Tuvia TenenbomMan denkt politisch korrekt

Weimar, Meißen, Leipzig: Splitter aus Tenenboms Reisegeschichten. von Tuvia Tenenbom

»Ich sitze vor dem Weimarer Rathaus. Junge Deutsche schlendern vorbei. Einige von ihnen sehen blendend aus! Aber mit keinem von ihnen möchte ich ins Gespräch kommen. Es ist zwei Uhr morgens, und ich brauche keine Albträume. Mir kommt ein Gedanke. Die Deutschen, entschuldigen Sie die Verallgemeinerung, würden absolut alles dafür tun, gut auszusehen, schön rüberzukommen, klug zu wirken. Aber wer sind sie in Wirklichkeit? Sie sind das narzisstischste Volk auf Erden. Sie halten sich für Wunder was und wollen alle Welt davon überzeugen.«

»Ich bin erst einen Tag hier, und ich mag total falschliegen, aber ich habe den Eindruck, dass die Ostdeutschen Kritik nicht so gut vertragen wie die Westdeutschen und dass sie starrköpfiger sind.«

Anzeige

»Ich schlendere abseits des touristischen Zentrums durch Leipzigs Straßen, die ich sehr ansprechend finde. Hier sieht man zum Beispiel einen Laden namens Licht Design. Im Schaufenster: eine Leipziger Ampel, die Rot zeigt, und drum herum ist auf Englisch zu lesen: ›Don’t stop now!‹ Nett, gefällt mir. Ein paar Schritte weiter informiert mich ein Schild: ›Entschuldigung. Wir haben geöffnet.‹ Charmant.«

»Stefan bittet mich zu sich herein. ›Wir sind die Schattendeutschen, im Schatten der Mauer‹, sagt sein Nachbar Uwe. ›Sie können uns auch die Dunkeldeutschen nennen.‹ Gibt es einen Unterschied zwischen Ost- und Westdeutschen? Beide bejahen dies. ›Wäre ich ein Westdeutscher‹, sagt Stefan, ›dann würde ich Sie bestimmt nicht in meinen Garten bitten.‹«

»Was ist Dresden? Wer lebt in Dresden? Viele leere Geschäfte in der Innenstadt sind ›zu vermieten‹, während nebenan neue Häuser und Ladenlokale entstehen. Wo ist da die Logik?«

»In Meißen gibt es Meissen, die berühmte Porzellanmanufaktur. Dort denkt man nicht an Frauen und Wein, wie Gottfried. Man denkt politisch korrekt. Ein großes Schild verkündet am Eingang: ›Alle Nationen sind willkommen‹.«

»Zu viele Gegensätze in Sachsen. Kann mir jemand dieses Sachsen erklären?«

Zur Startseite
 
Schreiben Sie den ersten Kommentar!

    Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

    • Schlagworte Design | Garten | Gespräch | Logik | Wein | Wunder
    Service