Künstler-Paar"Ich klopfe an"

Rosa Loy arbeitet Tür an Tür mit ihrem Mann, dem Weltstar Neo Rauch. Erstmals stellen beide nun in Deutschland gemeinsam aus. Hier spricht die Malerin über die Kunst ihrer Zusammenarbeit. von Adina Rieckmann

DIE ZEIT: Auf dem Kunstmarkt sind Sie keine Unbekannte, in der Öffentlichkeit stand bisher aber vor allem Ihr Mann. Sind Sie darüber manchmal traurig?

Rosa Loy: Was haben Sie für Vorstellungen von Beziehungen? Ich finde es schön, dass Neo diesen riesigen Erfolg hat. Er ist schließlich mein Mann. Wir sind ein Paar und keine Feinde. Kämpfen Sie denn gegen Ihren Partner? Ich mache das jedenfalls nicht. Ich unterstütze ihn viel lieber. Genauso, wie er mir hilft. Das ist einfach selbstverständlich. Aber natürlich, das will ich nicht leugnen, sind wir in Leipzig alle in der Sonne von Neo.

Anzeige

ZEIT: Es gibt in Deutschland nicht viele erfolgreiche Künstlerpaare, dazu noch mit einem so ähnlichen Stil. Dennoch stellen Sie erst jetzt gemeinsam in Chemnitz aus. Wie kommt das?

Loy: Das ist ganz einfach. Ingrid Mössinger, die Direktorin der Chemnitzer Kunstsammlungen, hat uns gefragt – und wir haben sofort Ja gesagt. Einer Mössinger kann man nichts abschlagen. Ganz davon abgesehen, dass uns bisher in Deutschland niemand darum gebeten hatte. Manche Dinge brauchen eben ihre Zeit. Jetzt in diesem wunderbaren Museum ausstellen zu dürfen, das ist ein großes Geschenk. Noch dazu zu zweit – als Künstlerehepaar. Wir sollten das in Zukunft öfter machen. Es macht großen Spaß.

ZEIT: Das mit dem Spaß müssen Sie uns bitte erklären!

Wir teilen uns doch nicht nur das Bett miteinander, sondern obendrein unsere Gedanken und Emotionen

Rosa Loy

Loy: Es ist großartig, dass wir unser beider Arbeiten in dem Museum gemeinsam sehen können. Wir schauen auf die Bilder und zugleich uns an. Auf einmal ist eine andere Nähe da, eine besondere Intensität. Ich frage mich im Atelier manchmal: Wie macht Neo das nur, wie schafft er diese Vieldeutigkeit, diese vielen Bilder im Bild – und warum fällt mir so etwas nicht ein? Aber hier im Museum begegnen sich unsere Arbeiten neu. Und sie begegnen sich gleichberechtigt. Das zu erleben ist sehr wertvoll. Das stärkt mich auch.

ZEIT: Sie beide arbeiten seit 16 Jahren in der Spinnereistraße 7, in demselben Haus, nicht aber in einem gemeinsamen Atelier. Tür an Tür sozusagen. Wissen Sie eigentlich immer, was der andere gerade malt?

Loy: Ja, natürlich! Wir sind autark, gewiss, aber wir sind auch ein Ehepaar. Wir teilen uns doch nicht nur das Bett miteinander, sondern obendrein unsere Gedanken und Emotionen. Wenn ich mir nicht die Arbeiten von Neo anschauen würde, dann hieße das doch auch, dass ich mich nicht für meinen Mann interessiere! Wir sind beide neugierig aufeinander. Dennoch, bevor ich das Atelier von Neo betrete, klopfe ich an. So viel Rücksichtnahme muss sein. Das hat auch etwas mit gegenseitiger Achtung zu tun.

Rosa Loy

Bevor sie Künstlerin wurde, arbeitete Rosa Loy, eine studierte Gartenbauingenieurin, in der Leipziger Stadtverwaltung. Dort langweilte sie sich – weshalb sie ein Abendstudium an der Hochschule für Grafik und Buchkunst (HGB) begann. Loy, 1958 in Zwickau geboren, zählt zur Neuen Leipziger Schule. Frauenfiguren stehen im Zentrum ihres Schaffens. Die Malerin ist seit 1985 mit Neo Rauch verheiratet. Der schwärmt, wie sehr »die Rosawelt mit all ihren eigentümlichen Selbstverständlichkeiten auf mich übergegriffen hat«.

Neo Rauch

Wie kein anderer steht sein Name für den weltweiten Erfolg der Neuen Leipziger Schule: Neo Rauch gilt als einer der bedeutendsten Künstler der Gegenwart. Er wurde 1960 in Leipzig geboren, studierte Malerei an der HGB. Dort ist Rauch heute Honorarprofessor.

Die Ausstellung

Erstmals in Deutschland präsentieren die Kunstsammlungen Chemnitz im Museum am Theaterplatz gleichzeitig jeweils eine Ausstellung von Rosa Loy und Neo Rauch.

Bis 10. Februar 2013 sind Werke des Paares zu sehen, darunter vier großformatige Gemälde Rauchs, die zum ersten Mal öffentlich gezeigt werden.
 

ZEIT: Kritisieren Sie einander gelegentlich?

Loy: Wer sich am nächsten ist oder am liebsten hat, der muss ganz vorsichtig sein mit Kritik. Weil man da oft ungehemmt ist; auch den anderen verletzt. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass es besser ist, Kritik direkt einzufordern. Wir fragen also den anderen: »Kannst du mir bitte etwas dazu sagen?« Das Höchste der Gefühle ist ein Satz wie: »Darf ich dir bitte etwas sagen?« Wenn man sieht, dass dem anderen ein gravierender Fehler unterlaufen ist. Aber jeder weitere Satz wäre zu viel. Wenn mir Neo etwas zu meinen Bildern sagt, dann höre ich genau zu. Vielleicht hat er ja recht. Wir kritisieren aber nie emotional. Es geht uns nur um das Handwerk, nie um das Inhaltliche. Das ist Privatsache – ohne Diskussion.

ZEIT: Ihr Mann stellt sich in Chemnitz mit surrealen, bisweilen bedrohlich anmutenden Szenarien vor. Sie zeigen schlanke elegische Frauen, die in gewisser Weise Ihnen selbst ähnlich sehen. Hätten Sie sich ohne ihn anders entwickelt?

Loy: Ich denke nicht darüber nach. Es gibt in jeden Leben unterschiedliche Wege. Weichen werden gestellt, und Wege gehen nach rechts oder links. Bei mir ist die Geschichte eben so verlaufen, mit einem richtigen Happy End. Ich bin mit Neo verheiratet. Ich bin Rosa Loy und mit beidem sehr zufrieden. Und jetzt stellen wir beide hier in diesem wunderbaren Museum aus und sind sehr glücklich.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. "Ich unterstütze ihn lieber genauso wie er mir hilft."

    Als Grundlage ihrer langen Beziehung zu ihrem Ehemann deutet die Künstlerin Achtung und Respekt, Sensibilität, Bereitschaft vom Partner etwas anzunehmen, anhaltende Neugier für den Partner und v.a. das Fehlen von Dominanzstreben an. Insgesamt klingt es ein wenig ideal, aber allein diese Haltung ist bemerkenswert.

    Nach meinem Eindruck weiß manche in den 70-er/80-er Jahren der Bundesrepublik (!) sozialisierte Feministin nicht entfernt, welche Wunder solch "altmodischer" Beziehung innewohnen.

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Ich stimme ihnen zu, aber ich würde nicht behaupten dass eine solche Beziehung altmodisch ist. Es ist vielmehr die einzige Möglichkeit zu einer wirklich glücklichen Beziehung, die einzige Zukunft.

    Sowohl Feministinnen als auch "Macho-Männer" haben scheinbar oft ein Beziehungsbild in dem das Haben dominiert, also was man mit seinem Partner *hat*, eine Frage von Besitz und Eigentum. Die Eigentliche Magie ist doch aber nur dann da wenn es beiden um das *sein* geht, es muss darum gehen dem jeweils anderen etwas geben zu wollen und allein durch diesen Akt glücklich zu sein. Das was man dadurch bekommt ist so viel größer.

    Wir brauchen in der Gesellschaft, in der das Haben dominiert, eine Besinnung auf die eigentliche Menschlichkeit, auf das Sein. Es ist im Grunde die Gesellschaft die die eigentlichen Wünsche und Gefühle der Menschen unterdrückt und sie so verkümmern lässt. Das hat Erich Fromm schon vor Jahrzehnten erkannt...

    • Lyna
    • 22. Dezember 2012 22:07 Uhr

    Entfernt. Doppelpost. Danke, die Redaktion/jp

    • Lyna
    • 22. Dezember 2012 22:07 Uhr

    Was an der Beziehung der beiden Künstler altmodisch sein soll, leuchtet mir nicht so ganz ein. Es scheint doch eine ganz gleichberechtigte Beziehung zu sein, also auch feministisch. Beide sind Künstler, beide arbeiten.

    P.S.Ich bin Feministin und in einer glücklichen Beziehung, wo "das, was man mit dem Partner *hat* eine Frage von Besitz und Eigentum ist."

    Nun ja, zu den Bildern von Loy und Rauch, sie gefallen mir:)

  2. "Dreampaar" - völlig berechtigt :-)

    Den beiden Künstlern noch weiterhin viel Kreativität und Erfolg.

  3. Ich stimme ihnen zu, aber ich würde nicht behaupten dass eine solche Beziehung altmodisch ist. Es ist vielmehr die einzige Möglichkeit zu einer wirklich glücklichen Beziehung, die einzige Zukunft.

    Sowohl Feministinnen als auch "Macho-Männer" haben scheinbar oft ein Beziehungsbild in dem das Haben dominiert, also was man mit seinem Partner *hat*, eine Frage von Besitz und Eigentum. Die Eigentliche Magie ist doch aber nur dann da wenn es beiden um das *sein* geht, es muss darum gehen dem jeweils anderen etwas geben zu wollen und allein durch diesen Akt glücklich zu sein. Das was man dadurch bekommt ist so viel größer.

    Wir brauchen in der Gesellschaft, in der das Haben dominiert, eine Besinnung auf die eigentliche Menschlichkeit, auf das Sein. Es ist im Grunde die Gesellschaft die die eigentlichen Wünsche und Gefühle der Menschen unterdrückt und sie so verkümmern lässt. Das hat Erich Fromm schon vor Jahrzehnten erkannt...

    2 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Kunst einer Beziehung"
    • Lyna
    • 22. Dezember 2012 22:07 Uhr
    4. [...]

    Entfernt. Doppelpost. Danke, die Redaktion/jp

    Antwort auf "Kunst einer Beziehung"
    • Lyna
    • 22. Dezember 2012 22:07 Uhr

    Was an der Beziehung der beiden Künstler altmodisch sein soll, leuchtet mir nicht so ganz ein. Es scheint doch eine ganz gleichberechtigte Beziehung zu sein, also auch feministisch. Beide sind Künstler, beide arbeiten.

    P.S.Ich bin Feministin und in einer glücklichen Beziehung, wo "das, was man mit dem Partner *hat* eine Frage von Besitz und Eigentum ist."

    Nun ja, zu den Bildern von Loy und Rauch, sie gefallen mir:)

    Eine Leserempfehlung
    Antwort auf "Kunst einer Beziehung"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    und aus feministischer Sicht zutiefst verwerflich, weil SIE nicht den gleichen Erfolg und auch das gleiche Gehalt wie ER hat. Schon das Foto von den beiden reproduziert "überkommene Rollenbilder".

    P.S. Ich bin kein Feminist

    Ich gebe zu dass mein Hinweis auf Feminismus etwas unfair und stereotypisch war, und ich kann Ihnen natürlich nicht vorschreiben was für sie eine glückliche Beziehung zu bedeuten hat.

    Ich kann es persönlich dennoch nicht ganz nachvollziehen (aber vielleicht missverstehe ich Sie ja auch). Sich einen Partner nach bestimmten Kriterien "auszusuchen", also eine Vernunftdisziplin, kombiniert mit dem rein sexuellen, triebhaften Verlangen scheint mir etwas oberflächlich. Das Verlangen ist zumindest völlig natürlich und wichtig, nicht zu vergessen sehr spaßig. Aber was ersteres angeht - ich glaube nicht dass Liebe etwas rationales ist, wobei Liebe ja per Definiton irrational ist, ich glaube also dass es so etwas wie Liebe gibt.

    In diesem Punkt stimme ich nicht mit Freud überein, Erich Fromm finde ich dazu allerdings wie bereits erwähnt sehr geistreich - oder gefühlsreich? Er sagt, Liebe ist sich selbst in dem anderen wiederzufinden. Er war der Meinung dass man sich etwas von der Vorstellung lösen muss, das Schlechte und Gute an einem möglichen Partner abzuwägen, dass dieses Materielle im Grunde keine Rolle mehr spielt wenn man liebt. Das ist natürlich etwas utopisch, das Materielle spielt immer eine Rolle, das ist nur natürlich. Aber ich denke es tut gut wenn das Materielle nicht immer im Vordergrund steht.

    Wenn für den Großteil der Männer in Führungspositionen das Materielle im Vordergrund steht, dann heißt das nicht dass das so von Frauen übernommen werden muss.

  4. und aus feministischer Sicht zutiefst verwerflich, weil SIE nicht den gleichen Erfolg und auch das gleiche Gehalt wie ER hat. Schon das Foto von den beiden reproduziert "überkommene Rollenbilder".

    P.S. Ich bin kein Feminist

    Eine Leserempfehlung
    Antwort auf "Feminismus?"
  5. Neo Rauch und Rosa Loy suchten beide im Kunstmarktsystem nach einer Nische. Für ihren Erfolg imitieren die beiden, was sie in Kunstmagazinen und Kunstbüchern gesehen haben. Ihre gemeinsame Beziehung macht ihre Arbeiten auch nicht interessanter. Verheiratet oder Single. Wie unwichtig! Durch ihre Aussagen werden die Arbeiten von Rosa Loy noch unglaubwürdiger.

    4 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Warum sehen die Bilder von Rosa Loy so sehr nach Neo Rauch (nur deutlich schwächer) aus?
    Alles nur dem Dauerschein der Leipziger Neo-Sonne zu verdanken?

  6. Ich gebe zu dass mein Hinweis auf Feminismus etwas unfair und stereotypisch war, und ich kann Ihnen natürlich nicht vorschreiben was für sie eine glückliche Beziehung zu bedeuten hat.

    Ich kann es persönlich dennoch nicht ganz nachvollziehen (aber vielleicht missverstehe ich Sie ja auch). Sich einen Partner nach bestimmten Kriterien "auszusuchen", also eine Vernunftdisziplin, kombiniert mit dem rein sexuellen, triebhaften Verlangen scheint mir etwas oberflächlich. Das Verlangen ist zumindest völlig natürlich und wichtig, nicht zu vergessen sehr spaßig. Aber was ersteres angeht - ich glaube nicht dass Liebe etwas rationales ist, wobei Liebe ja per Definiton irrational ist, ich glaube also dass es so etwas wie Liebe gibt.

    In diesem Punkt stimme ich nicht mit Freud überein, Erich Fromm finde ich dazu allerdings wie bereits erwähnt sehr geistreich - oder gefühlsreich? Er sagt, Liebe ist sich selbst in dem anderen wiederzufinden. Er war der Meinung dass man sich etwas von der Vorstellung lösen muss, das Schlechte und Gute an einem möglichen Partner abzuwägen, dass dieses Materielle im Grunde keine Rolle mehr spielt wenn man liebt. Das ist natürlich etwas utopisch, das Materielle spielt immer eine Rolle, das ist nur natürlich. Aber ich denke es tut gut wenn das Materielle nicht immer im Vordergrund steht.

    Wenn für den Großteil der Männer in Führungspositionen das Materielle im Vordergrund steht, dann heißt das nicht dass das so von Frauen übernommen werden muss.

    Antwort auf "Feminismus?"

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Schlagworte Künstler | Malerei | Neo Rauch | Chemnitz | Ausstellung
Service