ChancengleichheitIch Arbeiterkind
Seite 7/8:

Intelligenz ist beeinflussbar. Aber man muss die Gelegenheit auch nutzen

Für mich klingt das so, als hätten privilegierte Menschen Angst, ihre Kinder müssten mit Arbeiter- und Migrantenkindern um Studienplätze konkurrieren. Innerlich höre ich wieder den Satz: »Das ist doch nichts für dich.« Und ich muss an Jutta Allmendinger denken und ihr Buch Schulaufgaben, das ich kürzlich gelesen habe. Allmendinger ist Präsidentin des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung und Professorin für Bildungssoziologie. Sie prangert an, wie fatal es ist, wenn schon junge Schüler nach Leistungsstärke selektiert werden. Unter Berufung auf eine Studie aus dem Jahr 2009 schreibt sie: »Werden die Kinder früh nach Schulformen getrennt, ordnen sie sich selbst in diese Schulform ein. Sie leiten daraus ab, wie viel oder wie wenig sie sich zutrauen.« Die frühe Selektion hat also einen sich selbst verstärkenden Effekt: Deklariert man Kinder aus bildungsfernen Haushalten früh zu schwachen Schülern, werden sie auch gar nicht das Selbstbewusstsein und die Kapazitäten entwickeln, um mit besser situierten Kindern mitzuhalten. Forscher haben herausgefunden, dass der Einfluss des Elternhauses auf die Intelligenz nur in den ersten zehn Jahren messbar ist. Später wirken andere Einflüsse – etwa die Schule – viel stärker. Das heißt: Intelligenz ist beeinflussbar. Aber man muss die Gelegenheit auch nutzen.

Ein paar Tage nach dem Bildungsbrunch mit Walter Scheuerl erzählt mir beim Treffen im Café Telos eine Teilnehmerin, wie ein Professor zu ihr sagte: »Ihr seid also der Verein, der jetzt diese Leute auf die Uni bringt. Lasst das mal!«

Anzeige

Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich. Niemand darf wegen seiner Herkunft benachteiligt werden. So steht es im Grundgesetz. Aber manchmal habe ich das Gefühl, dass ein Teil der Ständegesellschaft immer noch fortlebt.

Auf der Deutschen Journalistenschule in München, wo ich nach meinem Germanistik-Studium eine Ausbildung zum Redakteur absolvierte, hätte es einen wie mich gar nicht geben dürfen. Nicht weil die Journalistenschule etwas gegen Bewerber aus Arbeiterfamilien hätte, im Gegenteil, sondern weil diese in der Regel gar nicht so weit kommen. »Kinder von Facharbeitern oder ungelernten Arbeitern [...] existieren an den Journalistenschulen nicht«, heißt es in einer Dissertation der Technischen Hochschule Darmstadt. 85 Prozent der Journalistenschüler stammen aus einem »hohen oder gehobenen Herkunftsmilieu«, 15 Prozent stellt die »mittlere Herkunftsgruppe«.

Diesen Artikel dürfte es also gar nicht geben. Die Wahrscheinlichkeit, dass Sie in einer großen, angesehenen Zeitung einen Text von einem Arbeiterkind lesen, geht gegen null. Was bedeutet: Bestimmte Erfahrungen und Sichtweisen existieren nicht in den Medien, jedenfalls nicht in bestimmten Medien.

In einem Artikel im SZ-Magazin heißt es: »Ich weiß noch, wie ich erschrocken bin, als ich zum ersten Mal einen Schulfreund besuchte, der mit seinen Eltern in einer 75-Quadratmeter-Mietwohnung lebte.« Der Autor schreibt darüber, wie es ist, ein Jahr lang Mitglied der Linken zu sein. Er ist erstaunt über das unbekannte Milieu, in dem er sich auf einmal bewegt: »In meiner Familie ist keiner arbeitslos, keiner in einer Gewerkschaft, die meisten sind selbstständig, gut situiert, viele Ärzte, ein paar Anwälte.«

Derartige Artikel sind seit einigen Jahren in Mode. Mal wird ein halbes Jahr lang das Internet boykottiert, mal ein ganzes Jahr lang jeden Tag dasselbe Kleid getragen. Eine Freundin, in der DDR aufgewachsen, vermutet, hier versuchten Leute, die nie vor existenziellen Problemen standen, ein wenig Aufregung in ihr Leben zu holen. Sie nennt sie »Vertreter der Milchbrötchen-Generation«.

Meine Mama grübelt derweil darüber nach, wie sie nach bald 50 Jahren Haareschneiden im Alter über die Runden kommt. Noch zwei, drei Jahre will sie in ihrem Salon arbeiten. Zurzeit hat sie einen Rentenanspruch von 734,58 Euro im Monat.

Leserkommentare
  1. Also für mich konzentriert sich Herr Maurer in seinem Artikel etwas zu sehr auf die Opferrolle der "Arbeiterkinder" im ungerechten deutschen Schulsystem und vernachlässigt etwas die sonstigen Einflussfaktoren, wie z.B. die Eltern.
    Auch ich bin "Arbeiterkind", aber meine "ungebildeten" Eltern waren durchaus in der Lage mich zu einem selbstbewusst handelnden, an sich selbst glaubenden Menschen mit positiver Lebenseinstellung zu erziehen. Ebenso waren es dann insbesondere Lehrer(innen), wie bei Herrn Maurer ja auch, die mir darüberhinaus mögliche Bildungs-/Wege aufgezeigt haben.

    Der Schlüssel liegt sicher darin, einem jungen Menschen den Glauben an sich und seine Fähigkeiten zu vermitteln, dies ist von der Schulform und dem Bildungsniveau unabhängig.

    Und für eine dann folgende Verwirklichung der aufgestellten Lebensziele bietet meiner Meinung nach die deutsche Bildungslandschaft zahlreiche Varianten zur Umsetzung an - auch über eine Hauptschulkarriere! Es ist eben nicht immer der "direkte" Weg. Und mal ehrlich - es wäre sicher keine Schwierigkeit empirisch zu belegen, dass es auch sehr viele erfolglose, frustierte Gymnasiasten gibt und wie wenig effektiv und erfolgreich (was immer das heißen mag) in diesen Schulen die Lernmethoden sind.

    11 Leserempfehlungen
    • Sisyphe
    • 31. Januar 2013 18:04 Uhr

    Meine Odysee begann auf dem Gymnasium und endete gestern an der Universität. Mit positivem Abschluss.
    Es war ein jahrelanger, bitterlicher Kampf gegen einzelne Lehrer und Dozenten, die bedauerlicherweise immer die entscheidenden Hebel in der Hand hielten.
    Es ist unfassbar, bis zu welchem Grad Lehrer und Dozenten über den Weg anderer Menschen bestimmen können, und wie sehr solche Entscheidungen Leben beeinflussen und Persönlichkeiten brechen können.
    Ich würde diesen Weg nicht noch einmal gehen- ich wäre fast zu Grunde gegangen.
    Der Akademikertitel ist für mich mittlerweile auch keine "Auszeichnung" mehr, sonder ein beschämendes Abzeichen, jetzt auch diesem "elitären Kreis" anzugehören.

    Ich habe auch mit einem Kloß im Hals den Artikel gelesen.

    Ich hoffe, dass diese brodelnde Wut im Bauch bald ein Ende hat und ich mich mit allen Sinnen freuen kann, endlich einem Beruf nachzugehen, der mich voll und ganz erfüllt.

    13 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Ich habe auch mal meinen Willen durchgesetzt und den Aufnahmetest fürs Gymnasium gemacht. Und bin durchgekommen.

    Aber was hat es mir genützt? Jahrelanges Mobbing durch reiche Schnösel, die selbst teilweise geistige Tiefflieger waren. Aber andere hänseln, jaaa, das konnten sie gut. Und da war jemand, der sich keine Markenklamotten oder mehrere CD-Player oder die neuste CD oder einen fetten PC leisten konnte gerade recht.

    Auf der Hauptschule kann man sich wenigstens körperlich durchsetzen, aber die Bastarde auf dem Gymnasium sind schlauer und wortgewandter, das läuft alles subtiler und ist ohne entsprechenden Hintergrund nicht so leicht abzuwehren.

  2. Erst einmal ein fettes Danke an Sie, Hr. Maurer.

    Ihr Artikel ist echt gut und bietet bestimmt einen hohen Wiedererkenungswert bei uns Arbeiterkinder. Aber wieso immer so pessimistisch? Ich selbst bin Sohn eines Chemikanten und einer Zahnartzhelferin, welche schlesische Aussiedler sind und ich werde trotz Legasthenie, in einem recht großem Daxunternhemen studieren (Kooperatives Studium). Mein Bruder ist derweil ein recht erfolgreicher BWL-Student. Sind wir also nicht ein Zeichen dafür, dass unser Bildungssystem trotzdem gut ist? Das Bildungssystem ist doch gerade WEIL 25% der Arbeiterkinder aufsteigen und 30% der Akademikerkinder absteigen durchlässig, oder etwa nicht? (Für mich sieht das nach einem stätigem Fluß aus) Auf der anderen Seite ists/wars für mich schwer, da ich auf keinerlei Hilfe, gehe es um Bewerbung oder Lernorganisation, zurückgreifen konnte. Gott sei Dank gabs hier die Bibiothek, das Internet und einige nette Menschen auf meinem Weg.

    Und zum Thema Schulreforemen: Ich finde man sollte das Gymnasium generell überarbeiten. Weg von dem allgemeingebildeten Genie, wie Goethe etc. mehr zur Realitätsnähe! (Einige Schulfächer fühlen sich echt überflüssig an und werden teilweise nur einstündig pro Woche unterrichtet)

    PS.: Die Hälfte meiner Mitabiturienten, haben meiner Meinung nach, nichts auf dem Gymnasium verloren. Das Abitur sollte nicht zu etwas verkommen, dass jemandem nach geworfen wird.

    8 Leserempfehlungen
  3. Der Artikel ruft all die kleinen und großen Zurücksetzungen wach, die man als Arbeiterkind im Laufe seines schulischen und beruflichen Werdegangs "schlucken" muss.
    Es kommt noch hinzu, dass Kinder aus Arbeiterfamilien meist den bürgerlichen Verhaltenskodex nicht in sich aufgenommen haben und sich deshalb auch nonverbal nicht so ausdrücken und zeigen können, wie es für Menschen aus Akademikerkreisen selbstverständlich ist.
    Für Kinder aus bildungsfernen Familien ist Bildung also oft ein Glücksspiel, dessen Ausgang davon abhängt, dass sich doch noch jemand - gegen den Strom - für das Kind einsetzt.
    Bei mir war es so, dass sich ein 68er, der als Lehrer an einer Dorfschule gelandet war, gegen starke Widerstände der Schulleitung und Zweifel der Eltern dafür einsetzte, dass ich nach der 6. Klasse von der Volksschule aufs Gymnasium wechseln durfte.
    Dieser Lehrer, dem ich unglaublich viel verdanke, ist dann kurze Zeit danach als "Querulant" aus den Schuldienst geekelt worden.
    Noch ein Vorschlag an Adam Egerer: Werde nicht Rechtsanwalt; werde Richter! Es ist sicher nicht schlecht, wenn Arbeiterkinder plädieren; besser ist es, wenn sie es sind, die entscheiden.

    9 Leserempfehlungen
  4. ... Herr Maurer für diesen Artikel, der mich wirklich berührt hat - gerade weil er nicht nur das Problem beschreibt, sondern auch die kleinen Details und Facetten des Zwischenmenschlichen so treffend aufgreift.

    5 Leserempfehlungen
  5. Mir dessen bewusst, dass Akademikerkinder natürlich auch Probleme haben, z. B. Eltern für die es nicht in Frage kommt, dass ihre Sprösslinge nicht studieren, und auf die Gefahr hin, dass es als Gejammer abgetan wird, habe ich dennoch das dringende Bedürfnis über die Existenzängste, die Hilflosigkeit und auch die Schamgefühle zu reden, die damit einhergehen. Denn das Tabu belastet zudem. Mitteilen kann man sich so leicht weder Kommilitonen, noch Familie und Verwandtschaft, die geradezu darauf warteten, dass man scheitert. Also war Scheitern keine Alternative, zumal man kein finanzielles Polster hatte, auf das man sich zurückfallen lassen konnte.

    Ich bin trotz aller Widrigkeiten heilfroh, studiert zu haben. Chancengleichheit wird allerdings durch ein gutes Schulsystem alleine nicht herzustellen sein, das wird mir immer bewusster. Denn heute zählt: Erben statt Arbeiten. Selbst kleine, alte ,,Arbeiterhäuschen" werden in Städten zu Preisen angeboten, die ich mir trotz harter Arbeit nicht leisten kann. Und schon bin ich wieder im Nachteil, denn der Anstieg der Immobilienpreise ist meiner Meinung nach u. a. auch dadurch zu erklären, dass Kinder ,,aus gutem Haus" erben und diese Preise zahlen können, während ich lange Jahre schon wie es scheint vergeblich dafür spare. Neidisch bin ich nicht, ich würde mich ja auch freuen. Die Hoffnung meiner Kindheit aber, dass sich Leistung lohnen würde, sehe ich dadurch enttäuscht. Allerdings ein Trost bleibt: Bildung macht in der Tat glücklich!

    7 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • sabibue
    • 02. Februar 2013 13:33 Uhr

    Es gibt Texte, da findet man sich wieder - dieser Artikel war so einer. Danke schön.
    Beide Elternteile Hilfsarbeiter, ein Großteil der CousInen auf der Sonderschule, keinen in der Verwandtschaft und Freundeskreis zumindest mit Realschulabschluss, mit 16 Jahre eine ungeliebte Ausbildung als Verkäuferin. Mit 20 Jahren perspektivlos und dann meine "Rettung".
    Abitur am Oberstufen-Kolleg Bielefeld. Ich habe jeden Tag genossen. Reden, erkennen, anerkannt als denkendes Wesen, der Weg zu vielen Welten.
    Dann Abitur und Vordiplom mit glatter Eins.
    Trotzdem nie in der Uni heimisch geworden, die Arroganz meiner universitären Mitwelt - und die Ignoranz, Bildung und die Möglichkeit des Lernens, als Geschenk anzuerkennen und Sie durch Unpünktlichkeit und Unverbindlichkeit mit Füßen zu treten - all das hat mir weh getan- mich zwischenzeitlich auch fast verrückt gemacht. Zwischen den Welten zerrissen.
    Heute bin ich in einer nichtakademischen Welt zu Hause. Arbeite noch immer als Verkäuferin, na ja nicht so ganz. Als Projektleiterin eines Integrationsprojektes- in dem psychisch kranke Menschen Naturkost verkaufen.
    Bin wieder da, wo ich losgelaufen bin - und bin doch - durch Bildung eine ganz andere- und (oft) glücklich - zumindest versöhnt.
    Ich gratuliere allen die den Bildungsaufstieg geschafft haben. Möchte aber allen, die es versucht und nicht geschafft hier nicht unerwähnt lassen.
    Danke- fürs Lesen

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Schlagworte Schulsystem | Schule | Bildung
Service