BrettspielSchach

von Helmut Pfleger

Schachaufgabe

"Ich kämpfe, solange mein Gegner einen Fehler machen kann." Mit diesem Zitat des einstigen Schachweltmeisters Emanuel Lasker leiten die Autoren Karsten Müller und Raymund Stolze in ihrem spannenden Buch Kämpfen und siegen mit Hikaru Nakamura (Edition Olms) das Kapitel Auf den Spuren Bobby Fischers ein. Natürlich wird der 25-jährige Amerikaner, der sich innerhalb weniger Jahre in die Weltspitze katapultierte, mit dem einstigen Weltmeister, der 1972 den Russen Boris Spasski entthronte, verglichen. Noch früher als Fischer wurde er mit 15 Jahren der jüngste amerikanische Großmeister, und ebenso wie dieser will er Weltmeister werden. Was keine Hybris sein muss. Als Nakamura 2011 im niederländischen Wijk aan Zee das renommierteste Turnier der Welt vor Weltmeister Viswanathan Anand, Magnus Carlsen, Levon Aronjan und Wladimir Kramnik gewinnt, schreibt Garri Kasparow in der New York Times: "Man muss bis Pillsbury in Hastings 1895 zurückgehen, um einen vergleichbaren Turniersieg zu finden. Fischer hat niemals ein Turnier vor dem amtierenden Weltmeister gewonnen." Ungekrönter Weltmeister ist Hikaru unter dem Synonym "Star Wars" jedenfalls schon im "Bullet", wo man für die ganze Partie nur eine Minute Zeit hat, auf dem Internetserver playchess.com. Doch er kann es eben auch langsamer.

Mit welchem Coup bezwang er als Schwarzer im südfranzösischen Cap d’Agde 2008 Ex-Weltmeister Anatoli Karpow?

Anzeige
Schachlösung
Schachlösung aus Nr. 5

Lösung aus Nr. 5:

Welch unglaublicher Zug gewann augenblicklich für Schwarz? Weiß rechnete wohl nur mit dem "normalen" 1...Dxf5 2.Dxc3, doch nach 1...Tb3!! gab er sofort auf. Hierauf scheitert 2.Dxa5 an 2...Txb1+ nebst Matt; gleichzeitig droht sowohl 2...Dxd2 als auch 2...Dxf5, entscheidendes Material geht verloren

Zur Startseite
 
  • Schlagworte Emanuel Lasker | Garri Kasparow | Magnus Carlsen | Viswanathan Anand | Wladimir Kramnik | New York
Service