WeihnachtsgeschichtenHeiligabend und andere Begebenheiten

Die Rentnerin Maria Hofer, die Autoren Maxim Biller und Amelie Fried, der Politiker Hans-Jochen Vogel: 25 Menschen erzählen, warum Weihnachten doch schön ist. von Maxim Biller und

Der Apfel

Wenn ich an Weihnachten denke, fällt mir dieser Apfel ein. Es muss Mitte der zwanziger Jahre gewesen sein – das erste Weihnachtsfest, an das ich mich erinnere. Ich lebte mit meinen vier Geschwistern und meiner Großmutter auf einem abgelegenen Hof in Südtirol. Meine Eltern waren an diesem Tag ausnahmsweise zu Hause. Sonst zogen sie als Tagelöhner durch die Gegend. Am Morgen hatten wir, wie jeden Morgen, einen Maiskoch in der Kupferpfanne gemacht: einen Brei aus Maismehl, Wasser und Butter. Dann wurde, wie an jedem anderen Tag auch, gearbeitet. Mittags kochten wir uns auf dem offenen Steinherd der Rauchküche Knödel. Strom hatten wir damals noch keinen. Am Abend beteten wir den Rosenkranz und marschierten eine halbe Stunde lang durch den hohen Schnee zur Christmette ins Dorf. Als wir endlich wieder zu Hause waren, war Bescherung, und wir Kinder bekamen Äpfel und Nüsse geschenkt. Ans Singen hat nach 14 Stunden Arbeit auf dem Hof keiner mehr gedacht, und einen Weihnachtsbaum gab es auch nicht. Aber über den Apfel habe ich mich sehr gefreut, und ich kann mich nicht erinnern, dass die Feste später im Wohlstand schöner gewesen wären.

Maria Hofer, 90, wuchs im Südtiroler Passeiertal auf. 1938 zog sie nach Nordtirol, wo sie heute in einem Altenheim lebt.

Leserkommentare
    • Nidan29
    • 25. Dezember 2012 19:33 Uhr

    Ein rührender Artikel. Wenn ich an meine Kindheit in den 80er und 90 denke, dann waren wir Kids doch sehr verwöhnt. Immer warme Mahlzeiten, Weihnachtsgeschenke unter dem Weihnachtsbaum und wir Kids musste nicht schuften gehen, um unsere Eltern finanziell zu unterstützen. Nichtsdestotrotz ändern sich die gesellschaftlichen Strukturen. Der demografische Wandel verlangt von den Jüngsten immer mehr Verantwortung für eine verantwortungsbewusste Lebensweise, damit die Ressourcen auch für die nachfolgenden Generation gesichert. Widmen wir uns aber dem Abklang des aktuellen Jahres und damit, was wir mit unseren Familien und Freunden unternehmen. [...]. Glückseligkeit, Zufriedenheit und Unbeschwertheit werden auch in Zukunft teuer umkämpft sein.

    Gekürzt. Bitte verzichten Sie in den Kommentarbereichen auf jegliche Form von Werbung. Auf Ihr privates Blog können Sie in Ihrem Profil einen Hinweis platzieren. Danke, die Redaktion/jk

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Models present creations from the Felder & Felder Autumn/Winter 2013 collection during London Fashion Week, February 15, 2013. REUTERS/Olivia Harris (BRITAIN - Tags: FASHION)

    Vom Rand des Laufstegs

    Aktuelle Berichte von den Schauen in New York, London, Mailand, Paris und Berlin auf ZEIT ONLINE

    • Nachgesalzen

      Die Meisterköche Karl-Josef Fuchs, Jürgen Koch und Christian Mittermeier verraten ihre Tipps und Tricks

      • Hinter der Hecke

        Eine Schrebergarten-Kolonie ist ein eigener Kosmos. Unser Kolumnist Ulrich Ladurner erforscht ihn und seine Bewohner mit Demut, Feinsinn und Humor.

        • Heiter bis glücklich

          Oft sind es die einfachen Dinge, die uns heiter bis glücklich stimmen. Im "Heiter bis glücklich"-Blog stellt die ZEITmagazin-Redaktion täglich ihre Entdeckungen vor.

          Service