Stimmt's?Sind die Knöpfe an vielen Fußgängerampeln wirkungslos?

...fragt Lars Nottbohm aus Kassel. von 

Fußgänger-Ampel in Berlin

Fußgänger-Ampel in Berlin  |  © Kay Nietfeld / dpa

In großen Lettern hat eine Boulevardzeitung schon in mehreren Städten den Knopf an vielen Fußgängerampeln als »Bluff-Knopf« enttarnt. Egal, ob man drückte oder nicht – die Wartezeit war auf die Sekunde genau dieselbe, ergab die Recherche der Reporter. Soll der Knopf also nur dem Fußgänger das Gefühl geben, er hätte einen Einfluss aufs Verkehrsgeschehen? Ist er ein Placebo?

»Der Knopf wirkt«, sagt Helma Krstanoski, Sprecherin der Hamburger Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation. »Nicht immer, zugegeben.«

Anzeige

Zu den Hauptverkehrszeiten ist die Lenkung des Verkehrsflusses eine zu komplizierte Angelegenheit, um jeden daherlaufenden Fußgänger eingreifen zu lassen. Da gibt es verkehrsabhängige Ampelphasen und »grüne Wellen« über mehrere Kreuzungen hinweg, die sekundengenau getaktet sind.

Serie: Stimmt's?
Stimmt's?

Für weitere Artikel zur Serie "Stimmt's?" klicken Sie auf dieses Bild  |  © Jeff J. Mitchell/Getty Images

Zu diesen Zeiten hat der Fußgängerknopf keine Wirkung, auch wenn man ihn mehrfach drückt. Das gilt natürlich nicht für reine Fußgängerüberwege, die nur auf Knopfdruck den Übergang freigeben.

An den Hamburger Knopfampeln leuchtet übrigens der Schriftzug »Signal kommt« auf, wenn die Grünphase ferngesteuert ist. Was kaum einen Fußgänger davon abhält, energisch und wiederholt den Knopf zu drücken.

Die Adressen für "Stimmt’s"-Fragen: DIE ZEIT, Stimmt’s?, 20079 Hamburg oder stimmts@zeit.de. Das "Stimmt’s?"-Archiv: www.zeit.de/stimmts

Diesen Artikel finden Sie als Audiodatei im Premiumbereich unter www.zeit.de/audio

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. Die Ampelschaltungen in deutschen Großstädten sind sowohl für Fußgänger und Fahrradfahrer einfach unverschämt.
    Was soll man als Fußgänger auch anderes machen, wenn die Autofahrer schon zweimal grün hatten und man immer noch vor dem Ding wartet.

    15 Leserempfehlungen
  2. Sie drücken auf Signalanrufknöpfe an Ampeln, egal ob "Signal kommt" angezeigt wird oder nicht.

    Noch lustiger im Gelenkbus: Sie drücken während der Fahrt den Türöffnungsknopf, der a) als Stopp-Knopf fungiert und b) sich merjt, dass er gedrückt wurde. Deshalb steht nach dem drücken auch: "Wagen hält - Tür öffnet" unter dem Knopf.

    Kaum steht der Bus, drücken Sie erneut den Knopf. Die Tür geht auf und der Fahrgast glaubt, es wäre sein Verdienst. Dabei wäre sie ebenfalls aufgegangen, hätte er den Knopf nicht nach dem Anhalten gedrückt.

    Seit 20 Jahren macht mich das Verhalten meiner Mitmenschen fertig, habe extra deshalb 2012 ein Auto gekauft. Konnte das nicht mehr mit ansehen.

    9 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Entfernt. Bitte verzichten Sie auf unsachliche Polemik. Danke, die Redaktion/jk

    • fennek
    • 26. Januar 2013 21:18 Uhr

    Hoffentlich haben Sie einen möglichst grossen SUV gekauft. Aus drei Gründen: 1) sie kurbeln die heilige Wirtschaft an, 2) sie kommen nicht in den Bus-Blues, eine neue Form posturbaner Depression, 3) sie geben es diesen nervtötenden ÖV-Öko-Gutmenschen-Rechthabern mal so richtig....

    In diesem Sinne: Glückwunsch: Freie Fahrt für Freie Bürger, Wer braucht schon Ampeln ohne grüne Welle, die jeder Hanswurst drücken kann. Man kann ja auch mit Augen auf, rechts, links über die Strasse gehen. Hat seit mindestens 2000 Jahren ganz gut geklappt.

  3. Hier gibt es in der Stadt eine Besonderheit die ich gerne zum Besten gebe.

    Die Ampeschaltung für PKWs lässt einer untergeordneten Strasse mit Kontaktstreifen runde 5 Minuten Wartezeit bis zum Grün. Den Automibilisten wohlbemerkt.

    Prima ist, diese Ampelanlage hat auch einen Fussgängerkasten mit Drückknopf. Also für geschätzt 100 Passanten am Tag in der recht abgelegen Gegend.

    Etabliert hat sich daher:
    PKW kommt aus der untergeordneten Strasse und hat natürlich Rot.
    Fahrer steigt in aller seelenruhe aus ( bei Regen schnellen Schrittes ) und drückt am Fussgängerkasten den Drückknopf.
    Steigt ein - und hat binnen 1er Minute Grün für seinen PKW!!!!

    Es gibt also sogar " Fussgängerampeln " welche zur wahren Freude der Automobilisten rege genutzt werden.

    Nur so am Rande, nebenbei

    8 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Man kommt als Autofahrer kaum von der Rainvilleterrasse auf die Elbchaussee. Da steht auch eine Fußgängerampel mit Knopf und ich sehe auch oft Leute aussteigen, um den Verkehr mit der Ampel zu stoppen - um dann auf die Elbchaussee einbiegen zu können :)

    • raffix
    • 26. Januar 2013 19:07 Uhr

    Da kann ich Sie beruhigen: Sie sind nicht der einzige!
    Das gibt es in jeder Stadt und bei jedem Vekehrsbetrieb.
    Es gibt kaum Menschen, die mit offenen Augen durchs Leben gehen. Mir ist dieses Verhalten auch schon aufgefallen. Ich käme nie auf die Idee auf einen Knopf weder an einer Ampel noch in der Bahn oder Bus zweimal zu drücken, wenn mein erster Druck offensichtlich registriert wurde.
    Wozu auch?! Es bringt ja nichts.

    Doch mich regt das nicht auf oder lässt mich resignieren. Ich amüsiere mich nur stets aufs Neue, wenn mal wieder jemand auf den Knopf hämmert und dabei glaubt, das würde irgendwas beschleunigugen.

    8 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Nein Danke"
  4. "Wenn man jeden Tag mit dem Bus fährt, fast 30 Jahre lang und dann jeden Tag sehen muss, dass man scheinbar als einziger Mensch wachen Auges durch die Welt wandelt [...] man muss nur ein Auto kaufen."

    Sie kaufen extra ein Auto, nur weil irgendein fremder Mensch irgendeinen Knopf drückt? Darf ich fragen, welchen Knopf ich drücken muss, damit Sie sich einen Hubschrauber kaufen?

    Mir scheinen da die Knopfdrücker den wacheren Verstand zu haben.

    7 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Nein Danke"
  5. Hier bei mir war ja letztes Jahr die A40 gesperrt, der Verkehr wurde durch die Innenstadt umgeleitet.

    Die Medien (WDR, Aktuelle Stunde & Co) kolportierten das ausbleibende Chaos mit "lustigen" Beiträgen, dass die A40 ja anscheinend überflüssig sei ... hahaha.

    Für Fußgängerampeln bedeutete das allerdings, dass die Taktzeiten für eine Grünphase ungefährt halbiert wurden. Man stand sich - mehr als ohnehin schon - die Beine in den Bauch, während LKW & PKW freie Bahn hatten.

    Das machte wieder einmal deutlich, dass Fußgänger & Radfahrer in der Verkehrsplanung immer noch keinen nennenswerten Faktor darstellen. Sie interessieren einfach nicht.

    Auch Wochen nach dem letzten schweren Schneefall sind Geh-und Fahrradwege immer noch nicht geräumt. Für die SUVs werden hingegen Nachtschichten gefahren, damit die Straßen am nächsten Morgen frei sind. Echt klasse!

    Ich hämmere übrigens auch immer auf die nutzlosen Knöpfe an den Ampeln ein ... vielleicht sollte man sie kunststoffummanteln (tolles Wort!), damit man sich beim Frust abreagieren nicht den Mittelhandknochen bricht?!

    6 Leserempfehlungen
  6. Wenn man jeden Tag mit dem Bus fährt, fast 30 Jahre lang und dann jeden Tag sehen muss, dass man scheinbar als einziger Mensch wachen Auges durch die Welt wandelt, wenn man ständig belehrend schnauffende Fahrgäste hinter sich hat, die verächtlich guckend den Knopf überflüssigerweise drücken (und sich bestätigt fühlen, wenn dann die Tür aufgeht, obwohl der Knopfdruck nichts damit zu tun hat), dann kann man irgendwann auch ganz ohne psychische Erkrankung resignieren und zu der Erkenntnis reifen, dass man sich all dieser Ignoranz und Dummheit ganz leicht entziehen kann, man muss nur ein Auto kaufen.

    Das macht mich noch lange nicht "krank".

    5 Leserempfehlungen
    Antwort auf "[...]"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • raffix
    • 26. Januar 2013 19:07 Uhr

    Da kann ich Sie beruhigen: Sie sind nicht der einzige!
    Das gibt es in jeder Stadt und bei jedem Vekehrsbetrieb.
    Es gibt kaum Menschen, die mit offenen Augen durchs Leben gehen. Mir ist dieses Verhalten auch schon aufgefallen. Ich käme nie auf die Idee auf einen Knopf weder an einer Ampel noch in der Bahn oder Bus zweimal zu drücken, wenn mein erster Druck offensichtlich registriert wurde.
    Wozu auch?! Es bringt ja nichts.

    Doch mich regt das nicht auf oder lässt mich resignieren. Ich amüsiere mich nur stets aufs Neue, wenn mal wieder jemand auf den Knopf hämmert und dabei glaubt, das würde irgendwas beschleunigugen.

    • gooder
    • 26. Januar 2013 21:48 Uhr

    Irgendwie erstaunlich, dass die Drück-mich-Taste nicht schon völlig fehlinterpretiert wurde.

    http://www.youtube.com/wa...

    "Wenn man jeden Tag mit dem Bus fährt, fast 30 Jahre lang und dann jeden Tag sehen muss, dass man scheinbar als einziger Mensch wachen Auges durch die Welt wandelt [...] man muss nur ein Auto kaufen."

    Sie kaufen extra ein Auto, nur weil irgendein fremder Mensch irgendeinen Knopf drückt? Darf ich fragen, welchen Knopf ich drücken muss, damit Sie sich einen Hubschrauber kaufen?

    Mir scheinen da die Knopfdrücker den wacheren Verstand zu haben.

    Mir geht es um die Menschenmasse, die scheinbar gedankenlos umherwandelt, wie eine vom Hund geführte Schafsherde.

    Es gibt weitere Aspekte: Jeden tag ergießen sich Busladungen voll Menschen in die Treppenabstiege zum S-Bahn-Haltepunkt. Dazu muss man über eine Treppe in ein Zwischengeschoss, dann wird rechts abgebogen und eine zweite Treppe zum Gleis genommen.

    Die erste Treppe ist 5 Meter breit und wird in voller Breite genutzt. Unten laufen aber alle Menschen den engsten Bogen um die Ecke, um nur keinen Schritt zu viel gehen zu müssen. Dadurch staut sich alles, da kann jetzt denen vor die Beine läuft, die schon rechts gingen.

    Es wäre so einfach: Wer links geht und rechts abbiegen will, der macht einfach einen größeren Bogen, dann könnten die, die rechts gehen, einfach im kleinen Bogen abbiegen und niemand müsste stehen bleiben, langsamer werden oder einem anderen in die Beine rennen.

    Nur: Es macht niemand. Bestenfalls 0,1% der Menschen.

    Als mitdenkender, vorausschauender Mensch habe ich keine Lust auf ein solches Maß an bornierter Ignoranz. Außerdem schäme ich mich in solchen Momenten für meine Mitmenschen.

    ...da werden Sie sich aber als frisch gebackener Autofahrer freuen, wenn Sie glauben, dass Ihnen keine dummen oder ignoranten Leute begegnen würden.
    Da ist das doppelte Drücken eines Knopfes nichts gegen.

  7. Man kommt als Autofahrer kaum von der Rainvilleterrasse auf die Elbchaussee. Da steht auch eine Fußgängerampel mit Knopf und ich sehe auch oft Leute aussteigen, um den Verkehr mit der Ampel zu stoppen - um dann auf die Elbchaussee einbiegen zu können :)

    4 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Extremfunktion "

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Serie Stimmt's
  • Schlagworte Verkehr | Straßenverkehr | Wissenschaft
Service