Der Kaiserschnitt heißt auf Lateinisch sectio caesarea, aber er ist nicht nach Cäsar benannt worden. Laut dem römischen Autor Plinius geht vielmehr der Name Cäsar darauf zurück, dass ein Vorfahr des berühmten Herrschers aus dem Bauch seiner Mutter geschnitten wurde. Das lateinische Verb caedere bedeutet nämlich »schneiden». Erst später wurde die Schnittoperation mit Cäsar selbst assoziiert, und dessen Name steckt auch im deutschen Wort »Kaiser«. Aber mit ziemlicher Sicherheit wurde der berühmte Cäsar nicht per Kaiserschnitt entbunden.

Für weitere Artikel zur Serie "Stimmt's?" klicken Sie auf dieses Bild. © Jeff J. Mitchell/Getty Images

Denn der Schnitt wurde in der römischen Zeit erstens sehr selten praktiziert, und zweitens war er eine absolute Notoperation, weil die Mutter im Allgemeinen bei diesem Eingriff starb. Man wandte die Prozedur nur an, wenn die Frau sich kurz vor der Niederkunft in Lebensgefahr befand und man wenigstens das Leben des Kindes retten wollte. Die ersten Kaiserschnitte, die auch die Mutter überlebte, wurden in Europa erst um das Jahr 1500 ausgeführt.

Von Cäsars Mutter Aurelia aber ist bekannt, dass sie noch viele Jahre nach der Geburt des kleinen Imperators lebte und ihrem Sohn auch als Beraterin diente.

Die Adressen für "Stimmt’s"-Fragen: DIE ZEIT, Stimmt’s?, 20079 Hamburg oder stimmts@zeit.de. Das "Stimmt’s?"-Archiv: www.zeit.de/stimmts

Diesen Artikel finden Sie als Audiodatei im Premiumbereich unter www.zeit.de/audio