FrankreichLustvoll gerempelt

Hollandes Vorstoß zur Homo-Ehe ist ein voreiliges Manöver. von 

frankreich homoehe

Eine Demonstration für die Homo-Ehe in Frankreich vor der Kathedrale Notre-Dame in Paris  |  © FRED DUFOUR/AFP/Getty Images

Am Sonntag wollen in Paris Hunderttausende gegen einen Gesetzentwurf demonstrieren, der die Ehe unter Lesben und Schwulen möglich machen soll. Da werden nicht bloß Reaktionäre und Erzkonservative zusammenströmen, sondern auch Bürger aus der politisch unterrepräsentierten Mitte, die in diesem Punkt konservativ sind. Sie folgen einer Argumentation, die muslimische, jüdische und katholische Geistliche beinahe wortgleich vortragen: François Hollandes Vorhaben erschüttere die Grundfesten der Gesellschaft – und zwar, wie ein Bischof schrieb, weil aus der Sicht dieses Gesetzes die Menschheit nicht mehr aus Männern und Frauen, sondern aus Hetero- und Homosexuellen bestehen würde. Das aber sei nicht die natürliche Ordnung. Ähnlich der Papst, der einen Angriff auf die »authentische Form der Familie« unterstellt, als hätte die Familie keine Geschichte.

Dieser Konservatismus, dem Institutionen von Natur – und damit von Gott – vorgegeben sind, kollidiert mit der Denkweise der französischen Linken. Von Ausnahmen abgesehen, ist sie seit der Aufklärung nichtreligiös geblieben. Bis heute lebt sie in permanenter Spannung mit einer Umwelt, in der es zwar wenig praktizierte, aber viel gedachte Religion gibt – katholische und auch islamische.

Anzeige

Egal, lustvoll rempelt die regierende Linke nun die Hälfte der Gesellschaft an, anstatt zunächst einmal das Gespräch mit ihr zu suchen. Da kommt Stimmung auf. Der Oberpädagoge der katholischen Privatschulen ermuntert seine Direktoren per Rundbrief, ihren Einfluss in den Schulen zu nutzen, woraufhin ihn der Erziehungsminister zurechtweist, das sei nicht seines Amtes. Schon spricht das konservative Tageblatt Le Figaro von Kathophobie – der alte Streit ist wieder da. Zu den Prinzipien der Republik gehört die Trennung von Staat und Religion; diese Laizität, vor gut 100 Jahren gegen den Widerstand der Kirche durchgesetzt, ist nicht viel mehr als ein Waffenstillstand geblieben.

Warum lässt sich Hollande ausgerechnet jetzt – und in dieser Form – auf den Konflikt ein, wo seine Regierung ohnehin schon angeschlagen durch die Landschaft stolpert? Um der linken Parteibasis einen Bonbon zuzuwerfen. Doch die hat ganz andere Forderungen, sozialpolitische nämlich. Der Preis des Manövers ist indessen hoch: Verlust der Mitte. So kann es noch dazu kommen, dass ein vernünftiges Projekt in den Händen dieser Regierung zu einem politischen Desaster wird.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. 122. .....

    [Vielleicht hat es aber auch damit zu tun, dass die von Ihnen angesprochenen Länder über mehr Kollektivverstand verfügen]

    Kollektivverstand?

    Jetzt erklären Sie uns bitte mal, was ein Kollektivverstand ist.

    Eine Leserempfehlung
    Antwort auf
  2. 123. Met....

    ...Sie wollen also nicht nur die Ehe dieser Menschen weiterhin verbieten, sondern Sie wollen auch, dass wir keine Kinder erziehen dürfen? Und was wenn es mein eigenes Kind ist, was ich geboren habe? Darf dann meine Frau trotzdem die Mutter dieses Kindes werden? Und warum sollten wir uns dann nicht auch in einer Ehe verbinden können um den Shutz der Gesellscahft und des Staates zu bekommen, damit unser Kind gut aufwachsen kann?

    Homosexuelle sind kein Geschäftsmodell, sie sind Menschen, die ein Bedürfnis haben, wie alle anderen Menschen. Wenn Sie uns mit Läden vergleichen zeigen Sie, was ich die ganze Zeit glaube: Dass Sie (wenn ich Ihre Argumentation beurteile) ein Menschenfeind sind.

    3 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Wenn Sie mal ..."
  3. soviel mir aus einem längern Aufenthalt in einem solchen Land und dem entsprechenden Presseecho dort bekannt ist, im Zuge der Beitrittsverhandlungen mit der EU in den für sie eher sauren Apfel beißen und ihr Recht zumindest mit Antidiskriminierungsparagraphen anpassen, wobei ausdrücklich die sexuelle Orientierung einzubeziehen war.

    Da finde ich, ist es an der Zeit, auch dort endlich das Mittelalter zu überwinden, das geht allerdings offenbar nur mit einem rechtlich bindenden Machtwort übergeordneter Institutionen, womit sich die Katze wieder in den Schwanz beißt, wenn die nicht genügend Mut haben, es auszusprechen.

    Europa der Bürger ...

    2 Leserempfehlungen
  4. nämlich der Rolle von Co-Eltern bei der menschlichen Brutpflege (darunter mit größter Sicherheit auch Homosexuelle, womit nicht nur durch z.B. die Bamberger Studie, sondern auch anthropologisch deren Qualifikation als Eltern belegt wäre) hatte ich Sie bereits widerlegt. Hat es besondere Gründe, daß Sie widerlegten Nonsens noch einmal anschleppen? Bitte beschränken Sie sich doch auf die irrationale Lehrmeinung der RKK, mit Biologie/Evolution können Sie in dieser Frage keinen Blumentopf gewinnen.

    2 Leserempfehlungen
  5. 126. [...]

    Entfernt. Bitte verzichten Sie auf Beiträge, die als beleidigend verstanden werden. Danke, die Redaktion/jz

    Eine Leserempfehlung
    Antwort auf "Man muss ..."
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Es gibt kein Menschenrecht auf Reichtum aber eines auf EHE. Darüber sollten Sie mal nachdenken, dann verstehen Sie vielleicht warum sie da Äpfel mit Birnen vergleichen.

    Entfernt. Bitte beachten Sie, dass der Kommentar, auf den Sie sich beziehen, mittlerweile entfernt wurde. Danke, die Redaktion/jz

  6. 127. Das ist

    keine erwiederung auf mein Kommentar. trotzdem: Sie haben ja Recht! Dank zeitgeist können wir Homsoexuellen, sow ie die Natur uns hervor gebracht hat, offen leben! Das muss weiter gedacht werden. Offenheit reicht nicht. Gleichberechtigung muss geschehen!

    Sie haben mir immernoch nicht erklärt warum die Evolution rational ist und warum Homosexuelle dieser Rationalität widersprechen. Haben wir denn der Evolution geschadet? Tun wir das? Wir bringen doch auch Kinder hervor und sind genau wie andere nützlich oder nicht. Was macht uns zu solchen irationalen Evolutionsbrechern? ARGUMENTE BITTE!

    Eine Leserempfehlung
    Antwort auf
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    es gibt so viele Randgruppen, für deren Rechte es zu kämpfen lohnt: Behinderte, Alte, die Kinderarmut, prekäre Arbeitsverhältnisse etc. Ich kenne aber keine Gruppe, die so laut schreit, wenn ihr vermeintliches Unrecht widerfährt, wie die Schwulen. Die Schwulen-Ehe ist doch ein völlig unwichtiges Thema. Von mir aus kann man auch die Hetero-Ehe abschaffen, vielleicht ist dann Ruhe.

  7. Es gibt kein Menschenrecht auf Reichtum aber eines auf EHE. Darüber sollten Sie mal nachdenken, dann verstehen Sie vielleicht warum sie da Äpfel mit Birnen vergleichen.

    Eine Leserempfehlung
    Antwort auf "[...]"

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Schlagworte Homoehe | Homosexualität | Frankreich
Service