungen vorzubereiten.

Möglichkeit C: Du lässt dich in unserem gemeinsamen Altersheim einmal pro Woche zu mir auf den Flur schieben, und da trinken wir dann in schöner Regelmäßigkeit ein privates Bier aus der Schnabeltasse. Deal?

Joko Winterscheidt & Klaas Heufer-Umlauf

Joko Winterscheidt, 33, moderiert mit Klaas Heufer-Umlauf, 29, die ProSieben-Show Joko gegen Klaas – Das Duell um die Welt. Außerdem haben sie eine gemeinsame Sendung bei ZDFneo und galten als mögliche Wetten, dass...?-Moderatoren. Sie leben beide in Berlin.

Winterscheidt: Wie wichtig ist dir die Quote?

Heufer-Umlauf: Na ja, wenn die Quote okay ist, hat man nun mal seine Ruhe. Und grundsätzlich ist es natürlich schön, wenn möglichst viele Leute sehen, was man sich so ausgedacht hat. Aber fragt hier gerade ein ZDFneo-Moderator einen anderen ZDFneo-Moderator, wie wichtig ihm die Quote ist?

Winterscheidt: Als ich 2011 den Echo ohne dich moderiert habe, was ging da in dir vor?

Heufer-Umlauf: Ich habe mich gefühlt wie Eltern am Spielfeldrand eines örtlichen Fußballturniers: Hoffentlich tut sich der Junge nix, hoffentlich schubst ihn keiner, und hoffentlich zieht er nicht (in dieser wirklich für so etwas prädestinierten Veranstaltung) unseren guten Namen in den Dreck. Außerdem dachte ich mir, dass es für dich ja auch ganz schön sein muss, mit Ina Müller mal jemanden in deinem Alter an der Seite zu haben. Haste aber ordentlich gemacht, kann man nicht meckern.

Winterscheidt: In professioneller Hinsicht, was sollte ich mir dringend mal angewöhnen?

Heufer-Umlauf: Eine goldene Regel: Lauter ist nicht gleich lustiger. Timing ist keine Stadt in China, und: Never bring a knife to a gunfight . Der letzte Tipp macht keinen Sinn, klingt aber cool.

Winterscheidt: Und was würdest du mir eigentlich ansonsten dringend mal raten?

Heufer-Umlauf: Sag bitte deinem Friseur Frank, dass er dir an der rechten Seite auf Ohrhöhe die Haare nicht immer so kurz schneiden soll. Dann könntest du dir einfach morgens vor dem Spiegel einmal die Haare hinters Ohr stecken und nicht 75-mal pro Stunde. Spart mir Nerven und dir eine Sehnenscheidenentzündung. Ein einfacher, praktischer Tipp von jemandem, der dir nur helfen will. Nimm das doch einfach mal an.

Winterscheidt: Hattest du vor »MTV Home« den Gedanken, im Duo Karriere zu machen?

Heufer-Umlauf: Nein. Ganz normal: nein. Ohne zumindest eine kleine Persönlichkeitsstörung wird ja kein Mensch Moderator. Das ist – vor allem so, wie wir es betreiben – kein wirklicher Beruf oder gar ein Handwerk. Alles, was diesem Berufswunsch vorausgeht, sind die drei sympathischen Wörter: ich, ich, ich. Mittelpunktsucht und ein gewisses Maß an Egozentrik. Da plant man natürlich nicht von Anfang an, das alles durch zwei zu teilen. Umso besser ist es, festzustellen, dass sich Leid teilen und Spaß verdoppeln lässt und selbst in einer Zweierkombi noch genug Platz ist für eine eigenständige Profilneurose. Ich könnte es mir gerade nicht anders vorstellen. Ich hätte nie gedacht, dass es mir so einen Spaß machen würde.

Winterscheidt: Klaaaas? Jetzt mal so vor allen hier, ne: Magst du mich eigentlich?

Heufer-Umlauf: Am Ende der letzten Antwort habe ich mich zwar zu einer kleinen Emotion hinreißen lassen, an dieser Stelle würde ich dir aber gerne das Sie anbieten. Guten Tag.

Im aktuellen »SZ-Magazin« stellt Klaas Heufer-Umlauf elf Fragen an Joko Winterscheidt.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
    • Nest
    • 06. Dezember 2012 10:37 Uhr
    1. Kehe.

    Die sind gut.

  1. Pocher im Doppelpack. Gut, Pocher war seine Frisur nicht das Wichtigste auf der Welt, das unterscheidet ihn von den beiden.

  2. Dieses "Interview" hätte man sich doch getrost sparen können. Schade, dass die Zeit nun auch auf den Zug aufspringt, um diese beiden Typen zu feiern, die eigentlich...naja, was machen die eigentlich? Belanglos unterhalten (wobei ich mich persönlich von den Herren nicht einmal unterhalten fühle). Herzlichen Glückwunsch. Die Doppelseite im Magazin hätte auch mit "Zufällig getroffener Passant A befragt zufällig getroffenen Passanten B" befüllt werden können. Oder gar mit etwas Interessantem. Ja, wirklich!

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Schlagworte Günther Jauch | Benicio Del Toro | Viva | Argentinien | Bier | China
Service