WeltuntergangUnd was zieht man an?

Am 21. Dezember soll die Welt untergehen, das muss gefeiert werden. Nützliche Tipps für die letzte Party. von Heike Kunert

Heidi Klum hat zu Halloween schon mal die Maya-Königin gegeben.

Heidi Klum hat zu Halloween schon mal die Maya-Königin gegeben.   |  © Michael Loccisano/Getty Images for Heidi Klum

Man sieht sie überall: Menschen, die mit schweren Einkaufstüten und finsterem Blick in ihre Häuser verschwinden. Weihnachtsgeschenke? Irrtum! Kidneybohnen, Maiskolben, Zwieback, Batterien, Blockschokolade, Kohletabletten, Hundefutter verstopfen Keller, Kammern und Remisen. Denn bald ist Weltuntergangstag, und da will sich so mancher hinüberretten.

Nun kann man am 21. Dezember still vor sich hin beten, in einem farbenprächtigen Bildband über die Mayas blättern oder schon mal üben, wie man sich mit einer Kidneybohne über den Tag rettet, man kann es aber auch so richtig krachen lassen, bevor es richtig kracht. Und also finden überall Weltuntergangspartys statt. Wer eine ausrichtet, sieht sich möglicherweise vor die erste und letzte wahre Herausforderung gestellt. Denn wie, bitte schön, soll gefeiert werden? Muss man noch Eintritt zahlen, und was zieht man an? Vorzugsweise etwas Zeitloses, etwas schlicht Elegantes, womit man eine gute Figur sowohl vor dem Herrgott, im Keller zwischen den Kidneybohnen als auch – sollte es einen nächsten Morgen geben – auf der Straße macht.

Anzeige

Die Mayas waren so weise, den Weltuntergang auf einen Freitag fallen zu lassen und einen am nächsten Tag nicht arbeiten lassen zu müssen. Es sei denn, man muss im Paradies Apfelbäumchen pflanzen, womöglich mit Luther, der den Weltuntergang dreimal vorhergesagt hat und vor dem man eine gute Figur machen möchte. Es ist also nicht von Vorteil, wenn man auf der Weltuntergangsparty Bier, Portwein und Absinth zu einem psychedelischen Pilzgericht kippt.

Die Moskauer sitzen mit Heizöl, Wodka und Kondomen im Keller

Vermutlich essen die Deutschen an ihrem letzten Tag aber auch nur wieder Kartoffelsalat und trinken Spätburgunder, während sich der Russe Wodka und Piroggen einverleibt und im Heimatland der Mayas die Truthahnsuppe dampft. Die Engländer ignorieren in ihrem royalen Babyrausch den Weltuntergang wahrscheinlich komplett. Immerhin weist Kates Bauch nach vorn.

Die Russen sollen ja vor dem 21. Dezember so große Angst haben, dass sich der Katastrophenschutzminister, Wladimir Puchkow, bereits Ende November ans Volk wandte und sagte, alles gehe so weiter wie bisher. Oh Gott!

Nichtsdestoweniger verschanzt man sich auch in Moskau mit Instantnudeln, Kerzen, Champagner, Heizöl, Wodka und Kondomen im Keller. Das deutet darauf hin, dass es in russischen Kellern nach dem Weltuntergang gemütlicher zugeht als in deutschen. Vermutlich wird man diese vielversprechenden Dinge hierzulande nicht mal auf der tollsten Weltuntergangsparty finden.

Die Musikfrage ist heikel wie bei jeder Party. Udo Lindenberg mit Hinterm Horizont geht’s weiter? Zu ausgeleiert. Die Kastelruther Spatzen würden dem Anlass mit Und ewig wird der Himmel brennen gerecht werden. Man könnte auch Zarah Leanders Davon geht die Welt nicht unter in einer Schleife laufen lassen; zumal ihre Stimme so was Unterweltliches hat. Für die gehobene Weltuntergangsparty kommt eigentlich nur Telemanns Tag des Gerichts infrage. Man kann dazu weder tanzen noch schunkeln, aber man kann sich ja auch mal zusammenreißen.

Die Gästeliste einer Weltuntergangsparty ist das A und O. Wer nie Wert auf Umgang legte, wird es hier tun. Mit wem man untergehen möchte, zählt mehr, als wen man ehelichen möchte. Im Unterschied zur Heirat geht man schließlich nur einmal unter, und man möchte ja wohl nicht mit seinen 456 Facebook-Freunden am Ufer des Styx seinen bunten Cocktail schlürfen. Man kann die Weltuntergangsparty natürlich auch nutzen, um einmal so richtig vom Leder zu ziehen und allen, die man noch nie mochte, endlich sagen, dass man sie noch nie mochte. Man kann seinen Chef einladen und mehr Gehalt fordern. Obwohl – das hätte ja keinen Sinn mehr. Also, man kann seinen Chef einladen und ihm endlich sagen, dass er nicht mehr Verstand hat als eine Kidneybohne. Natürlich läuft man dann Gefahr, dass die Welt, sollte sie nicht am Freitag untergegangen sein, spätestens am Montag untergeht. Hier ist ein letztes Mal Vorsicht geboten.

Der sogenannte Flirtfaktor dürfte auf der Weltuntergangsparty enorm hoch sein. Aber bringt es noch was, sich an diesem Tag zu verlieben? Und ob! Zukunft hat ja leider, gerade was die Liebe angeht, auch etwas Homöopathisches. Eine aufkeimende Liebe am Weltuntergangstag wird keiner Verdünnung mehr unterzogen. Übrigens nutzen viele Paare weltweit diesen Tag, um zu heiraten. Wenn Himmel, Meere und Felsen zusammenstürzen, ist eine andere Steuerklasse jedenfalls kein Nachteil.

Das Ende der FDP und auch von Heidi Klum

So ein Weltuntergang hat auch viel Gutes. Um hier nur ein paar Beispiele zu nennen: Es müssen keine Rettungsschirme mehr aufgespannt werden, Berlin braucht keinen Flughafen, die FDP ist weg und Heidi Klum auch.

Vermutlich ist am 21. Dezember aber einfach nur Winteranfang, und man stellt erschrocken fest, dass man noch kein einziges Weihnachtsgeschenk hat. Außerdem wollen Archäologen in diesem Jahr einen noch viel älteren Maya-Kalender in einer Hütte im Nordosten Guatemalas entdeckt haben, dessen Berechnungen deutlich über den diesjährigen Winteranfang hinausgehen. Die astronomischen Beobachtungen stehen an einer Wand wie auf einer Schultafel und sind schwer zu entziffern. Na ja, man kritzelt schon mal viel vor sich hin, wenn man Langeweile hat.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
    • Rend
    • 20. Dezember 2012 17:28 Uhr

    Hm, ja das ist schon irgendwie peinlich, auch wenn es sich nur um Heidi Klum handelt.
    Bild scheint oben abgeschnitten zu sein
    http://assets.nydailynews.com/polopoly_fs/1.1190970.1351542309!/img/httpImage/image.jpg_gen/derivatives/gallery_635/heidi-klum.jpg
    Sie trägt oben drauf noch so ein typisches Sonnengott Ra Symbol, also nichts mit Maya

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Schlagworte Katastrophe | Aberglaube | Esoterik | Astronomie
  • Models present creations from the Felder & Felder Autumn/Winter 2013 collection during London Fashion Week, February 15, 2013. REUTERS/Olivia Harris (BRITAIN - Tags: FASHION)

    Vom Rand des Laufstegs

    Aktuelle Berichte von den Schauen in New York, London, Mailand, Paris und Berlin auf ZEIT ONLINE

    • Kochblog: Nachgesalzen

      Nachgesalzen

      Die Meisterköche Karl-Josef Fuchs, Jürgen Koch und Christian Mittermeier verraten ihre Tipps und Tricks

      • : Hinter der Hecke

        Hinter der Hecke

        Eine Schrebergarten-Kolonie ist ein eigener Kosmos. Unser Kolumnist Ulrich Ladurner erforscht ihn und seine Bewohner mit Demut, Feinsinn und Humor.

        • ZEITmagazin: Heiter bis glücklich

          Heiter bis glücklich

          Oft sind es die einfachen Dinge, die uns heiter bis glücklich stimmen. Im "Heiter bis glücklich"-Blog stellt die ZEITmagazin-Redaktion täglich ihre Entdeckungen vor.

          Service