Deutschland : Armut

Steigt der Anteil der Armen in Deutschland? Viele glauben das, und die SPD will im Wahlkampf damit punkten. Doch es stimmt nicht.

Es vergeht kaum ein Monat, ohne dass irgendwo schriller Alarm ertönt: Im September berichten etliche Zeitungen, von taz bis Saarbrücker Zeitung: »Die Armut nimmt zu.« Bei Anne Will diskutieren die Talkshowgäste über »Mittelschicht in Abstiegsangst«. Mitte Oktober titelt die Abendzeitung: »So viele Arme wie nie.« Im November schreibt die Frankfurter Rundschau: »Die Armut in den Metropolen wächst.« Und Anfang Dezember heißt es dann: »Bundesregierung schönt Armutsbericht.«

Wer das alles liest und hört, dem muss es in den Ohren klingeln. Der muss außerdem furchtbar wütend werden. In was für einem Land leben wir eigentlich? Immer mehr Menschen stürzen ins Elend. Es ist eine Katastrophe!

Oder ein Irrtum. Die Frage, ob die Not tatsächlich immer größer wird, berührt eines der wichtigsten sozialpolitischen Themen, selbst in einem reichen Land wie Deutschland. Diese Frage könnte die nächste Wahl entscheiden. Denn SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück kündigte bereits an, im Mittelpunkt seiner Kampagne werde die soziale Gerechtigkeit stehen. Und SPD-Parteichef Sigmar Gabriel erklärte auf dem Parteitag, auf dem Steinbrück zum Kanzlerkandidaten gekrönt wurde, es gebe »eine Sache«, die nur die Sozialdemokraten versprechen könnten – das sei der Kampf gegen Armut. »Alle Untersuchungen der letzten Jahre«, sagte Gabriel, »kommen zu dem gleichen Ergebnis: Die Armut wächst.« Das sei »die katastrophale Bilanz Angela Merkels«.

Eine alte Politikerweisheit lautet: Allein mit Fakten gewinnt man keine Wahl. Aber mit der richtigen Geschichte dazu. Und die Geschichte der wachsenden Armut ist sehr eingängig: Immer mehr Menschen müssen zu Hungerlöhnen arbeiten. Deshalb gibt es mehr Arme. Man könnte ihnen mit einem gesetzlichen Mindestlohn helfen. Aber den lehnen die Schwarz-Gelben ab. Das ist, modern gesagt, das Narrativ, das nun schon seit einigen Jahren die Gerechtigkeitsdebatten in Deutschland begleitet. Einfach, plausibel und scheinbar jeden Monat durch alarmierende Nachrichten belegt.

Und doch ist dieses Narrativ nicht richtig. Denn es ist keineswegs so, dass sich die Armut in Deutschland immer weiter ausbreitet. Eher ist das Gegenteil der Fall. Und wenn man aus diversen Untersuchungen überhaupt eine »katastrophale Bilanz« herauslesen kann, dann beträfe sie die Regierungsjahre von Gerhard Schröder.

Die meisten Menschen denken bei Armut zuerst an Bettler auf der Straße, an Obdachlose, die unter Brücken schlafen, oder an Menschen, die vor einer Suppenküche Schlange stehen. Sie denken an unmittelbare, offensichtliche Not. Mit den meisten Armutsstatistiken hat das aber vergleichsweise wenig zu tun.

Es gibt üblicherweise drei verschiedene Methoden, Armut zu messen. Ausgerechnet die Methode, die für die meisten Schlagzeilen sorgt, ist die komplizierteste, unsicherste und die, die am schwersten zu interpretieren ist. Hinter ihr steckt die Idee der »relativen Armut«. Danach gilt als arm, wer weniger Geld hat als seine Mitmenschen – egal, wie groß der Wohlstand in einem Land ist. In den achtziger Jahren legte die EU fest: Mit weniger als 40 Prozent des mittleren Einkommens ist man »streng arm«, mit weniger als 50 Prozent »arm« und mit weniger als 60 Prozent »armutsgefährdet«. Fast alle Studien beziehen sich inzwischen aber nur noch auf die höchste dieser drei Grenzen, und in den meisten Pressemeldungen wird aus dem sperrigen Wort »armutsgefährdet« einfach »arm«.

Verlagsangebot

Entdecken Sie mehr.

Lernen Sie DIE ZEIT 4 Wochen lang im Digital-Paket zum Probepreis kennen.

Hier testen

Kommentare

407 Kommentare Seite 1 von 55 Kommentieren

Neue Armutswelle in Deutschland

http://www.ardmediathek.d...

Neue Armutswelle in Deutschland

Mehr als jeder sechste Mensch in Deutschland gilt als armutsgefährdet. Zu diesem Ergebnis kommt eine am Donnerstag vorgestellte Studie des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes. Dem Bericht zufolge sind rund 12,4 Millionen Menschen in Deutschland von Armut bedroht. Dies entspricht einem Wert von 15,1 Prozent - die höchste Quote seit der deutschen Wiedervereinigung. Nach Aussage von Ulrich Schneider, Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes, ist auch die Politik der schwarz-gelben Bundesregierung für die Zuspitzung der Situation verantwortlich.

Armut ist überall, nicht nur auf der Straße, zu finden

Ich bin bestimmt keine Studierte und auch nicht so firm in politischen Fragen bzw. Diskussionen. Aber ich lebe in diesem Staat und bekomme täglich mit, was los ist. Ein Beispiel, meine Mutter ist seit 1 1/2 Jahren Witwe, sie bezieht 842,-€ Rente. Davon kann man kaum leben, wenn man eine Wohnung bezahlt, Nebenkosten und noch fit ist. Doch sie hat knappe 5,-€ zuviel um Wohngeld zu erhalten.
Das ist bereits Armut, denn sie kann nicht mal mehr täglich vernünftig kochen, das ist nämlich nicht so viel preiswerter, als für 2 Personen.
Jeder, der das Thema Armut diskutiert, sollte sich umsehen, es gibt abertausende solcher Beispiel in jeder Nachbarschaft (nicht Hartz IV). Es ist immer leicht, zu sagen,
Armut gibt es bei uns nicht, wenn man selber genügend Einkommen hat.
Doch will einer was abgeben?
In Fällen, wie meiner Mutter, könnte doch der "zu viel Betrag" auf das Wohngeld angerechnet werden? Geht aber nicht.

Ergänzung

Mit weniger als 40 Prozent des mittleren Einkommens ist man »streng arm«, mit weniger als 50 Prozent »arm« und mit weniger als 60 Prozent »armutsgefährdet«.
War wohl umgekehrt gemeint. Brutto oder Netto?
Wie auch immer, diese Definition ist überholt.
Mein Vorschlag wäre es, die Grenzen an der zur Verfügung stehenden Nettokaufkraft festzumachen. Also was Mann/Frau/Familie im Monat effektiv zur Verfügung hat.
Nur ein Beispiel:
Das durchschnittliche verfügbare Nettoeinkommen in Spanien liegt deutlich unter dem Deutschlands. Bei vergleichbarem Preisniveau! Und zwar nicht an irgendwelchen staatlichen Statistiken festgemacht, sondern am Lebensalltag.
Dazu einfach auf die Lidl-Seite gehen und die Preise beim Grundsortiment, also den Waren, die in allen Ländern im Angebot sind, vergleichen.
Und danach die Diskussion über Armut in Deutschland neu bewerten!
Anmerken möchte ich noch, dass man meiner Meinung nach die Armutsdiskussion nicht mit dem Problem der Verteilungsgerechtigkeit vermischen sollte.

Altbekannt

Das weiß im Grunde jeder, der sich ein wenig mit dem Thema beschäftigt. Natürlich wissen das auch Butterwege,VDK und Co. Ist noch niemandem aufgefallen, dass sie immer die gleichen Textbausteine verwenden, nur ein paar Daten und Begriffe austauschen und schon hat man eine superneue Pressemitteilung formuliert. Die Damen und herren ziehen ihre Existenzberechtigung aus der Kritik an sozialen Mißständen, man könnte also nichts schlimmeres tun, als diese Mißstände abzuschafffen oder wegzurechnen, was hierzulande fast dasselbe ist.