Stimmt's?Brauchen Flugzeuge bei Schnee und Eis Winterreifen?

...fragt Gideon Rick aus Hamburg. Christoph Drösser antwortet. von 

Dieser Text wurde gegenüber der Druckfassung verändert, siehe Hinweis am Ende!

Flugzeuge legen oft lange Strecken zurück, auch zwischen verschiedenen Klimazonen. Auf einem Flug vom sonnigen Südafrika ins verschneite Frankfurt kann nicht mal schnell jemand die Reifen tauschen. Schon das ist ein Grund dafür, dass Flugzeugreifen Ganzjahresreifen sein müssen.

Der Hauptgrund dafür, warum ein Reifenwechsel unnötig ist, liegt aber in der Physik: Die Aufgabe eines Autoreifens ist es, Beschleunigungs-, Brems- und Lenkkräfte vom Fahrzeug auf den Boden zu übertragen. Da ist eine gute Haftung lebenswichtig, und wenn die Kräfte groß sind, gerät der Wagen leicht ins Schlittern. Das Flugzeug dagegen wird von Triebwerken oder Propellern angetrieben, das Fahrwerk kommt nur beim Bremsen und Lenken ins Spiel.

Anzeige

Vom Auto wissen wir ja auch, dass Winterreifen mit ihren kräftigen Profilen keine großen Geschwindigkeiten und Beschleunigungen aushalten. Die Reifen eines Flugzeugs werden bei der Landung abrupt von null auf teilweise über 300 Kilometer pro Stunde beschleunigt, es treten große Flieh- und Walkkräfte auf. Schon deshalb haben die Reifen nur ein einfaches Rillenprofil, das Aquaplaning zu verhindern hilft.

Serie: Stimmt's?
Stimmt's?

Für weitere Artikel zur Serie "Stimmt's?" klicken Sie auf dieses Bild  |  © Jeff J. Mitchell/Getty Images

Und schließlich kommt ein modernes Verkehrsflugzeug selten in die Situation, auf spiegelglattem Eis und Schnee starten oder landen zu müssen. Die Flughäfen sind dafür verantwortlich, die Start- und Landebahnen eisfrei zu halten. Gelingt ihnen das nicht, wird meist der Flugbetrieb eingestellt. Auf dem Flughafen Frankfurt haben alle Runways zusammen eine Fläche von mehr als 100 Fußballfeldern. Trotzdem schafft es der Winterdienst, innerhalb von einer halben Stunde zwei Bahnen freizuräumen, damit die Flugzeuge mit ihren nicht sehr wintertauglichen Reifen starten und landen können.

Im ursprünglichen Text stand fälschlicherweise, die Räder hätten "lediglich eine unterstützende Funktion beim Bremsen und Lenken", was nicht korrekt ist. Der Autor bittet um Entschuldigung.

Die Adressen für "Stimmt’s"-Fragen: DIE ZEIT, Stimmt’s?, 20079 Hamburg oder stimmts@zeit.de. Das "Stimmt’s?"-Archiv: www.zeit.de/stimmts

Diesen Artikel finden Sie als Audiodatei im Premiumbereich unter www.zeit.de/audio

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. Flugzeugreifen sind etwas ganz anderes.

    Durch das Gewicht des Vogels und der zusätzlichen Kraft beim Aufsetzen müssen sie schon viel mehr aushalten.

    Außerdem sind manche Rollbahnen beheizt, damit die Vögel nicht ausrutschen.

  2. Die Radbremsen eines Flugzeuges verzögern deutlich mehr als die Schubumkehr, diese arbeitet nur bis zu einer Geschwindigkeit von etwa 60 Kt effektiv. Selbst der Luftwiderstand alleine bewirkt eine größere Bremswirkung als die Schubumkehr.
    Gerade deswegen ist es auch wichtig den Runway Eis und Schneefrei zu halten.

    • GeWesen
    • 19. Januar 2013 11:05 Uhr

    Hallo Hr. Droesser! Ich bin als Aviateur entsetzt welches Halbwissen hier verbreitet wird. Bitte fragen sie mal einen Flugzeugbauer oder Piloten, wie ein Verkehrsflugzeug gebremmst wird.
    "von Triebwerken oder Propellern angetrieben und auch gebremst, das Fahrwerk hat lediglich eine unterstützende Funktion beim Bremsen und Lenken" - genau das Gegenteil ist der Fall, die Bremsen nehmen die Hauptenergie der Abbremsung auf. Solange das Flugzeug technisch fehlerfrei ist, wird der Umkehrschub bei Jets gar nicht einberechnet und auch nur im Leerlauf benutzt!
    "Und schließlich sollte ein modernes Verkehrsflugzeug auch nie in die Situation kommen, auf spiegelglattem Eis oder einer Schneedecke starten oder landen zu müssen. " - komisch dass die Hersteller einen Betrieb auf schneebedeckten Landebahnen bis zu 25cm Dicke zertifizieren. Wie auch sonst sollte eine Boeing oder Airbus in Canada oder Sibierien ihren Dienst tun??

    Ganz klar - was hier in der Zeit verbreitet wird stimmt nicht!

    3 Leserempfehlungen
    • genius1
    • 19. Januar 2013 11:18 Uhr

    Flugzeugreifen für Jumbojets sind sogar frei von synthetischem Kautschuk!

    http://www.materialarchiv...

    Eine Leserempfehlung
  3. dass die Reifen seit 1990 mit Stickstoff befüllt werden, da
    1.) Luft einen Anteil Wasser enthält, der in großen Höhen gefrieren kann
    2.) Luft einen eventuellen, durch die sehr heiß werdenden Bremsen, Brand anfachen kann.

    2 Leserempfehlungen
  4. Bei großen Flugzeugen beispielsweise A380 dauert es über eine Stunde bis es wieder starten darf, da die Bremsscheiben den allergrößten Teil der Energie aufnehmen und lange brauchen um abzukühlen, nur mal am Rande.
    Wer bei einer Landung genau aufpasst und aus dem Fenster sieht, fühlt dass die Klappen die Luft nach oben und unten umlenken und dadurch einen größeren Luftwiderstand erzeugen. Manchmal wird Schubumkehr dazugeschaltet. Dies kann man besonders bei Regen sehr gut aus dem Fenster erkennen. Die Bremswirkung durch Schubumkehr ist allerdings kaum wahrnehmbar als Passagier. Am meisten spürt man wenn das Flugzeug über die Bremsscheiben verzögert. Besonders kurz bevor das Flugzeug den Runway verlässt kann man als Fahrgast die starke Verzögerung durch Bremsen am Fahrwerk spüren.
    Angemerken möchte ich auch, dass der Luftwiderstand quadratisch mit der Geschwindikgeit steigt. Diese physikalische Tatsache verdeutlicht noch mal die Wichtigkeit einer Bremse am Fahrwerk bei niedrigen Geschwindigkeiten.

    Eine Leserempfehlung
  5. Anders kann ich mir es nicht erklären, dass dieser geistige Dünnpf***f, trotz der vielen sachkundigen "Ergänzungen", immer noch hier steht.

  6. Auf dem Bild, über das zu diesem Artikel verlinkt wird, ist eine A380 zu sehen. Soweit ich weiß, gibt es bei diesem Typ die Schubumkehr noch nicht einmal. Bin erst kürzlich damit geflogen und konnte keine Schubumkehr bemerken.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Die A380 hat nur für die inneren Triebwerke Umkehrschub, da die bautechnischen Positionen der äußeren Triebwerke bereits über den Grasflächen, also neben der Lande/Startbahn liegen, und ein dortiger Umkehrschub Fremdkörper aufgewirbelt, die zu Beschädigungen am Rollfeld, an den Triebwerken und an sonstigen Flugzeugteilen führen könnten. [wiki]

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Serie Stimmt's?
  • Schlagworte Flugzeug | Winter | Schnee | Luftfahrzeuge
Service