Soziales ExperimentMaria und Josef in Neukölln
Seite 3/9:

"Wir sind nicht so offen für Externe"

Eine Frau mit Nasenring schlappt durch den Hof.

Wir holen Luft. »Entschuldigung, wir sind obdachlos und wollten fragen, ob...«

Anzeige

»Keine Zeit, im AGH ist Plenum!« Sie verschwindet hinter einer schweren Stahltür.

AGH? Was mag das sein? Abgeordnetenhaus? Arbeitsgelegenheit?

»Wir sind nicht so offen für Externe«, heißt es in einem besetzten Haus

Es ist Trotz, der uns zur Tür treibt. Ein Ruck, ein Knarren – Licht. An die dreißig Männer und Frauen, nicht mehr jung und noch nicht alt. Ein Tresen, Bier und Zigaretten. Das AGH. Eine Kneipe, die nicht Kneipe heißen darf. Das Gespräch verstummt, es ist nicht mehr auszumachen, ob es gerade um die Rettung des Regenwaldes oder der Regenrinne ging. Entgeisterte Blicke, als hätten wir ein linkes Konklave gestört.

»Entschuldigung, wir sind obdachlos und wollten fragen, ob...«

»Sorry, we are no guesthouse«, ruft ein Rastamann.

»Dieses Projekt ist nicht so offen für Externe«, sagt ein Typ mit blauem Irokesenkamm. »Wir sind da restriktiv.«

Synchrones Nicken wie an jedem deutschen Stammtisch. Das Plenum klärt: Es will das jetzt nicht klären. Stand nicht auf der Tagesordnung, war nicht zu erwarten. Ein Haufen Hausbesetzer verteidigt in Bürokratensprache seine Besitzansprüche. Kein Wort des Bedauerns. Tür zu. Fuck off.

Ein Bett? Findet sich schließlich in der evangelischen Bekenntniskirche Treptow. Gemeinsam mit dem Berliner Senat und einigen Wohlfahrtsverbänden betreiben die Kirchen in der Hauptstadt eine »Kältehilfe«, reihum öffnen sie im Winter ihre Gemeindehäuser für die Wohnungslosen. Die Sache funktioniert wie ein Wochenplan: Für jeden Abend ist eine andere Adresse eingetragen.

Wir schlafen in einem Abstellraum mit Schorsch, einem alten, grau gelockten Mann, dessen abwaschbare Matratze auf einer Tiefkühltruhe liegt. »Weil ick nich jern au’m Boden penn«, sagt er. Ansonsten redet Schorsch nicht viel, reglos ruht er auf der Truhe, wie eine Steinstatue auf einem Sarkophag. Er hält sich ein Kofferradio ans Ohr, als wäre es ein Kuscheltier. Deutschlandradio Kultur. Die Nachrichten. »Abzug deutscher Truppen aus Afghanistan ... Bericht zur Lage der Rentenversicherung ... streitet die Koalition in Berlin über Änderungen am Armutsbericht der Bundesregierung.« Die Meldungen stammen aus dieser Stadt, klingen aber wie von einem anderen Stern.

Kurz nach dem Wetterbericht beginnt Schorsch zu schnarchen. Die Truhe brummt. Wir liegen wach und grübeln: Nun gibt uns ausgerechnet die bei den Punks verhasste »reaktionäre« Kirche Obdach, unterstützt von jenem fürsorglichen Staat, an den die Kronberger uns vor einem Jahr verwiesen – froh darum, dass dessen Notunterkünfte und Asylantenheime nicht ihren eigenen Ort verschandeln. Warum hat Habib Hilfe angeboten, die Punker aber nicht? Weil sie eingekapselt sind in Selbstgefälligkeit? Kann man Mitgefühl trainieren wie einen Muskel? Muss es nur ausreichend Anlass dafür im Alltag geben? Haltungsübungen humaner Art?

Der Soziologe Berthold Vogel hatte uns wenig Hoffnung gemacht, bevor wir uns auf diese Expedition begaben. Mit dieser »Feldforschung« würden wir zwar die »Hinterbühne« eines Stadtteils betreten, eine Welt, die Wissenschaftler wie er mit ihren Befragungen schlecht erreichten. »Und anders als in Kronberg werden Sie in Neukölln auch auf Infrastruktur treffen«, vermutete er. »Aber nicht auf große Solidarität.«

Vogel ist Direktor des Soziologischen Forschungsinstituts Göttingen und Projektleiter am Hamburger Institut für Sozialforschung. Auch in ärmeren Vierteln, hatte er gesagt, beobachte er ein »großes Abgrenzungsspiel der Menschen untereinander. Oft heißt es: Wenn Sie die wirklich Armen treffen wollen, müssen Sie drei Straßen weiter.« Selbst die Unterschicht trenne noch einmal in »Etablierte und Außenseiter«, ganz nach dem berühmten Buch von Norbert Elias.

Leserkommentare
  1. sind....

    Aber so kann man mal wieder in den bürgerlichen Kreisen erstaunt tun. bis zum nächsten mal.....

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Weil nicht sein kann, was nicht sein darf.

    das Wort "sozialer" mit "herzlicher", dann macht es für Sie sicher mehr Sinn.
    -
    Danke für den Artikel. Feine Projekte. Danke!
    -

    Neulich las ich zufällig in meinem Tagebuch:
    Wenn ein Sozialstaat Sozialgesetze hat, die ein Sozialgericht benötigen, dann wird die Definition letzteren Begriffs immer öfter zur "warmen Suppe einer Tafel".

    Man könnte auch argumentieren, daß hilfsbereite oder im Ansatz altruistische Menschen nunmal nicht (bzw. nur sehr viel unwahrscheinlicher) reich werden.

  2. und der Arme sagte bleich: 'Wär ich nicht arm wärst du nicht reich.....

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • Medley
    • 26. Dezember 2012 20:22 Uhr

    Armer Mann trifft reichen Mann, blieben stehn und sahn sich an und der Arme sagte weich: "Wärst du nicht talentiert, fleissig und an Erfolg so REICH, dann gäb's im Lande niemanden, der die Sozialtransfers, die ich empfang, mit seinen Einkommensteuern, Gewinnsteuern, Gewerbesteuern, Umsatzsteuern, Kapitalertragsteuern, Grunderwerbssteuern, Erbschaftssteuern, und_was_es_sonst_noch_so_gibt, bezahlen kann." "Ja", sagte da der reiche Mann, "...Na eben! Wäre ich nicht reich und würden wir nicht in einem Sozialstaat leben, "bliebest du in deinem Elend kleben." "Ja", sagte darauf der arme Mann, "Wäre ich noch so irr und doll daneben, wöllt' ich doch nie im sozialistischen Kuba leben. Soviel Verstand ist mir noch geblieben, den Kapitalismus trotzallem innig heiß und mit ganzem Herz zu lieben."

    Ps. Ich hoffe, ich konnte lyrisch so einigermaßen mit Bertholt Brecht mithalten. ;o)

    • Afa81
    • 26. Dezember 2012 22:23 Uhr

    Da arm und reich relativ sind, ist es natürlich so, dass man nur arm sein kann, wenn es Reiche gibt. Ohne "Heiß" gäbe es kein "Kalt" - ohne "Links" gäbe es kein "Rechts".
    Ich hoffe, er meinte das damit.
    Wenn er damit das "Nullsummenspiel" meint, also dass man nur etwas besitzen kann, wenn man es einem anderen wegnimmt (gezwungener maßen), dann ist das einer der dümmsten Sprüche von Brecht, den ich eigentlich schon sehr schätze.

    • SuR_LK
    • 26. Dezember 2012 9:58 Uhr

    lassen sich ebend nicht in die Neuzeit übersetzen, Maria und Josef funktioniert nicht, Jesus wäre heutzutage auch in einer geschlossenen gelandet oder direkt inhaftiert(spätestens bei der Tempelreinigung). Wozu also der Artikel, soll und wieder die Spaltung der Gesellschaft tiefer ins Hirn gehämmert werden?

  3. 6. Genau

    Weil nicht sein kann, was nicht sein darf.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Entfernt. Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen. Danke, die Redaktion/ls

    • Rychard
    • 26. Dezember 2012 10:04 Uhr

    so wie der Artikel geschrieben ist, glaube ich das nicht. Vielen Dank dafür ..

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Schlagworte Soziales Leben | Obdachlosigkeit | Obdachlose | Neukölln
Service