UngarnEs begann im Mocca
Seite 2/2:

 Drei sehr verschiedene Gruppen im Widerstand vereint

In den Umfragen, in denen die unentschiedenen Wähler mit 40 Prozent mitgezählt werden, kam das Bündnis nur einen Monat nach seiner Gründung auf vier Prozentpunkte mehr als die ehemalige Regierungspartei MSZP, die seit der Wende 1989 das linke Lager anführte.

Es ist ein echter Volkswiderstand, der sich aus den drei Gruppen speist. Deren Lebenswelten unterscheiden sich zwar zum Teil erheblich, aber was sie zusammenbringt und von den großen politischen Parteien unterscheidet, ist ihr Wille zur Versöhnung und zur Kooperation. Sie wissen, wie sehr die hasserfüllte Rhetorik der politischen Gegner im Parlament die Öffentlichkeit abgeschreckt und von der Politik entfremdet hat. Seit über zehn Jahren ist Ungarn in zwei politische Welten auseinandergebrochen. Orbáns Sieg war da nur ein Höhepunkt der zerfallenen politischen Kultur.

Der ehemalige Premierminister Bajnai, rhetorisch wie politisch aus dem moderaten Spektrum, kämpft nun darum, aus der Bewegung eine Partei zu formen und Wähler zu motivieren. Zusammen 2014 hat bislang weder ein Hauptquartier noch ein PR-Team oder einen Fuhrpark. Also lässt sich Bajnai von Mitstreitern im Privatauto von Stadt zu Stadt und Dorf zu Dorf fahren, um mit Landsleuten zu reden. Zu seinen wichtigsten Beratern zählt Karoly Vörös, ehemaliger Chefredakteur der liberalen Zeitung Nepszabadsag. Deren Leserschaft gehört einer ungarischen Bildungsschicht an, die sich seit Jahren auf der politischen Landkarte nicht mehr wiederfindet. »Wir können nur gewinnen, wenn wir auch die Parteien einbeziehen und uns gegenseitig respektieren«, sagt Vörös in bestem ungarischem Deutsch, in dem der weiche Tonfall des Österreichischen mitschwingt. Auch er verkneift sich aggressive Kritik an der Fidesz-Regierung wie an der linken parlamentarischen Opposition von der MSZP.

Die große Mobilisierungskraft der Facebook-Bewegung und der Gewerkschaft Solidaritas sowie die hohen Beliebtheitswerte von Bajnai werden allerdings nur dann zur Bedrohung für die Regierung Orbán, wenn ihnen eine Parteigründung gelingt. Selbst für diesen Fall kann das Bündnis ohne die linke Oppositionspartei MSZP nicht erfolgreich sein. Eine gespaltene Opposition aber wäre ein Garant dafür, dass Orbán die nächste Wahl gewinnt. Das Bündnis mit der MSZP stellt ein Problem für Bajnai, Juhasz und ihre Anhänger dar. Denn die MSZP ist bei vielen Ungarn verhasst, sie gilt vielen nicht als Teil der Lösung, sondern des Problems. An der Zusammenarbeit mit den Sozialisten wird sich zeigen, wie ernst es auch den Wählern mit Versöhnung ist.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
    • Uerige
    • 27. Dezember 2012 18:24 Uhr

    für die Einführung des Gedenktages der Vertriebenen Ungarndeutschen am 19 Januar.

    "Eine entsprechende Resolution für den 19. Januar als jährlichen Gedenktag nahm das ungarische Parlament am Dienstag ohne Gegenstimme an. An diesem Datum verließen 1946 die ersten Deportationszüge das Land."

    Wann erscheint ein entsprechender Artikel in "Die Zeit"?

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • zfat90
    • 27. Dezember 2012 19:40 Uhr

    ... haben das Land im August 1944 verlassen. Züge, in Richtung deutsche Vernichtungslager.

    • zfat90
    • 27. Dezember 2012 19:38 Uhr

    ... nachdem die ungarische Linke das Land ins Korruptionschaos gestürzt hatte. Nach den Umfragen hätte die Linke heute noch weniger Stimmen, als bei der letzten Wahl. Orban kann in Ruhe abwarten, dass die Linke (inzwischen in drei Gruppen zerfallen) sich gegenseitig zerfleischt. Bis eine neue Linksmitte in Ungarn entsteht, die eine Wahl von links gewinnen kann, wird sicher mehr als ein Jahrzehnt dauern.

    • zfat90
    • 27. Dezember 2012 19:40 Uhr

    ... haben das Land im August 1944 verlassen. Züge, in Richtung deutsche Vernichtungslager.

  1. falsch - ich habe seit 1988 in Ungarn geschäftliche Beziehungen gehabt und habe sie noch. Nein, je nach Regierung gab es die eine oder andere Farbe. Einzig, ich habe mit Leuten gearbeitet die hatten über eine Epoche von 50 Jahren Kombinate aufgebaut mit Herzblut. Sie waren gut angesehen bei den Linken - die Rechten haben Sie abserviert, mit dem Resultat, dass alles kaputt war. Hunderte von Menschen auf dem Land verloren ihre Arbeit, ihr Auskommen..... - so einfach ist das Links/Rechts Schema doch auch wieder nicht!

  2. Wo sich Rechts"populisten" (wie niedlich!) festsetzten, kriegt man sie nur mit Waffen wieder raus.

  3. Die Orban-Regierung geht nicht mit Polizeiterror auf offener Strasse gegen Regierungsgegner vor, wie 2006 die "linke" Chaosregierung.

    Es gibt keinen Mensch in Ungarn, wer seit 1990 mehrmals als Orban in demokratischen Wahlen herausgefordert wurde. Herr bajnai (Foto oben) wurde durch einen parlamentarischen Putsch ins Amt des Regierungschefs gekommen, hat nie im Leben eine einzige Stimme bekommen. Jetzt sprechen gerade er und seine Angehörigen über die "Abschaffung des Rechtstaates". Schön. Unter der Regierung, in der er selbst Minister war, herrschte in unserem Land die grösste Korruption aller Zeiten.

    Die deutsche Presse ist im Übrigen eine einzige Katastrofe. Wenn ihr freie Presse braucht, kommt nach Ungarn.

  4. und auch die Ungarn selber. Das Land hat es bis heute nicht geschafft einen tragfähigen, breiten Mittelstand aufzubauen. Bei der Linken war der Reformwille nicht sonderlich stark ausgeprägt, sofern man von den Privatisierungen nicht profitierte. Bei der Rechten hat man einen augeprägten Hang das Ausland für die Misere im Land verantwortlich zu machen. Was sich ändern muss ist die Einstellung im Volk und die Erwartungshaltung an die vorhandenen Parteien und den Staat. Nur, was soll sich ändern wenn man sich als Klientel der einen oder anderen Fraktion sieht, die dafür sorgen soll, dass es einem gut geht?
    Der Mittelstand ist nicht sonderlich stark ausgeprägt und damit fehlt es an jenen, die in der Lage sind, das Land zu entwickeln. Weder Konzerne, noch Beamte können dies leisten.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Schlagworte Ungarn | Protest
Service