Frauen in der TürkeiVerachtung von gestern
Seite 3/4:

 Immerhin diskutiert inzwischen die Öffentlichkeit über die Gewalt

Vergewaltigung galt früher als Verstoß gegen die "allgemeine Sittlichkeit und Familienordnung", nicht als Verbrechen gegen das Individuum. Der Täter konnte sich der Strafe entziehen, indem er sein Opfer heiratete. Das war gängige Rechtspraxis; viele Opfer ließen sich darauf ein, weil sie unter dem Druck standen, die Schande loszuwerden, die ihnen widerfahren war. Das Strafmaß war zudem abhängig vom Lebenswandel der vergewaltigten Frau: Handelte es sich um eine bereits "ehrlose" Frau, wie eine Prostituierte, konnte der Täter mit einer milden Strafe rechnen. Viele Täter, sagt Esma Çakir-Ceylan, wussten das.

80 Jahre lang, seit Gründung der Republik, dienten diese Gesetze dazu, die althergebrachten kulturellen Vorstellungen zu bewahren – nicht sie zu zivilisieren und zu disziplinieren. Erst um die Jahrtausendwende begann sich eine breite Koalition von Frauenverbänden dagegen zu wehren. Wie schnell sich Dinge ändern können, sieht man an den Verhältnissen in Deutschland: Seit gerade mal 35 Jahren dürfen Frauen ohne Einverständnis ihrer Ehemänner arbeiten. Und erst seit 1997 ist Vergewaltigung in der Ehe strafbar.

Anzeige

Die türkischen Frauenrechtlerinnen setzten eine weitreichende Reform des türkischen Zivil- und Strafrechts durch. Der Mann verlor seinen rechtlichen Status als Familienoberhaupt, Vergewaltigung in der Ehe wurde unter Strafe gestellt, und unverheirateten und nicht jungfräulichen Frauen sollte es auch besser ergehen. Strafmildernde Umstände für sogenannte Ehrenmorde wurden abgeschafft – fortan sollte gelten: Mord ist Mord, Vergewaltigung ist Vergewaltigung. Die EU bejubelte in einem Bericht von 2007 die neuen Paragrafen als die "radikalsten Veränderungen im rechtlichen Status türkischer Frauen seit 80 Jahren". Mit diesen Reformen habe die Türkei zum ersten Mal in ihrer Geschichte "das rechtliche Regelwerk einer postpatriarchalen Gesellschaft" geschaffen.

Wie konnte es dazu kommen? Es gab viele Gründe: die neu gewählte, konservativ-islamische Regierung, die die Macht der alten republikanisch-säkularen Elite brechen wollte und den Schulterschluss mit der EU suchte. Vor allem aber hatten sich die Frauenorganisationen zu einem schlagkräftigen Netzwerk zusammengetan, das die Öffentlichkeit mobilisierte.

Bisher sehen die Änderungen aber nur auf dem Papier gut aus. Jahrzehntelang hat der Staat im Geiste der alten Gesetze gearbeitet. Richter haben prügelnde Männer geschützt, Polizisten vergewaltigte Frauen überredet, keine Anzeige zu erstatten, es handele sich ja schließlich um eine "Familienangelegenheit". Es wird dauern, bis die neuen Gesetze das Denken und die Strukturen verändern. Das zeigt auch ein kürzlich reformiertes Gesetz gegen häusliche Gewalt. Zwar gilt jetzt die Regel: "Wer schlägt, der muss das gemeinsame Haus verlassen", und Richter können prügelnden Ehemännern zur Not eine elektronische Fußfessel verpassen – doch das Gesetz, beklagen Frauenorganisationen, werde immer noch zu selten angewendet.

Immerhin diskutiert inzwischen die Öffentlichkeit über die Gewalt. Zuletzt, als Fatma Salman Kotan, eine Abgeordnete der AKP, mit blau geschlagenem Auge in den Plenarsaal in Ankara kam. Ihr Mann hatte sie so zugerichtet. Eine verprügelte Abgeordnete, das berührte den Staat an seinem heiligsten Ort. Wenn sogar eine Abgeordnete ein solches Schicksal erleidet, so der Tenor der Debatte, wie muss es da erst anderen Frauen ergehen, die nicht in der Öffentlichkeit stehen, die nicht gebildet sind und kein eigenes Geld verdienen?

Leserkommentare
  1. Die Türkei ist ein Vielvölkerstaat mit ethnischen Türken, Kurden, Arabern, Tscherkessen, Georgierne, Türkmenen, Azerbaidschanern, Pomaken, Gagausen, Tataren, Armenieren, Griechen, Juden, ...
    Und jede dieser Gesellschaften pflegt einen anderen Umgang mit Ihren Frauen.

    Laut Amnesty International müssen die Frauen am meisten unter der archaischen Gesellschaftsform der Kurden leiden.

    Wieso berichtet man nich etwas differenzierter über die Türkei und die Menschen, die dort leben ???

    20 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Bosniaken, Albaner, Mazedonier, Bulgaren, ...

    einen anderen Umgang mit ihren Frauen.

    Das haben Sie super formuliert und auf den Punkt gebracht, das ist der gedankliche Kern des Übels. Die Gesellschaft, das sind die Männer, die entscheiden, auf welche Weise sie die Frauen beherrschen. Und die Frauen dürfen also abwarten, wie mit ihnen umgegangen wird, was sie dürfen, oder ob Vergewaltigungen eine ganz normale Umgangsform, eine Straftat oder doch eher ehrloses Verhalten seitens des Opfers ist.

    • Aureus
    • 24. Januar 2013 15:23 Uhr

    Diyarbakir ist eine fast ausschliesslich von Kurden bewohnte Stadt.

    Wieso suggeriert der Artikel, dass es sich bei der 13jaehrigen um eine Tuerkin handelt, wo doch sonst so viel Wert darauf gelegt wird, dass die Kurden eben keine Tuerken seien und der Tuerkei unterstellt wird, ihre kulturelle Identitaet zu unterdruecken?

    17 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Eine differenzierte Berichterstattung über die Türken bzw. die Türkei würde gegen die Türken-Doktrin der Deutschen Presselandschaft verstoßen:
    - Positives über die Türken / Türkei muss individualisiert
    - Negatives über die Türken / Türkei muss verallgemeinert werden

    Außerdem müsste man, wenn man sich differenziert mit der Frauenrolle in der Türkei auseinandersetzen wöllte, über die Dogmen in der Deutschen Presse reden: Undzwar davon, das die Türkei die Kultur der Kurden unterdrückt. Was hierbei genau unterdrückt wird (Verheiratung von Minderjährigen, Zwangsheirat, Polygamie, Kauf von Bräuten,...) sollte mal klar heraus gearbeitet werden.

    Aber dies wäre ein Tabu-Bruch in der hiesigen Presse.

  2. Eine differenzierte Berichterstattung über die Türken bzw. die Türkei würde gegen die Türken-Doktrin der Deutschen Presselandschaft verstoßen:
    - Positives über die Türken / Türkei muss individualisiert
    - Negatives über die Türken / Türkei muss verallgemeinert werden

    Außerdem müsste man, wenn man sich differenziert mit der Frauenrolle in der Türkei auseinandersetzen wöllte, über die Dogmen in der Deutschen Presse reden: Undzwar davon, das die Türkei die Kultur der Kurden unterdrückt. Was hierbei genau unterdrückt wird (Verheiratung von Minderjährigen, Zwangsheirat, Polygamie, Kauf von Bräuten,...) sollte mal klar heraus gearbeitet werden.

    Aber dies wäre ein Tabu-Bruch in der hiesigen Presse.

    12 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • P229
    • 26. Januar 2013 19:42 Uhr

    Sie haben recht.
    Einerseits sind die Sympathien der deutschen Presse gegenüber den Kurden als mutmaßlich benachteiligte und unterdrückte Bevölkerungsgruppe deutlich erkennbar, andererseits werden durch Kurden begangene Untaten - in der Türkei und auch in Deutschland - immer den Türken zugerechnet.
    Das sehe ich als fatal an, da gerade die deutsche Presse für sich gerne in Anspruch nimmt, der Hort der differenzierten und rücksichtvollen Berichterstattung zu sein.
    Was allerdings die Unterdrückung der Frauen in der Türkei anbelangt, so ist der Unterschied zwischen der türkischen und der kurdischen Volksgruppe zumindest vom mitteleuropäischen Standpunkt betrachtet nur marginal.

  3. 4. ......

    Bosniaken, Albaner, Mazedonier, Bulgaren, ...

    2 Leserempfehlungen
    • oxfrog
    • 26. Januar 2013 19:07 Uhr

    Es mag ja sein das es Frauen in der BRD erst seit 35 Jahren erlaubt ist ohne Einwilligung des Mannes einer Arbeit nachzugehen. Für die DDR galt dies allerdings nicht, dort waren Frauen um einiges freier.

    12 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    @oxfrog: Bitte um differenzierte Betrachtung des Begriffes "frei".
    Mag sein, dass Frauen in der DDR unabhängiger von Männern waren. Einen DDR-Bürger/DDR-Bürgerin als frei zu bezeichnen finde ich allerdings doch etwas unpassend.

    • P229
    • 26. Januar 2013 19:42 Uhr

    Sie haben recht.
    Einerseits sind die Sympathien der deutschen Presse gegenüber den Kurden als mutmaßlich benachteiligte und unterdrückte Bevölkerungsgruppe deutlich erkennbar, andererseits werden durch Kurden begangene Untaten - in der Türkei und auch in Deutschland - immer den Türken zugerechnet.
    Das sehe ich als fatal an, da gerade die deutsche Presse für sich gerne in Anspruch nimmt, der Hort der differenzierten und rücksichtvollen Berichterstattung zu sein.
    Was allerdings die Unterdrückung der Frauen in der Türkei anbelangt, so ist der Unterschied zwischen der türkischen und der kurdischen Volksgruppe zumindest vom mitteleuropäischen Standpunkt betrachtet nur marginal.

    14 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    ist der Unterschied zwischen türkischer und kurdischer Kultur alles andere als marginal

    • spigg
    • 26. Januar 2013 19:56 Uhr

    Wieso schreien immer alle ganz laut nach Differenzierung, wenn es um Türken oder den Islam im Allgemeinen geht, wenn dann aber an anderer Stelle (Kriminalitätsstatistik, Schulerfolg etc.) nach verschiedenen Gruppen differenziert wird, wo die Ergebnisse für manche weniger schmeichelhaft sind, wird aber nur ein "nicht hilfreich" eingeworfen?

    18 Leserempfehlungen
    • msc35
    • 26. Januar 2013 20:01 Uhr

    Die bisherigen Kommentare stellen korrekt dar, dass in der deutschen Presse fragwürdig differenziert wird. Die Kurden sind eben nur im Kontext von Menschenrechtsverstößen "Kurden". Dabei werden den kurdischen Frauen elementare menschenrechte durch jahrhundertealte Sitten und Gebräuche beschnitten (sog. töre). Nicht umsonst ist in den Kurdengebieten die Selbstmordrate unter den Frauen deutlich höher (am höchsten in der Provinz Batman). Allerdings ist auch korrekt, dass Frauen in den restlichen Landesteilen ebenfalls eine Menge erdulden müssen. Aber ehrlich gesagt, Sie verdienen kein Mitleid. Denn diese Frauen sind es - wie auch im Artikel korrekt erwähnt wird - die diese Männer großziehen. Daher muss sich einiges ändern in der Erziehung der Jungen. Dies kann man nicht dem Militär überlassen (früher konnten Männer faktisch nicht vor Absolvierung ihres Militärdienstes heiraten, da sie nicht als echte Männer galten!).
    Eine kleine Anmerkung noch; kocum heisst nicht mein Steinbock (türkisch: oglak), sondern mein Widder.

    4 Leserempfehlungen

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Schlagworte Frauenbewegung | Menschenrechte | Frauenrechte | Türkei
Service