Plagiatsvorwurf : Muss Schavan ihren Titel abgeben?
Seite 2/2:

Contra: Eine Täuschungsabsicht ist nicht erkennbar

Contra: Die übliche Praxis des Faches wird eingehalten. Eine Täuschungsabsicht ist nicht erkennbar

Die Düsseldorfer Promotionskommission erkennt in der Dissertation von Frau Schavan eine »plagiierende Vorgehensweise« und unterstellt eine »leitende Täuschungsabsicht«. Beide Einschätzungen sind unzutreffend: Der Diagnose liegt eine falsche Gattung der Arbeit zugrunde, und das Urteil ist ohne die zuständige Fachwissenschaft getroffen worden.

Ziel der Schavan-Dissertation ist es, in Auswertung der vorliegenden Gewissenstheorien Leitthesen für die Gewissenserziehung zu gewinnen. Angesichts der Vielheit fachwissenschaftlich höchst verschiedener Theorien hält sich die Autorin an die vergleichsweise beste Deutung der jeweiligen Theorie und lässt sich von ihr die Perspektive auf die jeweils zentralen Aussagen vorgeben. Eine Erarbeitung aus den Quellen zu verlangen (wie bei historischen Arbeiten) wäre für eine pädagogische Dissertation mit praktischem Ziel ein nicht zu verantwortender Anspruch. Offensichtlich haben beide Doktorväter diesen Ansatz gebilligt, wenn nicht sogar angeregt.

Selbstverständlich ist in wissenschaftlichen Arbeiten bei der Bezugnahme auf den Forschungsstand auf die entsprechenden Quellen zu verweisen. Doch wie dies geschehen muss, ist in hohem Maß von der Regelung abhängig, welche die betreffende Fachwissenschaft im fraglichen Zeitraum für verbindlich gehalten hat. Die Schavan-Dissertation folgt der Regelung, die in geisteswissenschaftlichen Disziplinen der Nachkriegsjahrzehnte wie der Pädagogik häufig anzutreffen ist: Die maßgebliche Quelle wird beim Referat einer Forschungsposition dadurch kenntlich gemacht, dass man an hervorgehobener Stelle den Sekundär-Autor nennt oder ein Zitat mit Quellenangabe sprechen lässt – in der Annahme, dass der kundige Leser erkennt, dass auch die dem Beleg vorausgehende und folgende Paraphrase sich auf diesen Autor bezieht.

Ich selbst habe die Dissertation von Frau Schavan kurz nach ihrem Erscheinen (1980) in Vorbereitung einer eigenen Arbeit zur Gewissensthematik gelesen. Dabei war mir in Kenntnis dieser Belegpraxis an jeder Stelle klar, wann in der Arbeit referiert und wann eigenständige Meinung vorgetragen wird.

Ohne Zweifel ist diese Belegpraxis aus heutiger Sicht nicht gutzuheißen. Und auch aus damaliger Sicht sind eine Reihe von handwerklichen Fehlern zu monieren. Eine »plagiierende Vorgehensweise« liegt jedoch nicht vor: Denn die Dissertation nennt die benutzte Literatur. Dass an wichtiger Stelle ein Beleg nicht genannt wird, darf als Flüchtigkeitsfehler durchgehen. Was als Resultat einer »leitenden Täuschungsabsicht« betrachtet wird, ist nichts anderes als eine in der Pädagogik und verwandten Fächern seinerzeit praktizierte Dokumentationsweise. Wäre es anders, müssten alle Dissertationen, die dieses Verfahren praktiziert haben, annulliert werden.

Ludger Honnefelder

Ludger Honnefelder ist emeritierter Philosophie-Professor der Universität Bonn. Er hat an dem European Code of Conduct for Research Integrity (2011) mitgearbeitet.

Die angesehenen Erziehungswissenschaftler Dietrich Benner und Heinz-Elmar Tenorth kommen bei ihrer Prüfung zu dem Schluss, dass die Schavan-Dissertation einem damals üblichen Methodenstandard folgt und ihr Ergebnis in Form der Thesen die Vergabe des Doktortitels rechtfertigt. Die Promotionskommission hat ihrer Beurteilung der Arbeit also nicht nur die falsche Gattung zugrunde gelegt, sondern auch auf die ausschlaggebende Sicht der Fachwissenschaft verzichtet. Vom endgültigen Urteil der Düsseldorfer Fakultät ist zu hoffen, dass es sich an den hermeneutischen und sachlichen Kriterien orientiert, die für die Prüfung von Plagiatsvorwürfen in Bezug auf eine so lange zurückliegende Arbeit unabdingbar sind. (Ludger Honnefelder)

Sie können hier eine Langfassung der Stellungnahme von Ludger Honnefelder als PDF-Dokument herunterladen.

Anzeige

Forschende Fachhochschulen

Die deutschen Fachhochschulen entwickeln sich von reinen Lehranstalten zu Schmieden der anwendungsbezogenen Forschung - unterstützt von Politik und Wissenschaftsrat.

Mehr erfahren >>

Kommentare

78 Kommentare Seite 1 von 11 Kommentieren

Na, da kennen Sie aber ...

... anscheinend die Uni-Welt nicht besonders gut.

"Jetzt das Gewohnheitsrecht und "die in bestimmten Bereichen übliche Praxis" zu bemühen, zeugt von einem (Un-)Rechtsverständnis an dem Diktatoren und ähnliche Potentaten ihre Freude hätten."

Dazu zitiere ich:

„Außerdem kann man nur an der Universität, also nur am Beispiel der Professoren, noch persönliche Erfahrungen mit dem absolutistischen Gottesgnadentum machen.“

https://de.wikipedia.org/...

Siehe dazu auch mein etwas weniger humorvolles, aber trotzdem passendes Posting zum Thema Mentor und Prüfling in dieser Diskussion.

Ärzte sind ja nun nicht gerade MINT

und das dort nun in D ncht die höchsten Standards herrschten ist ja auch bekannt, hatte Studienfreunde in D die waren bereits "promoviert" bevor sie ihre Dipl.-Med hatte.
Hab dann mal gegoogled und auf VroniPlag eine gefunden, der Hintergund wird wahrscheinlich sein, dass dort mehr experimentelle Arbeit im Vordergrund steht, wo sicherlich data massaging ein Problem darstellt, wa sjedoch eine andere Form des Betruges ist.

Ja, und?

Ich rede ja auch von Ingenieuren UND Ärzten. Es gibt genug Studien, die aufzeigen, daß IN ALLEN Fächern betrogen wird. Immer auf die Nicht-MINT-Fächer einzudreschen zeigt vor allem eines: einen ziemlich beschränkten Horizont, der die Sinnhaftigkeit vieler Fächer anscheinend nicht begreifen kann oder will. Daher stammt - im Übrigen völlig zu Recht - das Wort "Fachidiot". [...]

Gekürzt. Bitte achten Sie auf einen respektvollen Umgangston. Danke, die Redaktion/jk

Genau lesen...

... Wenn Sie genau gelesen haben, dann sollten Sie feststellen, dass die Aussage die ist: wollte man auf Basis der in der Contra Meinung aufgefuehrten Meinung Titel entziehen. Ob es sich um Plagiate handelt ist eben strittig. Ich habe mir anfangs der Debatte um Schavan einige der strittigen Stellen (und eben noch mein ein paar), jene eben die als ausschlaggebend angesehen wurden, und konnte darin eben auch keine bewusste Taeuschungsabsicht erkennen. Ich haette diese(!) in einem Gutachten gegenueber einem Promovenden als verbesserungswuerdig gegenueber der anschliessenden Veroeffentlichung ausgewiesen aber den Titel wahrscheinlich vergeben. Also was ich bisher gesehen habe reicht mir fuer einen Entzug des Titles keinesfalls.