SilvesteressenBrot statt Böller
Seite 4/6:

Israel

Fische fressen Sünden auf

Bereits der Neujahrsgruß enthält in Israel eine geschmackliche Note: »Ein gutes und süßes Jahr« wünscht man gern, und entsprechend süß sind die Kleinigkeiten, die üblicherweise zum Neujahrsfest Rosch ha-Schana gereicht werden. Weil in Israel der jüdische Mondkalender den Jahreswechsel bestimmt, fällt das Fest allerdings nie in den Januar, sondern – nach unserer Zeitrechnung – auf wechselnde Tage zwischen Anfang September und Anfang Oktober. Es gibt Honigkuchen, Weintrauben und in Honig getunkte Apfelschnitze, begleitet von koscherem Süßwein. Und es gibt Dinge wie den Granatapfel, zu dessen Verzehr eine Art Fürbitte gehört: »Möge es dein Wille sein, dass unsere Rechte sich wie der Granatapfel mehren« – mit Blick auf die zahllosen Kerne der Frucht. Das traditionelle Pendant in jiddisch sprechenden Kreisen ist ein Gericht namens Tzimmes aus karamellisierten Möhren. Die heißen auf Jiddisch »Mehren« und weisen damit schon vom Wortklang her direkt auf das Mehren der Rechte im Bittspruch. Dass Karottenscheiben zudem an Goldtaler erinnern und also symbolisch den Wohlstand nähren, scheint allerdings kein allgemein geteilter Glaube zu sein, denn viele schneiden die Tzimmes-Möhren einfach in Würfel. Eine weitere Fürbitte – immer weniger gebräuchlich – begleitet die Dattel: »Möge es dein Wille sein, dass unsere Verleumder und Ankläger zugrunde gehen.« Stücke vom Fisch und vom Schafskopf nimmt man schließlich mit den Worten zu sich: »Möge es dein Wille sein, dass wir zum Kopf und nicht zum Schwanz werden.« Das Neujahrsfest dient außerdem dazu, reuevoll aufs vergangene Jahr zurückzublicken. Viele Juden besuchen deshalb zu Rosch ha-Schana das Rote Meer, den See Genezareth oder den Jordan. Wer Besserung verspricht, darf seine Sünden dort symbolisch ins Wasser werfen. Sind Fische im Wasser, so helfen sie angeblich mit, die Sünden zu vertilgen – zweifellos ein Bonus des neujährlichen Speiserituals.

Leserkommentare
  1. -Syrien-
    Die syrischen Flüchtlinge werden wohl essen was sie kriegen können.
    Seite 8 -Mali-
    Seite 9 -Ruanda-
    Seite 10 -Jemen-
    Seite 11 -Gaza-
    Seite 12 ...

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Uns allen ist klar daß die Welt sich weiter dreht mit all ihren Problemen und Konflikten. Dennoch war ich dankbar für diesen Artikel, der mich die Probleme der Welt dennoch nicht vergessen lässt.

    • Temmu
    • 30. Dezember 2012 13:22 Uhr

    Sie denken bestimmt auch bei jedem Toilettenbesuch an die fehlenden Sanitäranlagen in Indien, nicht wahr?

  2. Uns allen ist klar daß die Welt sich weiter dreht mit all ihren Problemen und Konflikten. Dennoch war ich dankbar für diesen Artikel, der mich die Probleme der Welt dennoch nicht vergessen lässt.

    Antwort auf "Seite 7"
    • Temmu
    • 30. Dezember 2012 13:22 Uhr

    Sie denken bestimmt auch bei jedem Toilettenbesuch an die fehlenden Sanitäranlagen in Indien, nicht wahr?

    Antwort auf "Seite 7"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    ... es wird Ihnen doch nicht den Appetit verdorben haben ;-)

    Aber Sie haben freilich ein bisschen Recht: ja, ich tu mir Jahr für Jahr schwerer, unsere kulturellen Bräuche und Feierlichkeiten einfach nur noch blank zu genießen. Wir in den ersten Welten machen uns vielleicht manchmal keine Vorstellung mehr, welch Luxus Kultur an End doch ist. Besonders schwer mach es mir die Tatsache, dass es halt verdammt nochmal auch auf Kosten der dritten Welten ist! Und ja, ich denk zwar nicht an die Toiletten in Indien aber im Grunde begleiten mich ähnliche Gedanken durch die Tage.
    Wäre es verdaulicher wenn ich vorweg geschrieben hätte: bei uns gibt es immer Fondue?

  3. ... es wird Ihnen doch nicht den Appetit verdorben haben ;-)

    Aber Sie haben freilich ein bisschen Recht: ja, ich tu mir Jahr für Jahr schwerer, unsere kulturellen Bräuche und Feierlichkeiten einfach nur noch blank zu genießen. Wir in den ersten Welten machen uns vielleicht manchmal keine Vorstellung mehr, welch Luxus Kultur an End doch ist. Besonders schwer mach es mir die Tatsache, dass es halt verdammt nochmal auch auf Kosten der dritten Welten ist! Und ja, ich denk zwar nicht an die Toiletten in Indien aber im Grunde begleiten mich ähnliche Gedanken durch die Tage.
    Wäre es verdaulicher wenn ich vorweg geschrieben hätte: bei uns gibt es immer Fondue?

    Antwort auf "Frohes neues Jahr?"
  4. Eine blöde Frage, aber wo isst man denn nun Krapfen an Silvester? War ich zu blind oder stand es wirklich nicht in dem Artikel?

    Wie auch immer, danke für den Artikel, war sehr interessant zu lesen. Vor allem, wie man in Schottland feiert.

  5. wenn es bei uns Brot statt Böller gäbe.
    Aber so ganz bescheiden muß es ja auch nicht sein.
    Wie wäre es mit veganen Pizzaschnecken? Sind herzhaft und schmecken sehr gut, passen zu jedem Getränk und lassen die
    Fische da, wo sie hingehören - im Wasser!
    Ein friedliches Jahr 2013 für alle Menschen und Tiere dieser
    Erde!

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • kai1
    • 01. Januar 2013 11:45 Uhr

    ...wenn wir uns alle ganz doll lieb haben, lösen sich alle Probleme in Luft auf und 2013 wird ein Superjahr.

  6. Fondue ist ein klassischer Silvesterspass samt Bleigiessen und Böller inkl. des Sekt, Prosecco oder gar der edle Champagner.

    Auch das Katerfrühstück danach am Neujahrstag- Fisch, Rollmops und co samt Aspirin und salziges ist immer noch was uns zum Jahreswechsel bekannt ist....

    Bräuche zu Silvester rund um die Welt- was isst die Welt zu Silvester und was für Bräuche und AGlücksbringer gibt es rund um unsere Erdkugel??

  7. Address to a Haggis

    Fair fa' your honest, sonsie face,
    Great chieftain o the puddin'-race!
    Aboon them a' ye tak your place,
    Painch, tripe, or thairm:
    Weel are ye worthy o' a grace
    As lang's my arm.

    The groaning trencher there ye fill,
    Your hurdies like a distant hill,
    Your pin wad help to mend a mill
    In time o need,
    While thro your pores the dews distil
    Like amber bead.

    His knife see rustic Labour dight,
    An cut you up wi ready slight,
    Trenching your gushing entrails bright,
    Like onie ditch;
    And then, O what a glorious sight,
    Warm-reekin, rich!

    Then, horn for horn, they stretch an strive:
    Deil tak the hindmost, on they drive,
    Till a' their weel-swall'd kytes belyve
    Are bent like drums;
    The auld Guidman, maist like to rive,
    'Bethankit' hums.

    Is there that owre his French ragout,
    Or olio that wad staw a sow,
    Or fricassee wad mak her spew
    Wi perfect scunner,
    Looks down wi sneering, scornfu view
    On sic a dinner?

    Poor devil! see him owre his trash,
    As feckless as a wither'd rash,
    His spindle shank a guid whip-lash,
    His nieve a nit;
    Thro bloody flood or field to dash,
    O how unfit!

    But mark the Rustic, haggis-fed,
    The trembling earth resounds his tread,
    Clap in his walie nieve a blade,
    He'll make it whissle;
    An legs an arms, an heads will sned,
    Like taps o thrissle.

    Ye Pow'rs, wha mak mankind your care,
    And dish them out their bill o fare,
    Auld Scotland wants nae skinking ware
    That jaups in luggies:
    But, if ye wish her gratefu prayer,
    Gie her a Haggis

    Robert Burns 1759-1796

    2 Leserempfehlungen

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

Service