ZEITmagazin: Woher kommen Sie, und seit wann sind Sie hier in Berlin?

Alen Salihbegovic: Ich lebe seit 1993 in Berlin, ursprünglich stamme ich aus Bosnien und Herzegowina. Mein Geschäftspartner Damian Gallardo ist 2004 aus London gekommen.

ZEITmagazin: Woher hat die Bar ihren Namen?

Salihbegovic: Von einem Song, den Serge Gainsbourg 1971 geschrieben und Jane Birkin gewidmet hat. Deshalb hängt auch ein Bild von Birkin über der Bar.

ZEITmagazin: Was ist das Besondere an Ihren Räumlichkeiten?

Salihbegovic: In den Räumen gab es bereits seit 1900 eine Gastst??tte. Wir haben die Atmosphäre der alten Berliner Kneipe mit Elementen einer klassischen Cocktailbar kombiniert.

ZEITmagazin: Welchen Drink sollte man unbedingt probieren?

Salihbegovic: Unbedingt? Einen Whiskey-Cocktail wie Sazerac oder Old Fashion.

Melody Nelson Bar, Novalisstraße 2, 10115 Berlin, Tel. 0177/7446751, geöffnet Mo. bis Sa. von 20 Uhr an