Konvention von Tauroggen : »Ihr habt mich!«

Lange hat der preußische General von Yorck gezögert. Doch dann entscheidet er sich für den Ungehorsam – und verbündet sich im Dezember 1812 in der Konvention von Tauroggen mit den Russen gegen Napoleon.
Johann David Ludwig Graf Yorck von Wartenburg

Es war in den Tagen des Zweiten Weltkriegs. Einige Offiziere, schon zum Putsch gegen Hitler entschlossen, versuchen Generalfeldmarschall Erich von Manstein in ihre Pläne einzuweihen – gilt er doch als der fähigste General der Wehrmacht. Doch der hitlerhörige Manstein lehnt jeden Gedanken an Widerstand oder auch nur Widerspruch kategorisch ab: »Preußische Feldmarschälle meutern nicht!« Oberst Rudolf-Christoph von Gersdorff, einer der späteren Widerständler, will daraufhin geantwortet haben: »In der preußischen Geschichte gibt es genügend Beispiele dafür, daß hohe Generale gegen den Willen und Befehl ihres Königs gehandelt haben. Ich erinnere nur an Seydlitz und Yorck.«

Friedrich Wilhelm von Seydlitz, der berühmte Reiterführer Friedrichs des Großen, stand 1758 während der Schlacht bei Zorndorf gegen die Truppen der Zarin Elisabeth mit 36 Schwadronen am Rande des Gefechtsfelds und wartete auf den richtigen Zeitpunkt für seinen Angriff. Friedrich erteilte ihm wiederholt voreilig den Befehl und setzte ihm gar mit Drohungen zu. Seydlitz aber gab einem seiner Adjutanten den Auftrag: »Sagen Sie dem König, nach der Schlacht stehe ihm mein Kopf zu Befehl; in der Schlacht aber möge er mir noch erlauben, dass ich davon für seinen Dienst guten Gebrauch mache!« Seydlitz attackierte schließlich zweimal und wendete die Schlacht, die bereits verloren schien.

Seydlitz entschied eine Bataille des Siebenjährigen Krieges. Der Ungehorsam Yorcks ein gutes halbes Jahrhundert später aber wog weitaus schwerer. Napoleon ahnte es gleich: »Der Abfall des Generals Yorck kann die Politik von Europa verändern.«

Yorck und die Konvention von Tauroggen im Dezember 1812 – das gehört seit eh und je zu den preußischen Mythen. Der Weg zu diesem unerhörten Akt des Widerstands war lang, nicht zuletzt für den Helden selbst. Über seiner Herkunft lag, den Kriterien der Zeit nach, ein Makel. Denn Hans David Ludwig von Yorck, geboren 1759 in Potsdam, war das uneheliche Kind eines Kapitäns (Hauptmanns) und einer Handwerkertochter. Erst vier Jahre nach der Geburt des Kleinen heiratete Kapitän Yorck die Mutter seines Sohnes.

Gerd Fesser

Der Autor ist Historiker und lebt in Apolda bei Jena. Mehr zum Thema in seinem Buch 1813. Die Völkerschlacht bei Leipzig, das im Januar im Verlag Bussert & Stadeler erscheint (176 S., 19,90 €).

Ein halbes Kind noch, 13 Jahre alt, trat Yorck als Gefreiterkorporal in das Infanterieregiment von Borcke ein. 1775 beförderte man ihn zum Fähnrich, zwei Jahre später zum Leutnant. 1777 zog das Infanterieregiment des Obristen von Luck, dem der junge Offizier mittlerweile angehörte, in den Bayerischen Erbfolgekrieg – in dessen Verlauf allerdings keine einzige Schlacht stattfand. Kurz nach der Rückkehr aus Böhmen nahm Yorcks Leben eine jähe Wende. Denn als der junge Offizier erfuhr, dass einer seiner Regimentskameraden, der Stabskapitän von Naurock, aus einer böhmischen Kirche eine Altardecke hatte mitgehen lassen, rief er sogleich aus: »Das ist ja gestohlen!« Der diebische Offizier beschwerte sich wegen dieser »Beleidigung« beim Obristen von Luck, der eine Untersuchung gegen Yorck einleitete. Sie endete mit einem Freispruch. König Friedrich der Große allerdings, dem Mein und Dein ohnehin nicht viel bedeutete, soll den Spruch kassiert und dazu geschrieben haben: »Geplündert ist nicht gestohlen. Der Yorck kann sich zum Teufel scheren.«

Bald darauf weigerte sich Yorck während der Wachtparade, ein Kommando Naurocks auszuführen. Kurzerhand wurde er aus der Armee entlassen und musste ein Jahr Festungshaft absitzen. Danach hatte Yorck erst mal genug von Preußens Gloria und reiste nach Amsterdam, um in den Dienst der Ostindischen Kompanie einzutreten.

Zu dieser Zeit befanden sich die Niederlande im Krieg mit Großbritannien. Die Ostindische Kompanie verfügte wie ein Staat im Staate über eigene Truppen, Festungen und Kriegsschiffe. Yorck wurde 1783 auf Ceylon eingesetzt und kam im Herbst desselben Jahres nach Kapstadt. 1785 kehrte er nach Holland zurück und bewarb sich, der weiten Welt müde, vergeblich um Wiederaufnahme in die preußische Armee.

Erst nach Friedrichs Tod stellte dessen Nachfolger Friedrich Wilhelm II. Yorck erneut ein. Nach dem Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg versuchte die preußische Armee, Offiziere zu gewinnen, die in Übersee Erfahrung mit neuen Methoden der Kampfführung gewonnen hatten. Man stellte Füsilierbataillone als leichte Infanterie auf. Yorck wurde Kapitän und Kompaniechef. Er machte rasch Karriere, seit 1799 war er Kommandeur des Jägerregiments.

Verlagsangebot

Lesen Sie weiter.

Noch mehr faszinierende Wissenschaftsthemen jetzt im digitalen ZEIT WISSEN-Abo.

Hier sichern

Kommentare

45 Kommentare Seite 1 von 3 Kommentieren

Napoleon war Rassist und Sklavenhalter

http://www.cicero.de/97.p...
Dass Napoleon Bonaparte ein überzeugter Rassist war, der schwarze Franzosen vergasen ließ, rüttelt an den Grundfesten der Grande Nation
http://en.wikipedia.org/w...
100.000 Schwarze wurden vergast

Er gehörte zum selben "Herrschergeschmeiß" wie in D oder sonstwo in Europa. Besonders ab 1871 herrschte Preußen/Dtl/Bismarck vergleichsweise friedlich nach den Verteidigungskriegen mit Dänemark u. Frankreich. Belgien hat in dieser Zeit z.B. 30-40 Mio Schwarze im Kongo umgebracht u. Frankreich/GB waren in ihren Kolonien nicht viel humaner. Unter Bismarck gabs DAS nicht!
1849 wurden viele Fehler gemacht, hätte man in der Frankfurter Paulskirche nicht den preußischen König zum Kaiser krönen wollen sondern hätte einen Präsidenten ernannt wäre vieles anders verlaufen.
Aber selbst die drei frei gewählten luxemburgischen Abgeordneten haben sich für diese Kaiserkrönung u. gegen einen dt. Präsidenten entschieden.
Gruß von einem Halb-Badener.

Dass Napoleon Menschen vergasen ließ, ist unbewiesen

Der Beweis lässt sich auch nicht dadurch führen, dass ein einziges zweifelhaftes Buch, das unbewiesene Behauptungen aufstellt, immer wieder zitiert wird.

Dass es bei der Bekämpfung der Sklavenaufstände sehr viele Tote gab, ist unbestritten.

Die Sklaverei war damals jedoch eine praktisch unbestrittene und von den christlichen Kirchen mitgetragene Einrichtung. Ihre Bekämpfung, die natürlich brutal und mit vielen Gräueln verbunden war, war zu jener Zeit genau so legal, wie heute noch Kriege und Massaker (Erinnerung an das Bombardement zu Kunduz!) offenbar legal sind.

Träumen Sie ruhig weiter

wenn Sie aber googlen werden Sie zum Thema fündig werden.

http://www.kriegsreisende...
Sein Nachfolger General Vicount Donatien Rochambeau war korrupt und ein Rassist übelster Sorte...
Er ließ Gefangene lebend verbrennen, in Säcken ersäufen, hängen, kreuzigen oder in größeren Gruppen auf Schiffen unter Deck mit Schwefeldämpfen vergasen. Am liebsten ließ er sie jedoch von großen Hunden zerfleischen, die er in großer Zahl extra aus Cuba importiert hatte. Die erste Hundelieferung wurde mit einer großen Show in einer Arena gefeiert, wo einige Hunde vor großem Publikum einige Sklaven zerfleischten.

http://de.wikipedia.org/w...éphine_de_Beauharnais#Jos.C3.A9phine_de_Beauharnais_und_die_Sklaverei

.......

Bismarck hat ein Deutschland geschmiedet wie es bis heute beispiellos ist, niemals war Deutschland mächtiger und angesehener in der Welt als zwischen 1871 und 1914 dagegen ist es heute nur ein Schatten.

Bismarck hat eine Grossmacht geschmiedet die "satuiert" war und nach seinem Willen weder Kolonien noch sonst was brauchte,er hat ein Bündnissystem gebaut das 40 JAHRE Frieden brachte und nebenbei noch das allgemeine freie und geheime Wahlrecht eingeführt das die Engländer bis 1912 oder so nicht hatten, achja vergessen wir nicht die erste Sozialversicherung der Welt....

Was haben im vergleich dazu die "Badener" geleistet ?

Jaja, Deutschland über alles!

Badener haben 1848 ihren "Souverän" rausgeschmissen und, bis die tugendhaften Preußen kamen und füsilierten, eine parlamentarische Republik errichten können. Einige konnten den Preußen entkommen und haben im US-Bürgerkrieg für die Nordstaaten auch gegen Sklaverei gekämpft (z.B. Friedrich Hecker). Wir hätten gut und gerne ohne dieses Preußenreich auskommen können, auch ökonomisch gesehen.

http://de.wikipedia.org/w...

Sowas kam in Preußen nur im Ansatz zustande mit dem Ergebnis, dass das königliche Rauchverbot im Berliner Tiergarten aufgehoben wurde.

Wir hatten es von Napoleon, nicht von seinem Nachfolger

Geschichte darf im Übrigen immer nur unter Beachtung der damaligen Zeit betrachtet werden.

Woodrow Wilson Präsident einer der freiheitlichsten Demokratien der Welt, erfolgreicher Kämpfer für den Völkerbund, Träger des Friedensnobelpreises, war im Übrigen auch ein Rassist, gut 100 Jahre nach Napoleon, als die Sklaverei endgültig abgeschafft war.

Mit ihrem Preussen-Bashing haben Sie wohl...

...auf eine Redaktionsempfehlung spekuliert? :-)

Aber haben Sie auch nur einen einzigen Gedanken darauf verwendet, wieviele Menschenleben (darunter viele, viele Badener) Napoleon auf seinen groessenwahnsinnigen Feldzuegen verheizt hat? Na also.
Den Diktator Napoleon ausgerechnet als "humanes" und "liberales" Gegenstueck zu Preussen ins Feld fuehren zu wollen, ist wirklich absurd.

P.S.: Meine eigenen familiaeren Wurzeln fuehren nach Schleswig-Holstein (von Preussen kurzerhand annektiert), Lippe-Detmold und Oesterreich, also nichts liegt mir ferner als preussischer Patriotismus! Aber Ihren Beitrag kann man so nicht stehen lassen.

Toller Link

Aber vielleicht sollten Sie ihn selber auch mal lesen:

Da steht "Als Teil der bürgerlich-liberalen „Märzrevolution“ in den Staaten des Deutschen Bundes war die Revolution im südwestdeutschen Baden wesentlich getragen von radikaldemokratischen Einflüssen: Sie erstrebte eine badische – im übergeordneten Kontext auch deutsche – Republik unter der Souveränität des Volkes, und richtete sich gegen die Fürstenherrschaft."

Merke:
1. Die badische Revolution war nur eine von vielen revolutionaeren Erhebungen in Deutschland im Jahre 1848 und somit nichts Besonderes. Sogar im preussischen Berlin ging man auf die Barrikaden!

2. Auch die Revolution in Baden strebte den deutschen Einheitsstaat an. Allen Deutschen, die heute so tun, als waeren sie gar keine Deutschen, empfehle ich immer gern diesen Text: http://www.zeit.de/2009/2...

Vulgaergeschichtsverstaendnis

Bismarck alleine an allem schuld?

Ich wuerde eher sagen, die unglueckliche geografische Lage Deutschlands in der Mitte Europas hat die Wurzeln fuer die Weltkriege gelegt. Dort, wo andere Staaten Meere, Gebirgskaemme oder sonstige natuerliche Grenzen haben, hat Deutschland Nachbarstaaten mit Gebietsanspruechen. Das ist zumindest der entscheidende Unterschied zu Grossbritannien, Frankreich, Italien, Spanien, Daenemark etc.

Im gleichen Boot sitzen wir sogesehen mit Polen oder Ungarn. Die koennen auch ein Lied davon singen, wie es einem gehen kann, wenn sich die Nachbarn ringsum miteinander verbuenden, um ihre jeweiligen Gebietsansprueche zu verwirklichen.

......

"Ob es wirklich staatsmännisch war, so ein zerbrechliches Gebilde anzulegen"

1. Wie schon einer sagte, diesen Staat gibts nach wie vor.

2. In Anbetracht der damaligen Zeit hat er das best mögliche gemacht, das nach seinem Tod die deutsche Politik nicht gerade intelligent agierte ist kaum seine Schuld.
Die Lage in Europa selber war aber generell so instabil das man die Instabilität kaum Bismarck anlasten kann der zumindest für Deutschland Stabilität schaffte.

.......

Umso wichtiger wäre es für Deutschland sich wieder als MITTELMACHT zu positionieren zwischen West und Ost anstatt sich ausschliesslich beim Westen anzubiedern, auch Franzosen bluten rot, wieso wird dann also bei uns immer gerade Frankreich als das grosse Vorbild gepriesen ?
Wird höchste Zeit das mit den Ost-Bundesländern wieder mehr Osten in die Bonner-Republik kommt.

Bismarck hatte schon recht als er meinte der Deutsche sei nie in der Lage eigene Handlungen als gut zu sehen sondern schiele immer ins Ausland und befinde dort alles als besser.

Bismarck hat es versaeumt, Napoleon Bonaparte nachzueifern

Bismarck alleine die Schuld zu geben an den folgenden Weltkriegen ist zu weit gegriffen. Aber es ist nicht von der Hand zu weisen, dass sich Bismarck ueber das 'Primat der Politik' gegenueber anderen Preussen, wie Generalfeldmarschall von Moltke, durchgesetzt hat, die sowohl den preussisch-oestereichischen Krieg als auch den zwischen Deutschland und Frankreich 1871 weitaus radikaler und bis zum Sieg ausfechten wollten.

Mit einer Annexion Oesterreich-Ungarns und Frankreichs durch Preussen haette es den ersten Weltkrieg nicht erst 1914 gegeben, und die Geschichte Europas haette einen anderen Verlauf genommen. Der fehlende Wille des Preussenkanzlers, Napoleon Bonaparte nachzueifern, und ein Imperium in Europa zu errichten, und stattdessen auf Diplomatie zu setzen, hat Europa fast 50 Jahre Frieden beschehrt.

Sie belieben zu scherzen

"Frankreich/GB waren in ihren Kolonien nicht viel humaner. Unter Bismarck gabs DAS nicht!"

Die deutsche Kolonialzeit Episode 1 endete ca 150 Jahre vor Bismarck. Da Bismarck Kolonien als potentielle Konfliktherde sah, bemühte er sich nicht. Danach allerdings wurde "gekaisert", und da ist "Herero-Aufstand" ein gutes Stichwort.
Außerdem war es allgemein Brauch, Kolonien auszubeuten und die Bevölkerung zuunterdrücken. Daß Napoleon da mitgemacht hat, war damals "Staatsräson". Das macht es zwar nicht besser, ihn aber nicht schlechter.

Gerade Frankreich...

...hatte nie ein Geheimnis aus seinen Gebietsanspruechen (Elsass und Lothringen) gemacht. Grossbritannien wollte die deutsche Flottenruestung stoppen, um seine marine Vorherrschaft gewaltsam durchzusetzen.

Dagegen mutet das deutsche Bestreben, 1914 den Status Quo zu erhalten und zu verteidigen, geradezu selbstlos an.

Aber die Alleinschuldthese des Versailler Vertrags ist wohl nicht mehr aus der Welt zu schaffen. Zumindest in Deutschland nicht.

Einwand

Sie schreiben:
"Die Sklaverei war damals jedoch eine praktisch unbestrittene und von den christlichen Kirchen mitgetragene Einrichtung. Ihre Bekämpfung, die natürlich brutal und mit vielen Gräueln verbunden war, war zu jener Zeit genau so legal, wie heute noch Kriege und Massaker (Erinnerung an das Bombardement zu Kunduz!) offenbar legal sind."

So kann man allenfalls Napoleons Untaten relativieren, wenn man das denn unbedingt will.
Aber als Nationalheld der Franzosen in Zeiten, in denen viele Franzosen dunkler Hautfarbe sind und afrikanische oder karibische Vorfahren haben, ist er damit gänzlich ungeeignet und disqualifiziert.
Und seine Verdienste hier und da? Nun ja, das ist wie mit Hitler und den Autobahnen.

Traurig, traurig

Das ist also bei Ihnen hängen geblieben von Geschichtsunterricht? Bismarck sind direkt und ohne Umwege gleich beide Weltkriege anzulasten? Was genau hätte er denn anders machen sollen? Können Sie das präzisieren?

Warum alles so kompliziert machen, wenn die Geschichte doch so einfach ist.

Bismarck war ein Meister des Maß-Haltens und der Besonnenheit – so ziemlich das krasse Gegenteil von Napoleon. Was Bismarck geschaffen hat, hatte zweifellos mehr Bestand als die Strohfeuer-Großmacht Frankreich. Napoleon hatte keine Wurzeln für Weltkriege gelegt, er hatte sie höchstselbst völlig grundlos vom Zaun gebrochen.