Ausstellung"Der ist ein Ende, ich ein Anfang"

Ernst Ludwig Kirchner und Edvard Munch wird in der Münchner Galerie Thomas eine Doppelausstellung mit musealem Charakter gewidmet. Damit stellt sich die Frage nach der Aufgabenverteilung zwischen Museen und dem Kunstmarkt. von Annette Lettau

Dürer ließ er noch als Vorbild gelten. Doch wenn es hieß, Edvard Munch habe ihn beeinflusst, reagierte Ernst Ludwig Kirchner allergisch. Ausgerechnet dieser »schwächliche Hippokonder«, von dem man »wirklich nichts lernen« könne? »Meine Arbeit, mein ganzer Weg, mein Charakter ist der strikte Gegensatz zu Munch. Der ist ein Ende, ich ein Anfang«, verkündete er noch 1937 apodiktisch in einem Brief an den Kunsthändler Curt Valentin. Zu einer direkten Begegnung kam es einzig 1912 bei der großen Sonderbundschau in Köln, wo der Norweger neben van Gogh einen Hauptpart spielte. Kirchner befand danach knapp, Munch sei ein feiner Kerl. Kein Wort über die Kunst des 17 Jahre Älteren, dem August Macke gerade bekannte: »Wir Jungen heben Sie auf den Schild.« Da Munch zwischen 1900 und 1912 auf 70 deutschen Gruppen- und Einzelausstellungen – so auch in Dresden – zu sehen war, muss der über die Kunstszene gut informierte Kirchner schon früh sein Werk gekannt haben. Was er gemäß seiner Selbsteinschätzung als Original-Genie energisch bestritt.

In München widmet die Galerie Thomas jetzt den beiden Künstlern eine Ausstellung (bis 19. Januar 2013), die durch Leihgaben aus Privatbesitz ergänzt wird. Etwa die Hälfte der 56 Exponate ist verkäuflich, darunter Kirchners kleine Fassung des Alpsonntags in Öl (um 2,1 Millionen Euro). Zu den Leihgaben zählt Munchs schönes Dreiviertelporträt von Inger Barth, auf dem die Hände mit darüberrinnender blauer Farbe nur noch vage angedeutet sind und der Boden wie eine Vorankündigung informeller Malerei wirkt – das Bild wurde 1937 in der Hamburger Kunsthalle als »entartet« beschlagnahmt.

Anzeige

1921, als Munch die junge Frau malte, hatte Kirchner bereits die Davoser Bergwelt für sich entdeckt. Der »Teppichstil« seines friesartigen kleinen Alpsonntags aus dem selben Jahr ist bezeichnend dafür, dass er sich in eine neue Richtung entwickelte. Teils übermalte er nun einzelne seiner frühen Bilder – er nannte das »restaurieren« –, teils datierte er sie zurück, um seine Pionierleistung zu betonen. Charakteristisch dafür sein vom Komplementärkontrast bestimmtes und in der Komposition verfestigtes Gemälde Zwei grüne Mädchenakte mit rotem Haar (1909/1926) aus Privatbesitz.

Auch Munch beschäftigte sich mit den Sujets von einst, die Thomas M. Messer einmal mit dem Schlagwort »expressionistischer Symbolismus« etikettiert hat. Er übermalte die alten Werke nicht, sondern wiederholte sie, dabei schwindet oft etwas von ihrer früheren psychischen Abgründigkeit. Sein einflussreiches Werk vor 1900 belegen Grafiken wie die subtile Farblithografie Das kranke Kind . Auf circa 320.000 Euro ist seine Radierung Der Kuss von 1895 veranschlagt, auf 225.000 Euro die weniger bekannte Szene Badende Jünglinge von 1899, ein rarer, 1917 gedruckter blaugrün getönter Holzschnitt.

Im Fin de Siècle hatten sich Kritiker noch ungeheuer über Munchs Werke erregt und sie als »Phantasien eines wildgewordenen Farbenkastens«, voller »Gemeinheit der Empfindung«, verrissen. Zwanzig Jahre später sinniert Munch anlässlich der Kölner Sonderbundausstellung: »Hier ist das Wildeste versammelt, das in Europa gemalt wird – ich bin nichts als ein verblichener Klassiker.« Dass auch seine Handschrift expressiver, dynamischer, rhythmischer geworden war, demonstrieren nun Leihgaben wie seine vom filmischen Medium inspirierte Radierung Galoppierendes Pferd (1915).

In grafischen Selbstporträts spiegeln sich die Ängste und tiefen Krisen beider Künstler wider. Munchs lithografisches Selbstbildnis mit Zigarre von 1908/09 – aus jener Zeit, als er sich nach Alkoholexzessen und diversen Zusammenbrüchen in eine Privatklinik zurückgezogen hatte – lässt allerdings eher an einen saturierten Banker als an einen Getriebenen denken. Wobei Kopfhaltung und wellenförmiger Rauch an Elemente aus Munchs Madonna, dem skandalumwitterten und damals gern karikierten Motiv, erinnern.

Kirchner verfolgte genau, was sich in der Kunst tat. Von 1920 an schrieb er unter Pseudonym lobende Selbstrezensionen, um die Rezeption des eigenen Werks in erwünschte Bahnen zu lenken. Das ist längst bekannt. Doch eine direkte Konfrontation seines Werks mit dem von Munch war in solcher Dichte bisher nicht zu sehen. Eine große kommerzielle Kunstgalerie hat somit die Funktion des Museums übernommen und präsentiert eine von Wissenschaftlern betreute Schau mitsamt Katalog. Felix Krämer, der 2010 die Kirchner-Retrospektive im Frankfurter Städel kuratiert hatte, macht solch ein Fall nicht beklommen; denn »Thomas wagt eine kostspielige Ausstellung, die auch noch kunsthistorisch ambitioniert ist. Das sehe ich durchaus als positive Ergänzung zu unserer Museumsarbeit, nicht als Konkurrenz.«

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

    Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

    • Artikel Auf einer Seite lesen
    • Schlagworte Ausstellung | Kunstmarkt | Museum | Ernst Ludwig Kirchner | Edvard Munch
    Service