DänemarkDie Spiel-Schule

An einer dänischen Schule lernen Schüler nur durch Rollenspiele. Das hat hohen Unterhaltungswert – bringt es sonst noch etwas? von Miriam Arndts

Halb acht Uhr morgens in der norddänischen Provinz. Christian, 16, spielt mit seinen Mitschülern Völkerball – in einer Ritterrüstung. Damit der Frühsport etwas anstrengender wird, wie er sagt. Er als Ritter müsse schließlich in Form sein, wenn die nächste Schlacht komme. Klar. Das leuchtet hier allen ein.

An der Østerskov Efterskole im dänischen Hobro lernen die Schüler den gesamten Lernstoff durch Rollenspiele. Eine Efterskole ist ein Internat für Acht- bis Zehntklässler – eine Schulform, die es so nur in Dänemark gibt. Die Idee der Efterskole ist im 19. Jahrhundert entstanden mit dem Ziel, die Schüler demokratisch zu bilden und sie auf ihre schulische und berufliche Zukunft vorzubereiten.

Anzeige

Diese Internate sind auch heute noch sehr beliebt bei den Dänen: Gut 15 Prozent aller Schüler verbringen mindestens ein Schuljahr an einer Efterskole. Oft haben diese Schulen eine besondere Ausrichtung – Sport, Musik oder eben Rollenspiel, so wie in Hobro.

Der Mathe-Lehrer spielt den Archimedes

Eine Stunde später. Christian trägt mittlerweile wieder Jeans und T-Shirt. Morten Brøsted allerdings, Christians Mathematiklehrer, trägt ein langes, weißes Gewand. Er spielt den Mathematiker Archimedes, der sein eigenes Gesetz von der Auftriebskraft vergessen hat. Die Schüler müssen ihm helfen, sich daran zu erinnern. »Vorhin, als ich in der Badewanne lag, da hatte ich’s noch. Und jetzt ist es einfach weg! Wo soll ich bloß anfangen?« – »Fang doch mit einem Strich an«, schlägt Christian vor. »Mit einer Geraden«, ergänzt ein Mitschüler. »Ja, lass uns mit einer Geraden beginnen«, jubelt Brøsted alias Archimedes. Mit seinen ausladenden Gesten und seiner mitreißenden Art bezieht Brøsted alle mit ein ins Spiel.

Der hohe Unterhaltungswert dieser Unterrichtsform steht außer Frage. Doch wo liegt der Nutzen der Lehrmethode? »Im traditionellen Schulsystem sitzt der Lehrer vorne am Pult und bewertet dich«, sagt der Schulleiter der Østerskov Efterskole, Mads Lunau. »Als Schüler lernst du dann: Ich bin der, den der Lehrer bewertet. Diese Rolle kannst du im wahren Leben aber zu kaum etwas gebrauchen.« Lunau hat die Schule im Jahr 2006 gegründet und ist selbst aktiver Rollenspieler. »Wenn wir aber sagen: Ihr müsst das hier erreichen, damit ihr in diesem Projekt weiterkommt, ist das viel näher an dem, was man in der Arbeitswelt erlebt. Ein moderner Arbeitgeber wird versuchen, seine Mitarbeiter für etwas zu motivieren, was wichtig ist. Und das ist das, was wir im Klassenzimmer tun.«

Der Notendurchschnitt zumindest spricht für das Rollenspielkonzept: Bei den zentral vom Bildungsministerium gestellten Abschlussprüfungen schneiden die Østerskov-Schüler etwas besser ab als ihre Altersgenossen, die klassisch unterrichtet werden.

Leserkommentare
  1. Ich fürchte, Sie haben keinen blassen Schimmer, wie Wissensvermittlung funktioniert. Stichwort Motivation, Neugierde usw.
    Da können Sie noch so fröhlich mit ihren Effizienzbegriffen um sich werfen, Sie werden doch nur an der Oberfläche kratzen.
    Davon ab, sind Sie denn wirklich der Meinung, dass das aktuell vermittelte Wissen in der Schule Not tut? Teilweise ist dieses so speziell und nach 3 Jahren wieder vergessen. Das Augenmerk sollte doch eher darauf liegen, dass Kinder das Lernen lernen und erfahren, dass Wissensvermittlung etwas Gutes ist (andernfalls bräuchten wir es nämlich nicht).
    Es gibt allerdings viele Kinder, die kommen mit Zwang und Hierarchie trotzdem gut zurecht, dass mag dann an ihrer Sozialisation und dem Elternhaus liegen. Ob dies gleichzeitig gut ist, bezweifle ich allerdings.

    Was die Neugierde betrifft: In der aktuellen Brand Eins ist ein lesenswerter Artikel zur Forschung in diesem Bereich enthalten.

    Eine Leserempfehlung
    Antwort auf "Verzögert"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Ja, das sind genau die Schlagworte, mit denen Waldorf & Co. ihre Schulen an die Wand gefahren haben. Nicht umsonst haben die dortigen Schüler am Ende gegenüber ihren Kameraden von der Regelschule einen Wissensrückstand von bis zu zwei Jahren.

    Natürlich sind Motivation und das Wecken von Neugierde für die Wissensvermittlung wichtig. Wenn man dafür aber allzu umständliche Regentänze veranstalten muss, kommt wenig dabei rum. Auch uns hat man in der 5. Klasse in Latein neben dem eigentlichen Sprachunterricht erzählt, wie das Leben im alten Rom so war. Anschaulich, lebendig, aber trotzdem kurz und bündig. Ohne Rollenspiele und einem in Toga herumturnenden Lehrer. Die dadurch freiwerdende Zeit haben wir zum Üben der Grammatik und später zur Lektüre von Ovid, Sallust & Co. verwendet. Und das war auch gut so.

    • Chrina
    • 29. Januar 2013 8:59 Uhr

    Ganz ehrlich, ich hätte als Kind und als Jugendliche einen solchen Unterricht gehasst. Nicht jeder Mensch ist eine extrovertierte "Rampensau", auch wenn sogar das traditionelle Schulsystem und die Wirtschaft mit ihrer Präsentationen-Begeisterung darauf hinwirken wollen.

    2 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Haben Sie damals in der Schule wohl auch mit dem Leseverständnis gekämpft. Es geht nicht darum, dass jeder Schüler nun zum Schauspieler und Selbstdarsteller ausgebildet wird (dazu hätte ich auch keine Lust gehabt). Auch in Rollenspielen gibt es durchaus Rollen, für introvertiertere Schüler.

    • Sikasuu
    • 29. Januar 2013 10:44 Uhr

    ... als Methode haben recht wenig mit Schauspielerei zu tun.
    .
    Eine Rolle übernehmen, heißt dabei nicht, die schauspielerisch ab zu bilden, sondern sich in Fremde, neue, andere Denk- oder Handlungsmuster einzuarbeiten und unter dem Thema : Wer,was würde wenn tun. .... eine Problemlage/Frage zu erörtern.
    .
    Das erweitert massiv den EIGENEN Horizont, bringt die Erfahrung aller Beteiligter in den Lernprozess ein....
    .
    Zum Rollenspiel gehören auch Beobachter, fish-Bowl (Goldfischglas) wo z.B. in einer Gruppe eine Kleingruppe interagiert und von dem Rest beobachtet wird.....
    .
    Aber kein Privatissimum:-)
    .
    Mal die ältere sozialwiss. Literatur dazu lesen. HE. Richter "Anleitung zum sozialen Lernen" ist da ein guter Einstieg :-))
    .
    Weiss
    Sikasuu
    .
    Ps. Rollentheortische Ansätze sind sehr spannend. Vor allen Dingen unter dem Blickpunkt Eigen- und Fremdwahrnehmung :-))
    bei sich selbst und auch beim Gegenüber.

  2. 11. Leider

    Haben Sie damals in der Schule wohl auch mit dem Leseverständnis gekämpft. Es geht nicht darum, dass jeder Schüler nun zum Schauspieler und Selbstdarsteller ausgebildet wird (dazu hätte ich auch keine Lust gehabt). Auch in Rollenspielen gibt es durchaus Rollen, für introvertiertere Schüler.

    • Sikasuu
    • 29. Januar 2013 10:21 Uhr

    Rollenspiel, Planspiel.... ist eine alte Methode in der Sozialarbeit, Gemeinswesenarbeit, Stadtplaung......
    .
    In den 70ger/80ger Jahren auch ein beliebter Weg an der Uni, wenigstens im Rahmen "Geisteswissesschaften"
    .
    Verschiedene Gruppen übernahmen dann verschiedene theoretische Ansätze und vertraten die dann das ganze Semester über in einem Seminar!
    .
    Methodische für die Schule bestimmt sehr brauchbar, wenn man es schafft den starren Rahmen (Zeit, Lehrplan) etwas flexibeler zu machen.
    .
    Aber da steht die Bürokratie wohl vor:-))
    .
    Meint
    Sikasuu

    • Sikasuu
    • 29. Januar 2013 10:44 Uhr

    ... als Methode haben recht wenig mit Schauspielerei zu tun.
    .
    Eine Rolle übernehmen, heißt dabei nicht, die schauspielerisch ab zu bilden, sondern sich in Fremde, neue, andere Denk- oder Handlungsmuster einzuarbeiten und unter dem Thema : Wer,was würde wenn tun. .... eine Problemlage/Frage zu erörtern.
    .
    Das erweitert massiv den EIGENEN Horizont, bringt die Erfahrung aller Beteiligter in den Lernprozess ein....
    .
    Zum Rollenspiel gehören auch Beobachter, fish-Bowl (Goldfischglas) wo z.B. in einer Gruppe eine Kleingruppe interagiert und von dem Rest beobachtet wird.....
    .
    Aber kein Privatissimum:-)
    .
    Mal die ältere sozialwiss. Literatur dazu lesen. HE. Richter "Anleitung zum sozialen Lernen" ist da ein guter Einstieg :-))
    .
    Weiss
    Sikasuu
    .
    Ps. Rollentheortische Ansätze sind sehr spannend. Vor allen Dingen unter dem Blickpunkt Eigen- und Fremdwahrnehmung :-))
    bei sich selbst und auch beim Gegenüber.

  3. Ja, das sind genau die Schlagworte, mit denen Waldorf & Co. ihre Schulen an die Wand gefahren haben. Nicht umsonst haben die dortigen Schüler am Ende gegenüber ihren Kameraden von der Regelschule einen Wissensrückstand von bis zu zwei Jahren.

    Natürlich sind Motivation und das Wecken von Neugierde für die Wissensvermittlung wichtig. Wenn man dafür aber allzu umständliche Regentänze veranstalten muss, kommt wenig dabei rum. Auch uns hat man in der 5. Klasse in Latein neben dem eigentlichen Sprachunterricht erzählt, wie das Leben im alten Rom so war. Anschaulich, lebendig, aber trotzdem kurz und bündig. Ohne Rollenspiele und einem in Toga herumturnenden Lehrer. Die dadurch freiwerdende Zeit haben wir zum Üben der Grammatik und später zur Lektüre von Ovid, Sallust & Co. verwendet. Und das war auch gut so.

    Eine Leserempfehlung
    Antwort auf "Kommentar"
    • Obnivus
    • 29. Januar 2013 19:25 Uhr

    Sie haben schon die anderen Kommentare (z.B. von Sikasuu) gelesen? [...]
    Ich bin mir gerade nicht sicher, was ich wichtiger finde: Grammatikalisches Wissen bis in letzte Detail oder Reflektions- bzw. Differenzierungsfähigkeiten.

    In dem Artikel steht im Übrigen, dass die Schüler knapp über dem Leistungsdurchschnitt liegen. Wobei ich es ansich schon zweifelhaft finde, Noten überhaupt als halbwegs objektives Bewertungskriterium heranzuziehen (das muss ja aber so sein, schließlich haben Sie das in der Schule so gelernt).

    Gekürzt, da unsachlich. Die Redaktion/ls

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Und ich bin mir nicht sicher, ob derartiges Kasperltheater, wie es auf dem Foto zu sehen ist, wirklich die Reflexions- und Differenzierungsfähigkeit fördert.

    Noten sind "kein objektives Bewertungskriterium"? Klar, dann habe ich Sie wohl doch in der richtigen Ecke verortet :-).

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Schlagworte Dänemark | Rollenspiele | Schule
Service