Die trinkende FrauRaki macht gesprächig – ist das gut oder schlecht?

von Elisabeth Raether

Die besten Paare sind meiner Meinung nach die, die bei Pärchenabenden versagen. Zwei Menschen, die sich wirklich lieben, können nicht gut miteinander plaudern. Die Liebe hält viel aus, aber nicht die Langeweile beim sittsamen Betrinken mit einem anderen Paar.

Aus unerklärlichen Gründen kommt es übrigens meistens auch zu einer sofortigen Retraditionalisierung der Geschlechterrollen, und man befindet sich plötzlich mitten in einem Frauengespräch über dänische Stoffdesigner und zupft der anderen einen unsichtbaren Fussel vom Pulli.

Anzeige

Schön wird es dagegen, wenn der Pärchenabend schiefläuft.

Der jüngste Pärchenabend fand in einem türkischen Restaurant statt, wo es viel Raki gab. Einen Drink, der unterschätzt wird und meinem Gefühl nach besonders gut zu Pommes passt. Er reift jetzt auch – wie Bordeaux, Whisky und Obstbrand – in Eichenfässern, wobei ich mich frage, ob das nicht eine Erfindung des türkischen Tourismusverbands ist.

Eichenfässer hin oder her, Raki macht gesprächig. Es ging um Politik. Die beiden begannen, sich über Wahlkämpfe zu unterhalten beziehungsweise zu streiten. Es war ziemlich schnell klar, es ging doch nicht um Wahlkämpfe, Peer Steinbrück und Angela Merkel. Steinbrück habe einfach keine Empathie, rief sie, er denke immer nur an sich, er sei einfach so, manche Menschen könne man auch nicht ändern. Aber es müsse doch erlaubt sein, rief er, dass ein Mann auch mal an sich und seine Bedürfnisse denke.

In dem Moment trat die elfenhafte Kellnerin an unseren Tisch. Sie warf ihr langes Haar zurück und legte dem Steinbrück-Wahlkämpfer die zarte Hand auf die Schulter. Sie beugte sich zu ihm hinunter und hauchte: Was kann ich euch noch bringen? Sie war nicht nur schön, sie war sanft, geheimnisvoll und fürsorglich, sie brachte Essen und Drinks, kurzum, eine Traumfrau für jeden Mann und das Gegenteil einer Politaktivistin mit Raki-Atem.

Politik gehört zu den Gesprächsthemen, die das Blut in Wallung bringen, besonders die Bereiche Armut, Amerika, Israel und Islam. Starke Meinungen gibt es meistens auch bei der Frage nach der richtigen Kindererziehung. Alle diese Themen eignen sich daher sehr gut, um Pärchenabende zu crashen. Es ist ein ganz einfacher Trick, um zu sehen, ob die Liebe echt ist: sich mit türkischem Fusel betrinken, dem Partner vor anderen Leuten unsinnige Vorwürfe machen und beobachten, ob er es aushält oder ob sein Blick erstarrt, weil er nicht lieben, sondern bewundern will.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. "Es ist ein ganz einfacher Trick, um zu sehen, ob die Liebe echt ist: sich mit türkischem Fusel betrinken, dem Partner vor anderen Leuten unsinnige Vorwürfe machen und beobachten, ob er es aushält oder ob sein Blick erstarrt, weil er nicht lieben, sondern bewundern will."

    Illoyalität und Anmache in der Öffentlichkeit. So so, das soll also ein Test sein, ja? Wer solche Spielchen macht kann doch gut alleine Raki trinken gehn, oder? aj

    Eine Leserempfehlung
  2. 2. [...]

    Bitte bleiben Sie sachlich. Danke, die Redaktion/mo.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Schlagworte Angela Merkel | Islam | Liebe | Wahlkampf | USA | Armut
  • Models present creations from the Felder & Felder Autumn/Winter 2013 collection during London Fashion Week, February 15, 2013. REUTERS/Olivia Harris (BRITAIN - Tags: FASHION)

    Vom Rand des Laufstegs

    Aktuelle Berichte von den Schauen in New York, London, Mailand, Paris und Berlin auf ZEIT ONLINE

    • Kochblog: Nachgesalzen

      Nachgesalzen

      Die Meisterköche Karl-Josef Fuchs, Jürgen Koch und Christian Mittermeier verraten ihre Tipps und Tricks

      • : Hinter der Hecke

        Hinter der Hecke

        Eine Schrebergarten-Kolonie ist ein eigener Kosmos. Unser Kolumnist Ulrich Ladurner erforscht ihn und seine Bewohner mit Demut, Feinsinn und Humor.

        • ZEITmagazin: Heiter bis glücklich

          Heiter bis glücklich

          Oft sind es die einfachen Dinge, die uns heiter bis glücklich stimmen. Im "Heiter bis glücklich"-Blog stellt die ZEITmagazin-Redaktion täglich ihre Entdeckungen vor.

          Service