MachtergreifungAm Ziel

Eigentlich ging es mit Hitler und seiner Partei schon zu Ende. Aber durch Intrigen und Querelen der Konservativen gelangte er am 30. Januar 1933 doch noch ins Kanzleramt. Eine Chronik der dramatischen Tage vor achtzig Jahren von 

Hitler Machtergreifung 1933 Drittes Reich

1933: Adolf Hilter als frisch ernannter Kanzler, umringt von Kabinettsmitgliedern: (sitzend v.l.) Göring, Hitler, von Papen, (stehend v.l.) Lammers, Gereke, Graf Schwerin von Krosigk, Wilhelm Frick (hinter Hitler), von Blomberg und Hugenberg.  |  © Central Press/Getty Images

Es ist der Vormittag des 30. Januar 1933. Im Hotel Kaiserhof in der Mohrenstraße, Hitlers Berliner Residenz nahe der Reichskanzlei, versammeln sich seine Gefolgsleute. Es herrscht eine fiebrige Spannung. Um 11 Uhr soll Reichspräsident Paul von Hindenburg das neue »Kabinett der nationalen Konzentration« unter Führung des NSDAP-Vorsitzenden vereidigen. Doch es scheint Komplikationen zu geben. Endlich, kurz nach zwölf, kehrt der frisch ernannte Reichskanzler, begleitet vom Jubel seiner Anhänger, ins Hotel zurück. »Uns allen stehen die Tränen in den Augen. Wir drücken Hitler die Hand. Er hat’s verdient«, notiert Joseph Goebbels, der Berliner Gauleiter und Propagandachef der Partei.

Am Abend feiern die Nationalsozialisten das Ereignis mit einem stundenlangen Fackelzug. »Träum’ ich oder wach’ ich«, schreibt Rudolf Heß, der Sekretär des »Führers«, am Morgen danach an seine Frau. »Ich sitze im Arbeitszimmer des Kanzlers in der Reichskanzlei am Wilhelmplatz.« Dabei habe er vor wenigen Stunden geglaubt, es könnte sich im letzten Augenblick doch noch alles zerschlagen. Auch sein Chef habe ihm anvertraut, dass »es ein paar Mal auf des Messers Schneide stand«.

Anzeige

Tatsächlich war Hitlers Weg zur Macht kein unaufhaltsamer Siegeszug, sondern eine Hängepartie, die auch anders hätte ausgehen können. Zwar hatten die Nationalsozialisten ihren kometenhaften Aufstieg seit 1929/30 mit den Reichstagswahlen von Ende Juli 1932 gekrönt. Mit 37,3 Prozent der Stimmen war die NSDAP zur stärksten Partei geworden, und die Tür zur Wilhelmstraße schien sperrangelweit offen.

Doch am 13. August lehnte Hitler das Angebot Hindenburgs kategorisch ab, als Vizekanzler in das Präsidialkabinett des Reichskanzlers Franz von Papen einzutreten. Er wollte, wie er erklärte, die Führung der Regierung »in vollem Umfang« für sich und seine Partei, was ihm der Reichspräsident verweigerte. Der angeblich so instinktsichere Hitler hatte zu hoch gepokert. Von nun an begann der Abstieg der NSDAP. Bei den Reichstagswahlen am 6. November verlor sie über zwei Millionen Stimmen; ihr Anteil ging um 4,2 Prozentpunkte auf 33,1 Prozent zurück. »Wir haben eine schwere Schlappe erlitten«, gab Goebbels unumwunden zu.

Hitlers Prestige war angeschlagen. Mit seiner Alles-oder-nichts-Strategie hatte er seine Bewegung in eine Sackgasse manövriert. Zum ersten Mal regten sich auch in den eigenen Reihen massive Zweifel an seinem Weitblick. Und es kam noch härter: Bei den thüringischen Gemeindewahlen Anfang Dezember 1932 büßte die NSDAP 40 Prozent der Stimmen ein. Es drohte ein Sturz ins Bodenlose. In München beobachtete die Politische Polizei erste Auflösungserscheinungen unter den Parteimitgliedern; in der SA, Hitlers Bürgerkriegstruppe, rumorte es.

Am 8. Dezember trat Gregor Straßer, der Reichsorganisationsleiter und wichtigste Mann nach Hitler, von allen Parteiämtern zurück. Er hatte sich vergeblich darum bemüht, Hitler von seiner starren Strategie abzubringen, und wollte ihn dazu bewegen, sich an der Regierung des parteilosen Generals Kurt von Schleicher zu beteiligen, der am 2. Dezember Papen als Reichskanzler abgelöst hatte. Die Nachricht vom Rücktritt Straßers schlug in der Reichshauptstadt wie eine Bombe ein. »Wenn die Partei zerfällt, mache ich in drei Minuten Schluss«, drohte Hitler bei einer Krisensitzung im Hotel Kaiserhof. Es war nicht das erste und auch nicht das letzte Mal, dass der Hasardeur mit Selbstmordgedanken spielte, bevor er sich Ende April 1945 im Bunker der Reichskanzlei tatsächlich das Leben nehmen sollte.

In republikanischen Kreisen herrschte zum Jahreswechsel 1932/33 allenthalben Erleichterung. »Der gewaltige nationalsozialistische Angriff auf den demokratischen Staat ist abgeschlagen«, verkündete die Frankfurter Zeitung, und das war der Tenor in den Leitartikeln aller großen liberalen Blätter. Auch ausländische Beobachter zeigten sich überzeugt, dass die Hitler-Bewegung im unaufhaltsamen Niedergang begriffen sei.

Leserkommentare
  1. Sie unterschlagen bei Ihrem Deutschen-Bashing, daß in den Jahren 1924-1929, als unsere netten Nachbarländer unserer Existenz vorübergehend mal halbwegs akzeptable Rahmenbedingungen einräumten, das Wahlvolk durchaus den demokratischen Parteien seine Stimme gab. Und immerhin hatte sich die Demokratie ja 1919 in einer Revolution gegen andere Kräfte durchgesetzt. Das wäre nicht ohne Rückhalt aus der Bevölkerung geschehen.

    Ihr Kommentar klingt leider so, als ob Sie seit Jahrzehnten (mindestens) Ihr gefestigtes Geschichtsbild in die Welt hinausposaunen und keine andere Sicht der Dinge mehr an sich heran lassen, aber falls Sie doch an einem ernsthaften Austausch an Argumenten interessiert sind, sollten Sie sich die Zeit nehmen, sich den folgenden Essay einmal zu Gemüte zu führen:
    http://www.dradio.de/dlf/...

    4 Leserempfehlungen
  2. Die Schätzung geht aus den Briefen hervor, die die Reste der Untergund-SPD an die Exil-SPD schickte. Mittlerweile kann man diese Korrespondenz in allen größeren Bibliotheken nachlesen. Der Blick mag eingeschränkt gewesen sein, das Stimmungsbild muss deswegen nicht falsch oder Audruck von Frustration sein. Man sollte diese mutigen Widerständler nicht auch noch als unseriös bezeichnen.

    Antwort auf "RE35 Seriös?"
  3. "Bitte aufhören..."

    Da macht sich ein Historiker die Mühe, die hochinteressanten Details und Vorgänge zu beleuchten und zu analysieren, die zur Machtübergabe an die Nazis geführt hatten, und Sie halten sich die Ohren zu, um Ihr beneidenswert einfaches Weltbild nicht infrage stellen zu müssen.

    Ihre Parolen werden nicht dadurch richtiger, indem man sie dauernd wiederholt. Erinnert mich an Honnecker, ehrlich gesagt.

    An Volker Ulrich: Danke für den Artikel, mit Gewinn gelesen!

    2 Leserempfehlungen
    • xila
    • 30. Januar 2013 19:34 Uhr

    ... sich einzubilden, mit Hitler und der NSDAP wären dämonische Kräfte am Werk gewesen, denen niemand etwas entgegenzusetzen gehabt hätte. So war das nicht, jedenfalls nicht 1930, nicht 1932 und nicht 1933. Und genau das sollten wir eigentlich wissen wollen, anstatt immer nur auf das schreckliche Ende zu schauen und nichts für vergleichbar zu halten, was kein solches Ende nahm (oder es jedenfalls bis jetzt nicht genommen hat).

    "Wehret den Anfängen!", das habe ich in der Schule gelernt und auch einmal ernst genommen. Aber niemand interessiert sich doch in Wahrheit für diese Anfänge, für das, was zum Ende der Weimarer Republik geführt hat. Jeder ist ganz zufrieden mit der Vorstellung, daß ein unüberwindliches Monster über das Land hereinbrach.

    In Wirklichkeit war Hitler ein wirklichkeitsfremder Fanatiker, der sich selbst fast schon ins politische Aus katapultiert hatte. Was ihn gerettet (und das Land ins Unglück gestützt) hat, waren die Winkelzüge und Machtspielchen anderer, die sich gegen ihren jeweiligen Hauptgegner richteten. Ob von Papen und Hindenburg, der Vatikan, die politischen Parteien, die Reichswehr, keiner von denen hatte nämlich ausgerechnet Hitler als den wichtigsten Gegner auf dem Schirm, jedenfalls so lange nicht, bis ihm wirklich nichts mehr entgegenzusetzen war.

    Deprimierenderweise ist das gar nicht so verschieden vom heutigen Politikstil. Es fehlt nur ein Hitler, der davon profitieren könnte.

    Eine Leserempfehlung
  4. Der Beitrag auf dradio zum Thema:

    http://www.dradio.de/down...

    zum Nachhoeren:
    http://ondemand-mp3.dradi...

    ...und Herunterladen:
    http://www.dradio.de/dkul...

    Eine Leserempfehlung
  5. In welcher Verschwörungstheorien-Mottenkiste haste denn diese Weisheiten gefunden?

  6. ZITAT: Die Mär von Zufall
    Wo steht denn in dem Artikel was von Zufall ???

    ZITAT
    Dabei haben entscheidende Teile des Finanzkapitals Hitler und die NSDAP seit Gründung unterstützt und bewußt die Macht übergeben
    Unterstütz haben sie ihn.
    Sie haben ihm auch die macht übergeben.
    Nur wollten sie das eigentlich nicht, weil sie dachten, dass sie ihn instrumentalisieren können.
    Steht aber alles auch so in dem Artikel.

    Eine andere meinung haben ist das eine.
    Historische Fakten ignorieren und hier Unsinn schreiben was anderes !

  7. Nirgendwo wird behauptet dass Hitler durch Zufall an die macht kam.
    Es waren die Ränkeschmiede des Großkapitals, der Monarchisten und der Reichswehrführung.

    Welche wichtigen Fakten soll der Autor denn weggelassen haben ?

    Zugegeben Guiodo Knopp macht sehr einen auf History-Light,
    aber bei Sebastian haffner liest man im Kern nichts Anderes zu diesem Thema

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

Service