LiebeskolumneMuss er Trauerarbeit leisten?

von Wolfgang Schmidbauer

Die Frage:  Thomas hat sich nach sieben Jahren von Mira getrennt, nachdem er entdeckt hat, dass sie mit einem Kollegen eindeutige Mails austauscht. Er glaubt, dass Mira ihn loswerden wollte, sie hat ihre Mails nicht einmal durch ein Passwort geschützt. Thomas ist auch schon fremdgegangen, hat aber sorgfältig vermieden, dass Mira etwas herausfindet.

Fünf Tage nach der Trennung verbringt er die erste Nacht mit Natalie. Er stellt sich als Opfer seiner treulosen Freundin dar. Bald will er mit Natalie in Urlaub fahren.

Anzeige

Natalie geht das zu schnell. »Du hast überhaupt keine Trauerarbeit geleistet«, sagt sie besorgt. »Dabei warst du so viele Jahre mit Mira zusammen!« – »Ich bin eben kein Kind von Traurigkeit«, entgegnet Thomas verstimmt.

Liebeskolumne
Lesen Sie hier alle bisherigen Ratschläge von unserem Paartherapeuten Wolfgang Schmidbauer

Lesen Sie hier alle bisherigen Ratschläge von unserem Paartherapeuten Wolfgang Schmidbauer  |  © Neophoto/Photocase

Wolfgang Schmidbauer antwortet:Freud hat den Begriff der »Trauerarbeit« geprägt, um anzudeuten, dass die Verarbeitung von Verlusten ein Prozess ist, der Zeit und Kraft beansprucht. Trauerarbeit ist nicht planbar, daher kann Natalie sie nicht einklagen.

Aber sie spürt, dass Thomas Negatives eher verbirgt, als es mit ihr zu besprechen.

Sie ahnt vielleicht, dass die Beziehung zu Mira komplizierter war, als es Thomas erzählt. Thomas hatte Mira schon viel früher verloren; ihr Seitensprung lieferte nur den Anlass für das Ende der Beziehung. Natalies Moralisieren über Trauerarbeit bringt die beiden nicht weiter.

Wolfgang Schmidbauer

ist einer der bekanntesten deutschen Paartherapeuten. Sein aktuelles Buch Partnerschaft und Babykrise ist im Gütersloher Verlagshaus erschienen

Solange Thomas das Opfer spielt, ohne seine eigenen Schattenseiten zu zeigen, bleibt ihr Kontakt oberflächlich.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. Die beiden nicht, aber für Natalie ist es vielleicht doch besser, vorsichtig zu sein mit jemandem, der noch an seiner Verflossenen hängt.

    • KarlK
    • 04. Januar 2013 13:31 Uhr

    muss sie eine gewisse Tiefe gehabt haben. Die Frage nach der Beziehungsintensität bleibt jedoch für mich offen: Thomas betrügt Mira, Mira betrügt Thomas, weitere Aspekte der Beziehung bleiben nebulös.
    Natalie sollte für sich und mit Thomas klären, was für eine Art von Beziehung sie mit ihm haben möchte. Eine oberflächliche Sexbeziehung geht mit ihm wohl auch ohne Trauerarbeit.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Serie Liebeskolumne
  • Schlagworte Wolfgang Schmidbauer | Beziehung | Sigmund Freud | Opfer | Urlaub | Prozess
  • Models present creations from the Felder & Felder Autumn/Winter 2013 collection during London Fashion Week, February 15, 2013. REUTERS/Olivia Harris (BRITAIN - Tags: FASHION)

    Vom Rand des Laufstegs

    Aktuelle Berichte von den Schauen in New York, London, Mailand, Paris und Berlin auf ZEIT ONLINE

    • Nachgesalzen

      Die Meisterköche Karl-Josef Fuchs, Jürgen Koch und Christian Mittermeier verraten ihre Tipps und Tricks

      • Hinter der Hecke

        Eine Schrebergarten-Kolonie ist ein eigener Kosmos. Unser Kolumnist Ulrich Ladurner erforscht ihn und seine Bewohner mit Demut, Feinsinn und Humor.

        • Heiter bis glücklich

          Oft sind es die einfachen Dinge, die uns heiter bis glücklich stimmen. Im "Heiter bis glücklich"-Blog stellt die ZEITmagazin-Redaktion täglich ihre Entdeckungen vor.

          Service