Integration : Ein stolzer Deutscher

Ntagahoraho Burihabwa entschied sich, zur Bundeswehr zu gehen. Für ihn war es einer der wenigen Orte, an denen seine Hautfarbe keine Rolle spielte.

Zwei Meter weit fliegt die Feldjacke durch die Luft, dann landet sie auf einem olivgrünen Kleiderhaufen. Stumm blickt Ntagahoraho Burihabwa seiner Uniform hinterher. In den vergangenen Jahren war sie das einzig sichtbar Deutsche an ihm. Oft hat er sich vorgestellt, wie dieser Moment wohl werden würde. Es ist sein letzter Arbeitstag als Bundeswehroffizier. Und Burihabwa, der sonst ständig redet, wird gerade ziemlich still.

Burihabwa ist Bundeswehrsoldat, seit er im Sommer 2000 aus Kenia zurückkam. Dorthin waren seine Eltern mit ihm ausgewandert, als er vier Jahre alt war. Dort wuchs er auf. Geboren ist Burihabwa in Siegen, er hat einen deutschen Pass und fühlt sich deutsch. Für viele Deutsche aber ist er vor allem: schwarz. Seine Geschichte handelt von einem, der in Deutschland dazugehören möchte. Und der dieses Gefühl ausgerechnet bei der Bundeswehr fand.

Jedes Mal, wenn Burihabwa sich vorstellt, hört er dieselben Fragen: Woher kommst du? Warum sprichst du so gut Deutsch? Manchmal auch: Wie kommt’s, dass du dich mit unserer Geschichte so gut auskennst?

»Nirgends werde ich so wenig diskriminiert wie in der Bundeswehr«, sagt Burihabwa. »Ich bin zwar der schwarze Hauptmann, aber ich bin immer noch Hauptmann.« Er, den sonst immer alle für den Anderen, den Ausländer halten, ist hier einer von vielen. Anfangs sei er oft froh gewesen, wenn er sonntags abends zurück in die Kaserne konnte. Er dachte: »Hier hast du deinen Platz. Irgendwann müssen das auch die Leute draußen erkennen.«

»Der Staat hat mir gezeigt, dass ich einen Platz habe«

Die »Leute draußen«, das sind Zivilisten. Draußen habe er mehr Probleme, sagt Burihabwa. Manchmal werde er als Neger beschimpft. Leute riefen ihm Affengeräusche hinterher, an Bahnhöfen werde er häufig nach seinem Ausweis gefragt, und manche Türsteher ließen ihn nicht in ihre Clubs. Bei einer medizinischen Untersuchung habe einmal eine Ärztin zu ihm gesagt, sie glaube, Deutschland sei vielleicht nicht das Richtige für ihn. Allein schon klimatisch.

Die Bundeswehr zu verlassen sei die »absolut schwerste Entscheidung« seines Lebens gewesen, sagt Burihabwa. »Der Staat hat mir gezeigt, dass ich einen Platz habe.« Aber jetzt fühle er sich reif genug, dieselbe Anerkennung im Zivilleben zu suchen. »Es wird schon ein anderes Gefühl werden, ohne Soldatenstatus unterwegs zu sein, vor allem in Deutschland

Burihabwa verlässt die Bundeswehr, weil er in der Entwicklungspolitik arbeiten möchte. Er hat sein Geschichts- und Pädagogikstudium mit der Note 1,1 abgeschlossen. Seit zwei Jahren schreibt er an einer Doktorarbeit über ehemalige Rebellengruppen in Ruanda und Burundi, der Heimat seiner Eltern. Burihabwa spricht Englisch, Französisch, Suaheli, Kirundi (die Sprache Burundis) und Kinjaruanda (die Sprache Ruandas). Als sein Vorgesetzter bei der offiziellen Verabschiedung alle seine Preise, Stipendien und Auszeichnungen der letzten Jahre vorliest, dauert das mehrere Minuten. Er werde es schwer haben auf dem zivilen Arbeitsmarkt, prophezeite ihm ein Bekannter. Wegen seiner Hautfarbe. Dasselbe hatten sie zu Burihabwa gesagt, als er sich 1999 entschied, deutscher Soldat zu werden. Du? Als Schwarzer? Das wirst du nicht schaffen! »Es gibt in unserer Gesellschaft Menschen, denen die Türen überall aufgehalten werden. Und es gibt Leute, die Türen selbst öffnen müssen«, sagt Burihabwa. »Ich muss Türen eintreten.«

Seine gesamte Bundeswehrzeit lang hat Burihabwa dafür gekämpft, dass die Leute ihn als Soldaten sehen und nicht als Ausländer. Im vergangenen Jahr gründete er Deutscher Soldat e.V., eine Initiative von Soldaten mit Migrationshintergrund. »Wir sind keine Selbsthilfegruppe«, betont er. Stattdessen organisieren er und die anderen Mitglieder Vorträge und nehmen an Podiumsdiskussionen teil. Es gehe aber nicht darum, innerhalb der Armee etwas zu verändern, sagt Burihabwa.

Verlagsangebot

Der Kult ums gesunde Essen

Nahrung soll Energie und Freude bringen. Doch immer mehr Lebensmittel werden zum Problem gemacht: Vom Salz bis zum Fleisch. Warum eigentlich? Jetzt in der neuen ZEIT.

Hier lesen

Kommentare

234 Kommentare Seite 1 von 28 Kommentieren

@Kohlmeise

"Der Vorteil von solchen Begriffen ist, dass man sich nicht davon angesprochen zu fühlen braucht, also z.B. negative Kritik ignorieren kann."

Absolut d,accord ... darüber hinaus geht es bei der Rede vom "Bio-Deutschen" meist nicht so sehr um negative Kritik. Eher, frei nach Loriot, um "liebenswürdige Besonderheiten". Man hat also die Chance, sich angesprochen zu fühlen und trotzdem mitzuschmunzeln.

Man kann natürlich alles auch negativ sehen,

wenn man unbedingt will !

ZITAT
... wie in der Fremdenlegion, welche Hautfarbe für das "Ziel" stirbt ist egal...

Wie in der Werbeagentur neulich.
Da hat der arme Mustafa Tag und Nacht für diese neue Kampagne für dieses neue überflüssige umweltschädliche Produkt gearbeitet.
Seine Ehe ging in die Brüche und er bekam 'nen Herzinfarkt.
Aber seine Hautfarbe war dabei egal usw.

ist aber so

"Besonders schlimm wurde es als mich die Schule meines Sohnes zwingen wollte mit Ihm einen Kranz (sollten wir selber kaufen) fuer unsere Mitschuld am Kriegerdenkmal des ersten Weltkriegs abzulegen, Ich wurde gefragt erinnerst Du dich? Ich bin 46! Sowas ist mir in Asien noch nie passiert"
-----------------
Gewissen Peinlichkeiten ist man in Deutschland leider generell ausgesetzt. Gefällt mir auch nicht, ist aber leider so.

Ich kann die Probleme dieses Mannes

sehr gut nachvollziehen, aber von "weißer Seite".

Ich kann mich daran erinnern, dass ich in den Neunziger Jahren "meinen ersten Schwarzen" bewusst gesehen habe. Ich habe dem aber sowas von hinterher gestarrt...

Mir tut es leid, dass dieser Mann das erleiden muss, aber es gab und gibt eben sehr wenige Schwarze in meinem Leben und meistens sprechen sie auch nicht perfekt Deutsch. Deswegen kann ich es nachvollziehen, dass die erste Assoziazion "Afrika/Karibik/Nordamerika" ist. Das ist ja nicht an sich negativ.

Wenn aber einer Deutscher ist und als Deutscher aufgewachsen ist, dann muss das wahnsinnig auf die Nerven gehen.

Ich persönlich erlebe das im Ausland ständig. Da bist du einfach der Ausländer aus Deutschland, egal wie sehr du dich an dem Ort wohlfühlst.

Ich kann es den Leuten, die mich nach meiner Herkunft befragen, nicht verübeln.

Wenn wir etwas ändern wollen, dann müssen wir aufhören, die passenden Fragen für unsere Schubladen als Erstes auszupacken.

Meiner Meinung nach wird sich das erst in der Tiefe ändern, wenn wir in unserer Kindheit schwarze Kinder kennenlernen und es daher einfach für uns normal ist, wenn jemand schwarz ist.

Bis dahin müssen wir versuchen, es möglichst sanft zu gestalten.