SchulbeginnDas große Gähnen

Die Diskussion um einen späteren Schulstart darf nicht einschlafen. von 

Vergangene Woche machte der Wehrbeauftragte des Bundestages, Hellmut Königshaus, Schlagzeilen. Er forderte die Bundeswehr auf, den Soldaten mehr Zeit zum Schlafen zu geben: Zu spät sei der Zapfenstreich (23 Uhr) und zu früh vor allem der Weckruf (4.30 Uhr). Soldaten müssten bereits in der Grundausbildung wichtige Aufgaben erfüllen, es dürfe nicht sein, dass sie regelmäßig übermüdet sind. Damit befeuert der Wehrbeauftragte auch eine Diskussion auf einem ganz anderen Feld: dem des Schulstarts.

Seit Jahren mahnen Schlafforscher, der Schulbeginn um 8 Uhr sei zu früh. Kinder seien um diese Uhrzeit nur bedingt leistungsbereit.

Anzeige

Und einmal ganz abgesehen vom Leistungsgedanken: Wer an einem nachtdunklen Wintermorgen Erstklässler aus dem Bett rütteln muss, fühlt, dass da der Weg zur Folter kein weiter ist. Auch eine Vorverlegung des Zapfenstreiches im Kinderzimmer auf »heute aber wirklich um halb acht« bringt nichts außer Geschrei.

In der Politik findet sich eine bunte Truppe, die sich gelegentlich für einen Schulstart um 9 Uhr stark macht; sie reicht von dem CDU-Mann Oettinger bis zum Grünen Özdemir. Bisher sind diese Vorstöße aber gescheitert. Die Gegner, oft Bildungspolitiker und Schulrektoren, fuhren schweres Geschütz auf: Ein späterer Schulstart würde Unterricht in den Nachmittag schieben, das Schulsystem müsste sich ändern. Aber ebendas tut es gerade, Ganztagsschulen sind bundesweit auf dem Vormarsch.

Bleiben die Lehrer. Seit dem Hype um die Studien des Bildungsforschers John Hattie wissen wir: Guter Unterricht hängt nicht von der Schulform ab, sondern vom Lehrer. Und sind ausgeschlafene Lehrer nicht die besseren? Schon Tucholsky wusste: »Gebt den Leuten mehr Schlaf, sie werden wacher sein, wenn sie wach sind.«

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. Den Vorschlag habe ich auch mal in einer Schülerratssitzung eingebracht.
    Waren fast alle dagegen. Die wollen die Morgendlichen Verkehrsmöglichkeiten ausnutzen und als Familie zusammen Frühstücken und gleichzeitig das Haus verlassen.

    Ändern kann man das wohl nur wenn ganz Deutschland 1-2 Stunden später aufsteht. Da macht die Wirtschaft dann nicht mit.

    Also müsste sowas für ganz Europa gelten. Vlt. dann.

    8 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    ist ganz richtig. Es müsste für alle gelten. Es ist ungesund, dass der moderne Mensch gegen jede Naturzeit lebt, aber ein Wesen der Natur ist. Das macht krank. Sture Arbeits/Schulzeiten sind was typisch zwanghaft-deutsches...

  2. Es darf als sicher angenommen werden, dass der Autor des Artikels die Ergebnisse dieser wirklich aufsehenserregenden Studie seiner Chefredaktion vorgelegt und diese sogleich reagiert hat:

    Um die Qualität der journalistischen Arbeit zu sichern, ist es zukünftig Journalisten der "Zeit" untersagt, vor 9.00 zu recherchieren und zu schreiben und abends treibt sich von euch auch keiner mehr an Hotelbars rum, denn um 23.00 Uhr ist von jetzt an Schluss! Von der Bundeswehr lernen, heißt schließlich siegen lernen!

    5 Leserempfehlungen
  3. Ich bin 43 Jahre alt und mußte früher immer um 8 Uhr hell wach in der Schule sitzen. Ich konnte aber als Kind auch gut schlafen weil ich nach meinen Hausaufgaben sofort raus gegangen bin und in der Natur gespielt habe.

    Heute ist das anders:
    Heute sitzen die Kinder den ganzen Tag in der Wohnung in spielen am PC etc. Die Kinder heute haben weniger Bewegung schlafen schlechter ein und sind morgens halt auch noch unausgeschlafen. Logisch!

    Hier in Münster ist mir ein ähnlicher Vorfall unheimlich aufgestoßen. Hier in Münster wird der Domplatz saniert. Daher können derzeitig keine Autos dort parken. Folge: Die Marktverkäufer bieten den Kunden den Service an ihre Einkäufe bis zu den Auto im entferntes Parkhaus zu bringen!

    Werden wir eigentlich immer fauler, fetter und ohne Auto nicht mehr in der lage auch nur ein paar Schritte mal zu gehen. Oder mit dem Rad zu fahren? Ich meine die Räder ohne Antrieb...Meine Oma ist noch Fahrrad gefahren ohne Hilfsmotor mit 92 heute bekommt das manche 40 jähirge nicht mehr hin.

    Das wäre mal eine Diskussion!

    7 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    ...dass Sie einfach nur ein Frühtyp (oder eben eine Lerche) waren, kommt Ihnen nicht in den Sinn, oder? Müssen ja die bösen neuen Medien sein. Mir fehlt bloß noch, dass Sie damals barfuß durch den Schnee zur Schule gegangen sind, um die Verweichlichung der heuigen Jugend zu demonstrieren (OK, dafür vielleicht doch zu jung) und alle Spättypen einfach nur mehr Disziplin bräuchten und dann wären doch alle glücklich...

    Führer war alles besser.

    ... das jetzt mit dem Marktplatz, den Verkäufern und dem Auto zu tun?

    In anderen EU-Ländern wie F beginnt die Schule für die jüngeren Schüler auch erst um 9.00. Die Kultur ist dort nachweislich deswegen nicht untergegangen.

    Ich bin 33 Jahre alt und mußte früher immer um 8 Uhr hellwach in der Schule sitzen. Ich konnte als Kind auch nicht gut schlafen obwohl ich sowohl vor als auch nach meinen Hausaufgaben sofort raus gegangen bin und in der Natur barfuß im Schnee gespielt habe.

    Heute ist das anders:
    Heute sitzen die 43-jährigen Lerchen den ganzen Tag auf der Arbeit vor dem PC und diktieren ihren jüngeren Mitarbeitern, wann sie aufstehen müssen. Dadurch schlafe ich schlechter und bin morgens unausgeschlafen. Logisch!

    Dort in Münster stoßen diesen jenen ähnliche Vorfall unheimlich auf, die nicht nur unheimlich sind, sondern auch mit Schlafzyklen nichts zu tun haben. Dort in Münster wird nämlich der Domplatz saniert...

    Satire out.

  4. ...dass Sie einfach nur ein Frühtyp (oder eben eine Lerche) waren, kommt Ihnen nicht in den Sinn, oder? Müssen ja die bösen neuen Medien sein. Mir fehlt bloß noch, dass Sie damals barfuß durch den Schnee zur Schule gegangen sind, um die Verweichlichung der heuigen Jugend zu demonstrieren (OK, dafür vielleicht doch zu jung) und alle Spättypen einfach nur mehr Disziplin bräuchten und dann wären doch alle glücklich...

    27 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Meine Meinung! "
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Ja, es gibt einfach unterschiedliche Chrontypen; siehe z.B.:
    https://de.wikipedia.org/...

    Macht ja auch Sinn, daß in einer Gruppe nicht alle zur selben Zeit schlafen.

    Das Problem ist, daß die meisten von uns eher Spättypen sind. Aber die Frühtypen sind die, die die Gesellschaft, in der wir jetzt leben, geprägt haben. Allen voran Händler jeglicher Art und LEHRER. Wären die keine Frühaufsteher, hätten sie die Laufbahn nie eingeschlagen.

    Die halten die Zügel in der Hand, drangsalieren den großen Rest und verstehen nicht dessen Lamento.

    Wie können wir dieses Dilemma ändern?

    Bestes Buch zum Thema:
    "Wie wir ticken" von Till Roenneberg

  5. Führer war alles besser.

    5 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Meine Meinung! "
  6. ... das jetzt mit dem Marktplatz, den Verkäufern und dem Auto zu tun?

    In anderen EU-Ländern wie F beginnt die Schule für die jüngeren Schüler auch erst um 9.00. Die Kultur ist dort nachweislich deswegen nicht untergegangen.

    14 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Meine Meinung! "
    • worbis
    • 08. Februar 2013 20:15 Uhr

    machts für viele Kinder Sinn - auch wenns genug Frühaufsteher gibt die nichts von einem späteren Schulbeginn haben. Insgesammt gesehen ist aber fraglich ob das was bringt.
    1) Dann hört die Schule auch später auf, d.h. vieles verschiebt sich einfach. Wenn die Kinder dann auch noch eine Stunde später ins Bett gehen ist auch nichts gewonnen.
    2) Gibts nicht nur Kinder auf der Welt. In unserer Familie würden wir z.B. eine Kinderbetreuung von 0730 - 0900 benötigen. Unser Arbeitsbeginn ist eben schon zwischen 0700 und 0800 Uhr - und das ist in unserem Umfeld eher normal. D.H. die Kinder würden sowiso bald aufstehen blos um dann in einem Hort oder Ähnlichem zu landen.
    Also wäre doch die einfachste Möglichkeit wenn die Kinder zuwenig Schlaf haben, etwas früher ins Bett zu gehen...

    12 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Zu meiner Zeit, also in den 80ern, ist man halt 'ne 1/2 bis 1 Stunde allein zu Haus geblieben, hat sich in Ruhe fertig gemacht, was gemampft, Tasche gepackt und ist dann in den Schulbus gehüpft.

    Da gab's je nach Arbeitszeit-/Schulbeginn einen festen Plan, wer wann aufsteht, ins Bad geht, frühstückt, aus dem Haus geht.

    Ich fands nett, morgens keine gemeinschaftliche Aufsteh-Hektik zu haben, weil alle gleichzeitig aus dem Haus müssen.

    • 15thMD
    • 08. Februar 2013 21:25 Uhr

    Ich bin für einen Schulanfang um ca. 9:15. Ich will morgens mit niemandem frühstücken und es will auch niemand mit mir frühstücken. Vor 8 Uhr bin ich einfach keine gute Gesellschaft.
    Ich kann das Problem mit der Konzentration nur völlig bestätigen. Wenn ich jetzt an der Uni oder vorher in der Oberstufe erst um 9 oder um 10 Uhr Beginn habe, dann bin ich wenigstens von Anfang an voll konzentriert.
    Bei Beginn um 8 Uhr kann ich mir auch einfach die Mitschrift schicken lassen, da habe ich genauso viel davon. Zuhören kann ich um die Uhrzeit einfach nicht wirklich und das hat sich bis heute nicht geändert.

    Es ist doch unsere gesamte Gesellschaft. Warum muss die Wirtschaft denn schon um spätestens 7 Uhr anfangen. Es bringt doch nichts, wenn die hälfte der Angestellten noch überhaupt nicht wirklich aufgewacht sind.
    Ich denke, man kann den ersten Schritt weg von dieser Kultur in der Schule machen. Und da die Ganztagsschule sowieso kommen muss, ist das doch alles kein Problem mehr.

    Zu Kommentar 7:
    Warum brauchen die Kinder denn für 1,5 Stunden eine extra Betreuung? Vor allem, wenn Sie um halb 8 aus dem Haus gehen, könnten Sie Ihre Kinder sogar wecken. Und sonst stellen sie sich halt einen Wecker. Das wird ja wohl spätestens ab Klasse 6 möglich sein, oder?

    Ich meine, man kann es nie jedem Recht machen. Was soll der Schichtarbeiter sagen? Oder der Einzelhändler?

  7. Ach ja, ist das heute so??
    Zu meiner Zeit war die Bettruhe in der Grundi noch 22:00 Uhr und Wecken war 05:30 Uhr. Würde mich echt wundern wenn sich daran etwas geändert hätte.

    Als Kind hätte ich übrigens eine spätere Anfangszeit bevorzugt, obwohl wir erst um 8:15 angefangen haben.
    Meine eigenen haben es auch nur gehasst. Die haben die meiste Zeit am 07:30 Uhr anfangen müssen.

    09:00 Uhr hätte uns sicher auch gefallen.

    Wäre vielleicht mal interessant zu erfahren wie Frühaufsteher darüber denken. Vielleicht stört die ein späterer Anfang gar nicht.

    4 Leserempfehlungen

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Schlagworte Schule | Bildungspolitik
Service