Comic-Zeichner Jens HarderAm Anfang war die Sonne

Der deutsche Comic-Zeichner Jens Harder stellt sich die Entstehung des Glaubens vor und sagt, warum ihm ein Maya-Gott besonders gefällt. von 

Es ist der ehrgeizigste Comic der Welt, und er entsteht in Berlin: Jens Harder zeichnet die Geschichte der Menschheit vom Urknall bis zur Gegenwart. Für den ersten Band »Alpha«, der 14 Milliarden Jahre abbildet und mit dem Erscheinen des Menschen im Holozän endet, brauchte der Künstler fünf Jahre. Jetzt arbeitet er an »Beta« und ist gerade am Beginn der Religion angekommen.

DIE ZEIT: Herr Harder, wer war zuerst da: die Menschen oder die Götter?

Jens Harder: Ganz klar die Menschen. Unsere Spezies ist mehrere Millionen Jahre alt. Götter dagegen gibt es erst seit mageren 10.000 Jahren. So alt sind jedenfalls die Kultstätten, die vermuten lassen, dass da einem Gott gehuldigt wurde. Als Atheist wundere ich mich immer wieder, dass wir etwas so Jenseitiges erfunden haben.

Anzeige

ZEIT: Dass die religiösen Zeugnisse historisch relativ jung sind, heißt doch aber nicht, dass Götter nicht schon vorher existierten.

Harder: Wenn es einen Schöpfergott gäbe, dann würde mir nicht einleuchten, dass er so lange gewartet haben sollte, bis er sich den Menschen zeigt. Unsere Vorfahren hätten in der Höhle von Lascaux ja schon mal eine Anbetungsszene in den Fels ritzen können. Haben sie aber nicht. Man sieht nur Tiere. Die waren als Beute das Zentrum allen menschlichen Strebens.

ZEIT: Wie sieht der Anfang des Glaubens aus?

Der Comiczeichner
Der Comiczeichner

Jens Harder, 42, wurde für seine Comics vielfach ausgezeichnet. Ein erster evolutionärer Bilderbogen erschien unter dem Titel »Alpha« im Carlsen-Verlag. Harder lebt in Berlin.

Harder: Ich beginne mit dem Staunen des Homo erectus über gewaltige Naturphänomene. Ein frühes erlösendes Moment war sicher der Sonnenaufgang. Erste Glaubenszeugnisse zu benennen ist auch deshalb schwierig, weil die Übergänge zwischen der Verehrung bloßer Tierwesen und der Anbetung von Göttern mit Tierattributen fließend sind. Deshalb bewege ich mich als Erzähler nicht in einer klaren chronologischen Abfolge.

ZEIT: Wir sehen auf derselben Comic-Seite den ägyptischen Sonnengott und Maya-Priester.

Harder: Dazu habe ich noch moderne Besucher eines Sonnenwendfestes in Stonehenge kombiniert, das Freimaurersymbol von der Dollarnote und ein frühchristliches Mosaik mit Heiligenschein. Ich bündele Phänomene.

ZEIT: Man könnte auch sagen, Sie nehmen es mit der Religion nicht sehr genau. Dabei sind Sie doch sonst als akribischer Rechercheur bekannt.

Harder: Ich habe natürlich auch viel zu Gottheiten recherchiert, mich zum Beispiel mit dem frühneuzeitlichen Kultort Çatalhöyük in Anatolien befasst, wo das Bild einer voluminösen Urgöttin gefunden wurde. Ich habe mir Tontafeln aus Mesopotamien angesehen und Wandmosaiken aus Pompeji, benutze aber auch profane Darstellungen, etwa auf Tarotkarten. Religion ist für mich nur eine Spielart jenes Denkens, das eine Gruppe Menschen zum gemeinsamen Handeln bewegen soll.

ZEIT: Haben Sie einen Lieblingsgott?

Harder: Formal gefällt mir besonders der liegende Maya-Gott Chac Mool, eben weil er liegt und nicht thront oder mit großer Geste etwas verkündet oder sonst irgendwie herrscht. Aber egal wie die Lage ist, ich möchte mich nicht vom Wohlwollen einer übergeordneten Macht abhängig machen.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. "Aber egal wie die Lage ist, ich möchte mich nicht vom Wohlwollen einer übergeordneten Macht abhängig machen."

    Wenn er je das Opfer einer großen Katastrophe wird (Meteoriten-Einschlag, Erdbeben, oder gar stupide Autounfälle) wird auch er gelernt haben, dass man Pech und Zufall weder ein Schnippchen schlagen noch vermeiden kann.

    Eine Leserempfehlung
    • Suryo
    • 08. Januar 2013 15:08 Uhr

    "....Unsere Vorfahren hätten in der Höhle von Lascaux ja schon mal eine Anbetungsszene in den Fels ritzen können. Haben sie aber nicht. Man sieht nur Tiere."

    Also haben unsere Vorfahren in Lascaux auch keine Kinder gezeugt, sich nicht geküßt, gelacht, gegessen, gewint, gestritten? Schließlich wurde all das ja auch nicht aufgemalt.

    Die Germanen hatten ursprünglich auch keine Tempel, und es sind nur wenige, dabei noch sehr primitive Götterbilder (und noch nicht einmal, ob es Götter waren, weiß man!) erhalten. Trotzdem wissen wir, daß sie eine Religion hatten. Sie verehrten die Gottheiten im Wald. Die Römer verehrten ursprünglich sogenannte Numina, körper- und namenlose, abstrakte Gottheiten....und der Gott des Judentums und des Islam wird überhaupt nie dargestellt! Es ist durchaus auch plausibel, daß die Menschen der Urzeit sich, gerade weil sie den Kräften der Natur so unmittelbar ausgesetzt waren, gar keine Gedanken über deren Personifikation oder Darstellung machten - Regen, Wind, Kälte, Feuer, Fruchtbarkeit und Sturm waren ja sozusagen gegenwärtige Gottheiten.

    10 Leserempfehlungen
  2. Glaubenslehren, also in der Hauptsache das Judentum und deren Abspaltungen, wie Islam, Christentum,etc haben eigentlich nur zwei Aufgaben zu erfüllen. Die erste ist eine Legitimation zu schaffen, den Planeten wirtschaftlich skrupellos auszubeuten zu dürfen->

    "Gott schuf also den Menschen als sein Abbild; als Abbild Gottes schuf er ihn. Als Mann und Frau schuf er sie.
    Gott segnete sie und Gott sprach zu ihnen: Seid fruchtbar und vermehrt euch, bevölkert die Erde, unterwerft sie euch und herrscht über die Fische des Meeres, über die Vögel des Himmels und über alle Tiere, die sich auf dem Land regen. (Vgl. auch Gen 9,2 EU)"

    Die Rechnung bekommen unsere Kinder zu spüren---oder auch nicht, wird sich zeigen----

    Die zweite, wohl damals entscheidendere, Aufgabe bestand darin so viele Menschen wie möglich unter einem Glauben zu vereinen und somit eine Art globalisierten Gottesstaat mit einem Führer, der oft vorgab mit Gott sprechen zu können. Siehe Eroberungszüge der islamischen Kriegsherren.
    Der Grund? Macht für Einzelne----

    Es mag sein, dass die Religion in ihrer Entstehungsphase ein gutes System war den Zusammenhalt in einer Gruppe zu stärken. Aber alles was über die Naturreligionen hinausgeht ist, also EINEN abstrakten Gott der uns nach seinem Bilde schuf z.B., an Überheblichkeit und Eitel mit nichts zu überbieten--- "Wir sind gottesgleich und dürfen damit alles. Und die Führer dieser Religionen dürften mit den Gläubigen alles machen was sie wollten, z.B: im Mittelalter

    4 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • Suryo
    • 08. Januar 2013 16:03 Uhr

    . die monotheistischen

    Glaubenslehren, also in der Hauptsache das Judentum und deren Abspaltungen, wie Islam, Christentum,etc haben eigentlich nur zwei Aufgaben zu erfüllen. Die erste ist eine Legitimation zu schaffen, den Planeten wirtschaftlich skrupellos auszubeuten zu dürfen->

    Geben Sie Ureinwohnern am Amazonas Motorsägen und finden Sie heraus, wie schnell die Polytheisten den Regenwald abholzen...und: das mittelmeer war früher auch von wäldern umstanden. Bis die polytheistischen Römer kamen, um alles abzusägen, um Schiffe für ihr Imperium zu bauen (womit sich auch Ihr zweiter Punkt (böser, aggressiver Monotheismus) erledigt oder doch sehr relativiert hätte.

    • R_IP
    • 08. Januar 2013 18:31 Uhr

    sehr ominösen (um nicht zu sagen: Falschen!) historischen Darstellung muss ich Suryo beistimmen: Sie pflegen da ein sehr simples Modell von Religion im Allgemeinen.

    Das Traurige ist, dass Sie damit nicht alleine sind. Immer wenn Laien der Historie, Psychologie oder Soziologie sich mit dem Thema Religion auseinandersetzen, kommt dabei eine von einer Einzelperson oder aber einer kleinen Elite organisierte Massentäuschung heraus, als ob bei der Gründung einer Religion ein instrumenteller Plan von seiten nichtreligiöser Akteure zu Grunde gelegen hätte.

    Und so jemand spielt mit seinem Nickname auf den großen Philosophen Nietzsche an, tse tse tse....

    • Suryo
    • 08. Januar 2013 16:03 Uhr

    . die monotheistischen

    Glaubenslehren, also in der Hauptsache das Judentum und deren Abspaltungen, wie Islam, Christentum,etc haben eigentlich nur zwei Aufgaben zu erfüllen. Die erste ist eine Legitimation zu schaffen, den Planeten wirtschaftlich skrupellos auszubeuten zu dürfen->

    Geben Sie Ureinwohnern am Amazonas Motorsägen und finden Sie heraus, wie schnell die Polytheisten den Regenwald abholzen...und: das mittelmeer war früher auch von wäldern umstanden. Bis die polytheistischen Römer kamen, um alles abzusägen, um Schiffe für ihr Imperium zu bauen (womit sich auch Ihr zweiter Punkt (böser, aggressiver Monotheismus) erledigt oder doch sehr relativiert hätte.

    2 Leserempfehlungen
    Antwort auf "die monotheistischen "
    • ztc77
    • 08. Januar 2013 16:03 Uhr

    Dank an die zeit für den Mut, eine so freie und (von frühkindlichen Manipulationen) unbelastete Frage zu stellen!

  3. 6. [...]

    Entfernt. Bitte belegen Sie Ihre Behauptungen. Danke, die Redaktion/jk

    Eine Leserempfehlung
    • Uxmal
    • 08. Januar 2013 16:18 Uhr

    Ach, der Herr Jens Harder :/ Leider hat er ja wichtige Zeichnungen seines vorherigen, preisgekrönten Werkes "Alpha" von Illustrationslegende Zdenek Burians geguttenbergt. Das hat ihm auch einige Kritik von Zeichnerkollegen eingebracht.

    Wer mehr darüber wissen möchte, mit Vergleichsbildern:
    http://groberunfug-comics...

    3 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Wissenschaft nicht.

    Kunst hat schon immer davon gelebt, sich von den Werken anderer inspirieren zu lassen oder einfach nur frech zu klauen. Auch wenn das der Content-Mafia nicht gefällt, aber so läuft Kunst nun mal.

    Bei wissenschaftlichen Arbeiten ist das aber absolutes Tabu. Dort ist man eben *nicht* frei, ungefragt bzw. ohne Ausweisung des Originalautors einfach fremde Inhalte zu übernehmen.

    Ich gehe sogar noch einen Schritt weiter und sage:
    Harder hat überhaupt nur dann selbst gezeichnet, wenn er keine Vorlage für seine Panels gefunden hat oder es wegen des Aufbaus nicht anders ging.
    Harder hat daraus nie einen Hehl gemacht. Alpha Directions wurde sogar als Collage beworben.
    Auf neudeutsch ist das eine Sammlung von weltbekannten Memes, die älter sind als das Internet. Die "eigentliche" Leistung Harders liegt darin, diese bekannten Bilder in ein großes Ganzes einzufügen, ohne das es bloß wie ein zusammenhangloses Bilderbuch wirkt. Dazu hat er die Schnipsel mal mehr, mal weniger verfremdet.
    Das kann einem gefallen oder nicht, aber die Bezeichnung "Plagiat" ist völlig unangebracht.
    Wenn H. wirklich plagiieren hätte wollen, dann hat er es sehr, sehr dumm gemacht, indem er sich an so bekannten Motiven wie Flammarions Holzstich oder den Monographien von Ernst Haeckel bedient. Er müsste sein Buch schon an Marsmenschen verkaufen um diese Bilder für seine Eigenschöpfungen auszugeben.
    -Zumal im Anhang, wenngleich nicht als Quellenangabe, die Namen aller Urheber genannt werden.
    Zukünftig muss man dann aber auch wenn man die Mona Lisa fotografiert klarstellen, dass man sie nicht selbst gezeichnet hat...
    Das man sich entblödet, den Namen Guttenberg (Vertuschen, Abstreiten, Kleinreden, nach Mitleid fischen) in diesem Zusammenhang zu nennen finde ich ... unangebracht.

  4. Wissenschaft nicht.

    Kunst hat schon immer davon gelebt, sich von den Werken anderer inspirieren zu lassen oder einfach nur frech zu klauen. Auch wenn das der Content-Mafia nicht gefällt, aber so läuft Kunst nun mal.

    Bei wissenschaftlichen Arbeiten ist das aber absolutes Tabu. Dort ist man eben *nicht* frei, ungefragt bzw. ohne Ausweisung des Originalautors einfach fremde Inhalte zu übernehmen.

    2 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Leider kopiert..."
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • Uxmal
    • 08. Januar 2013 18:32 Uhr

    Gut, dann mag es urheberrechtlich nicht relevant sein, aber moralisch finde ich es fragwürdig, sich mit fremden Federn zu schmücken. Ich könnte mich nicht hinstellen und Preise entgegennehmen, für ein abgepaustes Werk, wo der Originalkünstler mit einem kleinen "danke an" hinten im Buch "gewürdigt" wird. Das finde ich einfach nicht fair. Das empfinde ich als mangelnder Respekt unter Kollegen.

    Dass sowas besser geht, sehe ich bei Tarantino, der den Filmen eine hohe Wertschätzung entgegenbringt, aus denen er sich bedient und diese genauso (mit)promotet wie seine eigenen Filme. Oft zum Leidwesen der Journalisten, die von den alten Filmen nichts wissen wollen ;)

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Schlagworte Glaube | Comic | Geschichte | Literatur
Service