LiebeskolumneIst er nur noch ein Termin von vielen?

von Wolfgang Schmidbauer

Eine Frau blickt in ihren Terminkalender

Eine Frau studiert ihren Terminkalender  |  © inkje / photocase.com

Die Frage: Fred ist nach einem gescheiterten Sinologiestudium sehr zufrieden mit seiner Arbeit als Erzieher. Seine Freundin Betty arbeitet in einer Steuerkanzlei und bereitet sich jetzt intensiv auf die Prüfung zur selbstständigen Beraterin vor. Fred hat zwar versprochen, sie zu unterstützen, aber es nervt ihn, dass Betty so wenig Zeit für gemeinsame Unternehmungen hat.

Liebeskolumne
Lesen Sie hier alle bisherigen Ratschläge von unserem Paartherapeuten Wolfgang Schmidbauer

Lesen Sie hier alle bisherigen Ratschläge von unserem Paartherapeuten Wolfgang Schmidbauer  |  © Neophoto/Photocase

Betty bemerkt das und fragt, was er hat. "Wann kannst du endlich wieder was mit mir machen?" – "Mal sehen", sagt Betty und zückt ihr Smartphone. "Ich könnte den ganzen Samstag eintragen!" – "Du und dein Equipment!", sagt Fred zornig. "Ich existiere nur noch in deinem Organizer! Was bedeute ich dir eigentlich? Ein Termin unter vielen? Ich würde nie ein Treffen vergessen, das wir vereinbart haben!"

Anzeige

Wolfgang Schmidbauer antwortet: Fred steht am Anfang eines gefährlichen Weges. Er rühmt sich als Gefühlsvertreter und entwertet Bettys unschuldige Freude an genauer Organisation als Kälte und Gleichgültigkeit. Ich vermute, dass ihm die ganze Richtung nicht passt, die Betty mit ihrer Weiterbildung eingeschlagen hat. Fred hat seinen Ehrgeiz begraben, mit diesem aber auch viel von seinem Verständnis für die Wünsche anderer, sich in ihrem Beruf zu entwickeln.

Seine Polemik gegen den Organizer beweist keine kernige Gefühlsnatur, eher Trotz gegen Bettys Pläne. Fred scheint Planung und Organisation als Übermacht zu erleben, die Emotionen unterdrückt und ihm Betty wegnehmen kann. Betty aber wird mehr Zeit mit ihm verbringen, wenn er ihren Organizer nicht als Feind, sondern als Freund erlebt.

Die Liebeskolumne

Wolfgang Schmidbauer ist einer der bekanntesten deutschen Paartherapeuten. Was er in seiner täglichen Praxis erfährt, lesen Sie im Interview mit ZEIT ONLINE. Sein aktuelles Buch Kassandras Schleier. Das Drama der hochbegabten Frau ist bei Orell Füssli erschienen.

Haben Sie auch eine "große Frage der Liebe"? Schicken Sie eine Mail an liebeskolumne@zeit.de


Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. Nun macht "Mann" das Richtige und von "Frau" Geforderte und fühlt sich sogar wohl: er übernimmt soziale Funktionen. Und Frau übernimmt unreflektiert die bei Männern zu Recht kritisierte Rolle des coolen Karrieristen. Nun fordert er Freiheit, Spontanität im emotionalen Bereich der Partnerschaft. Ach ja, auch schon wieder verkehrt gemacht. Das Recht, das zu fordern, haben nur Frauen. Ist ja auch ihre typische Stärke!? Herr Schmidbauer hat mal wieder Rechts und Links vertauscht in seiner Argumentation. Mit dieser Einschätzung wird das nun leider nichts mit der freien Wahl von Mann und Frau für die Teilrollen einer Partnerschaft. Jungs, geht lieber Schnee schippen. Und aktiviert beim Sex den Timer auf dem Smartphone. Eine starke Frau wie Betty findet das sicher richtig.

    2 Leserempfehlungen
  2. Schnee schippen find ich gut. Macht Laune, durchblutet die Muskeln und befreit die Gedanken.... und danach dann bitte wieder ohne Terminplan... richtig gut und lauschig f..

    Die ganze Story hat mir etwas Aufgesetztes. Das soll wohl Lifestyle sein und ist doch nichts weiter als der Anstoß zu dekadenten Machtspielchen.

    Arme Frauen, die das nötig haben. Arme Männer, die sich darüber echauffieren müssen.

    • KarlK
    • 16. Januar 2013 11:08 Uhr

    Geht es hier um Organizer und technisches Equipment? Wohl eher nicht, und Fred hat im Kern sehr genau gesagt, was er sich wünscht: "Wann kannst du endlich wieder was mit mir machen", verbunden mit der Frage "Was bedeute ich dir eigentlich?"

    Ihm ist nicht klar, wie Betty zu ihm steht, ob ihre Beziehung zueinander etwas besonderes ist oder nur "ein Termin unter vielen". Betty geht darauf nicht ein, ihre Antwort ist sehr indirekt "Ich könnte den ganzen Samstag eintragen!" und Fred würde gut daran tun, weiter nachzufragen und umgekehrt klarzumachen, welche Beziehung und Beziehungsintensität er sich wünscht. Bettys Organizer spielt dabei eine untergeordnete Rolle.

    Eine Leserempfehlung

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Serie Liebeskolumne
  • Schlagworte Wolfgang Schmidbauer | Emotion | Smartphone | Weiterbildung | Arbeit
  • Models present creations from the Felder & Felder Autumn/Winter 2013 collection during London Fashion Week, February 15, 2013. REUTERS/Olivia Harris (BRITAIN - Tags: FASHION)

    Vom Rand des Laufstegs

    Aktuelle Berichte von den Schauen in New York, London, Mailand, Paris und Berlin auf ZEIT ONLINE

    • Kochblog: Nachgesalzen

      Nachgesalzen

      Die Meisterköche Karl-Josef Fuchs, Jürgen Koch und Christian Mittermeier verraten ihre Tipps und Tricks

      • : Hinter der Hecke

        Hinter der Hecke

        Eine Schrebergarten-Kolonie ist ein eigener Kosmos. Unser Kolumnist Ulrich Ladurner erforscht ihn und seine Bewohner mit Demut, Feinsinn und Humor.

        • ZEITmagazin: Heiter bis glücklich

          Heiter bis glücklich

          Oft sind es die einfachen Dinge, die uns heiter bis glücklich stimmen. Im "Heiter bis glücklich"-Blog stellt die ZEITmagazin-Redaktion täglich ihre Entdeckungen vor.

          Service