WinterreifenVon A nach B

Ralph Geisenhanslüke fährt auf Winterreifen der Marke ContiWinterContact TS 810 von Berlin nach Gütersloh. von Ralph Geisenhanslüke

Der Winterreifen ContiWinterContact TS 810

Der Winterreifen ContiWinterContact TS 810  |  © Continental

Am Abend des 23. Dezember werde ich die Motorhaube öffnen, den Ölstab herausziehen, Frostschutz in die Scheibenwaschanlage füllen, den iPod anschließen und am nächsten U-Bahnhof die Leute von der Mitfahrzentrale abholen. Wir werden durch die nächtliche Stadt zur Autobahn fahren. Ein letzter Blick auf die Lichterketten in den Fenstern, irgendwann wird der Funkturm kleiner im Rückspiegel. Die Mitfahrer werden ein bisschen Smalltalk machen, dann ist es still und warm. Die Straße rauscht unter uns hinweg. Zeit des Cowboy-Schweigens.

Ich bin die Strecke schon bei jedem Wetter gefahren, besonders häufig aber zu Weihnachten, wenn an den Steigungen im Teutoburger Wald der Schnee so hoch liegt, dass die Leitplanken nicht mehr zu sehen sind. Schnee macht mir Spaß, das habe ich einer frühen Prägung in meiner Autobiografie zu verdanken.

Anzeige

Mein Vater war Lkw-Fahrer, er hatte einen Freund durch einen Glatteis-Unfall verloren. Sein Sohn sollte nicht so schnell aus der Kurve fliegen. Wir übten auf verschneiten Parkplätzen, noch ehe ich in die Fahrschule ging. Natürlich mit Winterreifen. Anfahren, ausweichen, schleudern, vorwärts, rückwärts, im Kreis, mit angezogener Handbremse. Auf einsamen Forstwegen machte ich erste Vollbremsungen bei Schnee mit 80 oder 100 Sachen. Sohn am Steuer, Vater daneben, Auto noch nicht bezahlt. Echte Vertrauenssache.

Ich lernte, wie wichtig es ist, keine Angst zu haben und immer aufmerksam zu bleiben. Wie klingt der Schnee? Matschig? Seifig? Knirscht er? Wann bricht der Wagen aus? Wie bleibe ich ruhig und fange ihn wieder ein? Das Gefühl dafür können auch die besten Reifen nicht ersetzen. Den ContiWinterContact fahre ich schon lange, trotzdem mache ich bei Schnee immer noch ein paar Probebremsungen, um es wiederzufinden.

Von A nach B
Alle Folgen der Serie "Von A nach B" aus dem ZEITmagazin

Alle Folgen der Serie "Von A nach B" aus dem ZEITmagazin  |  © .marqs/Photocase

Der Besuch beim Reifendienst im November dauert kaum länger als ein Boxenstopp. Wenn die Hebebühne meinen alten Benz hochfährt, steht mein Vater, dessen Herz an Weihnachten vor vier Jahren den letzten Schlag tat, im Geiste neben mir. Wir schauen zusammen unter den Wagen: Sind die Bremsscheiben okay? Ölt der Motor? Solche Sachen. Danach würde ich gern ein Bier mit ihm trinken.

Die 400 Kilometer Richtung Westen fallen mir allmählich wieder leichter. In der Küche wird noch Licht sein. Meine Mutter öffnet die Tür. Es duftet nach Grünkohl.

Technische Daten

Reifengröße: 195/65 R 15 91 T
Höchstgeschwindigkeit: 190 km/h
Basispreis ohne Felge und Montage: circa 70 Euro/Stück

Ralph Geisenhanslüke ist Autor der ZEIT

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. ... wenn nicht Product Placement?

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Serie Von A nach B
  • Schlagworte Autobahn | Autobiografie | Bier | Fahrschule | Mitfahrzentrale | Motor
Service