Es gibt Filme, die sich leicht beschreiben und empfehlen lassen, Tabu gehört nicht zu ihnen. Will man für dieses in vieler Hinsicht ungeheuerliche Werk viele Zuschauer gewinnen – und das sollte man –, muss man vielleicht besser ein paar Dinge verschweigen.

Es ist zum Beispiel nicht hilfreich, zu erwähnen, dass es von der Mitte an keine Dialoge mehr gibt. Vielleicht sollte man auch die Information unterschlagen, dass Tabu ein Schwarz-Weiß-Film ist, und besser auch nicht davon sprechen, dass es darin sehr viel und ausführlich regnet. Stummfilm, schwarz-weiß, Regen: Sogleich malt man sich ein Arthouse-Produkt der anstrengenderen Sorte aus, aber das wäre ganz und gar falsch. Man sollte vielmehr sagen, dass dieser Film unvergesslich ist und packend und meisterlich; man sollte die großen Worte bemühen, die hier, ausnahmsweise, einmal am rechten Ort sind.

Miguel Gomes’ letzter Film Unser geliebter Monat August war eine Spieldokumentation darüber, wie ein Regisseur namens Miguel Gomes in ein Dorf kommt, in dem er einen Horrorfilm drehen soll, für den er sich nicht im Mindesten interessiert, und stattdessen beginnt, die Einheimischen über ihr Leben zu befragen. Das Eigentümliche aber ist, dass man bis zum Schluss nicht zu sagen weiß, ob es sich um ein postmodernes Spiel handelt oder um schlichte Wirklichkeit. Der Film kreist wie ziellos um die immer absonderlicher werdenden Anekdoten der Dorfbewohner, und vergeblich versucht man zu verstehen, was man da eigentlich sieht: eine Feier ländlicher Naivität, ein Werk höchster Ironie oder einen Film, der auf merkwürdige Weise beides zugleich ist. Das Überraschendste aber ist, dass Gomes es zustande bringt, dass man sich dabei keine Minute langweilt.

Unser geliebter Monat August war ein Capriccio, in Gomes’ neuem Film Tabu geht es nun aber um alles: große Liebe, leidenschaftliche Verfallenheit, Zufall, Bestimmung, Alter und Tod.

Auf körnig aussehendem Filmmaterial sehen wir im Prolog einen Forscher der etwas albernen Art – Tropenhelm, Feldflasche, eine Kolonne eingeborener Helfer, ein unhandlicher Rucksack – stoisch und traurig in einen absurden Tod marschieren. Während man noch darüber rätselt, wie ernst man die pathetische Melancholie der Erzählerstimme, den don-quixotesken Helm des Abenteurers und ein wunderliches, symbolträchtiges Krokodil nehmen soll, entpuppt sich das Gesehene als Film, den sich die Protagonistin des ersten Teils, eine sanfte und einsame Frau mittleren Alters namens Pilar, in einem leeren Kino in Lissabon gerade angesehen hat. Pilar, eine katholische Cineastin, die in gewisser Weise ebenso bedauernswert und komisch ist wie der Forscher mit dem Tropenhelm, muss unversehens ihre Nachbarin Aurora nach Hause fahren, eine geistesverwirrte ältere Dame, die gerade ihr ganzes Geld an die Spielautomaten im Kasino verloren hat. Aurora ist weder reuig noch bemitleidenswert, sondern von scharf-bösem Witz; dargestellt von der großartigen Laura Soveral, ist sie die lebendigste Figur des ganzen Films. Dieser erste Teil ist immer wieder von schlechthin surrealer Komik, ständig scheint die Handlung sich in skurrilen Monologen und absonderlichen Abschweifungen zu verlieren, um dann doch zu Pilar, Aurora und dem Rätsel der Vergangenheit zurückzukehren. Erst Auroras Tod führt dazu, dass eine neue Figur auftaucht, zu erzählen beginnt und den zweiten Teil einleitet.

In diesem nun hören wir keine Gespräche mehr, niemand redet außer dem Erzähler. Er berichtet von Auroras Zeit als junge Frau im portugiesischen Mosambik, von ihrer Ehe und ihrer verhängnisvollen Affäre mit dem Abenteurer Ventura, von Zauberei, von Krokodilen und nicht zuletzt vom elenden Ende der verhängnisvollen portugiesischen Kolonialgeschichte. Ganz zuletzt erst hören wir einen Brief von Aurora an Ventura, und nun erst stehen alle Einzelheiten an ihrem Platz, wir begreifen die Zusammenhänge, und wir verstehen auch, dass wir nicht bloß einen verspielten Experimentalfilm gesehen haben, sondern ein erschütterndes Drama um Liebe, Tod und den gnadenlosen Umstand, dass im Leben jede Tat für immer geschehen und kein Fehler zu korrigieren ist.